Firma: Sinnovation – Martina Dietrich
Bilanz-Standard: M5.0 Kompaktbilanz
Auditart: Deskaudit
Mitarbeiteranzahl: 1

Ansprechpartner:
Martina Dietrich
Sinnovation Martina Dietrich
51069 Köln

Tel: 004917645783450 Email: martina.dietrich@koeln.de

AuditorIn:
RW

ZweitauditorIn:

Zusatzinfo:
[794]

Zusammenfassung:

Das Unternehmen hat nach 4-jähriger Pause seine Arbeit wieder aufgenommen.
Es gab vor der Pause bereits eine 4-jährige Erfahrungszeit mit Umsätzen von 20-50 TEUR.
Auf Grund der 0 Umsatz Situation können viele Themen im Grunde gar nicht auf der Basis von Erfahrungswerten bewertet werden, sondern es wurden die Aussagen auf Glaubwürdigkeit hin geprüft. Eine zukünftige Bilanzlegung sollte dementsprechend prüfen, was von allem Angestrebten eingetroffen ist und die Bewertungen dann erneut vornehmen.

Insgesamt ein bodenständiger, nachhaltiger Ansatz, der hoffentlich umgesetzt werden kann und wirtschaftlich erfolgreich wird.

Empfehlung: Verschriftlichung und Konkretisierung von Kriterien steigern. Transparenz auf der Website steigern (Barrierefreiheit, Informationsgehalt, Preise, Konzepte, Bausteine)
Die Fragen im Auditbericht enthalten eine Vielzahl von Anregungen. Bitte dringend dahingehend prüfen, was jetzt etabliert werden kann und muss, um beim nächsten Audit auch tatsächlich die notwendigen Erfahrungsnachweise vorlegen zu können.

Eigenbewertung/Abschlussbewertung
Punkte: 336 / 408

Thema Eigenbewertung Zwischenwerte Abschlussbewertung
A1_1 4 1 4
A1_1 6 3
A1_1 8 4 3
A1_1 5
A1_1 7 4 7
A1_1 1 1 2
A1_1 4
A1_1 2
A1_1 1
A1_1 2
A1_1 1 1 1
A1_1 3 1
A1_1
A1_1 1 0 0
A1_1 3 3 3
A1_1 2 3
A1_1 6 5
A1_1 2 2
A1_1 1 1 2
A1_1 2 2
A1_1 2 3
A1_1 3 2 2
A1_1
A1_1 3 1 3
A1_1 5 3 3
A1_1 1 1 1
A1_1 3 3 3
A1_1 4 4 4
A1_1 5 3 5
A1_1 0 0
A1_1 2 4 4
A1_1 5 5 5
A1_1 2 3 3
A1_1 1 2 2
A1_1 0 0 1
A1_1 6 3 3
A1_1 1 1
A1_1
A1_1
A1_1 2
A1_1 1 1 1
A1_1 5 3 3
A1_1 2 7 7
A1_1 5 2 2
A1_1 5 1 5
A1_1 1 1 1
A1_1 2 3 3
A1_1 3 1 1
A1_1 1 1 1
A1_1
A1_1
A1_1 2 1 1
A1_1 2 1 1
A1_1 7 6 7
A1_1 9 6
A1_1 5
A1_1 0 1 1
A1_1 0 0
A1_1 7 2 2
A1_1 3
A1_1 3 1 1
A1_1 1 1 1
A1_1 1 1 1
A1_1 2 2 2
A1_1 1 1 1
A1_1 5 2
A1_1 1 1 1
A1_1 3 3 3
A1_1 1 2 2
A1_1 6 6 7
A1_1 6 2 2
A1_1 1 2
A1_1 6 4 4
A1_1 1 1
A1_1 3 3
A1_1 1 2
A1_1
A1_1 2 1
A1_1 1 1
A1_1 1 1
A1_1 2 0
A1_2 0 0
A1_2 0 0 0
A1_2 0 0 0
A1_2 0 0 0
A1_2 0 0
A1_2 0 0
A1_2 0 0
A1_2
A1_2 0 0 0
A1_2 0 0 0
A1_2 0 0
A1_2 0
A1_2
A1_2 0 0 0
A1_2 0 0
A1_2 0 0 0
A1_2 -2 0 0
A1_2
A1_2 0 0
A1_2 0 0 0
A1_2 0
A1_2 -20 -20 -20
A1_2 0 0 0
A1_2 0 0 0
A1_2 0 -20 -10
A1_2 0 0 0
A1_2 0 0 0
A1_2 -2 -1 -1
A1_2 0 0 0
A1_2 0 0
A1_2 0 0
A1_2
A1_2 -3 0 0
A1_2 0 0
A1_N 0 0 0
A1_N
A1_N 0 0 0
A1_N 0
A1_N
A1_N
A1_N 0 0
A1_N 0 0
A1_N 0 0 0
A1_N 0 0 0
A1_N 0 0 0
A1_N 0 0 0
A1_N 0 0 0
A1_N 0 0 0
A1_N 0 0 0
A1_N 0 0 0
A1_N 0 0
A1_N
A1_N
A1_N 0 0 0
A1_N 0 0
A1_N 0 0 0
A1_N 0 0 0
A1_N 0 0 0
A1_N 0 0 0
A1_N -20 0 -20
A1_N 0 0 0
A1_N 0
A1_N 0 0 0
A1_N 0 0
A1_N 0 0
A1_N 0 0 0
A1_N 0 0
A1_N 0 0
A1_N 0 0
A1_N 0 0 0
A1_N 0 0
A1_N -20 -2
A1_N 0 0
A2_1 4 1 3
A2_1 9 6 6
A2_1 4
A2_1 8 4 7
A2_1 1 1 1
A2_1 1 1 1
A2_1 2 2 1
A2_1 3 3 3
A2_1 2 3
A2_1 2 2
A2_1 10
A2_1 1 1 2
A2_1 2
A2_1 2 2
A2_1 2 2 2
A2_1
A2_1 1 1
A2_1 1 1 1
A2_1 1 0 0
A2_1 3 2 3
A2_1 7 7 7
A2_1 5 1 5
A2_1 3 3 3
A2_1 2 3 3
A2_1 3 3 3
A2_1 2 1 1
A2_1 6 2 4
A2_1 0 0 1
A2_1 5 3 2
A2_1 1 1
A2_1
A2_1
A2_1 4
A2_1 1 2 2
A2_1 5 2 3
A2_1 3 3 3
A2_1 4 2 2
A2_1 1 1 2
A2_1 2 2 2
A2_1 3 3 3
A2_1 0 0 0
A2_1 1 1 1
A2_1
A2_1 1 1 1
A2_1 2 1 1
A2_1 8 8 8
A2_1 10 7
A2_1 1 1 2
A2_1 1 1
A2_1 10 3 6
A2_1 8
A2_1 1 1 1
A2_1 1 1 1
A2_1 9 6 6
A2_1 8 5 7
A2_1 6 4
A2_1 1 1 1
A2_1 4 6
A2_1 1 1
A2_1 6 5 5
A2_1 5 1 5
A2_1 2 1 1
A2_1 3 2 2
A2_1 5 0
A2_1 3 3
A2_1 1 2
A2_1
A2_1 1 4 1
A2_1
A2_1
A2_1 1 1
A2_1 4 4
A2_1 1 1
A2_2 8 4 4
A2_2 7 4 7
A2_2 1 0 1
A2_2 1 1 1
A2_2 1 2 2
A2_2 2 1 1
A2_2
A2_2 3 1 1
A2_2 1 1 1
A2_2 1 1 1
A2_2 2
A2_2 2 1 1
A2_2 1 1 1
A2_2 1 1 1
A2_2
A2_2 7 6
A2_2 7 3 2
A2_2 3
A2_2 1 1 1
A2_2 1 1 1
A2_2 4 1
A2_2 3 3 5
A2_2 8 5 6
A2_2 6 4 6
A2_2 3 1 2
A2_2 0 0
A2_2 3 3
A2_2
A2_2 1 1 1
A2_2 1 1 1
A2_2 1 1
A2_2 2 1
A2_3 0
A2_3 0 0 0
A2_3 0 0 0
A2_3 0 0 0
A2_3 0 0 0
A2_3
A2_3 0 0 0
A2_3 0 0 0
A2_3 0 0
A2_3 0
A2_3 0 0
A2_3 0 0 0
A2_3 0 0 0
A2_3
A2_3 0 0
A2_3 0 0 0
A2_3 0
A2_3 0 0 0
A2_3 0 0 0
A2_3 0 0
A2_3 0 0 0
A2_3 0 0 0
A2_3 0 0 0
A2_3 0 0 0
A2_3 0 0
A2_3 0 0
A2_3
A2_3 0 0 0
A2_3 0 0
A2_3 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0
A2_N 0 0 0
A2_N
A2_N 0 0
A2_N 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0
A2_N
A2_N
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0
A2_N 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0 0
A2_N 0 0
A2_N 0 0
A2_N 0 0
A3_1 4 1 3
A3_1 9 7 8
A3_1 4
A3_1 7 8 9
A3_1 4 2 3
A3_1 1 1 1
A3_1 0 0 0
A3_1 2 2 2
A3_1 4 3
A3_1 5 4
A3_1 2 2 2
A3_1 7 7
A3_1 7 7
A3_1 3 3 3
A3_1
A3_1 3 1 3
A3_1 3 2 2
A3_1 3 1 1
A3_1 3 1 3
A3_1 5 3 3
A3_1 5 1 5
A3_1 1 1 1
A3_1 3 3 3
A3_1 4 5 5
A3_1 2 2 2
A3_1 2 2 2
A3_1 1 1 3
A3_1 7 3 3
A3_1 3 2 2
A3_1
A3_1
A3_1 1
A3_1 3 3 3
A3_1 3 3 3
A3_1 4 4 4
A3_1 2 1 2
A3_1 2 2 2
A3_1 3 2 3
A3_1 3 3 3
A3_1 3 1 1
A3_1 0 0 1
A3_1
A3_1 3 3 3
A3_1 2 2 2
A3_1 9 9 7
A3_1
A3_1 9 7
A3_1 1 1 1
A3_1 1 1
A3_1 8 3 4
A3_1 5
A3_1 3 3 3
A3_1 1 1 1
A3_1 4 2 2
A3_1 3 3
A3_1 1 1 1
A3_1 8 6 6
A3_1 3 3
A3_1 6 5 6
A3_1 9 5 8
A3_1 6 2 3
A3_1 4 4 3
A3_1 7 5 5
A3_1 0 0
A3_1 2 3
A3_1 3 4
A3_1
A3_1 0 0 1
A3_1 3
A3_1 3 3
A3_1 1 1
A3_1 3 2
A3_1 1 1
A3_2 0
A3_2 0 0 0
A3_2 0 0 0
A3_2 0 0 0
A3_2 0 0 0
A3_2 0 0
A3_2
A3_2 0
A3_2 0 0 0
A3_2 0 0 0
A3_2 0
A3_2 0 0
A3_2 0 0 0
A3_2 -2 0 0
A3_2
A3_2 0 0
A3_2 0 0 0
A3_2 0
A3_2 -20 0 -20
A3_2 0 0 0
A3_2 0 0
A3_2 0 0
A3_2 0 -1 -1
A3_2 0 0 0
A3_2 0 0 0
A3_2 0 0
A3_2 0 0
A3_2
A3_2 0 0 0
A3_2 0 0
A3_2 -2 0
A3_N 0 0 0
A3_N 0 0 0
A3_N
A3_N
A3_N 0 0 0
A3_N 0 0
A3_N 0 0 0
A3_N 0 0 0
A3_N 0 0 0
A3_N 0 0 0
A3_N 0 0 0
A3_N 0 0 0
A3_N 0 0 0
A3_N 0 0 0
A3_N 0 0
A3_N
A3_N
A3_N 0 0 0
A3_N 0 0
A3_N 0 0 0
A3_N 0 0
A3_N 0 0 0
A3_N 0 0 0
A3_N 0 0 0
A3_N -20 0 -20
A3_N 0 0 0
A3_N 1 0 0
A3_N 0 0
A3_N 0 0 0
A3_N 0 0 0
A3_N 0 0
A3_N 0 0
A3_N 0 0 0
A3_N 0 0
A3_N 0 0
A3_N 0 0
A4_1 3 2 3
A4_1 8 7 3
A4_1 7 4 6
A4_1 1 1 1
A4_1 0 0 0
A4_1 3 1 1
A4_1 5 3 3
A4_1 3 3
A4_1 2 2
A4_1 1 1 3
A4_1 1 1
A4_1 3 3
A4_1 0 1 1
A4_1
A4_1 3 1 2
A4_1 1 1 1
A4_1 1 1 1
A4_1 2 1 2
A4_1 6 7 7
A4_1 5 1 3
A4_1 0 3 3
A4_1 1 1 1
A4_1 4 5 5
A4_1 2 1 1
A4_1 6 5 5
A4_1 0 0 0
A4_1 2 2 2
A4_1 1 1
A4_1
A4_1
A4_1
A4_1 1 1 1
A4_1 3 2 3
A4_1 2 2 2
A4_1 3 2
A4_1 0 0 0
A4_1 1 1 1
A4_1 3 3 3
A4_1 0 0 0
A4_1 1 1 1
A4_1
A4_1 0 0 0
A4_1 0 0 0
A4_1 8 8 8
A4_1 10 7
A4_1 1 1 1
A4_1 1 3
A4_1 6 3 3
A4_1 7
A4_1 1 1 1
A4_1 1 1 1
A4_1 1 1 1
A4_1 5 3
A4_1 1 0 0
A4_1 4 4 4
A4_1 0 0 0
A4_1 4 3 4
A4_1 9 5 7
A4_1 3 1 1
A4_1 1 1 2
A4_1 3 3 3
A4_1 2 1
A4_1 1 1
A4_1 4 3
A4_1
A4_1 0 0 0
A4_1 2 4
A4_1 1 0
A4_1 5 4
A4_1 0 0
A4_2 8 7 2
A4_2 3 3 5
A4_2 0 0 0
A4_2 0 0 0
A4_2 2 1 2
A4_2 3 1 2
A4_2
A4_2 2 1 1
A4_2 0 0 0
A4_2 1 1 1
A4_2
A4_2 0 1 0
A4_2 1 1 1
A4_2 1 1 1
A4_2
A4_2 7 6
A4_2 3 3 3
A4_2 3
A4_2 0 0 0
A4_2 1 1 1
A4_2 5 1
A4_2 3 3 4
A4_2 5 4 4
A4_2 5 3 6
A4_2 1 1 2
A4_2 0 0
A4_2 0 1
A4_2
A4_2 0 0 0
A4_2 1 2
A4_2 1 1
A4_2 1 1
B1_1 6 4 6
B1_1 7 1 3
B1_1 8 6 6
B1_1 7 7 7
B1_1 7
B1_1 1 0 1
B1_1 5 5 6
B1_1 8 1 2
B1_1 3 4
B1_1 8 7
B1_1 1 0
B1_1 1 1
B1_1 9 6 7
B1_1
B1_1 3 2 2
B1_1 6 7 7
B1_1 3 3 3
B1_1 6 2 2
B1_1 4 4 4
B1_1 8 3 4
B1_1 1 0 0
B1_1 3 10 10
B1_1 2 1 1
B1_1 7 7 7
B1_1 7 4 4
B1_1 5 3 3
B1_1 6 6 6
B1_1 0 3 6
B1_1 5 3 3
B1_1
B1_1
B1_1
B1_1 5 3 3
B1_1 3 3 3
B1_1 6 6 6
B1_1 4 4 4
B1_1 5 7 7
B1_1 4 3 4
B1_1 7 7 7
B1_1 3 1 1
B1_1 3 3 3
B1_1 9 9 9
B1_1 1 1 1
B1_1 9 7 7
B1_1 8 8 8
B1_1 10 4
B1_1 4 2 3
B1_1 3 3
B1_1 10 8 10
B1_1 8 1 6
B1_1 3 1 1
B1_1 6 2 3
B1_1 10 10 10
B1_1 6 4 4
B1_1 7 7 7
B1_1 7 7 6
B1_1 8 6 6
B1_1
B1_1 10 10 10
B1_1 4 4
B1_1 7 6 6
B1_1 2 1 2
B1_1 8 6 6
B1_1 10 10
B1_1 2 3
B1_1 3 1
B1_1
B1_1 1 3 3
B1_1 3 6
B1_1 5 6
B1_1 3 1
B1_2 7 3 6
B1_2 1 1 1
B1_2 2 2 2
B1_2 1 1 1
B1_2 3 3 3
B1_2
B1_2 10 6 6
B1_2 4 8 6
B1_2 0 0 0
B1_2 9 7 7
B1_2
B1_2 2 2 2
B1_2 3 6 7
B1_2 7 0 0
B1_2 9 0 9
B1_2 9 6 6
B1_2 10 8 10
B1_2 10 1 10
B1_2 1 1 1
B1_2 0 0 0
B1_2 8 0 6
B1_2 1 1 1
B1_2
B1_2 7 6 6
B1_2 10 10 10
B1_2 1 1 0
B1_2 9 8
B1_2 3 6
B1_2
B1_2 1 1 1
B1_2 1 2
B1_3 9 3 6
B1_3 3 3 3
B1_3 1 1 1
B1_3 2 2 2
B1_3 4 3 3
B1_3
B1_3 1 1 1
B1_3 4 1 3
B1_3 0 0 0
B1_3 9 6 6
B1_3
B1_3 4 4 3
B1_3 1 1 1
B1_3 7 7 7
B1_3 7 7 7
B1_3 9 6 6
B1_3 6 6 5
B1_3 4 1 1
B1_3 1 1 1
B1_3 0 1 1
B1_3 4 3 2
B1_3 1 1 1
B1_3 3 2 2
B1_3 10 5 9
B1_3 1 1 1
B1_3 1 1
B1_3 6 7
B1_3
B1_3 0 0 0
B1_3 3 2
B2_1 6 1 1
B2_1 9 2 5
B2_1 10 4 8
B2_1 7 7 7
B2_1 1 0 1
B2_1 8 0 8
B2_1 10 3 3
B2_1 10 6
B2_1 10 5 6
B2_1 10 8
B2_1 1 1
B2_1 8 2 7
B2_1
B2_1 8 2 7
B2_1 10 5 10
B2_1 7 7 7
B2_1 5 1 4
B2_1 10 1 8
B2_1 10 0 9
B2_1 0 0 0
B2_1 3 0 0
B2_1 0 2 2
B2_1 2 7 7
B2_1 7 6
B2_1 0 6 6
B2_1 5 5 5
B2_1 0 3 6
B2_1 10 3 8
B2_1
B2_1
B2_1
B2_1 1 6 6
B2_1 3 6 6
B2_1 0 7 7
B2_1 6 6
B2_1 1 1 1
B2_1 7 6 7
B2_1 3 3 3
B2_1 8 8 8
B2_1 10 8 10
B2_1 9 9 9
B2_1 7 7 7
B2_1 9 8 8
B2_1 9 7 9
B2_1 10 9 8
B2_1 3 3 3
B2_1 10 3
B2_1 10 8 10
B2_1 8 1
B2_1 6 6 6
B2_1 8 5
B2_1 3 3 3
B2_1
B2_1 8 8 8
B2_1
B2_1 7 7 7
B2_1 10 8 9
B2_1 7 7 7
B2_1 10 8
B2_1 7 5 7
B2_1 10 1 7
B2_1 8 8 8
B2_1 8 8
B2_1 3 5
B2_1
B2_1 9 6
B2_1 1 1 1
B2_1 3 3
B2_1 5 3
B2_1 0 9
B2_2 0 0 0
B2_2 0 0 0
B2_2 0 0 0
B2_2 0 0 0
B2_2 0 0
B2_2
B2_2 0 0 0
B2_2 0 0 0
B2_2 0 0 0
B2_2 0 0
B2_2
B2_2 0 0 0
B2_2 0 0 0
B2_2 0 0 0
B2_2 0 0
B2_2 0 0
B2_2 0 0 0
B2_2 0 0
B2_2 0 0 0
B2_2 0 0 0
B2_2 0 0 0
B2_2
B2_2 0 0
B2_2 0 0 0
B2_2 0 0 0
B2_2 0 0
B2_2
B2_2 0 0
B2_2 0 0 0
B2_2 0 0
B2_2 0
B2_N 0 0 0
B2_N 0 0 0
B2_N
B2_N
B2_N 0 0
B2_N 0 0
B2_N 0 0 0
B2_N 0 0 0
B2_N 0 0 0
B2_N 0 0 0
B2_N 0 0 0
B2_N 0 0 0
B2_N 0 0 0
B2_N 0 0 0
B2_N 0 0
B2_N
B2_N
B2_N 0 0 0
B2_N 0 0
B2_N 0 0 0
B2_N 0 0
B2_N 0 0 0
B2_N 00 0 0
B2_N 0 0 0
B2_N 0 0 0
B2_N 0 0 0
B2_N 0 0 0
B2_N 0 0
B2_N 0 0 0
B2_N 0 0 0
B2_N 0 0
B2_N 0 0
B2_N 0 0 0
B2_N 0 0
B2_N 0 0
B2_N 0 0
B3_1 6 3 7
B3_1 9 2 5
B3_1 5 5 5
B3_1 4 4 8
B3_1 1 1
B3_1 1 1 1
B3_1 0 0 0
B3_1 8 3 3
B3_1 6 5
B3_1 3 2 3
B3_1 1 0
B3_1 1 1
B3_1 3 2 3
B3_1
B3_1 8 3 6
B3_1 5 4 5
B3_1 1 1 1
B3_1 1 1 2
B3_1 2 1 2
B3_1 5 10 5
B3_1 2 1 1
B3_1 0 0 0
B3_1 1 1 1
B3_1 3 3 3
B3_1 8 6 6
B3_1 0 4 4
B3_1 4 4 4
B3_1 3 6 6
B3_1 3 1 1
B3_1
B3_1
B3_1
B3_1 1 4 4
B3_1 5 3 4
B3_1 6 6 6
B3_1 4 1 4
B3_1 3 3 3
B3_1 2 1 2
B3_1 2 3 2
B3_1 5 5 5
B3_1 1 1 1
B3_1 6 6 6
B3_1 2 4 4
B3_1 5 5 5
B3_1 8 8 8
B3_1 9 7
B3_1 0 0 0
B3_1 1 2
B3_1 9 4 8
B3_1 2 0 10
B3_1 3 3 3
B3_1 2 5 2
B3_1 1 1 1
B3_1 2 1 3
B3_1
B3_1 6 5 5
B3_1 8 8 8
B3_1 8 6 8
B3_1 3 1
B3_1 3 1
B3_1 7 3 7
B3_1 4 1 7
B3_1 8
B3_1 1 0
B3_1 3 3
B3_1
B3_1 9 6
B3_1 1 0 0
B3_1 3 2
B3_1 1 6
B3_1 1 0
B3_2 8 0 5
B3_2 3 3 3
B3_2 3 3 3
B3_2 0 0 0
B3_2 8 6 5
B3_2
B3_2 0 0 0
B3_2 2 0 1
B3_2 0 0 0
B3_2 9 8 8
B3_2
B3_2 4 1 3
B3_2 0 0 0
B3_2 6 0 0
B3_2 0 0
B3_2 9 8
B3_2 10 6 8
B3_2 8 0 6
B3_2 0 0 0
B3_2 0 0 0
B3_2 8 3 3
B3_2
B3_2 9 8 9
B3_2 8 9 9
B3_2 0 0 0
B3_2 0 0
B3_2
B3_2 8 6
B3_2 0 0 0
B3_2 0 0
B3_3 0 0 0
B3_3 0 0 0
B3_3 0 -10 0
B3_3 0 0 0
B3_3 0 0
B3_3
B3_3 0 0
B3_3 0 0 0
B3_3 0 0 0
B3_3 0 0
B3_3
B3_3 0 0 0
B3_3 0 0 0
B3_3 -2 0 0
B3_3 0 0 0
B3_3 0 0
B3_3 0 0 0
B3_3 -100 0
B3_3 0 0 0
B3_3 0 0 0
B3_3 0 0 0
B3_3
B3_3 0 0 0
B3_3 0 0 0
B3_3 0 0 0
B3_3 0 -1
B3_3
B3_3 0 0
B3_3 0 0 0
B3_3 -2 0
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0 0
B3_N
B3_N
B3_N 0
B3_N 0 0
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0
B3_N
B3_N
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0 0
B3_N 0 0
B3_N 0 0
B3_N 0 0
B3_N 0 0
B3_N 0 0
B3_N -1
B4_1 6 1 2
B4_1 8 3 4
B4_1 1 1 1
B4_1 10 2 5
B4_1 0 1 0
B4_1 7 5 6
B4_1 9 2 2
B4_1 1 2
B4_1 10 8 9
B4_1 2
B4_1 1 2
B4_1 10 4 7
B4_1
B4_1 0 0 1
B4_1 5 2 3
B4_1 5 3 3
B4_1 1 1
B4_1 4 1 2
B4_1 10 3 3
B4_1 0 0 0
B4_1 0 1 1
B4_1 0 0 0
B4_1 0 0 0
B4_1 8 8 8
B4_1 0 0 0
B4_1 10 4 0
B4_1 0 0 0
B4_1 10 8 8
B4_1
B4_1
B4_1
B4_1 0 0 0
B4_1 0 0 0
B4_1 0 0 0
B4_1 7 5 6
B4_1 1 1 1
B4_1 10 0
B4_1 10 0 0
B4_1 0 0 0
B4_1 8 6 6
B4_1 8 6 8
B4_1 1 0 0
B4_1 9 2 2
B4_1 8 6 6
B4_1 10 5
B4_1 3 3 3
B4_1 3 3
B4_1 7 8 8
B4_1 5 0 0
B4_1 1 1 1
B4_1 0 0 0
B4_1 0 0 0
B4_1 8 8 3
B4_1
B4_1 6 1 6
B4_1 8 1 7
B4_1 6 7 7
B4_1 0 1
B4_1 1 0 1
B4_1 2 1 2
B4_1 10 0 0
B4_1 1 1
B4_1 4 3
B4_1
B4_1 0 3
B4_1 1 1 1
B4_1
B4_1 4 6
B4_1 0 0
B4_2 0 0 0
B4_2 0 0 0
B4_2 0 0
B4_2 0 0 0
B4_2 0 0 0
B4_2
B4_2 0 0 0
B4_2 0 0 0
B4_2 0 0 0
B4_2 0 0
B4_2
B4_2 0 0 0
B4_2 0 0 0
B4_2 0 0 0
B4_2 0 0 0
B4_2 0 0
B4_2 0 0 0
B4_2 0 0 0
B4_2 0 0 0
B4_2 0 0 0
B4_2 0 0 0
B4_2
B4_2 0 0 0
B4_2 0 0
B4_2 0 0 0
B4_2 0 0
B4_2
B4_2 0 0
B4_2 0 0 0
B4_2 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N
B4_N
B4_N 0 0
B4_N 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0
B4_N
B4_N
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N 0 2
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0
B4_N 0 0
B4_N 0 0 0
B4_N 0 0
B4_N 0 0
C1_1 7 4 5
C1_1 8 3 6
C1_1 6 6 6
C1_1 5 5 5
C1_1 8 3 3
C1_1 3 3 3
C1_1 10 6 7
C1_1 5 6
C1_1 9 6 8
C1_1 3
C1_1 5 7 8
C1_1 3 3
C1_1 8 6 6
C1_1
C1_1 4 5 5
C1_1 8 6 7
C1_1 5 6 6
C1_1 3 3 3
C1_1 7
C1_1 7 7 8
C1_1 5 0 3
C1_1 9 9 9
C1_1 7 7 7
C1_1 5 6 6
C1_1 8 8 8
C1_1 3 3
C1_1 8 6 6
C1_1 2 3 7
C1_1 5 4
C1_1
C1_1
C1_1
C1_1 6 6 6
C1_1 9 7 8
C1_1 5 5 5
C1_1 4 3 3
C1_1 2 2 2
C1_1 4 4 4
C1_1 8 7 7
C1_1 8 8 8
C1_1 7 7 7
C1_1 4 4 4
C1_1 7 7 7
C1_1 3 3 3
C1_1 6 5 6
C1_1 8 6 6
C1_1 7 6 7
C1_1 0 1
C1_1 7 6 6
C1_1 6 4 6
C1_1 7 7 7
C1_1 7 4 7
C1_1 7 7
C1_1 3 3 3
C1_1 6 3 6
C1_1 8 6
C1_1
C1_1 7 7 7
C1_1 9 8
C1_1 9 6 7
C1_1 3 2 3
C1_1 8 8 8
C1_1 6 2
C1_1 4 4
C1_1
C1_1 8 6
C1_1 5 5 5
C1_1 2
C1_1 3 4
C1_1 4 4
C1_1 1 0
C1_2 8 7 6
C1_2 7 7 7
C1_2 3 3 3
C1_2 3 2 1
C1_2 6 8 7
C1_2 7 5 5
C1_2
C1_2 8 7 8
C1_2 9 9 9
C1_2 0 0 1
C1_2
C1_2 3 3 3
C1_2 2 2 2
C1_2 9 7 7
C1_2 5 5 5
C1_2 9 4 5
C1_2 6 4 4
C1_2 7 4 7
C1_2 4 4 4
C1_2 3 3 3
C1_2 3 3 3
C1_2 6 2 4
C1_2
C1_2 6 6 6
C1_2 7 6 7
C1_2 8 3
C1_2
C1_2 9 6
C1_2 1 2 2
C1_2 2
C1_2 4 4
C1_3 8 4 5
C1_3 3 3 3
C1_3 6 5 5
C1_3 6 3 3
C1_3 5 5 5
C1_3 7 6 7
C1_3
C1_3 3 2 3
C1_3 0 0 0
C1_3 1 3
C1_3
C1_3 7 6 6
C1_3 4 4 4
C1_3 0 0 0
C1_3 4 4 4
C1_3 8 1
C1_3 2 3 3
C1_3 3 2 3
C1_3 3 3 7
C1_3 3 2 2
C1_3 3 0 0
C1_3 6 3 3
C1_3
C1_3 4
C1_3 4 3 3
C1_3 5 3 5
C1_3 8 1
C1_3
C1_3 9
C1_3 1 3 3
C1_3 1 2
C1_3 3 3
C1_4 0 0 0
C1_4 0 0 0
C1_4 0 0 0
C1_4 0 0 0
C1_4 0 0
C1_4 0
C1_4
C1_4 0 0 0
C1_4 0 0 0
C1_4 0 0
C1_4
C1_4 0 0 0
C1_4 0 0 0
C1_4 0 0 0
C1_4 0 0 0
C1_4 0 0
C1_4 0 0 0
C1_4 0 0 0
C1_4 0 0 0
C1_4 0 0
C1_4 0 0 0
C1_4 0 0 0
C1_4
C1_4 0 0 0
C1_4 0 0
C1_4 0 0
C1_4
C1_4 0 0
C1_4 0 0 0
C1_4 0 0
C1_4 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N
C1_N
C1_N 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0
C1_N
C1_N
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0
C1_N 0 0
C1_N 0 0
C1_N 0 0 0
C1_N 0 0
C1_N 0 0
C1_N 0 0
C2_1 10 4 5
C2_1 7 7 6
C2_1 6 6 6
C2_1 1 3 2
C2_1 4 3 3
C2_1 5 1 5
C2_1 8 4 6
C2_1 3 4
C2_1 6 6 6
C2_1 2 1
C2_1 5 4 4
C2_1 2 3
C2_1 5 5 5
C2_1
C2_1 3 4 3
C2_1 8 7 7
C2_1 5 3 5
C2_1 3 1 3
C2_1 7 2 3
C2_1 7 1 7
C2_1 7 7 7
C2_1 8 8 8
C2_1 2 2 2
C2_1 8 3 3
C2_1 5 3 5
C2_1 4 4 4
C2_1 0 6 6
C2_1 3 3 3
C2_1
C2_1
C2_1
C2_1 3 3 3
C2_1 9 7 8
C2_1 3 4 4
C2_1 5 3 5
C2_1 2 2 2
C2_1 3 3 3
C2_1 3 3 3
C2_1 8 8 8
C2_1 5 3 4
C2_1 6 5 6
C2_1 4 4 4
C2_1 0 2 2
C2_1 1 1 1
C2_1 8 3 5
C2_1 3 3 3
C2_1 0 1
C2_1 6 6 6
C2_1 3 3 3
C2_1 4 2 2
C2_1 4 3 4
C2_1 6 6 6
C2_1 7 7 7
C2_1 6 1 1
C2_1 4 3
C2_1
C2_1 5 5 5
C2_1 4 5
C2_1 6 4
C2_1 3 1 3
C2_1 9 10 10
C2_1 4 4
C2_1 4 4
C2_1
C2_1 6
C2_1 5 9 9
C2_1 3
C2_1 3 6
C2_1 1 5
C2_1 1 0
C2_2 7 4 6
C2_2 1 1 1
C2_2 1 1 3
C2_2 3 1 3
C2_2 6 5 5
C2_2 5 3 3
C2_2
C2_2 8 2 3
C2_2 7 7 7
C2_2 5 3
C2_2
C2_2 5 3 3
C2_2 2 2 2
C2_2 8 6 6
C2_2 4 4 4
C2_2 8 3
C2_2 6 5 5
C2_2 4 1 1
C2_2 3 3 4
C2_2 7 2 4
C2_2 3 3 3
C2_2 3 1 2
C2_2
C2_2 2 3 3
C2_2 4 1 3
C2_2 3 3
C2_2
C2_2 7
C2_2 7
C2_2 5 5 5
C2_2 2
C2_2 3 3
C2_3 7 4 5
C2_3 4 4 4
C2_3 3 3 3
C2_3 5 4 4
C2_3 10 8 8
C2_3 7 4 4
C2_3
C2_3 6 5 8
C2_3 9 9 9
C2_3 5 4
C2_3
C2_3 5 5 5
C2_3 5 3 5
C2_3 8 6 6
C2_3 5 3 3
C2_3 8 5
C2_3 8 6 6
C2_3 6 6 6
C2_3 6 6 6
C2_3 6 6
C2_3 4 4 4
C2_3 5 6 6
C2_3
C2_3 4
C2_3 4 4 4
C2_3 9 9 6
C2_3 3 3
C2_3
C2_3 6
C2_3 5 5 5
C2_3 2
C2_3 4 5
C2_4 0 0 0
C2_4 0 0 0
C2_4 0 0 0
C2_4 0 0 0
C2_4 0 0
C2_4
C2_4 0 -10
C2_4 0 0 0
C2_4 0 0 0
C2_4 0 0 0
C2_4
C2_4 0 0 0
C2_4 0 0 0
C2_4 0 00 0
C2_4 0 0
C2_4 0 0
C2_4 0 0 0
C2_4 0 0 0
C2_4 0 0 0
C2_4 0 0
C2_4 0 0 0
C2_4 0 0 0
C2_4
C2_4 0 0 0
C2_4 0 0
C2_4 0 0
C2_4
C2_4 0 0
C2_4 0 0 0
C2_4 -3 0
C2_4 -3 0
C2_4 -1 -1
C2_N 0 0 0
C2_N 0 0 0
C2_N
C2_N
C2_N 0 0
C2_N 0 0 0
C2_N 0
C2_N 0 0 0
C2_N 0 0
C2_N 0 0 0
C2_N 0 0 0
C2_N 0 0 0
C2_N 0 0 0
C2_N 0 0 0
C2_N 0 0
C2_N
C2_N
C2_N 0 0 0
C2_N 0 0
C2_N 0 0 0
C2_N 0 0
C2_N 0 0 0
C2_N 0 0
C2_N 0 0 0
C2_N 0 0 0
C2_N 0 0 0
C2_N 0 0 0
C2_N 0 0
C2_N 0 0 0
C2_N 0 0
C2_N 0 0
C2_N 0 0
C2_N 0 0 0
C2_N 0 0
C2_N 0 0
C2_N 0 0
C3_1 5 2 5
C3_1 8 5 7
C3_1 10 8 10
C3_1 1 1 1
C3_1 1 1 1
C3_1 0 1 1
C3_1 8 3 4
C3_1 2 3
C3_1 2 2
C3_1 2 2 3
C3_1 2 2
C3_1 2 3
C3_1 5 3 2
C3_1
C3_1 1 1 1
C3_1 3 3 3
C3_1 5 6 6
C3_1 3 3
C3_1 1 1 1
C3_1 3 2 2
C3_1 7 2 7
C3_1 6 6 6
C3_1 5 6 6
C3_1 7 8 8
C3_1 9 7 7
C3_1 0 0 0
C3_1 7 4 7
C3_1 3 3 4
C3_1 4 1 1
C3_1 4
C3_1
C3_1
C3_1 7 8 8
C3_1 9 6 6
C3_1 8 9 9
C3_1 3 1 2
C3_1 5 4 5
C3_1 1 1 1
C3_1 8 8 8
C3_1 8 6 6
C3_1 2 1 2
C3_1 1 1 1
C3_1 7 7 8
C3_1 8 8 8
C3_1 10 6 6
C3_1 10 7
C3_1 10 7 7
C3_1 1 1 1
C3_1 1 1
C3_1 6 6 6
C3_1 3 3 3
C3_1 3 1 1
C3_1 3 2 2
C3_1 7 7 7
C3_1 1 1 1
C3_1 1 1 1
C3_1 1 1 1
C3_1
C3_1 3 3 3
C3_1 9 8
C3_1 4 2 4
C3_1 5 4 4
C3_1 4 4 5
C3_1 3 1
C3_1 3 2
C3_1
C3_1 3 8 9
C3_1 9
C3_1 1
C3_1 3 2
C3_1 1 2
C3_1 5 3
C3_2 8 3 2
C3_2 3 3 4
C3_2 0 0 0
C3_2 0 0 1
C3_2 7 3 3
C3_2
C3_2 1 1 2
C3_2 4 6 6
C3_2 4 10 10
C3_2 1 2 2
C3_2
C3_2 5 2 2
C3_2 7 4 6
C3_2 6 8 8
C3_2 1 1 1
C3_2 8 3 2
C3_2 7 6 6
C3_2 2 1 1
C3_2 3 3 4
C3_2 3 3 3
C3_2 1 10 10
C3_2 3 1 1
C3_2
C3_2 5 4 4
C3_2 5 3 3
C3_2 1 1
C3_2
C3_2 1 10 10
C3_2 6
C3_2 1
C3_2 4 3
C3_3 9 8 8
C3_3 3 3 5
C3_3 4 3 3
C3_3 2 1 1
C3_3 4 4 3
C3_3
C3_3 3 3 3
C3_3 5 3 4
C3_3 7 7 7
C3_3 1 1 2
C3_3
C3_3 3 3 3
C3_3 3 3 3
C3_3 9 8 8
C3_3 8 6 8
C3_3 10 6 6
C3_3 10 8 8
C3_3 3 1 1
C3_3 3 3 4
C3_3 7 7 7
C3_3 3 3 3
C3_3 3 2 3
C3_3
C3_3 6
C3_3 5 5 5
C3_3 6 5 6
C3_3 6 3
C3_3
C3_3 3 7 7
C3_3 8
C3_3 1 2
C3_3 5 3
C3_4 0 0 0
C3_4 0 0 0
C3_4 0 0
C3_4 0 0 0
C3_4 0 0
C3_4
C3_4 0
C3_4 -10 0 0
C3_4 0 0 0
C3_4 0 0
C3_4
C3_4 0 0 0
C3_4 0 0 0
C3_4 0 0 0
C3_4 0 0 0
C3_4 0 0 0
C3_4 0 0 0
C3_4 0 -10
C3_4 0 0 0
C3_4 0 0
C3_4 0 0 0
C3_4 0 0 0
C3_4
C3_4 0 0 0
C3_4 0 0 0
C3_4 0 -1
C3_4
C3_4 0 0 0
C3_4 0 0
C3_4 0 0
C3_4 0 0
C3_N 0 0 0
C3_N 0 0 0
C3_N
C3_N
C3_N 0 0
C3_N 0 0 0
C3_N 0 0
C3_N 0 0 0
C3_N 0 0 0
C3_N 0 0 0
C3_N 0 0 0
C3_N 0 0 0
C3_N 0 0 0
C3_N 0 0 0
C3_N 0 0 0
C3_N
C3_N
C3_N 0 0 0
C3_N 0 0
C3_N 0 0 0
C3_N 0 0
C3_N 0 0 0
C3_N 0 0
C3_N -10 0 0
C3_N 0 0 0
C3_N 0 0 0
C3_N -20 0 0
C3_N 0 0
C3_N 0 0 0
C3_N 0 0
C3_N 0 0
C3_N 0 0
C3_N 0 0 0
C3_N 0 0
C3_N 0 0
C3_N 0 0
C4_1 0 0 0
C4_1 7 3 3
C4_1 3 3 4
C4_1 1 1 1
C4_1 2 2 2
C4_1 2 1 1
C4_1 8 6 7
C4_1 6 5
C4_1 5 5 6
C4_1 2 2
C4_1 2 2
C4_1 8 7 7
C4_1
C4_1 3 3 3
C4_1 3 3 3
C4_1 6 6 6
C4_1 3 3 3
C4_1 2 2 2
C4_1 2 2 2
C4_1 5 0 5
C4_1 0 10 10
C4_1 0 10 10
C4_1 0 10 10
C4_1 0 9 9
C4_1 9 8
C4_1 7 4 7
C4_1 10 10 10
C4_1 4 1 1
C4_1
C4_1
C4_1
C4_1 0 10 10
C4_1 10 10
C4_1 0 10 0
C4_1 6 3 5
C4_1 4 4 4
C4_1 3 2 3
C4_1 0 10 10
C4_1 8 10 10
C4_1 4 4 4
C4_1 8 7 5
C4_1 4 10 10
C4_1 9 9 9
C4_1 9 9 9
C4_1 8 4 4
C4_1 3 3 3
C4_1 0 3
C4_1 6 5 5
C4_1 0 10 10
C4_1 4 1 2
C4_1 3 2 3
C4_1 4 4 4
C4_1 10 10 10
C4_1 5 4 4
C4_1 3 2 2
C4_1
C4_1 4 4 4
C4_1 8 7
C4_1 5 4 5
C4_1 5 3 4
C4_1 10 9 10
C4_1 7 8
C4_1 4 3
C4_1
C4_1 5 8 8
C4_1 8
C4_1 1 2
C4_1
C4_1 1 0
C4_1 2 2
C4_2 7 3 2
C4_2 0 0 0
C4_2 1 1 1
C4_2 0 0 0
C4_2 4 2 2
C4_2
C4_2 1 1
C4_2 1 1 1
C4_2 0 01 10
C4_2 0 1
C4_2
C4_2 4 2 3
C4_2 0 0 0
C4_2 0 10 10
C4_2 4 0 1
C4_2 3 3 3
C4_2 2 2 2
C4_2 3 2 2
C4_2 2 2 2
C4_2 10 10 10
C4_2 0 0 2
C4_2 1 2 2
C4_2
C4_2 3 3 3
C4_2 3 2 2
C4_2 0 0
C4_2
C4_2 1 7 9
C4_2 2
C4_2 1
C4_2 2 2
C4_3 7 1 2
C4_3 3 3 3
C4_3 4 3 3
C4_3 3 1 1
C4_3 5 3 4
C4_3
C4_3 5 8 8
C4_3 4 1 2
C4_3 0 0 10
C4_3 8 3 3
C4_3
C4_3 4 3 3
C4_3 4 4 4
C4_3 8 10 10
C4_3 6 3 6
C4_3 7 7 7
C4_3 6 5 5
C4_3 3 1 2
C4_3 3 2 3
C4_3 10 10 10
C4_3 6 6 7
C4_3 4 1 3
C4_3
C4_3 6
C4_3 6 5 5
C4_3 8 5 4
C4_3 6 5
C4_3
C4_3 9 9 9
C4_3 8
C4_3 1
C4_3 1 2
C4_4 0 0 0
C4_4 0 0 0
C4_4 0 0 0
C4_4 0 0 0
C4_4 0 0
C4_4
C4_4 0 0
C4_4 0 0 0
C4_4 0 0 0
C4_4 0 0
C4_4
C4_4 0 0 0
C4_4 0 0 0
C4_4 0 0 1
C4_4 0 0 0
C4_4 0 0 0
C4_4 0 0 0
C4_4 0 0 0
C4_4 0 0 0
C4_4 0 0 0
C4_4 0 0
C4_4 0 0 0
C4_4
C4_4 0 0 0
C4_4 0 0 0
C4_4 0 0
C4_4
C4_4 0 0 0
C4_4 0 0
C4_4 0 -4
C4_4 0 0
C4_N 0 0
C4_N 0 0 0
C4_N
C4_N
C4_N 0 0 0
C4_N 0 0
C4_N 0 0 0
C4_N 0 0 0
C4_N 0 0 0
C4_N 0 0 0
C4_N 0 0 0
C4_N 0 0 0
C4_N 0 0 0
C4_N 0 0 0
C4_N
C4_N
C4_N 0 0 0
C4_N 0 0
C4_N 0 0 0
C4_N 0 0
C4_N 0 0 0
C4_N 0 0
C4_N 0 0 0
C4_N 0 0 0
C4_N 0 0 0
C4_N 0 0 0
C4_N 0 0
C4_N 0 0 0
C4_N 0 0
C4_N 0 0
C4_N 0 0
C4_N 0 0 0
C4_N 0 0
C4_N 0 0
D1_1 5 2 5
D1_1 9 8 6
D1_1 5 5 5
D1_1 3 4 5
D1_1 9 9 9
D1_1 7 2 2
D1_1 8 7 8
D1_1 10 7
D1_1 5 3 5
D1_1 5 2
D1_1 5 5
D1_1 8 8 8
D1_1
D1_1 1 4 1
D1_1 7 6 8
D1_1 4 5 5
D1_1 2 3 3
D1_1 6 1 4
D1_1 8 6 6
D1_1 5 1 1
D1_1 4 3 3
D1_1 1 3 3
D1_1 9 3 3
D1_1 9 6 7
D1_1 8 8 8
D1_1 8 6 6
D1_1 7 3 8
D1_1 8 0 3
D1_1
D1_1
D1_1
D1_1 7 4 4
D1_1 10 6 7
D1_1 4 7 7
D1_1 6 4 5
D1_1 3 3 3
D1_1 4 3 3
D1_1 9 6 6
D1_1 1 1 3
D1_1 8 6 7
D1_1
D1_1 3 3 3
D1_1 7 7 7
D1_1 8 8 8
D1_1 9 7 8
D1_1 1 1 3
D1_1 1 2
D1_1 8 8 8
D1_1 1 1 1
D1_1
D1_1 6 6 6
D1_1 7 3 3
D1_1 9 9
D1_1 9 7
D1_1 7 7 6
D1_1
D1_1 7 6 6
D1_1 6 6
D1_1 9 4 9
D1_1 4 4 5
D1_1 7 5 5
D1_1 4 1
D1_1 3 4
D1_1
D1_1 1 3 3
D1_1 9
D1_1 4 5
D1_1 3 4
D1_1 2 2
D1_2 8 2 3
D1_2 5 5 5
D1_2 7 9 7
D1_2 6 4 4
D1_2 8 8 8
D1_2
D1_2 2 3 3
D1_2 2 8 8
D1_2 9 9 9
D1_2 9 6 6
D1_2
D1_2 6 5 6
D1_2 3 2 3
D1_2 7 6 6
D1_2
D1_2 10 2 3
D1_2 2 2 2
D1_2
D1_2 9 6 8
D1_2 3 3 3
D1_2 9 9 8
D1_2 6 5
D1_2
D1_2 6 7 7
D1_2 5 4 5
D1_2 1 2
D1_2
D1_2 1 1 1
D1_2 6
D1_2 3
D1_2 5 6
D1_3 0 0 0
D1_3 0 0 0
D1_3 0 0 0
D1_3 0 0 0
D1_3 0 0
D1_3
D1_3 0 0 0
D1_3 0 0 0
D1_3 0 0
D1_3 0 0 0
D1_3
D1_3 0 0 0
D1_3 0 0 0
D1_3 7 0 0
D1_3
D1_3 0 0 0
D1_3 0 0 0
D1_3
D1_3 0 0 0
D1_3 0 0 0
D1_3 0 0
D1_3 0 0
D1_3
D1_3 0 0
D1_3 0 0 0
D1_3 0 0
D1_3
D1_3 0 0 0
D1_3 0 0
D1_3 0 0
D1_3 0 0
D1_N 0 0 0
D1_N 0 0 0
D1_N
D1_N
D1_N 0 0
D1_N 0 0 0
D1_N 0
D1_N 0 0 0
D1_N 0 0 0
D1_N 0 0 0
D1_N 0 0 0
D1_N 0 0 0
D1_N 0 0 0
D1_N 0 0 0
D1_N 0 0 0
D1_N
D1_N
D1_N 0 0 0
D1_N 0 0
D1_N 0 0 0
D1_N 0 0
D1_N 0 0 0
D1_N 0 0
D1_N 0 0 0
D1_N 0 0 0
D1_N 0 0 0
D1_N 0 0 0
D1_N 0 0
D1_N 0 0 0
D1_N 0 0
D1_N 0 0
D1_N 0 0
D1_N 0 0 0
D1_N 0 0
D1_N 0 0
D2_1 4 1 4
D2_1 8 5 7
D2_1 5 5 5
D2_1 2 2 4
D2_1 3 4 4
D2_1 7 5 6
D2_1 5 3 3
D2_1 5 7
D2_1 4 4
D2_1 3 3
D2_1 3 4
D2_1 8 8 8
D2_1
D2_1 2 1 2
D2_1 6 5 5
D2_1 4 4 4
D2_1 3 3 3
D2_1 3 4 4
D2_1 8 6 6
D2_1 1 1 1
D2_1 3 3 3
D2_1 4 5 5
D2_1 4 5 5
D2_1 7 6 6
D2_1 5 6 6
D2_1 6 5 6
D2_1 7 7 7
D2_1 2 1 1
D2_1
D2_1
D2_1
D2_1 6 3 4
D2_1 6 6 6
D2_1 3 4 4
D2_1 4 6 4
D2_1 2 2 3
D2_1 5 4 4
D2_1 8 6 5
D2_1 8 3 3
D2_1 5 4 5
D2_1
D2_1 4 4 4
D2_1 8 4 4
D2_1 6 6 6
D2_1 8 6 6
D2_1 0 0 3
D2_1 3 4
D2_1 9 9 9
D2_1 1 3 5
D2_1 5 8
D2_1 4 4 4
D2_1 6 6 6
D2_1 9 9 9
D2_1 6 5
D2_1 5 5 5
D2_1
D2_1 3 4 3
D2_1 4 3
D2_1 7 7 6
D2_1 5 6 6
D2_1 7 7 7
D2_1 6 4
D2_1 4 4
D2_1
D2_1 1 1 1
D2_1 3
D2_1 3 7
D2_1 6 6
D2_1 1 1
D2_2 8 1 3
D2_2 2 2 2
D2_2 0 1 1
D2_2 3 0 1
D2_2 7 7 7
D2_2
D2_2 1 0 0
D2_2 2 2 2
D2_2 7 3 3
D2_2 2 2 2
D2_2
D2_2 4 4 4
D2_2 0 1 1
D2_2 5 5 5
D2_2
D2_2 7 3 6
D2_2 6 6 6
D2_2 2 5
D2_2 2 1 2
D2_2 3 3 3
D2_2 8 8 8
D2_2 4 2
D2_2
D2_2 3 3 3
D2_2 3 2 1
D2_2 3 1
D2_2
D2_2 1 1 1
D2_2 2
D2_2 1 1
D2_2 1 1
D2_3 0 0 0
D2_3 0 0 0
D2_3 0 0 0
D2_3 0 0 0
D2_3 0 0
D2_3
D2_3 0 0 0
D2_3 0 0 0
D2_3 0 0 0
D2_3 0 0
D2_3
D2_3 0 0 0
D2_3 0 0 0
D2_3 0 0 0
D2_3
D2_3 0 0 0
D2_3 0 0 0
D2_3 0 0
D2_3 0 0 0
D2_3 0 0 0
D2_3 0 0
D2_3 0 0
D2_3
D2_3 0 0
D2_3 0 0 0
D2_3 0 0
D2_3
D2_3 0 0 0
D2_3 0 0
D2_3 0 0
D2_3 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N
D2_N 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N
D2_N
D2_N 0 0 0
D2_N 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N 0 0
D2_N 0 0
D2_N 0 0
D2_N 0 0 0
D2_N 0 0
D2_N 0 0
D3_1 4 1 4
D3_1 9 2 7
D3_1 8 6 8
D3_1 7 7 7
D3_1 1 1 1
D3_1 1 0 0
D3_1 5 5 5
D3_1
D3_1
D3_1 2 1
D3_1 2 2 3
D3_1 4 3
D3_1 4 4
D3_1 4 2 2
D3_1
D3_1 3 4 3
D3_1 1 1 1
D3_1 7 5
D3_1 4 1 1
D3_1 1 1 1
D3_1 5 4 4
D3_1 4 3 3
D3_1 5 5 5
D3_1 1 5 5
D3_1 4 1 1
D3_1 6 5 5
D3_1 2 1 1
D3_1 5 5 5
D3_1 1 1 1
D3_1 5 1 1
D3_1
D3_1
D3_1
D3_1 8 3 3
D3_1 5 5 5
D3_1 4 7 7
D3_1 5 3 5
D3_1 4 5 4
D3_1 8 7 7
D3_1 1 1 1
D3_1 5 2 2
D3_1 1 1 1
D3_1
D3_1 3 5 5
D3_1 3 3 3
D3_1 9 7 7
D3_1 9 6 6
D3_1 0 0 1
D3_1 1 1
D3_1 9 8 8
D3_1 1 1 1
D3_1 3 2
D3_1 2 1 2
D3_1 1 1 1
D3_1 9 8 8
D3_1 3 4
D3_1 1 1 1
D3_1
D3_1 7 6 6
D3_1 8 8
D3_1 8 4 5
D3_1 2 3 3
D3_1 3 2 2
D3_1 3 2
D3_1 3 3
D3_1
D3_1 1 1 1
D3_1 6
D3_1 3 1
D3_1 1 5
D3_1 1 2
D3_2 9 4 6
D3_2 2 2 7
D3_2 3 1 3
D3_2 1 1 1
D3_2 3 2 2
D3_2
D3_2 1 0 1
D3_2 2 1 1
D3_2 2 0 0
D3_2 9 8 7
D3_2
D3_2 6 3 7
D3_2 1 1 1
D3_2 8 6 6
D3_2
D3_2 9 5 5
D3_2 6 8 8
D3_2 2
D3_2 7 4 5
D3_2 3 2 2
D3_2 8 8
D3_2 2 3
D3_2
D3_2 5 5 5
D3_2 0 1 2
D3_2 2 1
D3_2
D3_2 1 1 1
D3_2 6
D3_2 1 2
D3_3 0 0 0
D3_3 0 0 0
D3_3 0 -10 0
D3_3 0 0 0
D3_3 0 0
D3_3
D3_3 -10 0 0
D3_3 0 0 0
D3_3 0 0 0
D3_3 0 0
D3_3
D3_3 0 0 0
D3_3 0 0 0
D3_3 0 0 0
D3_3
D3_3 0 0 0
D3_3 0 0 0
D3_3 0 0
D3_3 0 0 0
D3_3 0 0 0
D3_3 0 0
D3_3 0 0
D3_3
D3_3 0 0
D3_3 0 0 0
D3_3 0 0
D3_3
D3_3 0 0 0
D3_3 0
D3_3 0 0
D3_3 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N
D3_N
D3_N 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N
D3_N
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0
D3_N 0 0
D3_N 0 0 0
D3_N 0 0
D3_N 0 0
D4_1 5 1 5
D4_1 8 4 5
D4_1 5 3 5
D4_1 6 3 6
D4_1 3 2 2
D4_1 3 1 1
D4_1 8 6 6
D4_1 6 6
D4_1 6 5 6
D4_1 6
D4_1 6 5
D4_1 8 7 7
D4_1
D4_1 5 4 5
D4_1 5 5 5
D4_1 7 5 6
D4_1 5 4 5
D4_1 2 2 3
D4_1 6 3 3
D4_1 7 3 3
D4_1 3 3 3
D4_1 4 5 5
D4_1 4 5 5
D4_1 9 3 3
D4_1 7 8 7
D4_1 5 5 5
D4_1 7 6 6
D4_1 2 1 2
D4_1
D4_1
D4_1
D4_1 7 5 5
D4_1 8 6 7
D4_1 3 2 2
D4_1 2 3 3
D4_1 1 1 1
D4_1 3 5 5
D4_1 7 6 6
D4_1 5 5 5
D4_1 6 3 5
D4_1
D4_1 2 2 5
D4_1 7 7 7
D4_1 6 6 6
D4_1 9 7 7
D4_1 5 4 4
D4_1 3 3
D4_1 8 8 8
D4_1 1 1 1
D4_1 7 9
D4_1 6 6 6
D4_1 5 5 5
D4_1 8 8 8
D4_1 3 3
D4_1 6 5 6
D4_1
D4_1 6
D4_1 6 5 5
D4_1 9 9
D4_1 3 3 3
D4_1 5 4 5
D4_1 7 6 6
D4_1 1 1
D4_1 5 4
D4_1
D4_1 3 3 3
D4_1 3
D4_1 3 3
D4_1 3 3
D4_2 8 6 6
D4_2 4 3 6
D4_2 4 3 4
D4_2 0 0 0
D4_2 8 7 7
D4_2
D4_2 1 3 3
D4_2 10 2 2
D4_2 0 1 1
D4_2 8 5 5
D4_2
D4_2 5 5 5
D4_2 3 3 3
D4_2 6 5 5
D4_2
D4_2 9 6 2
D4_2 9 6 7
D4_2 1 0
D4_2 1 1 1
D4_2 5 3 3
D4_2 5 5
D4_2 7 5
D4_2
D4_2 1 2 1
D4_2 1 0 1
D4_2 4 4
D4_2
D4_2 0 3 3
D4_2 8
D4_2 0 1
D4_3 0 0 0
D4_3 0 0 0
D4_3 0 -5 0
D4_3 0 0 0
D4_3 0 0
D4_3
D4_3 0 0 0
D4_3 0 0 0
D4_3 0 0 0
D4_3 0 0 0
D4_3
D4_3 0 0 0
D4_3 0 0 0
D4_3 0 0 0
D4_3
D4_3 0 0 0
D4_3 0 0 0
D4_3 0 0
D4_3 0 0 0
D4_3 0 0 0
D4_3 0 0
D4_3 0 0
D4_3
D4_3 0 0
D4_3 0 0 0
D4_3 0 0
D4_3
D4_3 0 0 0
D4_3 0 0
D4_3 0 0
D4_N 0 0 0
D4_N 0 0 0
D4_N
D4_N 0
D4_N 0 0
D4_N 0 0 0
D4_N 5 4
D4_N 0 0
D4_N 0 0 0
D4_N 0 0 0
D4_N 0 0 0
D4_N 0 0
D4_N 0 0 0
D4_N 0 0 0
D4_N 0 0 0
D4_N 0 0 0
D4_N
D4_N
D4_N 0 0 0
D4_N 0 0
D4_N 0 0 0
D4_N 0 0 0
D4_N 0 0
D4_N 0 0 0
D4_N 0 0 0
D4_N 0 0 0
D4_N 0 0 0
D4_N 0 0
D4_N 0 0 0
D4_N 0 0
D4_N 0 0
D4_N 0 0
D4_N 0 0 0
D4_N 0 0
D4_N 0 0
E1_1 6 4 6
E1_1 9 7 7
E1_1 10 8 9
E1_1 3 3 3
E1_1 9 9 9
E1_1 5 4 4
E1_1 7 6 7
E1_1 9 8
E1_1 6 5 6
E1_1 7 6
E1_1 7 7
E1_1 10 9 9
E1_1
E1_1 3 4 5
E1_1 9 9 9
E1_1 6 6 6
E1_1 2 2 2
E1_1 1 1 1
E1_1 6 3 3
E1_1 1 0 1
E1_1 1 1 1
E1_1 1 4 4
E1_1 8 5 5
E1_1 9 6 6
E1_1 9 7 7
E1_1 8 8 8
E1_1 8 8 8
E1_1 2 1 2
E1_1
E1_1
E1_1
E1_1 4 4 4
E1_1 8 6 6
E1_1 6 6 6
E1_1 6 4 5
E1_1 1 1 1
E1_1 6 6 6
E1_1 5 2 3
E1_1 5 3 3
E1_1 8 6 7
E1_1 9 9 9
E1_1 4 5 5
E1_1 9 7 7
E1_1 6 6 6
E1_1 10 6 6
E1_1 1 1 1
E1_1 3 4
E1_1 10 10 10
E1_1 3 3 3
E1_1 6 6 7
E1_1 7 6 7
E1_1 3 2 2
E1_1 3 1 3
E1_1
E1_1 6 5 6
E1_1 7 4 9
E1_1 8 3 8
E1_1 6 6
E1_1 8 5 5
E1_1 7 5 7
E1_1 8 8
E1_1 3 3
E1_1 5 6
E1_1
E1_1 3 3 3
E1_1 8
E1_1 3 3
E1_1 5 5
E1_2 9 7 7
E1_2 10 8 8
E1_2 3 0 3
E1_2 4 3 4
E1_2 8 8 8
E1_2
E1_2 9 3 3
E1_2 6 3 3
E1_2 9 3 3
E1_2 9 9 9
E1_2
E1_2 4 2 4
E1_2 1 1 1
E1_2 7 6 6
E1_2 7 7 7
E1_2 10 7 7
E1_2 9 10 10
E1_2 2 8 8
E1_2 4 4 4
E1_2 0 0 0
E1_2 5 1 4
E1_2
E1_2 6 4 7
E1_2 9 6 8
E1_2 6 4 5
E1_2 2 2
E1_2
E1_2 1 1 1
E1_2 9
E1_2 5 5
E1_3 0 0 0
E1_3 0 0 0
E1_3 0 0 0
E1_3 0 0 0
E1_3 0 0
E1_3
E1_3 0 0 0
E1_3 0 0 0
E1_3 0 0 0
E1_3 0 0
E1_3
E1_3 0 0
E1_3 0 0 0
E1_3 0 0 0
E1_3 0 0 0
E1_3 0 0 0
E1_3 0 0 0
E1_3 0 0 0
E1_3 -1 0 0
E1_3 0 0 0
E1_3 0 0 0
E1_3
E1_3 0 0 0
E1_3 0 0
E1_3 0 0 0
E1_3 0 0
E1_3
E1_3 0 0 0
E1_3 0 0
E1_3 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N
E1_N
E1_N 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N
E1_N
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0
E1_N 0 0
E1_N 0 0 0
E1_N 0 0
E1_N 0 0
E2_1 3 5 7
E2_1 9 7 7
E2_1 3 3 3
E2_1 3 1 3
E2_1 10 10 10
E2_1 5 3 3
E2_1 9 6 9
E2_1 2 6
E2_1 2 5 5
E2_1 3 2
E2_1 3 5
E2_1 10 4 10
E2_1
E2_1 3 2 3
E2_1 3 3 3
E2_1 5 4 4
E2_1 3 2 2
E2_1 5 5 5
E2_1 10 6 6
E2_1 5 1 2
E2_1 4 4 4
E2_1 1 4 4
E2_1 3 4 4
E2_1 4 6 6
E2_1 2 4 4
E2_1 7 7 7
E2_1 7 7 7
E2_1 2 2 1
E2_1
E2_1
E2_1
E2_1 7 7 7
E2_1 5 4 5
E2_1 2 2 2
E2_1 5 6 6
E2_1 1 1 1
E2_1 6 6 6
E2_1 3 3 3
E2_1 5 5 5
E2_1 6 4 6
E2_1 7 7 7
E2_1 1 6 6
E2_1 8 10 10
E2_1 8 8 9
E2_1 10 6 6
E2_1 1 1 2
E2_1 3 3
E2_1 10 5 5
E2_1 3 3 3
E2_1 4 0
E2_1 2 1
E2_1 5 5 5
E2_1 7 4 4
E2_1 5 5 6
E2_1
E2_1 8 4 7
E2_1 7 3 7
E2_1 1 3 7
E2_1 1 1
E2_1 3 3 3
E2_1 1 1 6
E2_1 9 6
E2_1 8 1
E2_1 4 4
E2_1
E2_1 0 3 3
E2_1 6
E2_1 3 6
E2_1 1
E2_2 9 7 5
E2_2 6 6 6
E2_2 3 1 3
E2_2 3 1 1
E2_2 8 8 8
E2_2
E2_2 4 2 2
E2_2 10 5 5
E2_2 7 7 7
E2_2 7 6 6
E2_2
E2_2 6 5 5
E2_2 2 2 2
E2_2 10 6 8
E2_2 3 0 3
E2_2 9 1 6
E2_2 9 8 8
E2_2
E2_2 3 3 3
E2_2 1 1 1
E2_2 6 1 6
E2_2
E2_2 9 3 8
E2_2 8 8 8
E2_2 3 3 3
E2_2 0 0
E2_2
E2_2 1 1 1
E2_2 6
E2_2 0
E2_3 0 0
E2_3 0 0 0
E2_3 0 0 0
E2_3 0 0 0
E2_3 0 0
E2_3
E2_3 0 0 0
E2_3 0 0 0
E2_3 0 0 0
E2_3 0 0 0
E2_3
E2_3 0 0 0
E2_3 0 0 0
E2_3 0 0 -2
E2_3 0 0 0
E2_3 0 0 0
E2_3 0 0 0
E2_3 -1
E2_3 0 0 0
E2_3 0 0 0
E2_3 0 0
E2_3
E2_3 0 0 0
E2_3 0 0 0
E2_3 0 0 0
E2_3 0 0
E2_3
E2_3 0 0 0
E2_3 0
E2_3 0 0
E2_4 0 0 0
E2_4 0 0 0
E2_4 0 0 0
E2_4 0 0 0
E2_4 0 0
E2_4
E2_4 0 0 0
E2_4 0 0 0
E2_4 0 0 0
E2_4 0 0
E2_4
E2_4 0 0 0
E2_4 0 0 0
E2_4 0 0 0
E2_4 0 0
E2_4 0 0 0
E2_4 0 0 0
E2_4 -2
E2_4 0 0 0
E2_4 0 0 0
E2_4 0 0
E2_4
E2_4 0 0 0
E2_4 0 0 0
E2_4 0 0 0
E2_4 0 0
E2_4
E2_4 0 0 0
E2_4 0 0
E2_4 0 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1
E2_N1 0 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1 0 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1
E2_N1
E2_N1 0 0 0
E2_N1 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1 0 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1 1 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1 0 0
E2_N1 0 0
E2_N1 0 0 0
E2_N1 0 0
E2_N1 0 0
E2_N2 0 0 0
E2_N2 0 0 0
E2_N2
E2_N2 0
E2_N2 0 0
E2_N2 0 0 0
E2_N2 0 0
E2_N2 0 0 0
E2_N2 0 0
E2_N2 0 0 0
E2_N2 0 0
E2_N2 0 0 0
E2_N2 0 0 0
E2_N2 0 0 0
E2_N2 0 0 0
E2_N2
E2_N2
E2_N2 0 0 0
E2_N2 0 0
E2_N2 0 0 0
E2_N2 0 0 0
E2_N2 0 0 0
E2_N2 0
E2_N2 0 0 0
E2_N2 0 0 0
E2_N2 0 0 0
E2_N2 0 0 0
E2_N2 0 0
E2_N2 0 0 0
E2_N2 0 0
E2_N2 0 0
E2_N2 0 0
E2_N2 0 0 0
E2_N2 0 0
E3_1 5 3 3
E3_1 9 3 3
E3_1 7 8 8
E3_1 7 7 8
E3_1 2 1 1
E3_1 1 0 1
E3_1 3 4 5
E3_1 2 3
E3_1 1 1 2
E3_1 2 2
E3_1 2 1 1
E3_1
E3_1 1 2 5
E3_1 1 0 1
E3_1 5 5 5
E3_1 5 3 3
E3_1 8 8 8
E3_1 10 7 7
E3_1 5 1 3
E3_1 6 6 6
E3_1 3 3 3
E3_1 5 3 3
E3_1 4 1 1
E3_1 4 3 4
E3_1 2 2 2
E3_1 1 3 3
E3_1 1 1 1
E3_1
E3_1
E3_1
E3_1 1 1 1
E3_1 6 4 5
E3_1 5 6 6
E3_1 2 3 2
E3_1 3 3 3
E3_1 5 8 8
E3_1 4 3 3
E3_1 3 3 3
E3_1 2 2 1
E3_1
E3_1 2 3 3
E3_1 1 0 0
E3_1 8 7 7
E3_1 8 5 5
E3_1 0 1 1
E3_1 3 2
E3_1 8 4 5
E3_1 1 1 1
E3_1 2
E3_1 3 2 3
E3_1 2 2 2
E3_1 4 4 5
E3_1 5 5
E3_1
E3_1 1 1 1
E3_1 7
E3_1 7 6 6
E3_1 3 3
E3_1 7 6 7
E3_1 3 2 3
E3_1 7 3
E3_1 3 0
E3_1 3 3
E3_1
E3_1 1 1 1
E3_1 6
E3_1 3 2
E3_2 9 0 2
E3_2 10 6 8
E3_2 7 2 4
E3_2 0 0 0
E3_2 2 1 2
E3_2
E3_2 3 3 2
E3_2 10 3 3
E3_2 4 3 3
E3_2 5 3 4
E3_2
E3_2 4 4 4
E3_2 4 4 4
E3_2 5 5 8
E3_2
E3_2 8 3 4
E3_2 8 4 0
E3_2 4 0
E3_2 3 3 3
E3_2 9 8
E3_2 2 2 2
E3_2 6 4
E3_2
E3_2 6 6 6
E3_2 6 6 5
E3_2 2 0
E3_2
E3_2 0 3 3
E3_2 6
E3_3 0 0 0
E3_3 0 0 0
E3_3 0 0 0
E3_3 0 0 0
E3_3 0 0
E3_3
E3_3 0 0 0
E3_3 0 0 0
E3_3 0 0 0
E3_3 0 0
E3_3
E3_3 0 0 0
E3_3 0 0 0
E3_3 0 0 0
E3_3
E3_3 0 0 0
E3_3 0 0 0
E3_3 0 0
E3_3 -2 0 0
E3_3 0 0
E3_3 0 0 0
E3_3 0 0
E3_3
E3_3 0 0
E3_3 0 0 0
E3_3 0 0
E3_3
E3_3 0 0 0
E3_3 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N
E3_N 0
E3_N 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N
E3_N
E3_N 0 0 0
E3_N 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N 0 0
E3_N 0 0
E3_N 0 0
E3_N 0 0 0
E3_N 0 0
E3_N 0 0
E4_1 5 1 1
E4_1 8 4 4
E4_1 10 6 8
E4_1 3 3 3
E4_1 6 3 3
E4_1 3 3 3
E4_1 7 4 4
E4_1 3 3
E4_1 1 1 2
E4_1 3 3
E4_1 4 3
E4_1 5 6 7
E4_1
E4_1 0 -2 0
E4_1 1 1 2
E4_1 5 5 5
E4_1 3 3 3
E4_1 3 2 3
E4_1 10 8 8
E4_1 5 1 2
E4_1 0 1 1
E4_1 0 1 1
E4_1 3 1 1
E4_1 3 3 3
E4_1 8 6 6
E4_1 3 3 3
E4_1 3 3 3
E4_1 1 1 1
E4_1
E4_1
E4_1
E4_1 1 1 1
E4_1 6 5 5
E4_1 1 1 1
E4_1 3 3 3
E4_1 3 2 3
E4_1 6 6 6
E4_1 2 2 2
E4_1 0 1 1
E4_1 6 5 6
E4_1
E4_1 2 1 1
E4_1 3 1 1
E4_1 7 3 4
E4_1 9 3 3
E4_1 0 0 1
E4_1 0 0
E4_1 9 7 7
E4_1 0 1 1
E4_1 4 3 3
E4_1 6 6 6
E4_1 1 1 1
E4_1 8 8 8
E4_1 3 1 2
E4_1 4 4 4
E4_1
E4_1 6 6 7
E4_1 3 2
E4_1 6 6 6
E4_1 2 2 3
E4_1 8 6
E4_1 2 2
E4_1 3 3
E4_1
E4_1 1 1 1
E4_1 9
E4_1 1 1
E4_2 8 3 3
E4_2 5 5 5
E4_2 1 1 2
E4_2 3 1 3
E4_2 5 6 6
E4_2
E4_2 1 1 2
E4_2 3 3 3
E4_2 3 1 1
E4_2 8 6
E4_2
E4_2 5 4 5
E4_2 1 1 1
E4_2 2 7 7
E4_2
E4_2 7 1 2
E4_2 6 6 6
E4_2 4 2 3
E4_2 3 1 3
E4_2 7 1 1
E4_2 6 6 6
E4_2 3 0 3
E4_2
E4_2 3 3 3
E4_2 7 7 6
E4_2 4 7
E4_2
E4_2 1 1 1
E4_2 3
E4_3 0 0 0
E4_3 0 0 0
E4_3 0 0 0
E4_3 0 0 0
E4_3 0 0
E4_3
E4_3 0 0 0
E4_3 0 0 0
E4_3 0 0 0
E4_3 0 0
E4_3 0
E4_3 0 0 0
E4_3 0 0 0
E4_3
E4_3 0 0 0
E4_3 0 0
E4_3 0 0 0
E4_3 0 0 0
E4_3 0 0 0
E4_3 0 0 0
E4_3 0 0
E4_3 0 0 0
E4_3
E4_3 0 0
E4_3 0 0 0
E4_3 0 0
E4_3
E4_3 0 0 0
E4_3 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N
E4_N
E4_N 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N
E4_N
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0
E4_N 0 0
E4_N 0 0
E4_N 0 0 0
E4_N 0 0
E4_N 0 0

Anzahl Einträge: 3313

Suche:

Thema
Thema A1_1, M5.0 Kompaktbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

Die zugrunde liegenden Informationen wurden stichhaltig erläutert.
Tabelle liegt vor.
Lieferantenerfahrungen sind eher nicht anzutreffen oder nicht mehrjährig.
Es finden keine Lieferantenevaluationen statt (Potenzial).
Lieferantenfragebogen liegen nicht vor (Potenzial).
Es liegt keine Risikoanalyse der LieferantInnen vor (unerheblich bei dem zu erwartenden Volumen und Dienstleistung).
Für die zwei relevanten Neuauswahlen von LieferantInnen lagen im Audit GWÖ Testate vor. (positiv)
Schritte in Richtung Informationserhebung sind durchaus nachvollziehbar: Beispiele: Greenpeace Energy, Lichtblick, Solaranlage, wiederverwendeter Drucker. IT Neukäufe Smartphone und Laptop sind erfolgt.
Büroausstattung alt. Frage nach Erneuerungsbedarf nicht ausgeprägt/momentan nicht relevant.
Es liegt keine Risikoanalyse der LieferantInnen vor (unerheblich bei dem zu erwartenden Volumen und Dienstleistung).
Generelles Thema: Die Unternehmensbetrieb ist noch gar nicht wirklich aufgenommen worden.
Es handelt sich um eine Wiederaufnahme einer alten stillgelegten Tätigkeit (4 jährige Pause, nach 4 jähriger Aktivität Umsatz 20-50 TEUR in den 4 Jahren).

Hinweis:

Bearbeitung gestartet

Thema A1_1, M5.0 Kompaktbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 6 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen tut vieles.

Thema A1_1, M5.0 Vollbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Alle Lieferanten sind Biozertifiziert, die Zertifikatsinformationen liegen in der Datenbank vor.

Zertifizierungskriterien der IFS sind anhand des IFS Prüfungsberichtes nachvollziehbar (Auswertung separat).

Soziale Aspekte werden bisher bei der Lieferantenauswahl eher nicht berücksichtigt.

Zitat aus dem Bericht: „Künftig sollen Einkaufsrichtlinien mit dem Fokus auf soziale Aspekte ausgearbeitet werden, sowie die Lieferantenbewertung neu überarbeitet werden.“

Es wird derzeit keine systematische Evaluierung der LieferantInnen zu sozialen Gesichtspunkten erhoben. Das Unternehmen möchte sich in dieser Richtung entwickeln, erste Entwürfe möglicher Fragebögen sind in Arbeit und konnten vor Ort eingesehen werden. Der Abstimmungsprozess über die Fragebögen ist innerbetrieblich in Vorbereitung.

Aus dem Handbuch:

Fortgeschritten: Erste Maßnahmen zur Etablierung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen bei den
Lieferant*innen werden umgesetzt.
Zusätzlich wird die gesamte Zulieferkette hinsichtlich menschenwürdiger Arbeitsbedingungen
evaluiert. – Das ist momentan nicht explizit der Fall,

erfahren: Bei fast allen wesentlichen Lieferant*innen sind überdurchschnittlich gute
Arbeitsbedingungen erfüllt. – Das kann momentan zwar als persönlicher Eindruck für viele Lieferanten gesagt werden, Nachweise (sprich schriftliche, beastbare Grundlagen) gibt es dazu im Unternehmen nicht.

 

Als positiv sehe ich: Die bereits durchgeführte Biozertifizierung bezieht sich immer auf die ganze Kette der Lieferanten. Jeder an der Kette beteiligte Lieferant, Verteiler, Händler, … muss die Zertifizierung seinem Kunden nachweisen. Diese Kette ist ein absolut interessantes und vorbildliches Verfahren und kennzeichnet die Bio Branche als etwas besonderes aus.  Für die Bewertung in diesem Jahr in diesem Aspekt ist sie allerdings nicht aussagekräftig, da in der Biozertifizierung der Fokus auf Anbau-sprich ökologischen Auswirkung- Aspekten liegt.

Positiv wird bewertet, dass ein intensives persönliches Verhältnis zwischen Einkauf und Lieferant herrscht, was in Zukunft die Bearbeitung von Lieferantenfragebögen erheblich erleichtern wird.

Hinweis:

Abschluss der Entwurfsphase der Fragebögen und Durchführung der Befragung der Lieferanten beginnend mit der ersten Stufe und dann fortgesetzt durch alle Lieferkettenstufen.

Thema A1_1, M5.0 Kompaktbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 5 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_1, M5.0 Vollbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

(+) Bei dem Hauptprodukt Sojaverarbeitung liegt bei Taifun eine Sondersituation vor, dadurch dass eigenes Saatgut gezogen wird.
(+) Bei den Zusatzprodukten ist ebenfalls durch die Risikoanalyse ein sehr hohes und geradezu vorbildliches Verhalten anzutreffen.
(+) Bei den Verpackungen sind große Bemühungen im Gange.
(+) Insbesondere tragen zur vorbildlichen Bewertung folgende Faktoren bei:

(+) Die direkten Lieferanten und darüberhinaus die Lieferkette sind vom Unternehmen vollständig/weitgehend analysiert worden.
(+) Bei der Analyse wird ein Kriterienkatalog eingesetzt und systematisch ausgewertet.
(+) Der Erfüllungsgrad dient bei der Entscheidung der Beauftragung als Orientierung/ist wesentliche Voraussetzung.
(+) Bei den Vertragsanbauern werden jährlich zweimal Gespräche geführt, vor dem Anbau, nach dem Anbau.
(+) Die Vertragsbauern werden selbst mit entsprechendem Saatgut versorgt (dieser Hinweis findet sich auch bei A3 wieder hat aber auch Auswirkung bei A1, weil hierdurch die besonders enge Beziehung zu den Vertragsbauern deutlich wird).
(+) Für weitere Zukaufgüter wird eine Risikoanalyse konsequent geführt, bei Risikopotenzial wird aktiv nach Alternativen gesucht. Konsequenzen im Berichtszeitraum wurden nachgewiesen, Lieferanten gewechselt, um das Risiko zu minimieren. Besonderes Kriterium ist die Zugehörigkeit zu kritischen Ländern (BSCI, Menschenwürde, Menschenrechte).
(+) Lieferantenfragebögen werden konsequent geführt und aktualisiert.
(+) Es werden jährlich Audits von Taifun selbst durchgeführt, einige Auditberichte wurden eingesehen.
(+) Ethisches Beschaffungsmanagement ist Teil der Unternehmensidentität und Positionierung. Die Umsetzung der Leitbildkriterien werden kontinuierlich verifiziert.
(+) Umfassende Einkaufsrichtlinien sind ausgearbeitet und erläutern, wie Lieferant*innen nach sozialen Kriterien evaluiert, ausgewählt und unterstützt werden, die geforderten Werte ihrerseits umzusetzen. Die Informationen sind im ERP System hinterlegt, abfragbar und auswertbar.

Hinweis:

Die explizite Aufnahme von Fragen zur Situation der Lieferant*innen in den Lieferantenfragenkatalog und in das Lieferantenaudit empfehle ich als weitere zukünftige Nachweisführung. Dazu können aus dem GWÖ Handbuch Fragen aus den Bereichen B1, C1, D1 und E1 herausgefiltert werden. Ebenso könnte bei den wichtigsten bzw. den kritischsten Lieferant*innen die Erstellung eines GWÖ Berichtes (als Werkzeug) angeregt werden alternativ sind natürlich auch andere CSR Berichtsstrukturen hilfreich, sofern die Aspekte Menschenwürde explizit behandelt werden. Die GWÖ Berichte hätten den Vorteil, dass die Aussagen der Lieferant*innen kumuliert in den eigenen Bericht übernommen werden könnten, was die Transparenz der Informationen deutlich begünstigen würde (erweiterte Vorbildfunktion).

Thema A1_1, M5.0 Vollbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Die Beschaffung erfolgt gemäß den Einkaufsrichtlinien der Stadtwerke München GmbH. Darin ist u.a. eine spezielle Regelung, die verhindern soll, dass Produkte aus ausbeuterischer Kinderarbeit gekauft werden.

+ Soziale Risiken wurden bei den Top 20 Lieferanten mittels interner Bewertung evaluiert. Die Sozialen Risiken in der Zulieferkette wurden als niedrig eingestuft.

+ Es gibt ein Verfahren bei dem  die Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben bei Reinigungsdienstleister*innen kontrolliert wird.

+ In Bauverträgen gibt es eine Klausel, die die Auftragnehmer*innen zur Bezahlung der Mindestlöhne verpflichtet. Bei Nichteinhaltung kann der/die Auftraggeber*in bis zu 5% der Auftragssumme einbehalten.

+ Aus der Liste der Lieferant*innen kann ersehen werden, welche der Lieferant*innen ein besonderes Managementsystem (Umwelt/Energie/Qualität) einsetzen.

– Es gibt noch keinen klaren Überblick über das Thema Menschenwürde in der Zulieferkette.

 

 

Hinweis:

Als Empfehlung für weitere Schritte empfehlen die Auditor*innen der GWÖ eine Ergänzung der Lieferant*innenfragebögen im Laufe der nächsten Jahre. Dabei können die Berichtsfragen aus dem GWÖ-Arbeitsbuch, konkret die Berichtsfragen der Abschnitte B1, C1, D1, E1, als Orientierung dienen.
Im Rahmen des geplanten Projektes Green Procurement könnten hierzu weitere Schritte unternommen werden.
Durch die ungewöhnlichen Fragestellung der GWÖ, in Relation zum üblichen Umgang mit Lieferant*innen mit striktem Fokus auf Qualität, Lieferbarkeit und Wirtschaftlichkeit, entspricht es der Erfahrung der GWÖ hier buchstäblich schrittweise mit den Lieferant*innen gemeinsam vorzugehen. Gute Ideen für ein Vorgehen: Veranstaltung von gemeinsamen Workshops, Erläuterung der Motivation des Vorgehens, Roadmap für die Umsetzung der Veränderungen. Weitere Schritte: Audits der Auftraggeber*innen. Ziel der GWÖ ist es: Die gesamte Lieferkette (erste Schritte/fortgeschritten: erste Lieferkettenstufe, Erfahren: Lieferkettenstufe 2-4, vorbildlich Lieferstufen 5-höher) ist transparent bezüglich ihres Umgangs mit der Menschenwürde.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_1, M5.0 Kompaktbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

– Aufgrund der Abhängigkeit von öffentlichen Subventionen der öffentlichen Hand und knappe finanzielle Mittel liegt der Fokus in der Beschaffung hauptsächlich auf geringen Kosten. Die Überprüfung der Lieferantenkette bezüglich Menschenwürde tritt in den Hintergrund.

– Es gibt keine einheitlichen Vorgaben im Einkauf, auch nicht im Bezug auf soziale oder ökologische Aspekte.

+ Bei der Anmietung von Wohnungen und beim Einkauf von Heizmaterial (teilweise Holzpellets oder Fernwärme), Strom (teilweise Salzburg AG) und Lebensmittel für die Verpflegung wird auf Regionalität geachtet.

+ In den Laubenmärkten werden Lebensmittel gesammelt, sortiert und verbilligt verkauft, die von umliegenden Geschäften gespendet werden.

+ Das meiste Mobiliar bzw. Geschirr im Wohnbereich wurde gespendet (auch in gebrauchtem Zustand).

+ Büromaterial wird über eine Einkaufsgenossenschaft bezogen.

+/- Im Fuhrpark befinden sich 3 gasbetriebene Autos. Sonst sind es größtenteils dieselbetriebene Autos.

+ Einige zugekaufte Produkte besitzen Zertifikate, wie z.B. ISEGA, ISO, EU Ecolabel, Österreichisches Umweltzeichen, FSC, ARA plus

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Einige wesentliche direkte Lieferant*innen wurden hinsichtlich der Arbeitsbedingungen geprüft und es wurden Strategien bzw. Maßnahmen für Verbesserungen abgeleitet.
Erste Ausschlusskriterien beim Einkauf wurden eingehalten. Das Verbesserungenspotential ist dem Unternehmen bewußt, wurde aber nur teilweise praktiziert und ist allgemen zugegebenermaßen auch mühsam und schwierig zu ereichen.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

+ Die 10 wichtigsten Lieferant*innen (58% vom Gesamteinkaufsvolumen) und weitere 12 (ab einem Umsatz von € 25.000,-, das sind 10%) kommen aus einem Umkreis von 50 km. Die restlichen Lieferant*innen sind bis auf wenige Ausnahmen aus Deutschland (außer z.B. Amazone, Google, das sind 0,3%).

+ Strom wird über die MVV AG bezogen, welcher lt. Vertrag als 100% Ökostrom aus Laufwasserkraftwerken in Skandinavien deklariert ist. Die (etwas günstigeren) Preise richten sich nach dem Bündelvertrag der über die Stadt Mannheim mit der MVV AG abgeschlossen wurden.

+ Es gibt wenige Maßnahmen zur Ermittlung von fairen Arbeitsbedingungen bei den Lieferanten (z.B. Fair-Trade Siegel beim Kaffee, Labels bei Papier, Toiletten- und Handtuchpapier aus 100% Recyclingpapier).

– Es gibt keine einheitlichen Richtlinien bezüglich Einkauf, bis auf wenige Ausnahmen (z.B. Getränke, Druckerzubehör).

+/- Die Bauaufträge incl. Architekten wurden/werden über den Objektsteuerer der Stadt Mannheim ausgeschrieben (u.a. gemäß EU Vergaberecht). Dort findet auch ein Vergleich der Angebote statt. Die finale Freigabe erfolgt durch den Geschäftsführer der mg:gmbh. Dabei werden Kriterien wie z.B. Menschenwürde noch nicht berücksichtigt.

Hinweis: Die Reinigung der Gebäude wurde an eine externe Reinigungsfirma übergeben. Es könnte geprüft werden, ob die an die Reinigungsfirma bezahlten Beträge einen lebenswürdigen Verdienst bei den dort angestellten Mitarbeiter*innen sicherstellt.

Hinweis:

Die Festlegung von einheitlichen Kriterien zur Auswahl von Lieferant*innen, unter Berücksichtigung von Aspekten wie Menschenwürde, Solidarität (soweit wie möglich).
Zusätzliche Betrachtung von möglichen „kritischen“ Produkten, wie z.B. Tablets, PC, Autos.
Bei den Bauvorhaben könnte ein zusätzlicher Entscheidungspunkt berücksichtigt werden, und zwar ob der Hauptunternehmer ausländische Subunternehmer einsetzt und ob diese ihre Steuern ordnungsgemäß in Deutschland abführen.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Es besteht eine enge Beziehung und ein enger Austausch zwischen  den Einkaufsquellen und dem Unternehmer.
Soziale Aspekte werden bisher bei der Lieferanten-Auswahl eher weniger berücksichtigt, da sie nicht bekannt sind.
Die erste Lieferant*innenstufe sind ausschließlich Händler. Die dahinterliegenden Produzenten sind nicht bekannt.

Eine explizite, verschriftlichte Einkaufsrichtlinie gibt es nicht.
Im persönlichen Gespräch werden verschiedenste Aspekt thematisiert.

(+) Beispiel: Lieferfahrzeuge über eine fremde Logistik wurden bemängelt, da die Bezahlung der Fahrer sicherlich fragwürdig ist. Bei dem betreffenden Lieferanten wurde dadurch sogar eine Veränderung erzielt.

(-) Es wird derzeit keine systematische Evaluierung der LieferantInnen zu sozialen Gesichtspunkten erhoben.

Positiv wird bewertet, dass ein intensives persönliches Verhältnis zwischen Einkauf und Lieferant herrscht, was in Zukunft die Bearbeitung von Lieferanten-Fragebögen erheblich erleichtern kann.

Hinweis:

Einkaufsrichtlinien verschriftlichen, insbesondere im Hinblick auf die Weiterführung des Unternehmens.
Fragebögen für Lieferant*innen anlegen und mit den Lieferant*innen besprechen.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Alle direkten Lieferant*innen kommen aus Deutschland, teils auch aus der Region.

+ Eine Vielzahl der Lieferant*innen haben ökosoziale Richtlinien wie z.B. die städt. Wohnbaugesellschaft Stuttgart, der die Gebäude 2013 verkauft wurden und jetzt angemietet sind. Sie hat die Charta der Vielfalt unterzeichnet und ist nach BerufundFamilie zertifiziert. Dies ist der wesentlichste Kostenfaktor im Einkauf.

+ Beratungsdienstleister für EDV und Personal wenden den Diakonischen Corporate Governance Code an.

+ Einige weitere Produkte werden über den paritätischen Wohlfahrtsverband gekauft, die sich dem Corporate Government Kodex und Corparate Social Responsibility verpflichtet haben. Dieser enthält Standards für gute und verantwortungsvolle Unternehmensführung.

+ ca. 65 % der Unternehmen des Bestell- und Dienstleistungsumfangs haben nachhaltige, soziale und ökologische Kriterien.

– die Gebäude sind in einem schlechten Zustand, eine komplette Sanierung wurde aus Kostengründen vom Vermieter immer wieder verschoben.

– es gibt keine systematische Evaluierung der Lieferant*innen

– teilweise wird bei Billiganbietern gekauft, z.B. Kleidung.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ ca. 20% des Einkaufsvolumens wird von Lieferant*innen bezogen, die ein Label zu Solidarität und Gerechtigkeit haben.

+ es werden Lieferant*innen bevorzugt, bei denen der Umgang mit Reklamationen, das Betriebsklima und die Kommunikation auf Augenhöhe „stimmt“.

+ Das Unternehmen verfügt über einen Stamm von Subunternehmen, die sich als Arbeitgeber*innen fair verhalten.

+ Wenn eine Lieferant*in durch unfaires Verhalten auffällt, wird ein Wechsel vollzogen, falls möglich.

+ ein Großteil der Lieferant*innen kommen aus Deutschland bzw. der Region.

+ Es werden mit einzelnen Lieferant*innen direkte Gespräche geführt.

-Die Lieferant*innen werden nicht systematisch evaluiert bzgl. ihrer Werte.

Hinweis:

systematische Evaluierung der Lieferkette

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Die wesentilichen Lieferanten sind Lilly-Herstellungsstätten in Frankreich, Spanien und Italien. Lilly sieht europäische Herstellungsstätten durchgänig als menschenwürdig an.
– Weitere Strategien bzw. Maßnahmen für Verbesserungen werden von Lilly D nicht abgeleitet in Bezug auf Menschenwürde (ist in Konzernleitlinienverankert)
– Die gesamt Zulieferkette wird derzeit nicht evaluiert.
+ Lilly Werte, faire Arbeitsbedingungen,übertarifliche Bezahlung, hohe Arbeitssicherheitsstandards, gute Arbeitsbedingungen
+ Gleichbehandlung aller Bewerber und Bieter sowie das damit verbundene Diskriminierungsverbot
+ Auswahlkriterien sind neben den Kosten vor allem auch die Qualität
+ Alle Logistikpartner werden nach entsprechender Eignung und Qualifikation ausgewählt
+ bei Frachtführern stehen besondere Auszeichnungen und Zertifikate im Mittelpunkt
– Welche gehen aus dem Bericht nicht hervor
+ kontinuierlich Kontolle der Compliance-Richtlinien in unterschiedlichen Formaten so dass eine hohe Wirkungstiefe erreicht werden kann. Evaluierungen und Verbesserungsmaßnahmen werden abgeleitet und umgesetzt.
+ Unternehmen, die den Lieferantenauswahlprozess nicht bestanden haben, wird ein offenes Feedback auf Augenhöhe gegeben
+ Auswahlprozess folgt in Grundzügen dem weltweit gültigen Lilly Sourcing Process
+ teilweise werden 360° Feedback Gespräche mit Lieferanten durchgeführt
+ Bei Ausschreibungen finden Anforderungsprofile, Spezifikationen und/oder Lasten- bzw. Pflichtenheften/Leistungsbeschreibungen, soziale und ökologische Aspekte Berücksichtigung
+ umfangreiche Auswahlgritts werden erstellt, eine Gewichtung der Entscheidungsschwerpunkte und die Entscheidungen sind nachvollziehbar
– ökologische und soziale Aspekte wurden in dem vertiften Auswahlgritt welchen wir zur Einsicht hatten nicht berücksichtigt
+ Zugekaufte Waren dürfen nicht aus Konfliktgebieten stammen
– Kongo wurde erwähnt, wie dieses einzige Land ausgewählt wurde war nicht nachvollziehbar (Verweis auf Amnestiy International Studien über Laändereinschätzungen in Bezug auf Menschenrechtsverletzungen)
– IT Auswahl nach Leistungsprolfil und Total Cost (Verweis auf Greenpeace Studien)
+ Europäische Arzneimittel-Agentur EMA (European Medicines Agency)
+ US-amerikanische FDA (Food and Drug Administration)
+ Good Manufacturing Practice ( GMP )
– Einkauf von Versicherungsdienstleistungen; derzeit werden Menschenwürde, Solidarität, Menschenwürde, Ökologische Nachhaltigkeit, Transparenz und Mitentscheidung des Dienstleisters noch nicht betrachtet und in die Auswahlkriterien mit einbezogen.

Hinweis:

Evaluation der Risiken in der Zulieferkette in Bezug auf Menschenwürde
(Verweis auf Amnestiy International Studien über Laändereinschätzungen in Bezug auf Menschenrechtsverletzungen)
(Verweis auf Greenpeace Studien)
(Verweis auf Südwind Institut – Supply Chain Betrachtungen)

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Das Unternehmen hat eine Liste mit wesentlichen Einkäufen und Herkunft bzw. Anteil ökologischer Verbandsware erstellt, die ca. 1/3 der eingekauften Ware umfasst.

+ 7% haben das Siegel BanaFair und Kipepeo.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ viele Lieferanten außerhalb Deutschlands  haben Zertifizierungen wie EurepGap und Ecovalia, die die Qualität der Arbeitsplätze berücksichtigen.

+ Unterstützung von Fair Trade Lieferanten BanaFair und Kipepeo durch regelmäßige Bestellungen, Wareneinkaufsanteil von 7%.

+ Im regionalen Bereich werden bevorzugt  Verbandsware wie Bioland, Demeter und Naturland gekauft, deren Zertifikate auch soziale Aspekte aufweisen.

+ es werden langfristige Lieferbeziehungen mit vielen persönlichen Gesprächen und Besuchen vor Ort aufgebaut. Dabei werden intensive Gespräche auch zu Werten geführt. Bei regionalen Lieferanten werden die Bestellungen auch direkt mit den verantwortlichen Erntehelfern und Vorarbeitern besprochen. Durch diesen direkten und intensiven Kontakt bekommt das Unternehmen tieferen Einblick und kann Einfluss auf die Geschäftspartner nehmen.

+ Bei europäischen Lieferanten werden Gespräche mit Erzeugern, Kooperativen und Agenturen geführt. Auch hier arbeitet das Unternehmen mit langfristigen Lieferbeziehungen. Sie haben die Möglichkeit langfristiger zu planen und sind nicht auf Abverkäufe unter Preis angewiesen.

+ Das Lager wird von den ehemaligen Geschäftsführern und Eigentümern gemietet, zu denen ein gutes Verhältnis besteht.

+ Bei Auffälligkeiten wird zunächst das Gespräch gesucht. Falls keine Einigung erzielt wird droht als letztes Mittel die Auslistung des Lieferanten.

-es gibt keine Einkaufsrichtlinien bzgl. Werten.

-es gibt keine systematische Lieferantenbefragung.

 

 

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

Anteil der Beschaffung ohne Personal beträgt 29,9%. In der Folge werden die Beschaffungsanteile auf die 29,9% bezogen

+ Den einzelnen Häusern stehen bis zu acht verschiedene Lieferant*innen zur Verfügung, aus denen sie auswählen können, darunter auch Produkte mit Biosiegel oder Fair trade.

+ Stiftungsweit wird bislang bei der Auswahl von Lieferanten ein standardisierter Fragenkatalog aus dem Qualitätsmanagement eingesetzt. Dieser geht bezüglich dem Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement über die Einhaltung der gesetzlichen Standards hinaus.

+ Es werden mittelständische, regionale Firmen bevorzugt.

+ Alle beauftragten Reinigungsdienste zahlen Tariflöhne, dies entspricht ca. 11% des Einkaufsvolumens. Persönlicher Austausch wird mit den Firmen gepflegt.

+ Ein Teil der Reinigungsaufgaben (2 von 60) werden von einer Integrationsfirma geleistet.

+ Von den Wäschereien liegt die schriftliche Bestätigung vor, dass sie Mindestlöhne bezahlen. Außerdem liegt Qualitätskriterium das RAL-Gütesiegel des Deutschen Instituts für Gütesicherung und Kennzeichnung vor.

+ Die Komponenten für das Mittagessen in der Altenhilfe werden mehrheitlich von  Apetito geliefert, der auf Zusatzstoffe, künstliche Aromen, Geschmacksverstärker und Fertiggewürzmischungen vollständig verzichtet. 46% der Lebensmittel bezieht Apetito aus Deutschland und berichtet nach internationalen Standards der Global Reporting Initiative (GRI) und Verpflichtung auf Global Compact Prinzipien. Seit 20 Jahren ist apetito am Standort Rheine nach dem Umweltmanagementsystem EMAS III zertifiziert. Ein umfassender Verhaltenskodex zum Umgang mit allen Stakeholdern liegt vor. Unterstützer der Initiative Tierwohl. Fische nur mit MSC-Siegel (schwaches Siegel)

+ Bei Toilettenpapier und Papierhandtüchern werden bspw. stiftungsweit ausschließlich Recyclingprodukte verwendet. In der Hauptverwaltung sind die Briefumschläge sowie das Brief- und Kopierpapier aus Recyclingmaterial.

+ bei Reinigungsmitteln wird darauf geachtet, dass diese verpackungsarm und in Deutschland hergestellt sind. Spülmaschinenmittel bestehen ausschließlich aus kennzeichnungsfreien Bestandteilen. Fisch und Fischprodukte müssen das MSC-Siegel vorweisen und aus nachhaltigem Fischfang stammen

-alle Kosten müssen über zuvor verhandelte und festgelegte Preise refinanziert werden. Daher ist der Spielraum für soziale und ökologische Auswahlkriterien bei den Lieferant*innen sehr klein.

Hinweis:

Durchführung von Lieferantenaudits, um die Frage nachmenschenwürdigen Arbeitsbedingungen bei den Lieferant:innen zu vertiefen.
Erfassung der durchschnittlichen Dauer der Geschäftsbeziehungen mit den Lieferant:innen.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Das Einkaufsvolumen ist insgesamt sehr gering. Die wesentlichen Einkaufsanteile sind prozentual benannt.

+ Dem Unternehmen sind allgemeine Risiken in der Zulieferkette bekannt.

+ Das Unternehmen bemüht sich, möglichst regional einzukaufen.

+ Der Standort Schweiz hat allgemein ein hohes Niveau der Erfüllung von Menschenwürde bei den vorhandenen Arbeitsplätzen.

+ Zum Ende des Berichtszeitraums wurden Einkaufsrichtlinien formuliert und auf der Webseite veröffentlicht. diese wurden aber schon vorher praktiziert.

-Risiken bzgl. der eingekauften Produkte in der weiteren Zulieferkette können nicht ausgeschlossen werden, z.B. beim Einkauf von Benzin, Materialien zur Erstellung des Hauses, indem sich das Büro befindet und Büromaterialien.

Hinweis:

Formulierung von Ausschlusskriterien beim Einkauf.
Beschäftigung mit den konkreten Risiken der eigenen Wertschöpfungskette und entsprechende Auswahl der Lieferant*innen.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Die Haupteinkaufskomponente sind die externen Leistungen  von Berater*innen, die im Seminarbetrieb zum Einsatz kommen.

+ langjährige Beziehungen zu allen Lieferant*Innen, externe Berater*Innen sowie Haupt Partnern, der Buchhaltung und IT, erlauben einen Einblick in die zum Teil persönlichen Verhältnisse

+ durch die persönlichen Kontakte sind weitgehende Einschätzungen möglich, die belegen, dass die Menschenwürde in den Betrieben einen angemessenen Stellenwert hat und Verstöße ausgeschlossen werden können.

+ IT Partner ist seit „Jahrzehnten“ die gleiche Firma; Entwickler und Tester sind in Deutschland tätig, durch den intensiven Austausch mit dem IT Partner, sind auch Vertragsrahmenbedingungen mit Mitarbeitenden durchaus nachvollziehbar, wenn auch nicht im Detail (Gehaltshöhe, Arbeitszeiten, ..)  bekannt.

– In die Tiefen der Lieferketten gibt es eher keinen Einblick, wenn gleich eine Sensibilisierung da ist.

– Einkaufsrichtlinien liegen derzeit nicht in schriftlicher Form vor

Hinweis:

Die systematische und schriftliche Erhebung von Informationen könnte die bisher umfänglich vorhandene persönliche Kenntnis über Lieferant*innen erweitern und dadurch zur Transparenz beitragen.
Die externen Berater*Innen könnten separat vom sonstigen Einkauf erfasst werden und entsprechende Profile (z.B. orientiert an der GWÖ Matrix) angelegt werden.
Der sonstige Einkauf könnte ebenfalls über Einkaufsrichtlinien und systematische Erhebung der Informationen transparenter gestaltet werden.
Vorliegende CSR/Nachhaltigkeitsberichte könntet gesammelt und nach besonderen (zu benennenden) Kriterien ausgewertet werden.
Ein Intranet zur Ablage relevanter Informationen könnte unterstützend wirken.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Der Bericht enthält eine ausführliche Liste der Einkäufe sowie eine werteorientierte Einordnung.

+ Mit über 1/3 der Lieferant*innen besteht eine langjährige Partnerschaft.

+ SW-Lizenzen von Herstellern, die Open-source-Projekte unterstützen.

+ Ca. 10% der Einkäufe kommen von regionalen Lieferant*innen.

-Die vorliegende Betrachtung erstreckt sich nur auf die direkten Lieferant*innen.

Hinweis:

Erarbeitung von sozial-ökologischen Einkaufsrichtlinien.
Systematische Evaluierung der Zulieferkette.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Für die Auswahl der Lieferant*innen sind u.a. folgende Kriterien festgelegt: Region – Vorarlberg /Österreich / Europa (Österreich rund 13 % vom Gesamteinkaufsvolumen), Familienunternehmen, ISO 9001 und ISO 22000 bzw. BRC-Zertifizierung, ISF Food . Als Ausschlussgründe wurden Kinderarbeit, Verletzung der ILO-Grundsätze und der GMO festgelegt. Es finden Besuche von Hr. Werner  und Fr. Simone Gunz bei den wichtigsten Lieferant*innen statt, um sich vor Ort ein Bild vom Unternehmen zu machen (z.B. zu Arbeitsplätze, Umgang mit den Mitarbeiter*innen, Sauberkeit usw.).

+ Die Fa. Gunz ist seit 2018 Mitglied bei der RSPO – „Roundtable on Sustainable Palm Oil“ zur Förderung nachhaltiger Anbaumethoden für Palmöl.

+ Im Jahr 2018 wurde  alle kakaohaltigen Produkte auf FAIRTRADE Kakao umgestellt (200 Schokoladeprodukte – von insgesamt 1.200 Produkten im Sortiment, 15 Lieferant*innen). Damit ist die Fa. Gunz in Österreich der Anbieter in diesem Bereich.

+ Alle 1-2 Jahre werden Fragebögen an die Lieferant*innen von Produkten ausgesendet, wo u.a. die vorhandenen Zertifizierungen abgefragt werden, sowie Maßnahmen zu Umwelt, Energie, Arbeitssicherheit und Nachhaltigkeit. 23% dieser Lieferant*innen wurden bezüglich Menschenwürde geprüft, davon können 12,5% ein Zertifikat vorweisen (z.B. FAIRTRADE). Lieferant*innen für Finanzdienstleistungen bzw. Investitionen kommen zu 100% aus Europa und daher wird davon ausgegangen dass in diesem Bereich 100% menschenwürdige Arbeitsplätze vorhanden sind.

 

Hinweis:

Es könnte überlegt werden, einen Lieferanden Code of Conduct zu entwickeln, der u.a. als Leitlinie für Mitarbeiter*innen für die Beschaffung verwendet werden könnte.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

+ Es gibt einen Code of Conduct für Lieferant*innen in dem u.a. Themen wie faire Arbeitsbedingungen, Zwangs- oder Kinderarbeit berücksichtigt sind. Die Dornbirner Sparkasse vergibt Aufträge außerhalb des Sparkassenverbundes weitgehend an regionale Unternehmen, bevorzugt an jene die eine Gemeinwohl-Bilanz oder eine Ökoprofit Zertifizierung haben.

+ Die Lieferant*innen kommen zu 100% aus Österreich, da im Schnitt 75% der Beschaffung zentral über den Sparkassenverbund abgewickelt wird. Vom Gesamteinkaufsvolumen werden durchschnittlich 17% in Vorarlberg beschafft. Rund 57% des Einkaufsvolumens entfällt auf IT-Investitionen und IT-Dienstleistungen.

– Der Einfluss auf den zentralen Einkauf kann nur in geringen Ausmaß durch die Sparkasse Dornbirn beeinflusst werden.

Die Erste Group Procurement2 (CIPS Corporate Ethics Mark zertifiziert) deckt als Beschaffungsunternehmen der Erste Group die gesamte Lieferkette ab. Die grundlegende Zielsetzung ist die Sicherstellung transparenter und fairer Beschaffungsvorgänge und -verträge. Die von ihr ausgewählten Lieferant*innen müssen in Bezug auf Unternehmensethik, Umweltschutz und Menschenrechte festgelegte Standards erfüllen.

+ 2019 wurden mittels einer Online-Umfrage die Nachhaltigkeitsaktivitäten der direkten Lieferant*innen ermittelt. Die Rücklaufquote betrug 23%. U.a wurden folgende Ergebnisse angeführt: Für 90 % der befragten Betriebe ist Nachhaltigkeit ein wichtiges bzw. eher wichtiges Thema, Bei der Aufnahme von Geschäftsbeziehungen achten 75 % der Betriebe darauf, dass Geschäftspartner*innen öko-soziale Leitlinien formuliert haben.

Hinweis:

Verköstigungen bei Veranstaltungen/Besprechungen/Meetings: Zur Achtung des Wohles der Tiere (und für eine schonendere und resilientere Landwirtschaft) könnte beim Einkauf tierischer Produkte auf entsprechende Labels geachtet werden.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

Der größte Teil des Einkaufsvolumen sind Wagenpapiertaschen (69%) die in Fernost (China, Indien) produziert werden. Diese Unternehmen sind nach ISO 9001 / 14001 / IATF 16949 zertifiziert und durchlaufen regelmäßig Audits der Novitech Kund*innen (z.b. BMW, VW, Daimler) bzw. werden von Novitech selber geprüft.

Die jährliche Prüfung durch NQC (https://nqc.com/supplyassurance). NQC beschreibt sich selber mit: We support public and private sector organisations to take control of risk across nearly 300,000 suppliers in over 100 countries. Es werden u.a. auch Arbeitsbedingungen, Menschenrechte oder ethische Geschäftsgebarung geprpüft. Dabei muss die Fa. Novitech über Bestätigungen der Lieferant*innen die Einhaltung dieser Kriterien nachweisen. Zusätzlich erfolgen Audits durch NQC vor Ort unter Beteiligung von Hr. Ruf.

9,6% des Einkaufsvolumen bezieht sich auf Lagerung und Distribution. Diesen Auftrag erledigt ein GWÖ zertifiziertes Unternehmen (Fa. Laube, Hallein).

8% machen die Transporte aus. Die Transportdienstleister sind ISO 14001 und einer davon ISO 45001 zertifiziert.

Der restliche Teil des Einkaufsvolumen verteilt sich auf  Transporte (8%), Kofferanhänger, Safety Cards, Gewährleistungsanhänger, Organix-Biofolie, Miete/Strom und Büroaufwand. Diese Leistungen werden aus Deutschland oder Österreich (Salzburg) bezogen.

 

 

 

Hinweis:

Im Bericht einen Hinweis auf den NQC Fragebogen bzw. deren Auditierung aufnehmen, da diese Vorgehensweise zur Bewertung mit „5“ beigetragen hat.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es gibt kein explizites Engagement für mehr soziale Verantwortung gegen über den
Zulieferern, gesetzliche Vorschriften werden eingehalten. Wie hoch der Anteil der Produkte
ist, die unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden, kann nicht ermittelt werden.

Zum Teil werden Fair Trade Produkte gekauft (z. B. Kaffee).

Darüber hinaus gibt es aktuell kein Engagement für mehr soziale Verantwortung gegenüber Lieferant*innen.
Bewusstsein bezüglich der Problematik der Menschenwürdeverletzung in der Zulieferkette ist vorhanden.

Hinweis:

Stets nachfragen und dadurch das Bewusstsein bei Lieferant*innen stärken.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

Eingekaufte Produkte und Dienstleistungen wurden detailliert aufgelistet, auf Risiken geprüft. Es wurde recherchiert und Nachhaltigkeitsberichte wurden z. T. angefordert.

Der Anteil der eingekauften Produkte/Dienstleistungen, der unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt wurde, beträgt etwa 75 %.

Umfasende Einkaufsrichtlinien sind zwar noch nicht ausgearbeitet. Bei der wesentlichen Lieferantin (GWÖ, 37 %) sind aber überdurchschnittlich gute Arbeitsbedingungen erfüllt.

„Bei fast allen wesentlichen Lieferant*innen sind überdurchschnittlich gute Arbeitsbedingungen erfüllt.“

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

Bei allen wesentlichen Lieferant*innen sind überdurchschnittlich gute Arbeitsbedingungen erfüllt. Es erfolgt eine an der Menschenwürde orientierte Beschaffung.
Ethisches Einkaufsverhalten ist etabliert.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Informationen aus Berichten in Medien, Studien und aktuellen Nachrichten zum Thema Menschenwürde in der Zulieferkette werden
ausgewertet und beeinflussen das Kaufverhalten.

Bei einigen Dienstleistern (Druckernachfüllstation, Buchhandlung, Schreinerei, Berater)
handelt es sich um regionale Betriebe oder Unternehmen mit persönlichen Kontakten und fairen Arbeitsbedingungen.

Es besteht ein hohes Bewusstsein bezüglich der Risiken in der Zulieferkette: Klare Bedenken bezüglich (menschenrechtlicher) Risiken bestehen am ehesten bei den
Zulieferern der Automobilindustrie, der Benzinproduktion sowie Elektronik-Hardware (Handy,
Laptop) und Bürogeräten (Drucker), soweit Entwicklungs- oder Schwellenländer an der
Produktion beteiligt sind (also fast immer).

Deshalb wird auf langlebige Produkte geachtet und zunehmend auf Gebrauchtware und Labels, die eine menschenwürdige Herstellung in der Lieferkette garantieren, gesetzt.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ fast 83,3 % des Einkaufsvolumens entfallen auf den Erwerb bzw. die Herstellung von Immobilien.

+ Für die Auswahl der Lieferant*innen spielen Eigenschaften wie Kooperationsfähigkeit und Zuverlässigkeit, die Qualität der Arbeit, aber auch die gegenseitige
Verständigungsmöglichkeit der beim Bau einer Immobilie beteiligten Akteure eine zentrale Rolle. Dies wird durch langfristige Zusammenarbeit und persönliches gegenseitiges Vertrauen unterstützt. Damit wird auch ein gewisses Maß an sozialer Kontrolle bzgl. der geschäftlichen Gepflogenheiten gewährleistet, einschließlich dem Umgang mit den Mitarbeitenden des beauftragten Unternehmens. Die Bauprojekte werden ausschließlich mit lokalen, bzw. regionalen Bau- und
Handwerksunternehmen ausgeführt. Die gesetzlichen Vorschriften werden eingehalten.

+ Da auf Baustellen regelmäßig Kontrollen durch die Zollbehörden stattfinden, kann bis zur dritten Stufe der Lieferkette für die bezogenen Bauleistungen davon ausgegangen werden, dass geltende gesetzliche Bestimmungen bzgl. Mindestlohn, Sozialversicherungspflicht und Arbeitssicherheit eingehalten
werden. Ferner ist auf jeder der Baustellen ein externes (auch vom Architekturbüro unabhängiges) Büro beauftragt, welches mit der Koordination
von Sicherheits- und Gesundheitsschutz beauftragt ist (sog. SiGeKo-Beauftragte).
Auf Grund der Größe der Bauprojekte ist der Einsatz von Subunternehmen (3. Stufe) durch die Gewerke eher die Ausnahme. Bisher ist uns nur ein einziger
Fall bekannt, bei dem von einem Gewerk ein Subunternehmen eingesetzt wurde.

+ Es gibt die mündlich formulierte Vorgabe, nicht bei Amazon einzukaufen.

+ einzelne Produkte mit Zertifikaten wurden beschafft z.B. werden FSC (für Prospekte), Blauer Engel etc. bei der Beschaffung berücksichtigt. Dies erfolgt jedoch
bisher noch eher unsystematisch und mit Ausnahme einzelner Fairtrade-Produkte ohne explizite Berücksichtigung der Menschenwürde in der Lieferkette.

-Weiter gibt es bisher noch keine formalen Kriterien, nach denen die jeweiligen Lieferant*innen ausgewählt werden.

-Bisher findet noch keine systematische Evaluation sozialer Risiken in der Zulieferkette statt. Auf Grund des anhaltenden Baubooms sind nach Einschätzung des Unternehmens die Einflussmöglichkeiten auf Lieferant*innen in Form von Vorgaben und Forderungen eher gering.

Hinweis:

Systematisierung der Einkaufsrichtlinien nach Gemeinwohlkriterien

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Der überwiegende Teil der Einkäufe (36%) sind Transport- und Reisedienstleistungen. Fahrten werden fast ausschließlich mit der Deutschen Bahn bzw. dem ÖPNNV getätigt. Der größte Teil der Mitarbeitenden der DB bewerten ihren Arbeitgeber mit sehr gut oder gut (Quelle: kununu score).

 

Positiv ist die Ersatzinvestition statt Neukauf (Festplatte statt neuer Computer) zu bewerten. Unter dem Aspekt der Menschenwürde entsteht eine positive Wirkung, wenn das gesparte Geld für menschenwürdigere Arbeitsbedingungen, z. B. Initiative Lieferkettengesetz (https://lieferkettengesetz.de/ oder https://www.oxfam.de/unsere-arbeit/themen/lieferkettengesetz) eingesetzt wird .

 

Zum Thema Lebensmittelerzeugung sind umfassende Kenntnisse vorhanden. Es besteht ein hohes Bewusstsein hinsichtlich der Problematik der Arbeitsbedingungen in der Zulieferkette und die Bereitschaft für Verantwortungsübernahme. Fair Trade Produkte werden bevorzugt.

Es gibt erste Ausschlusskriterien beim Einkauf. (Beispiel …)

Herr Petersmann besitzt kein Auto und fliegt nicht. Für die Mobilität werden also keine fossilen Rohstoffe eingesetzt. Oft geht die Rohstoffförderung mit Ausbeutung und Menschenrechtsverletzungen Hand in Hand, von bewaffneten Konflikten um Rohstoffe ganz zu schweigen. (Quelle: https://sicherheitspolitik.bpb.de/m4)

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften betreffend Arbeitsnormen werden seitens der Lieferant*innen eingehalten.
(+) Einige wesentliche Lieferant*innen werden hinsichtlich der Arbeitsbedingungen geprüft, und es werden Strategien bzw. Maßnahmen für Verbesserungen abgeleitet. Erste Ausschlusskriterien beim Einkauf werden eingehalten.
(+) Erste Maßnahmen zur Etablierung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen bei den Lieferant*innen werden umgesetzt. Zusätzlich wird die gesamte Zulieferkette (in der ersten Stufe)  hinsichtlich menschenwürdiger Arbeitsbedingungen evaluiert.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Die Informationen zur Berührungsgruppe A wurden sowohl von eigenen Mitarbeitern, die im Kontakt mit den Lieferant:innen stehen, gewonnen, als auch durch Internetrecherche sowie durch eine Lieferant:innenbefragung.

+ Alle Beschaffungsgüter sind zusammengefasst in einer Tabelle vorhanden mit entsprechenden Zusatzinformationen.

+ Grundsätzlich kommt es vor einer Auftragserteilung zu einer generellen Ausschreibung. Im weiteren Auswahlverfahren werden Lieferanten bevorzugt, welche zum einen aus der Region stammen und zum anderen bei der VLV versichert sind. Ein weiteres wichtiges Kriterium stellt die Qualität der Produkte bzw. der Leistungen dar.

+ Aufgrund der Regionalität der Lieferant:innen und enger sozialer Kontakte wird davon ausgegangen, dass die Menschenwürde eingehalten wird. Dies wird durch eine Positivbestätigung der direkten Lieferant:innen bei der Umfrage bestärkt (100% der Lieferant:innen haben die Frage mit ja beantwortet).

+ Eine Lieferant:in gibt an, dass sie auf Sozialkriterien bei ihren Lieferant:innen besteht. Bei Nichteinhaltung droht Kündigung. Leider wurde hier nicht der Anteil an der Gesamtbeschaffung angegeben.

+ Die VLV legt auf langfristige Kooperationen mit Lieferanten großen Wert.

+ Die Computerausrüstung hat das Label TCO, deren Prüfergebnisse nicht veröffentlicht werden und Zweifel bestehen, ob die eigenen Kriterien von den teilnehmenden Unternehmen auch eingehalten werden. Aufgrund von Presserecherchen geht das Unternehmen davon aus, dass die verwendeten Computer und sonstige Hardware durchaus in der Hestellungskette menschenunwürdige Bedingungen aufweisen könnten.

-Einige Produkte werden über Amazon bezogen.

-In den Ausschreibungsverfahren werden keine sozialökologischen Gesichtspunkte explizit berücksichtigt.

-Ein Großteil der Werbeprodukte werden in Drittländern hergestellt, mit einer hohen Wahrscheinlichkeit unter schlechten Arbeitsbedingungen. Höherwertige Artikel werden aufgrund der höheren Preise nicht abgenommen.

-Es finden keine eigenen Lieferantenaudits statt.

-Es geht aus dem Bericht nicht hervor, welcher Anteil der Beschaffung regional ist, welcher Anteil ein Siegel trägt wie z.B. FSC, bzw. welcher Anteil sicher unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt wurde.

Hinweis:

-Genaue Auflistung der Produkte, die unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt wurden.
-Erstellung von Einkaufsrichtlinien, die soziale Kriterien berücksichtigen.
-Aufnahme von sozialökologischen Kriterien in die Ausschreibungsverfahren.

Thema A1_1, M5.0 Kompaktbilanz: A1_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_1, M5.0 Kompaktbilanz: A1_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_1, M5.0 Vollbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 2 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Es wird auf Regionalität und Nachhaltigkeit geachtet.

Fremdleistungen wurden ausschließlich bei soloselbständigen Unternehmer*innen eingekauft, mit denen persönlicher Kontakt besteht und die auf derselben ethischen und ökologischen Wertebasis agieren.

Die Beschaffung von Arbeitsmaterialien erfolgt im regionalen Handel.
Es wurden langfristige Kooperationen aufgebaut. Beim Einkauf werden grundsätzlich Produkte mit
Zertifikaten oder Nachweisen zu fairer und ökologischer Herstellung bevorzugt, sofern dies umsetzbar ist.

Es erfolgt ein sparsamer Umgang mit Verbrauchsmaterialien.

Eine systematische Überprüfung der sozialen Risiken in der Zulieferkette bei Verbrauchsgütern erfolgt nicht.

Es besteht aber eine kontinuierliche Informationsbeschaffung über Aspekte der nachhaltigen und gerechten Leistungserstellung.

Bei den regionalen Lieferant*innen kann aufgrund der langfristigen Beziehungen eine Verletzung der Menschenwürde am Arbeitsplatz ausgeschlossen werden.

 

Einige wesentliche Lieferant*innen werden hinsichtlich der Arbeitsbedingungen geprüft und es werden Maßnahmen für Verbesserungen abgeleitet.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Eine Liste von wesentlichen Beschaffungsprodukten ist im Bericht vorhanden. Wesentliche Probleme in den Lieferketten sind evaluiert.

+ Hohe Aufmerksamkeit auf die Langlebigkeit von Produkten, insbesondere bei IT.

+ Bevorzugung von regionalen, deutschen Produkten (z.B. Mercedes)

+ Sammeln von Informationen zu Lieferketten, eine bewusste Auseinandersetzung mit menschenwürdigen Arbeitsbedingungen findet statt.

-In den wesentlichen Beschaffungspositionen Reisen und Arbeitszimmer (65%) konnten im Bericht keine Maßnahmen für menschenwürdige Arbeitsbedingungen in der Lieferkette gesetzt werden.

Hinweis:

-Weitere systematische Abarbeitung der Beschaffungsliste und Evaluierung der eigenen Maßnahmen.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

Es wurden bereits Kriterien für die Lieferant*innenauswahl aufgestellt.

Die Fortbildungen (GWÖ-Berater, Spielleiter Enkeltauglich Leben, Soziokratie) wurden von GWÖauditierten bzw. GWÖnahen Institutionen durchgeführt.

Bei der Bewirtung werden Bioprodukte, vegetarisch/vegan, gewählt.

Büromaterial wird in Kooperation mit der Mutmacherei bei MEMO bestellt oder im Laden vor Ort eingekauft. Auf entsprechende Labels wird geachtet.

Druckerzeugnisse wurden bei einem von der GWÖ empfohlenen Unternehmen gedruckt.

IT wurde gebraucht bei einem Integrationsbetrieb gekauft.

Vor jeder Beschaffung erfolgen umgangreiche Recherchen im Internet und Rückfragen bei Lieferant*innen.

Der Anteil der eingekauften Produkte/Dienstleistungen, die unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden, lässt sich mit ca. 80% beziffern. Dies wird anhand von Anlage 2 dokumentiert.

Strikte Beschaffungskriterien werden befolgt. Bei fast allen wesentlichen Lieferant*innen sind überdurchschnittlich gute Arbeitsbedingungen erfüllt.
Ethisches Beschaffungsmanagement ist ein Teil der Unternehmensidentität und Positionierung. Prozesse für menschenwürdige Beschaffung werden umgesetzt.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

(+) Einige wesentliche Lieferant*innen werden hinsichtlich der Arbeitsbedingungen geprüft, und es werden Strategien bzw. Maßnahmen für Verbesserungen abgeleitet. Erste Ausschlusskriterien beim Einkauf werden eingehalten.
(+) Erste Maßnahmen zur Etablierung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen bei den Lieferant*innen werden umgesetzt.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

+ Die Einkaufsentscheidung ist nicht in erster Linie preisgetrieben, sondern Qualität, Regionalität, geringer Energieverbrauch sowie soziale Kriterien spielen eine größere Rolle als der Preis.

+ bzgl. Vermieter liegen nach Internetrecherche keine Negativpunkte vor.

+ Datev hat Mindestlohnregelung und gute Arbeitsbedingungen. Sie ist eine eingetragene Genossenschaft, Mitglieder sind die Steuerberater. Insoweit ist eine partnerschaftliche Zusammenarbeit auf Augenhöhe gegeben.

+ Weiterbildungen werden zum großen Teil über die Kammer bezogen, die ebenfalls von den Steuerberater:innen selbst getragen und bestimmt wird. Auch über Datev werden Fortbildungen organisiert. Personaldienstleister ist ebenfalls Mitglied der Kammer und bietet gute Arbeitsbedingungen

+ Die Zulieferer von Büroartikel sind deutsche Unternehmen, ebenso die Lieferant:innen von Büromöbeln.

+ Einige Produkte, wie Kaffee, sind fair trade.

+ Fachliteratur vom Buchladen oder Online, aber es erfolgt kein Einkauf über Amazon, weil dieser keine menschenwürdige Arbeitsplätze bietet.

+ Computerausstattung von Wortmann, die auf energiesparende Geräte achten, Energy Star Siegel, auch Server energiesparend. Die Wartung erfolgt über den Anbieter. Laut A.I. und Greenpeace werden Menschenrechte in der Herstellung eingehalten.

+ KFZ-Hersteller schreibt Nachhaltigkeitsbericht.

+ ca. 60% der Anbieter können Anstrengungen bei der Einhaltung von Menschenrechten in der Lieferkette vorweisen.

-Es gibt im Bericht keine Angabe darüber, ob der Personaldienstleister seinen GW-Bericht veröffentlicht.

-Es gibt keine weitere Recherche zum Umgang von Audi mit Menschenwürde.

 

Hinweis:

Vertiefter Dialog mit Lieferant:innen zur Menschenwürde in der Zulieferkette.

Thema A1_1, M5.0 Vollbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften betreffend Arbeitsnormen werden seitens der Lieferant*innen eingehalten.
(+) Einige wesentliche Lieferant*innen werden hinsichtlich der Arbeitsbedingungen geprüft, und es werden Strategien bzw. Maßnahmen für Verbesserungen abgeleitet. Erste Ausschlusskriterien beim Einkauf werden eingehalten.

(+) persönliche Befragungen wurden Themabezogen durchgeführt.

Hinweis:

Erfassung der Gesprächsergebnisse zu Dokumentationszwecken selbstverfasst, evtl mit Unterschrift der Lieferant*Innen versehen zur internen Ablage.

Thema A1_1, M5.0 Vollbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften betreffend Arbeitsnormen werden seitens der Lieferant*innen eingehalten.
(+) Einige wesentliche Lieferant*innen werden hinsichtlich der Arbeitsbedingungen geprüft, und es werden Strategien bzw. Maßnahmen für Verbesserungen abgeleitet. Erste Ausschlusskriterien beim Einkauf werden eingehalten.
(+) Erste Maßnahmen zur Etablierung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen bei den Lieferant*innen werden umgesetzt. Zusätzlich wird die gesamte Zulieferkette (1. Zulieferstufe)  hinsichtlich menschenwürdiger Arbeitsbedingungen evaluiert.
(+) Der Fragebogen ist im Entwurfsstatus.
(+/-) erste Umfragen sind durchaus gemacht worden, allerdings mit kaum verwertbaren Ergebnissen.

 

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Some essential direct suppliers have been assessed according to their working conditions, and
strategies for improvement in the supply chain have been put into place.

Thema A1_1, M5.0 Kompaktbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften betreffend Arbeitsnormen werden seitens der Lieferant*innen eingehalten. Darüber hinaus gibt es kein Engagement für mehr soziale Verantwortung gegenüber den Lieferant*innen.
(+) Einige wesentliche Lieferant*innen werden hinsichtlich der Arbeitsbedingungen geprüft, und es werden Strategien bzw. Maßnahmen für Verbesserungen abgeleitet. Erste Ausschlusskriterien beim Einkauf werden eingehalten.
(+) Erste Auseinandersetzungen mit den spezifischen Sichtweisen der GWÖ im Bereich Beschaffung haben Einzug gehalten. Die Komplexität der Einkaufssituation ist/wird dem Unternehmen zunehmend bekannt.
(+) Die Aufbereitung der Informationen im Rahmen des GWÖ Berichtes ist vorbildlich und zeigt das Engagement der Firma, sich hier aktiv mit den Themen auseinanderzusetzen und sich selbst in der Sensibilisierung zu entwickeln.
(+) Die Berichtsinformationen bilden eine sehr gute Grundlage für weitere Schritte im Lieferantenmanagement.

Hinweis:

Zitat aus dem Bericht S. 14: „Die Möglichkeiten der Beschaffungsordnung werden bislang jedoch nur ansatzweise ausgenutzt, eine Betrachtung der Zulieferkette nach sozialen und ökologischen Kriterien sowie eine umfassende Branchenstrukturierung fand erstmalig im Rahmen dieser Berichterstellung statt.“

Es wäre wünschenswert, die Lieferant*Innen in Zukunft in die Informationserhebung direkt einzubinden, um die notwendigen Informationen (A1-A4) auch wirklich zu bekommen.
Lieferantenfragebögen oder direkte Lieferant*Innenbefragungen im Dialog können die Bereitschaft bei den Lieferant*Innen zur Innensicht erhöhen und so die notwendigen Informationen für die eigene GWÖ Bilanz der Spitalstiftung wachsen lassen. Der erste Schritt ist in jedem Falle getan, nun geht es darum, dieses Thema weiter zu entwickeln.
Dies gilt für alle A-Themen.
Die Fragen, die mit den Lieferant*Innen erörtert werden sollten, können sehr gut schrittweise aus dem GWÖ Arbeitsbuch abgeleitet werden und an die spezifische Situation der Spitalstiftung und der jeweiligen Lieferant*Innen angepasst werden. Einen solchen Fragenkatalog aus Sicht der Spitalstiftung zu erarbeiten, wäre die logische Fortsetzung des begonnenen Prozesses, wie auf S13 unten des Berichtes angegeben.

Thema A1_1, M5.0 Vollbilanz: A1_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_1, M5.0 Kompaktbilanz: A1_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Violations of human rights/Social risks in the supply chain are not monitored yet.

Some essential direct suppliers have been assessed according to their working conditions.
Initial exclusion criteria exists when making purchases.

Hinweis:

https://www.storyofstuff.org/ Watch the film: https://www.storyofstuff.org/movies/story-of-stuff/
Learn more about
„Made in a free world“ https://slaveryfootprint.org
Thomas Pogge: World Poverty and Human Rights

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Swapwork wählt bewusst Lieferanten nach ökologischen, sozialen und/oder
regionalen Gesichtspunkten aus.

Getränke und Snacks werden bei deutschen Herstellern eingekauft.

Einige wesentliche direkten Lieferant*innen werden hinsichtlich der Arbeitsbedingungen geprüft und es werden Strategien bzw. Maßnahmen für Verbesserungen abgeleitet.
Erste Ausschlusskriterien beim Einkauf werden eingehalten.

 

Hinweis:

Es sind nicht nur direkte Lieferant*innen sondern die gesamte Lieferkette zu berücksichtigen. Zur Information ist folgende Seite zu empfehlen: http://slaveryfootprint.org „How many slaves work for you“. Aktuell kann ein kleines Unternehmen wenig Einfluss nehmen. Man kann aber Organisationen unterstützen, die sich für ein Lieferkettengesetz einsetzen (z. B. Oxfam).
IT Hardware (und Software – sog. Klickworkers!) hat ein hohes Risiko für Menschenrechtsverletzungen in der Lieferkette.
https://www.verbraucherzentrale.nrw/wissen/umwelt-haushalt/nachhaltigkeit/rohstoffabbau-schadet-umwelt-und-menschen-11537

Thema A1_1, M5.0 Kompaktbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

Umfassende Einkaufsrichtlinien sind ausgearbeitet und erläutern, wie Lieferant*
innen nach sozialen Kriterien evaluiert, ausgewählt und unterstützt
werden, die geforderten Werte ihrerseits umzusetzen.
Bei fast allen wesentlichen Lieferant*innen sind überdurchschnittlich gute
Arbeitsbedingungen erfüllt.

Ethisches Beschaffungsmanagement ist Teil der Unternehmensidentität
und Positionierung. Prozesse für menschenwürdige Beschaffung
sind in allen Bereichen umgesetzt.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) Leitbild für Völkel ist „Verantwortung für Mensch und Natur“, d.h., dass den Partner*innen der sorgsame und verantwortungsvolle Umgang mit den Ressourcen der Natur und die Verbesserung der Lebensqualität sozial benachteiligter Menschen ebenso wichtig sind ist wie dem Unternehmen selbst. Umsetzung erfolgt durch die ideelle Einbindung der Partnerunternehmen.

(+) Das Unternehmen setzt im Einkauf nicht auf „zynische Marktmechanismen“ sondern auf ein „anderes Wirtschaftsmodell nach dem Prinzip des empathischen Wirtschaftens und der Pflege gesunder Strukturen.“ Die Optimierung der Aspekte Langfristigkeit, stabiles Preisniveau und empathisches Wirtschaften stehen im
Fokus (Verzicht auf Strafzahlungen oder Regressansprüche). Im Vordergrund der Beziehungen steht der Dialog, weniger „starre Kriterienlisten“.

(+) Rund 95 Prozent der Lieferant*innen sind langjährige Partner*innen. Die durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehungen liegt bei über 9 Jahren.

(+) Alle Lieferant*innen sind mit der Zusammenarbeit in Bezug auf Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen zufrieden oder sehr zufrieden und haben
nur in Sonderfällen – wie z.B. bei finanziellen Engpässen durch wetterbedingte Ernteausfälle Gesprächsbedarf. Durch persönlichen Austausch und regelmäßige Besuche vor Ort versichert sich das Unternehmen, dass der Anbau der Rohware ethisch unbedenklich und unter fairen Arbeitsbedingungen
erfolgt ist. 63 Prozent der Lieferant*innen haben in einer Befragung angegeben, dass Völkel mit ihnen den fairen und solidarischen Umgang mit Anspruchsgruppen thematisiert haben.

(+) Im Einkaufsleitfaden steht die Verpflichtung, Partner*innen vor Ort zu besuchen, einen Statusreport aufzunehmen mit den Anbaupartner*innen optimierende Maßnahmen zu erarbeiten. Weiterhin dient der regelmäßige Besuch der persönlichen Kontrolle, ob ethische und ökologische vereinbarte Ziele eingehalten werden. Dies ist bei nahezu allen Lieferant*innen der Fall, auch in Übersee.

(+) Gegenseitige Unterstützung bei Misernten oder Überproduktion durch Preisstabilität (z.B. bei Möhren und Holunder), Schaffung von Arbeitserleichterung beim polnischen Partner für Himbeeren, die nicht mehr gefroren geliefert werden. Aushandeln eines gerechten Preises für schwarze Johannisbeeren.

(+) Voelkel hat keine Anbaugebiete in anderen Ländern zugekauft sondern unterstützt durch langfristige Partnerschaften die einheimischen Anbauer*innen. Die ursprünglichen Strukturen und das vorhandene Know-how vor Ort werden somit erhalten und gefördert und schafft Lebensgrundlagen für die dortige Bevölkerung (z.B. der Anbau von Kurkuma und Ingwer in Demeter-Qualität in Peru durch kleine Bauer*innen-Kooperativen mit 400 Familien).

(+) In der angrenzenden Altmark wurde 2019 eine besondere Kooperation mit Marius Wöllner, dem Lieferanten für Nutzhanf eingegangen zur Kreation eines Hanfgetränks (Biozisch). Er gehörte zu den ersten Demeter-Pionieren Ostdeutschlands.

(+) 37.000 Tonnen Rohwaren werden aus dem In- und Ausland bezogen. Erste Wahl sind Waren aus der direkten Umgebung (z.B. Möhren und Rhabarber).
Aus Deutschland werden bezogen: Deutschland: 55%, regional (Niedersachen, SH, Meck-Pom, SA): 65% der deutschen Rohwaren
EU: 32%
Weltweit: 13%

(+) Qualität und Verarbeitungsschritte werden bei den Lieferant:innen regelmäßig überprüft.

(-) Zu den Nicht-Rohwaren, die knapp 40% des Einkausvolumens betragen, werden nur wenige Aussagen getroffen.

Hinweis:

Die Gliederung im Bericht ist unübersichtlich, sodass die Punkte nicht gut den Themen und Aspekten zugeordnet werden können. Wir bitten, dieses das nächste Mal zu ändern.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Welche Produkte/Dienstleistungen werden zugekauft? Nach welchen Kriterien werden Lieferant*innen ausgewählt?

Im Bericht wird eine sehr ausführliche Beschreibung aller Lieferant*innen gegeben und sogar eine Einzelbewertung vorgenommen. Ein schriftlicher Kriterienkatalog wurde zwar erst nach dem Berichtszeitraum erarbeitet, war aber offensichtlich schon vorher weitgehend umgesetzt und anhand der Bewertung der Lieferant*innn gut nachvollziehbar. Eine weitergehende Analyse der Zulieferkette über den direkten Lieferanten hinaus ist zwar nicht erfolgt, erscheint aber in den allermeisten Fällen wenig relevant.

Wie werden soziale Risiken in der Zulieferkette überprüft bzw. evaluiert?

Keine direkte Evaluierung der Lieferant*innen, aber über GWÖ-Status und Auswahlmechanismen, in denen demokratische Element zum Tragen kommen, ist ein hohes Maß an Sicherheit gegeben.

Welche Zertifikate haben die zugekauften Produkte?

Mehr als 50% des Einkaufsvolumens (unter Herausrechnung der „zugekauften“ Arbeitsleistung) kam von GWÖ-Unternehmen. Teilweise liegt ein Fair-Trade Label vor.

Hinweis:

Zulieferkette bei Nicht-GWÖ bilanzierten Unternehmen analysieren, z.B. IT-Dienstleister und deren Verträge mit nicht angestellten Mitarbeitenden.

Thema A1_1, M5.0 Kompaktbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften betreffend Arbeitsnormen werden seitens der Lieferant*innen eingehalten.
(+) Einige wesentliche Lieferant*innen werden hinsichtlich der Arbeitsbedingungen geprüft (Unternehmen als Projektparnter*Innen in Entwicklungsprojekten), und es werden Strategien bzw. Maßnahmen für Verbesserungen abgeleitet.

Hinweis:

Impuls: Erweiterung des Kriterienkatalog um GWÖ relevante Kriterien.
Erstellung einer übergreifenden Liste mit den Lieferant*Innen (vertikal) und den festgestellten Eigenschaften (horizontal) durchgehend für die A Themen.
Vorschlag einer möglichen tabellarischen Darstellung wird mitgeliefert.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

(+) Eine Liste mit externen Lieferant:innen wurde erstellt.

Bisher wurde nur eine oberfkächliche Evaluierung der Lieferant:innen bzl. Menschenwürde durchgeführt.

Hinweis:

Das Ziel des Unternehmen wird unterstützt, einen Bewertungsrahmen für langfristige Partner zu erstellen.

Thema A1_1, M5.0 Vollbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

(+) aus den Einkaufsrichtlinien: „…dass ökologische und soziale Kriterien bei der Beschaffung und Beauftragung Vorrang haben vor ökonomischen (Kriterien (Ergänzung Auditor*Innen)).“
(+) der Lieferant*Innenfragebogen stellt Fragen in der Richtung: „…welche Maßnahmen die Betriebe ergreifen, um für die Kolleg*innen Gesundheit, Sicherheit, Chancengleichheit sowie Vereinbarkeit von Beruf und Familie etc. zu gewährleisten. “ Greenpeace überprüft die Einhaltung der Maßnahmen nicht explizit, aber fragt konkret danach und wertet die Antworten des Fragebogens aus.
(+) Greenpeace erlegt sich selbst Handlungskonsequenzen auf. z.B.: (Zitat aus dem bericht) „…Zwar kann Greenpeace die Arbeitsbedingungen in den Betrieben und deren gesellschaftliche Auswirkungen nicht detailliert kontrollieren….liegen Informationen vor…wäre eine Beauftragung ausgeschlossen…“.
(+) Greenpeace schließt Lieferant*Innen bereits bei Verdacht aus: Zitat aus Bericht: „Werden die Fragen negativ beantwortet oder liegen Informationen vor, dass in einem Betrieb die Menschenwürde verletzt wird, wäre eine Beauftragung ausgeschlossen.“ (Ob es Beispiele im Berichtszeitraum gab, wurde nicht geprüft.)
(+) Betriebe mit GWÖ Bilanz haben Vorrang
(-) aus dem Bericht: „Mit einem neuen Fragebogen zur Einkaufsrichtlinie werden die Indikatoren der Gemeinwohl-Ökonomie in der Zulieferkette abgefragt.“ Die Abfrage in Bezug auf die Zulieferkette ist im vorliegenden Fragebogen nicht abgebildet.
(-) Greenpeace hat den Prozess der Prüfung erst begonnen. Ein Zwischenstand konnte während des Audits geprüft werden. (Auslöser für die Bewertung von 2 statt 3 Punkten)

 

Hinweis:

Im Vergleich zum ersten Audit, hat Greenpeace im Bereich Beschaffung weitere, sichtbare Fortschritte gemacht. Die vorgelegten ausgefüllten Fragebogen lassen deutliche Fortschritte erkennen. Als Impuls: Es wäre hilfreich die eingeholten Frageböge jetzt einer Bewertung zu unterziehen, inwieweit die Lieferantinnen die abgefragten Kriterien erfüllen (z.B.: Ein Erfüllungsgradmesser (von 0=gar nicht bis 10=total vorbildlich, in Anlehnung an die GWÖ Bewertungspunkte.) Eine solche Auswertung wäre hilfreich und könnte in Zukunft den GWÖ-Bericht ergänzen. Gleichzeitig würde in der Übersicht der Lieferant*Innen der jeweilige Status des einzelnen Lieferunternehmens sichtbar. Die jetzige Übersicht zeigt den Status der Lieferant*Innen in Bezug auf den Fragebogen selbst, nicht die Inhalte. Die Inhalte der Fragebögen liegen als Texte vor, eine Bewertung durch Greenpeace anhand einer eigenen Bewertungsmatrix wäre jetzt der nächste Schritt: Fragestellung könnte sein: Was sind die Kriterien von Greenpeace und inwieweit sind die Kriterien von den Lieferant*Innen erfüllt.
Die Lieferkette wurde aus Sicht der Auditor*Innen bisher nicht in den Fokus genommen. Die Lieferant*Innenfragebögen fragen auch die Lieferant*Innen dazu nicht ab. Auch das wäre eine Option für eine weitere Steigerung von Transparenz der Lieferkette und von Qualität in der Erhebung von Informationen bei den unmittelbaren Lieferant*Innen.
Auszug aus den Forderungen der Initiative für das Lieferkettengesetz:

Die Sorgfaltspflichten umfassen:
· eine Risikoanalyse mit Ermittlungspflicht, um die tatsächlichen und potenziellen Auswirkungen ihrer Geschäfte auf die international anerkannten Menschenrechte, Arbeitnehmerbelange und die Umwelt zu ermitteln, zu bewerten und zu priorisieren.
· geeignete Maßnahmen zur Verhinderung der Verletzung der international anerkannten Menschenrechte und umweltbezogenen Sorgfaltspflichten und Beendigung bestehender Verletzungen (Präventions- und Abhilfemaßnahmen)
· einen Beschwerdemechanismus im Unternehmen, damit Betroffene Missstände melden und ggf. eine Wiedergutmachung erlangen können.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Die Dienstleister*innen und Lieferant*innen werden vorwiegend aufgrund ihrer Professionalität, Verlässlichkeit und Transparenz ausgewählt. Beim Einkauf wird zunehmend auf diverse Zertifikate geachtet, welche diverse Inhalte haben, vorwiegend aber ökologische. Derzeit gibt es keine Übersicht, welche Produkte oder Dienstleistungen den fairen bzw. menschenwürdigen Arbeitsbedingungen zuordenbar sind.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ In 2019 zijn alle leveranciers in kaart gebracht.

De eerste maatregelen zijn genomen om de belangrijkste leveranciers te controleren op het gebied van ethische arbeidsomstandigheden.
Er werden verbeteringsmaatregelen afgeleid. De eerste uitsluitingscriteria voor aankoop worden in acht genomen.


+ Im Jahr 2019 wurden alle Lieferant*innen kartiert.


Es wurden erste Maßnahmen ergriffen, um die wichtigsten Lieferanten hinsichtlich ethischer Arbeitsbedingungen zu prüfen.
Verbesserungsmaßnahmen wurden abgeleitet. Erste Ausschlusskriterien beim Einkauf werden eingehalten. 

Hinweis:

Geef de voorkeur aan tweedehands.

Einkaufe möglichst aus zweiter Hand (aufbereitete Hardware, Laptop, Telefon)

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Wesentliche Lieferant*innen werden hinsichtlich der Arbeitsbedingungen geprüft und es werden Strategien bzw. Maßnahmen für Verbesserungen abgeleitet.
Erste Ausschlusskriterien beim Einkauf werden eingehalten.

Thema A1_1, M5.0 Vollbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften betreffend Arbeitsnormen werden seitens der Lieferant*innen eingehalten.
(+) Einige wesentliche Lieferant*innen werden hinsichtlich der Arbeitsbedingungen geprüft, und es werden Strategien bzw. Maßnahmen für Verbesserungen abgeleitet. Erste Ausschlusskriterien beim Einkauf werden eingehalten.

(+) Erste LieferanteInnen Befragungen wurden durchgeführt es wurde begonnen systematisch die Nachhaltigkeitsinformationen der Hauptlieferant*innen zu sammeln und zu sichten.

(-) Eine Lieferkettenanalyse wurde noch nicht begonnen.

 

 

 

Hinweis:

Kriterien zur Bewertung von Lieferant*Innen verschriftlichen.
Es wäre gut von den Lieferanten einzuholen und die beantworteten Fragebogen zu bewerten.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

(+) Einkaufsvolumen ist aufgelistet
(-) Einstufung nach Risiken, höherwertigen Alternativen und Handlungsoptionen zur Verbesserung sind im Bericht nicht beschrieben.
(+) Geschätzt 50 der 9000 von uns gehandelten Produkte tragen das Fairtrade Label
(+) Zu allen direkten Lieferanten besteht ein persönlicher Kontakt
BIOGROS: 180 direkte Lieferanten, 20 indirekte Lieferanten, NATURATA: 125 direkte und 18 indirekte Lieferanten
(-) Intensität oder Inhalte der Kontakte, z.B. gibt es ein 360° Feedback Gespräch mit den Lieferanten geht aus dem Bericht nicht hervor
(+) Verwendete Siegel sind: Rapunzel, Hand in Hand, Oxfam, Fair Trade, UTZ Certified, Fairtrade.
(-) Die Zulieferkette wird hinsichtlich menschenwürdiger Arbeitsbedingungen noch nicht evaluiert.

(+) Gesetzliche Vorschriften betreffend Arbeitsnormen werden seitens der Lieferant*innen eingehalten. Darüber hinaus gibt es ein Engagement für mehr soziale Verantwortung gegenüber den Lieferant*innen, Runde Tisch Gespräche mit den Lieferanten.
(+) Einige wesentliche Lieferant*innen werden hinsichtlich der Arbeitsbedingungen geprüft, und es werden Strategien bzw. Maßnahmen für Verbesserungen abgeleitet. Erste Ausschlusskriterien beim Einkauf werden eingehalten (keine konventionellen Hersteller).
(+) Erste Maßnahmen zur Etablierung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen bei den Lieferant*innen werden umgesetzt.

 

Hinweis:

-10 größte Warengruppen Zulieferkette aufzeigen und Risikenabschätzung / Handlungsoptionen erstellen.
– Lieferketten von den 1-3 wichtigsten Einkaufsprodukten aufzeichnen und analysieren nach Risiken, höherwertigen Alternativen und Handlungsoptionen

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Es besteht ein Bewusstsein für die Problematik der Menschenwürdeverletzung in der Lieferkette. Bei der Lieferantinnenauswahl wird versucht, auf ökologische, soziale, regionale, ökonomische und qualitative Kriterien zu achten und Lieferanten möglichst
auszuschließen, die ein bedenkliches Verhalten an den Tag legen.
Es soll zukünftig vermehrt auf geeignete Labels geachtet werden.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

Die wesentlichsten zugekauften Leistungen (abgesehen von Finanzdienstleistungen) betreffen das Kernbankensystem sowie andere IT-Dienstleistungen. Darüber hinaus zählen Reinigung, Druckwerke und Werbematerial, Energie und Bildungsleistungen zu den fünf größten Beschaffungspositionen. Sonstige materielle Lieferungen gibt es nur in unwesentlichen Umfängen.

Bie vielen Leistungen erfolgt die Beschaffung innerhalb der Sparkassenorganisation, was grundsätzlich aufgrund der dauerhaften Geschäftsbeziehung ein Vorteil sein kann. Es ist aber auch zu bedenken, dass die Sparkasse Berchtesgadener Land innerhalb der Gruppe nur geringes Gewicht und Einfluss hat.

Bei den entsprechenden Lieferanten sind Nachhaltigkeitsbericht nur vereinzelt vorhanden und durchwegs nicht sehr aussagekräftig (z.B. Deutscher Sparkassenverlag). Eine Einflussnahme ist größtenteils nur indirekt über die Gremien innerhalb der Sparkassengruppe möglich, teilweise kann sie durch Direktgespräche erfolgen. Dabei ist jedoch die geringe Wirksamkeit bei Großlieferanten wie e.on zu berücksichtigen.

Die Beschaffung erfolgt primär qualitätsgesteuert, darunter werden aber auch Nachhaltigkeitsaspekte subsumiert.

Soziale Risiken sind gering einzuschätzen, da die direkt Beschaffung praktisch aussschließlich innerhalb der EU erfolgt, dennoch sind Risiken bei Vorlieferanten nie auszuschließen (z.B. im Bereich der IT).

Ein Gesprächleitfaden für Lieferantengespräche ist vorhanden, ein Einkaufshandbuch ist in Ausarbeitung. Nachhaltigkeitsthemen sind darin aber bisher nur sehr allgemein angesprochen. Eine explizite Risikobewertung erfolgt derzeit nicht.

Vereinzelt werden Maßnahmen zur Beeinflussung der Lieferanten gesetzt. Dies betrifft jedoch nur direkte Lieferanten und nicht die Lieferkette.

 

Hinweis:

Systematische Prüfung auf Beschaffungsrisiken und Erweiterung auf die gesamte relevante Lieferkette (inkl. Vorlieferanten, dort wo Risiken vorhanden sind oder große Beschaffungsvolumina vorhanden sind). Ausbau der Lieferantengespräche in Bezug auf Arbeitsbedingungen.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen hat ca 200 LieferantInnen.

+ am Bsp: Bei Thyssen Krupp werden Aufzüge eingekauft und teilweise Montageaufträge für den Lieferanten in den Werkstätten durchgeführt

+ Grundsätzliches Bewusstsein für die Einkaufsproblematik geht aus dem Bericht hervor.

+ Teilweise beteht ein langjähriger Kontakt zu den Lieferanten, dies ist jedoch im Bericht nicht strukturiert nachvollziebar.

+ Personalabrechnungs- und Sozialversicherungsleistungen beim Kommunalen Versorgungsverband Baden-Württemberg (KVBW) ist durch die Mitgliedschaft des bhz im Diakonischen Werk Württemberg gesetzt

+ Energie wird bezogen von der KSE Energie, einem kirchlichen Unternehmen ohne Gewinnorientierung mit Sitz in Freiburg, gegründet 2008 von den vier christlichen Kirchen in Baden-Württemberg zur Umsetzung der Energiewende

+ Kantinen in Feuerbach und Fasanenhof werden vom Stuttgarter Familienunternehmen Stollsteimer beliefert. Beschreibungen im Internet liest sich gut, Evaluierung hat noch keine stattgefunden.

-Derzeit gibt es keine Einkaufsrichtlinien

– Die Lieferkette wurde noch nicht betrachtet

-Regionalität spielt eine Rolle jedoch ist aus dem Bericht nicht ersichtlich welche und wieviele Produkte regional eingekauft werden.

-Keine der Geschäftspartner*innen verfügt über eine „Beste Arbeitgeber“- oder ähnliche Auszeichnung, mit Ausnahme der BW-Bank – sie hat ein Zertifikat „audit berufundfamilie“ der Hertie-Stiftung.

+ Selten sehen wir uns gezwungen, uns von einem Lieferanten zu trennen, tun dies jedoch wenn nötig. So hat das bhz in der Vergangenheit den Anbieter des Fahrdienstes für die Klientinnen und Klienten gewechselt, da die Fahrer den nötigen Respekt im Umgang mit unseren Beschäftigten vermissen ließen.

+ 17 der 27 größten Lieferanten sind maximal 80 km entfernt. Alle 27 haben – mit einer Ausnahme (Schweiz) ihren Sitz in Deutschland.

+ Mit den größten Lieferanten der Hauswirtschaft, wie Stollsteimer und Vogt, verbindet das bhz bereits seit gut zwei Jahrzehnten eine Partnerschaft.

Hinweis:

Die 10 größten Einkaufsgruppen analysieren; Risiken, höherwertige Alternativen auflisten und Handlungsoptionen ableiten.
Für die Produkte mit den 3 größten Risiken die „gesamte“ Lieferkette eruieren und aufzeichnen (Bsp. Nager IT, Shift Phone)

Thema A1_1, M5.0 Vollbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften betreffend Arbeitsnormen werden seitens der Lieferant*innen eingehalten.
(+) Einige wesentliche Lieferant*innen werden hinsichtlich der Arbeitsbedingungen geprüft, und es werden Strategien bzw. Maßnahmen für Verbesserungen abgeleitet. Erste Ausschlusskriterien beim Einkauf werden eingehalten.
(+) Erste Maßnahmen zur Etablierung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen bei den Lieferant*innen werden umgesetzt. Ansätze zur Evaluation der Zulieferkette hinsichtlich menschenwürdiger Arbeitsbedingungen wurden gemacht.
(+) Lieferantenfragebögen wurden erarbeitet, ausgesendet und die Rückläufe werden systematisch erfasst und berücksichtigt.
(+) Viele der Lieferant*innen nutzen Labels/Zertifizierungen um die Qualität ihrer Arbeit auch extern prüfen zu lassen.
(+) Die Geschäftsführung hat die wesentlichen Lieferant*innen persönlich besucht und evaluiert, insbesondere auch unter Gesichtspunkten der Menschenwürde.
(+) Gemeinwohlwerte werden in den aktuellen Lieferantenfargebogen explizit aufgeführt und durch entsprechende Fragestellungen abgefragt.

Hinweis:

Ein toller Ansatz den Sie bis jetzt schon fahren. Aus der LieferantInnen-Übersicht sehe ich insbesondere unter den Top 5, dass bei 2en der beantwortete Fragebogen noch fehlt. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, dass der Fragebogen persönlich zwischen den PartnerInnen auf Augenhöhe besprochen werden kann. So werden oftmals schnell Informationen verfügbar. Gemeinsames Ausfüllen des Fragebogens unter Umständen unter zu Hilfenahme des eigenen GWÖ Berichtes baut schnell ein Verständnis zu den Fragen auf und löst Antworten aus, die dann dokumentiert werden können.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

Wesentliche Beschaffungsvorgänge betreffen entweder Investitionen im Zuge von Bauvorhaben oder im laufenden Betrieb Verpflegung und diverse Materialien. Die jeweiliegn Anteile können aufgrund von größeren Investitionen oder Projekten schwanken.

Bei den meisten Vorgängen wird bewusst auf Regionalität und Qualität geachtet. Dies führte vor allem im Bereich der Verpflegung und der Energieversorgung zur Auswahl  höherwertiger Anbieter.

Labels werden berücksichtigt. Eine aktive Überprüfung findet nicht statt. es wird insbesondere auf kurze Wege und direkten Einkauf bei den Produzenten geachtet.

Erste Ausschlusskriterien beim Einkauf werden eingehalten.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

(+) Per Erstbefragung bei allen Lieferanten, die Produktionsmaterial liefern, Dienstleistern und Investitionsgüter-Lieferanten werden ab einem bestimmten Jahresumsatz wichtige Informationen zu den Themen Ökonomie, Ökologie und Soziales, Einhaltung des Mindestlohngesetzes (in Form von Daten und/oder Zertifikaten) abgefragt, dokumentiert, nach einem Punktesystem ausgewertet, in Lieferantenstammdaten hinterlegt und sind die Basis für die Lieferantenauswahl.

(+) Einige wesentliche Lieferant*innen werden hinsichtlich der Arbeitsbedingungen geprüft, und es werden Strategien bzw. Maßnahmen für Verbesserungen abgeleitet. Erste Ausschlusskriterien beim Einkauf werden eingehalten.
(+) Erste Maßnahmen zur Etablierung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen bei den Lieferant*innen werden umgesetzt. Zusätzlich werden gezielte Zulieferketten hinsichtlich menschenwürdiger Arbeitsbedingungen evaluiert.
(+) Umfassende Einkaufsrichtlinien sind ausgearbeitet und erläutern, wie Lieferant* innen nach sozialen Kriterien evaluiert, ausgewählt und unterstützt werden, die geforderten Werte ihrerseits umzusetzen. Bei fast allen wesentlichen Lieferant*innen sind überdurchschnittlich gute Arbeitsbedingungen erfüllt.

(-) Die Lieferkette wird noch nicht gesamtheitlich betrachtet, auch nicht bei den Top 5-10 Lieferanten

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

(+) Einige wesentliche Lieferant*innen in der ersten Lieferstufe werden hinsichtlich der Arbeitsbedingungen geprüft, und es werden Strategien bzw. Maßnahmen für Verbesserungen abgeleitet. Erste Ausschlusskriterien beim Einkauf werden eingehalten.
(+) Einkaufsrichtlinien sind seit 2018 in Kraft.
(+) Im Rahmen des Berichtes wurde eine erste Aufstellung einer Lieferant*innentabelle mit entsprechenden GWÖ Merkmalserfüllung erstellt.

(+) Dienstleistungspartner sind bereits recht weit durchdrungen und durchaus durchschnittlich transparent bezüglich der Erfüllungskriterien, da intensive Gespräche zu den Themen mit den Lieferant*innen geführt wurden.

(-) Kriteriennachweise (Zertifikate, Befragungen, Grad der Erfüllung einzelner Kriterien) für die einzelnen Lieferant*innen liegen eher nicht oder nur vereinzelt vor.
(-) Prüfungen innerhalb der gesamten Zulieferkette hinsichtlich menschenwürdiger Arbeitsbedingungen finden derzeit nicht statt.

Hinweis:

Im Rahmen des Auditgespräches wurde auf das Verständnis des Gesamtbereiches A-Lieferant*innen hingewiesen. Daten wurden aus den vielschichtig vorhandenen Unterlagen/Quellen zusammengestellt, das ist ein wunderbarer erster Schritt, der jetzt weiter ausgebaut werden könnte. Vor allem sollte eine numerische Bewertung der Kriterien für die einzelnen Lieferant*innen angedacht und aufgebaut werden, um zu einer nachvollziehbaren Eigenbewertung zu kommen.
Das Verständnis für die Lieferketten könnte anhand einiger signifikanter Beispiele aufgebaut werden, um eine weitergehende Sensibilisierung im Laufe der nächsten Jahre zu entwickeln. Insbesondere IT und Mobilität sind hier noch nicht erkennbar.

Thema A1_1, M5.0 Kompaktbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Die Auswahl von Dienstleistern und Lieferant:innen wird nach Kriterien wie Regionalität, Transparenz und Kontinuität ausgewählt, neben Qualität der Leistungen, Preis und Kundenfreundlichkeit.

+ Büromaterial wird vorwiegend über einen lokalen Händler bezogen. Der Bezug über Amazon wird ausgeschlossen.

+ Eine erste Einschätzung der Lieferant:innen wurde vorgenommen. Soziale Risiken in der Zulieferkette wurden auf der Basis des Vorhandenseins von Nachhaltigkeitsberichten, Corporate Social Responsibility Statements, Vision Statements, Ethik- und Verhaltenskodizes oder Zertifikaten, die auf die Arbeitsbedingungen hinweisen, recherchiert und bewertet.

+ Bezug von 100% Ökostrom.

+ 8% der direkten Lieferant:innen haben ein Label, das auf faire Arbeitsbedingungen schließen lässt. Ca. 40% der Lieferant:innen werden aufgrund persönlicher Kontakte und weiterer Recherchen ebenfalls als Lieferant:innen bewertet, die Menschenwürde achten und entsprechende Maßnahmen ergriffen haben.

(-) Eine systematische Überprüfung zu Risiken in der Zulieferkette fand bisher nicht statt.

Hinweis:

Quantitativ und qualitativ transparente Darstellung der Einkäufe bzgl. Einhaltung der Menschenrechte.

Thema A1_1, M5.0 Kompaktbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

  • + Erste Maßnahmen zur Etablierung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen bei den Lieferant*innen werden umgesetzt durch vorrangigen Einkauf von Fairtrade-Produkten und Beschaffung über Einzelhandel sowie Memo
  • + Fokus im Ausgabenbereich liegt auf Regionalität und Rebuy-Produkten
  • – Lieferantenbetrachtungen finden nur auf erster Lieferstufe statt.
  • – Es wird noch nicht die gesamte Zulieferkette hinsichtlich menschenwürdiger Arbeitsbedingungen evaluiert
  • – Anteil der Produkte, die unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden, ist unbekannt.
Thema A1_1, M5.0 Vollbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

(+) Einige wesentliche Lieferant*innen werden hinsichtlich der Arbeitsbedingungen geprüft, und es werden Strategien bzw. Maßnahmen für Verbesserungen abgeleitet.

(?) Erste Ausschlusskriterien beim Einkauf werden eingehalten.

(+) Gesetzliche Vorschriften betreffend Arbeitsnormen werden seitens der Lieferant*innen eingehalten. Darüber hinaus gibt es kein Engagement für mehr soziale Verantwortung gegenüber den Lieferant*innen.

(+) die Lieferant*Innen stammen aus Deutschland. Hier kann im Wesentlichen von menschenwürdigen Arbeitsbedingungen ausgegangen werden.

 

Hinweis:

Im Bausektor kommt es immer wieder zu Verstöße wegen Schwarzarbeit, die auch zu unfairen Abhängigkeitsverhältnissen führen. Eine Evaluation der Unternehmen und deren Mitarbeitenden über die schriftliche Selbstverpflichtung ist daher anzuraten.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Eine Tabelle mit Anteilen der Beschaffungsgüter liegt vor.
+ Es wurden Lieferantenfragebögen versendet mit 80% Rücklauf.
+ Gesetzliche Vorschriften zu Arbeitsnormen werden eingehalten.
+ Erste Ausschlusskriterien beim Einkauf werden eingehalten. (Ökodrucker statt Flyeralarm)
+ Erste Maßnahmen zur Etablierung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen bei den Lieferant*innen werden umgesetzt. Bei einigen Lieferant*innen sind überdurchschnittlich gute Arbeitsbedingungen erfüllt, wie z.B. beim Verbund bzw. den Stadtwerken Schwäbisch Hall.
+ Bevorzugung von Lieferant*innen mit Siegeln, Zertifikaten bzw. Gemeinwohlbilanz.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

Der Hauptlieferant im Bereich Lebensmittel ist ein regionales Familienunternehmen.Weitere große Beschaffungspositionen betreffen Energie, Dienstleistungen (Rechnungswesen), Getränke, Wäscherei, Reinigungsmittel und IT.

Mit dem Hauptlieferanten besteht eine offene Kommunikation – alle 2 Monate erfolgt ein vor Ort Besuch, ein Mal jährlich wird auch die Produktion betrachtet – Schwerpunkte der Überprüfung liegt auf Hygiene, aber auch den Umgang miteinander. Einkaufskriterien werden mit dem Lieferanten besprochen, es gibt viele Überschneidungen mit eigenen Prioritäten, der Preis ist dabei nicht zentral.

Auch bei anderen Lieferanten besteht eine gute und dauerhafte Beziehung, Überprüfungen erfolgen stichprobenartig durch Besuche.

Hinweis:

Systematisierung der Überprüfungen bei den Lieferanten in Bezug auf alle Aspekte der Gemeinwohlbilanz. Auch könnte eine z.B. 1x jährlich durchgeführte Lieferantenbefragung hilfreich sein um Verbesserungspotenziale systamtisch zu erfassen. Eine Besprechung der Ergebnisse wäre dann ebenfalls zielführend.

Thema A1_1, M5.0 Vollbilanz: A1_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

  • Anteil der eingekauften Produkte/Dienstleistungen, die unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden geht aus dem Bericht nicht hervor.
  • Es wird nach Arbeitsanweisung des Vorstandes sowie Fachhandbücher und weitere Regelungen für ein ökologisches Handeln eingekauft.
  • Bieter im Oberschwellenbereich müssen eine Eigenerklärung zum Thema Mindestlohn (MiLoG) Schwarzarbeit (SchwarzArbG) und Arbeitnehmerüberlassung (AentG) abgeben.
  • Thematiken Auslagerungs-, Datenschutz und Informationssicherheitsrelevanz  entsprechend berücksichtigt.
  • Beschaffungen werden diskriminierungsfrei und unter Wahrung der Wirtschaftlichkeit durchgeführt.
  • Die Auskömmlichkeit der durch die Bieter abgegebenen Angebote wird einer strengen Prüfung unterzogen.
  • Sind Angebote nicht auskömmlich, so erhalten sie keinen Zuschlag.
  • Die Einhaltung der Zahlung von Mindestlohn wird jährlich im Rahmen anstehender Tariferhöhungen geprüft (z. B. bei Facility-Management-Dienstleistern).
  • Im Rahmen von EU-Ausschreibungen erfolgen Abfragen im Gewerbezentralregister
  •  Beschaffung ist dezental, nach Budget
  • Über 5T€ außerhalb eines Budgets entscheidet der Gesamtvorstand über die Vergabe
  • Bisher gibt es keine spezifischen Vorgaben und Messpunkte für soziale Standards im Rahmen des Auswahlverfahrens, die über die gesetzlichen Anforderungen an die Vergabe von öffentlichen Unternehmen hinausgehen.
  • Vergabekriterien sind verstärkt von Qualitätsmerkmalen und nicht nur vom Preis bestimmt.
Thema A1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Einige Lieferant:innen haben Nachhaltigkeitsberichte, die ausdrücklich auf Menschenrechte und deren Einhaltung eingehen, z.B. Vattenfall und Telekom. Diese machen zusammen ca. 30% aus.

Andererseits gehört Vattenfall zu den vier größten Stromanbietern, die jahrelang die Energiewende eher verhindert als unterstützt haben, ebenso wie die Dezentralisierung der Stromversorgung.

+/- Computer von Apple. Hier sind die Lieferketten bzgl. Einhaltung der Menschenrechte nicht wirklich gesichert.

-Ca. 45% der Beschaffungskosten sind Flugreisen mit Turkish Airlines, die als kritisch angesehen werden durch die Verknüpfung mit der derzeitigen türkischen Regierung.

Hinweis:

Als Gesellschafter der Firmen Unternehmenspark Lövenich und Kraftfeld Vechelde die Erstellung von ethischen Leitlinien für den Einkauf anregen.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Bei den beschafften Gütern handelt es sich im Wesentlichen um Bauleistungen. Diese werden nach der Vergabeordnung ausgeschrieben.

+ Aufgrund langjähriger Beziehungen können bei den direkten Lieferant:innen Fehlverhalten nahezu ausgeschlossen werden. Von den teilnehmenden Firmen werden Referenzen sowie Unterlagen über die Einhaltung der Tariftreue angefordert sowie die Oberfinanzdirektion im Hinblick auf bisherige Verfehlungen der Firmen angefragt.

+ Die zugekauften Produkte besitzen in Einzelfällen das Zertifikate „Fair gehandelt“.

+ Die regionale Verfügbarkeit stellt neben dem Preis ein Entscheidungskriterium dar (Gewichtung: 70 % Preis, 30 % regionale Verfügbarkeit).

+ Bei unakzeptablem Umgang mit den Mitarbeitern wird die Firma vom Bietungsverfahren ausgeschlossen (kam im Berichtszeitraum einmal vor).

-Eine Evaluation der Arbeitsbedingungen in der weiteren Lieferkette fand bisher nicht statt.

Thema A1_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_2, M5.0 Vollbilanz: A1_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Erklärung liegt vor.
Bei Drittländern wäre eine intensivere Recherche unter Umständen sinnvoll und angemessen. Eventuell können die Handelsgesellschaften sich zusammentun, um auf diese Weise mehr Transparenz zu erzielen.

Thema A1_2, M5.0 Vollbilanz: A1_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

(+) Durch die Risikoanalyse wird im Unternehmen ein klarer Fokus auf die Überwachung der Herkunftsländer von Rohstoffen gelegt. Der Umgang mit diesen Informationen ist vorbildlich gelöst.

(+) Der Hinweis auf die IT zeugt zusätzlich von klarer Sensibilisierung für das Problem, auch wenn noch keine alternative Lösung (weltweit) gefunden wurde.

Keine Beanstandungen.

 

Thema A1_2, M5.0 Vollbilanz: A1_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

+ Das Unternehmen setzt sich zunehmend mit den erweiterten Fragen an Lieferant*innen auseinander. Das Beispiel Kleidungsbeschaffung ist dafür ein Beispiel. Bei der Komplexität der Beschaffung (insbesondere Energie, Kohle und Gas werden als Rohstoffe eingesetzt, wer sind die Förderländer, wie sind die Förderbedingungen) kann das Unternehmen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nur bedingt eine Aussage machen.

Hinweis:

Insbesondere im Energiesektor könnte eine weitere Erhebung sinnvoll sein. Insbesondere bei Überprüfung der Herkunftsländer der Rohstoffe für die Energiegewinnung. Diese Aufgabe wird jedoch eher als Konzernaufgabe (SWM GmbH) als eine Aufgabe des Bäderbereiches gesehen.

Thema A1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Fast alle Lieferant*innen kommen aus Deutschland, daher wird das Risiko der Verletzung von Menschenwürde gering eingeschätzt. Aufgrund des Baus vom Cubex One könnte im Bereich der Baufirmen durch Weitervergabe der Aufträge an ausländische Subfirmen ein höheres Risiko auftreten.

Thema A1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:
Thema A1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

+ weltweit gültigen Verfahrensanweisungen (Red Book sowie den Einkaufs- und Finanz-Richtlinien) spiegeln sich Lillys ethische Grundsätze und Handlungsweisen auch im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit Dienstleistern wider. Diese sind für alle Lilly Mitarbeiter verpflichtend. Nach unserem Kenntnisstand ist nicht von einer Gefährdung der Menschenwürde in der Zulieferkette auszugehen.

Hinweis:

IT-Einkauf nach Greenpeace und AI Recherchen überprüfen

Thema A1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es liegt kein Negativaspekt vor.

Thema A1_2,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

2,5 Prozent der Lieferant*innen wurden überprüft. Bei diesen Lieferant*innen wurden auch in der Lieferkette nirgendwo tatsächliche oder potenziell negative Bedingungen in Bezug auf Arbeitspraktiken oder Menschenrechte festgestellt.

IT ist allerdings für den Geschäftsbetrieb einer Bank wesentlich. Sie macht den größten Posten der bezogenen Leistungen. Die soziale Problematik der Produktion von Computern, Monitoren und sonstigen Produkten der Informations- und Kommunikationstechnologie betrifft den Anfang der Wertschöpfungskette.

Hinweis:

Ein Gesetz zur Regelung menschenrechtlicher und umweltbezogener Sorgfaltspflichten in globalen Wertschöpfungsketten für größere Unternehmen wird auf EU-Ebene vorangetrieben. Unterstützen Sie die Bemühungen, um menschenrechtswidriges Wirschaften zu unterbinden und helfen Sie Organisationen, die sich für Menschenwürde und Fairness in der Lieferkette einsetzen.

Thema A1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Nach dem Prinzip „comply or explain“ können Unternehmen von einer Berichterstattung in bestimmten Punkten absehen, müssen dies aber begründen.

Die Produktion vieler Güter des täglichen Gebrauchs ist mit großen sozialen Problemen verbunden. Es ist quasi unmöglich in einem globalisierten Produktionsprozess Verletzungen der Menschenwürde in der Zulieferkette auszuschließen. Zum Thema, ob wir dafür eine Verantwortung tragen, empfehle ich Thomas Pogge: „Weltarmut und Menschenrechte“ zu lesen.

Thema A1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_2, M5.0 Vollbilanz: A1_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_2,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:
Thema A1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Nach vorliegenden Informationen wird die Menschenwürde bei den wesentlichen Zulieferern nicht verletzt.

Thema A1_2, M5.0 Vollbilanz: A1_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Aussagen des Unternehmens sind glaubwürdig und nachvollziehbar.

Thema A1_2, M5.0 Vollbilanz: A1_2
Eigenbewertung: -2 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Lieferkette kann nicht vollständig beurteilt werden. Es gibt keine Anzeichen für offensichtliche oder zu vermutende Verstöße.

Thema A1_2, M5.0 Vollbilanz: A1_2
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es findet keine Verletzung der Menschenwürde in der Zulieferkette statt.

Thema A1_2, M5.0 Vollbilanz: A1_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen hat geringe Risiken in der Zulieferkette bzw. reduziert die potenziellen negativen sozialen Auswirkungen in der Zulieferkette auf ein
Minimum.

Thema A1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

bo: Das Unternehmen kann nicht bestätigen, dass keine Verletzung der Menschenwürde in der gesamten Zulieferkette vorhanden ist, da es nicht über ausreichend Informationen verfügt.

Thema A1_2,
Eigenbewertung: -20 Endbewertung: -20
AuditorInnenbericht:

Der Anteil ethisch potenziell kritischer Produkte (Dell-Monitor) liegt im Berichtsjahr nach eigenen Angaben bei knapp 13% meines Einkaufsvolumens.

Thema A1_2, M5.0 Vollbilanz: A1_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Erläuterungen des Unternehmens sind nachvollziehbar. Es gab im Audit keinen Hinweis auf Verstöße gegen die Menschenwürde in der Lieferkette.

Thema A1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:
Thema A1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: -10
AuditorInnenbericht:

Anteil der eingekauften Produkte, die ethisch riskant bzw. ethisch unbedenklich sind
Anteil ethisch riskanter Produkte: 38%
Anteil ethisch unbedenklicher Produkte: 62%

Die Gewinnung von Rohstoffe weisen beinhaltet ein sehr hohes Risiko für die Gefährdung der Menschenwürde.
Die betroffenen Produkte scheinen bisher für Quaizen alternativlos zu sein.

Thema A1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Risikobewerung wurde zwar nicht systematisch durchgeführt, es sind vordergründig aber keine wesentlichen Risiken erkennbar.

Thema A1_2, M5.0 Vollbilanz: A1_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

(+) Der besonders aufmerksame Umgang  und die besondere Sensibilität haben bereits dazu geführt, dass kritische Produkte, die im Einsatz waren durch unkritische ersetzt wurden.
(+) Eine weitere Verbesserung ist vorgesehen.

Thema A1_2,
Eigenbewertung: -2 Endbewertung: -1
AuditorInnenbericht:

(-)  Lieferanten werden noch nicht zum Einsatz von Konfliktmaterialien (CMRT) befragt (ist aber geplant).

Thema A1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Angaben im Bericht sind nachvollziehbar. Es wurden im Audit keine außerordentlichen Aspekte sichtbar, die eine besondere Abweichung darstellen würden.

Thema A1_2, M5.0 Vollbilanz: A1_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

eine releveanten Verletzung der Menschenwürde in der Zulieferkette kann aktuell ausgeschlossen werden.

Thema A1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine Verletzung der Menschenwürde in der Zulieferkette.

Thema A1_2, M5.0 Vollbilanz: A1_2
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_2,
Eigenbewertung: -3 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Bei den Produkten, die die SAB wie ein normaler Kunde ohne nennenswerte Marktmacht beschafft, kann die SAB nicht verfolgen, wie die Zulieferkette aussieht (Beispiel Diensthandys, Dienstwagen, Getränkeauswahl).

Thema A1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Kritische Faktoren könnten sein: Kakao, Kaffee, elektrische Geräte, Sand. Dies stellt aus Sicht der Auditorin keine aktive Verletzung der Menschenwürde in der Zulieferkette dar.

Thema A1_N, M5.0 Kompaktbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Genereller Hinweis: Wir gehen davon aus, dass wir gerade bei Kleinunternehmen hier weniger ein Thema haben, allerdings wird in Zukunft die Rechercheaktivität grundsätzlich und die Recherche insgesamt an Tiefe gewinnen.

Hinweis:

Bearbeitung gestartet

Thema A1_N,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_N, M5.0 Kompaktbilanz: A1_1
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Eine Kontrolle findet nicht statt, bei einigen heimischen Betrieben werden durch den persönlichen Kontakt Informationen abgefragt, oder auf der Homepage nachgelesen. Für den Rest und insbesondere für die Lieferkette kann das Unternehmen nicht bestätigen, dass keine Verletzung der Menschenwürde in der gesamten Zulieferkette vorhanden ist, da es nicht über ausreichend  Informationen verfügt.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen kann nicht bestätigen, dass keine Verletzung der Menschenwürde in der gesamten Zulieferkette vorhanden ist, da es nicht über ausreichend Informationen verfügt und die Ressourcen fehlen, dem konsequent nachzugehen.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_N,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Die Aussage ist nachvollziehbar und wird bestätigt.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine Verletzung der Menschenwürde bei den wesentlichen Lieferant*innen erkennbar.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Menschenwürde wird in der Zulieferkette durch die wesentlichen Lieferant*innen nicht verletzt.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Erklärung des Unternehmens ist glaubwürdig. Das Thema IT Lieferkette ist schwierig und sollte mit dem IT Partner thematisiert werden.

Hinweis:

Impuls: Fairphones/Shiftphone überlegen?
Auch für die externen Berater*Innen ein Thema.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

+ Über die diversen Zertifizierungen und Siegel (z.B. FAIRTRADE) kann nachgewiesen werden, dass 12,5% des Produkt-Einkaufsvolumen auf Lieferant*innen fällt, bei denen Menschenwürde berücksichtigt wird. Bei Finanzdienstleister*innen und Investitionen wird geschätzt, dass 100% Menschenwürde erfüllen, da diese Lieferant*innen alle in Europa beheimatet sind.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Durch die jährliche NQC Prüfung wird bei den Hauptlieferant*innen Menschenwürde geprüft, daher kann das Unternehmen bestätigen, dass es keine Verletzungen bei den wesentlichen Lieferant*innen gibt.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Unternehmerin hat aktiv Informationen bei Lieferant*innen eingeholt.

Die Antworten der beiden ÖPNV-Unternehmen zeigen Aspekte, die darauf schließen lassen, dass die Menschenwürde nicht verletzt wird.

 

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es kann bestätigt werden, dass die Menschenwürde in der Zulieferkette bei den
wesentlichen Lieferant*innen nicht verletzt wird.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es besteht ein hohes Bewusstsein bezüglich der Verletzung der Menschenwürde in der Zulieferkette bei vielen Gütern des täglichen Gebrauchs.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die elektronischen Produkte, die aus Asien stammen machten 16% des Einkaufs aus. Die Lieferketten sind bislang nicht verfolgbar und es konnten keine entsprechenden Angebote für die elektronischen Geräte gefunden werden.
Auf negative Punkte wird verzichtet, da die elektronischen Geräte nicht wesentlicher Inhalt des Geschäftsmodells sind. Zudem wird Ersatz von Einzelteilen und Reparatur einem Neukauf vorgezogen.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Aussagen im Bericht sind nachvollziehbar und glaubhaft.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Menschenwürde in der Zulieferkette wird bei den wesentlichen direkten Lieferanten nicht verletzt.

Thema A1_N, M5.0 Kompaktbilanz: A1_N
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_N, M5.0 Kompaktbilanz: A1_N
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Im Rahmen des Einkaufes werden, im Rahmen der Möglichkeiten, die Aspekte Nachhaltigkeit und fairer Umgang
mit allen Stakeholder beachtet.
Es fehlen aber umfassende Informationen zu Risiken in der Zulieferkette.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Menschenwürde in der Zulieferkette bei den wesentlichen Lieferant*innen wird nicht verletzt.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Verstöße gegen die Menschenrechte konnte Herr Mönius bei seinen Recherchen nicht
feststellen.

Eine besondere Gefährdung der Menschenrechte wird beim Einkauf von ITHardware
(hier: Anteil 15%) gesehen. Es wurde jedoch gebrauchte, recycelte IT gekauft.
Für die Firma AfB gGmbH können Menschenrechtsverletzungen ausgeschlossen werden.
Die Menschenwürde wurde deshalb in der Zulieferkette bei den wesentlichen
Lieferant*innen nicht verletzt.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

It can be stated fairly that human dignity in the supply chain
of key suppliers has not been violated.

Thema A1_N, M5.0 Kompaktbilanz: A1_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Aussagen des Unterenehmens sind nachvollziehbar.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

EarthWays confirms that human dignity in the supply chain of key suppliers has not been violated.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: -20 Endbewertung: -20
AuditorInnenbericht:

Negative Auswirkungen durch Verletzungen der Menschenwürde in der
Lieferkette sowie Nichteinhaltung gesellschaftlicher Kriterien,  die
mit den Aktivitäten, Angeboten oder Dienstleistungen als Folge der
Beziehungen zu einem Lieferanten in Verbindung stehen, sind dem Unternehmen swapwork
nicht bekannt geworden.

Thema A1_N, M5.0 Kompaktbilanz: A1_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Kulturquartier bezieht nur wenig Produkte und Dienstleistungen, bei denen die
Erhaltung der Menschenwürde gefährdet sein könnte. Kaffee und Tee werden immer Fairtrade-zertifiziert eingekauft.

Generell werden alle Produkte und Dienstleistungen nach ökologischen und sozialen Kriterien ausgewählt und darauf geachtet,
dass die Menschenwürde in der Zulieferkette nicht verletzt wird.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Keine besonderen Risiken erkennbar, hohes Maß an Sicherheit, dass Menschenwürde bei allen Lieferanten nicht verletzt wird.

Thema A1_N, M5.0 Kompaktbilanz: A1_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Aussage im Bericht ist glaubhaft, während des Auditprozesses gab es keine Anzeichen für eine Zuwiderhandlung.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es findet keine Verletzung der Menschenwürde bei den wesentlichen Lieferant:innen statt.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen bestätigt, dass keine Verletzung der Menschenwürde in der Zulieferkette vorliegen.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Wat betreft de schending van de menselijke waardigheid zijn de risico’s het grootst voor producten die buiten Nederland en Europa worden geproduceerd. In 2019 is een aantal verbeteringen doorgevoerd.

Het bedrijf bevestigt dat de menselijke waardigheid niet bewust wordt geschonden in de toeleveringsketen van de belangrijkste leveranciers.

 

Was die Verletzung der Menschenwürde betrifft, so sind die Risiken bei Produkten, die außerhalb der Niederlande und Europas hergestellt werden, am größten. Es wurden eine Reihe an Verbesserungen im Jahr 2019 umgesetzt.

Das Unternehmen bestätigt, dass die Menschenwürde in der zulieferkette bei den wesentlichen Lieferant*innen nicht wissentlich verletzt wird.

 

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es kann bestätigt werden, dass durch den Einkauf die Menschenwürde in der Zulieferkette nicht wissentlich verletzt wird.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es sind keinerlei Risiken erkennbar.

Thema A1_N, M5.0 Kompaktbilanz: A1_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine Verletzung der Menschenwürde in der Zulieferkette.

Thema A1_N, M5.0 Kompaktbilanz: A1_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:
Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es sind keine wesentlichen Risiken erkennbar.

Thema A1_N,
Eigenbewertung: -20 Endbewertung: -2
AuditorInnenbericht:
Thema A1_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_1, M5.0 Kompaktbilanz: A2_1
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Fairer Umgang mit Lieferanten ist erfüllt.
Bisher wenig Ansätze für berichtsrelevante Informationen.
Empfehlung: Prüfen, was in Zukunft konkreter gemacht werden kann.
z.B.: Kriterien für Portalanalyse klären und schriftlich fixieren wäre hilfreich.
z.B.: Eigenes Labelverzeichnis führen oder klaren Bezug, wo Labels geprüft werden und welche Kriterien für die eigene Entscheidung relevant sind.

Hinweis:

Bearbeitung begonnen.

Thema A2_1, M5.0 Vollbilanz: A1_2
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

Es bestehen durch die Bank langjährige Beziehungen zu den Lieferanten.

Größtenteils (beinahe ausschließlich) liegen persönliche Kontakte (mehrjährig) zu Grunde.

Jährliche Absprachen werden gemeinsam im Dialog getroffen.

Unterstützung wird gegeben (Umwandlung zum Bioanbau) durch Beratung und Unternehmensbegleitung.

Es wird immer unmittelbar bezahlt oftmals im Voraus.

Es gibt leider keine Lieferantenbefragungen diesbezüglich, insofern bleibt als Einschätzungsbasis die Auskunft des Unternehmens und die Langjährigkeit mit den LieferantInnen.

aus dem Handbuch: Erfahren:

Faire Geschäftsbeziehungen sind mit allen Lieferant*innen etabliert. (Davon gehe ich aus, auf Grund der langen Geschäftsbeziehung)
Maßnahmen, welche einen gerechten Anteil der Lieferant*innen an der Wertschöpfung sicherstellen sollen, sind umgesetzt. (Das ist nicht nachweisbar erfüllt, ich gehe aber von einer glaubhaften Vermittlung aus.)

Hinweis:

Feedbackfragebögen von den LieferantInnen wären hilfreich, um hier neben der Selbstsicht auch eine Fremdsicht zu haben.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_1, M5.0 Vollbilanz: A2_1
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

Bestimmend ist das Verhältnis zu den Sojabauern:

(+) Faire Geschäftsbeziehungen zu allen Lieferant*innen sind auf einem überdurchschnittlichen Niveau etabliert.
Maßnahmen, welche einen gerechten Anteil der Lieferant*innen an der Wertschöpfung sicherstellen sollen, sind umgesetzt. z.B. die Bezahlung erfolgt in drei Zahlungslosen und erlauben so eine besonders gute Unterstützung der Landwirte.

(+) Die durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehung zu Lieferant*innen beträgt bei Taifun 12 Jahre.

(+) Alle Lieferant*innen sind sehr zufrieden mit den Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen sowie der Verteilung der Wertschöpfung.
Umfangreiche Lieferant*Innenumfragen werden von Zeit zu Zeit gemacht (2014, 2018 sehr ausführlich)

(+) Lieferantenaudits werden mit ausgewählten Lieferant*innen gemacht 2017 5 wesentliche Lieferant*innen, Auditberichte vorgelegt.

(+) Faire Geschäftsbeziehungen sind mit allen Lieferant*innen etabliert. Beispiele dafür sind die jährlichen Anbauvereinbarungen, die in der Anbaubroschüre sogar veröffentlicht werden.

(+) Preistransparenz unter Hinzunahme von Informationen der bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft.
Beispiel: Taifun zahlte seinen Landwirten 2018 einen um 20 % höheren Preis, als diese für Futtermittelsoja bekommen hätten.

Bei den Rohstofflieferanten:
(+) Auch hier wird eine hohe Transparenz durch entsprechende Risikoanalyse erzielt, allerdings ist die Informationstiefe nicht vergleichbar zu den Sojabauern.
Dennoch wird auch hier mit großer Sorgfalt gearbeitet.

Hinweis:

wie bei A1 können auch hier noch konkretere Fragestellungen in die Informationserhebung integriert werden. Auch hier die Anregung Fragen aus dem GWÖ Handbuch B2, C2, D2, E2 in den Fragenkatalog der lieferantenfragebögen und die Lieferantenaudits sowie in die wiederkehrend durchgeführten Lieferantenbefragungen zu übernehmen.

Thema A2_1, M5.0 Vollbilanz: A2_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Es gibt eine langjährige Beziehung zwischen  dem Bäderbetrieb und seinen Lieferant*innen
+ Die Lieferanten beurteilen SWM Bäder  lt. Umfrage bezüglich Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen mit gut. (Ergebnis einer Umfrage ist dokumentiert)

– Bezüglich des fairen Anteils an der Wertschöpfung wurden keine Maßnahmen über die gesetzlichen Vorgaben (z.B. Vergaberecht – Auskömmlichkeitsprüfung) hinaus festgelegt.

 

 

Hinweis:

Diesen Aspekt könnte die SWM im Rahmen der Überlegungen zu einem green procurement mit einbinden.

Thema A2_1, M5.0 Kompaktbilanz: A2_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+/- Bei der Beschaffung steht der Preis im Vordergrund. Es gibt wenige Beispiele für solidarisches Verhalten in der Lieferantenkette, z.B. Zusammenarbeit mit St. Virgil mit günstigeren Raummieten.

+ Mit einigen Firmen gibt es persönlichen Kontakt (z.B. Fa. Hagleitner, Fa. Bürohandel) und dort wurden keine sozialen Risiken bzw. Missstände erkannt.

– Es wurde an einen Lieferanten ein Fragebogen ausgesendet, allerdings wurde darauf nicht geantwortet.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Es wird darauf geachtet, dass möglichst viele Produkte bei regionalen Anbietern bezogen werden. Es werden marktübliche Preise bezahlt.

+ Die Geschäftsbeziehungen zu den wesentlichen Lieferant*innen bestehen seit mehr als 6 Jahren (die mg:gmbh wurde 2011 gegründet).

– Es wurde bisher noch keine Lieferantenbefragung durchgeführt, wo u.a. auch das Thema Solidarität betrachtet wurde.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Es bestehen durch die Bank langjährige Beziehungen zu den Lieferanten, die als fair im Umgang miteinander bezeichnet werden.
Größtenteils (beinahe ausschließlich) liegen persönliche Kontakte (mehrjährig) zu Grunde.

(+) Der Kontakt wird permanent gepflegt.

(+) Rückmeldungen von Lieferanten, vor allem positive, liegen vereinzelt als Beispiele vor.

(-) Aspekte der sozialen Gerechtigkeit werden zwar im persönlichen Gespräch berührt, allerdings auch nicht konsequent erhoben und auch nicht dokumentiert

Hinweis:

Anregung: Diese Aspekte formeller erheben und dokumentieren, so würde im Laufe der Zeit mehr Orientierung auch für die vorgesehene Firmennachfolger aufgebaut.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ es besteht ein Rahmenvertrag mit einem Partner des paritätischen Wohlfahrtsverbands, bei dem soziale Kriterien vorausgesetzt werden.

+ Es kann von gesetzlich vorgegebenen Rahmenbedingungen bei allen Lieferant*innen ausgegangen werden. Mindestens 42 % der Unternehmen haben Labels zu sozialer Verantwortung und/oder Corporate Responsibility

+ Einige Lieferant*innen weisen Labels auf, die auch soziale Kriterien aufweisen, z.B. Stifter helfen e.V..

+ Wohnraum: die Vermieterin SWSG – Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH hat als Stuttgarter Eigenbetrieb diverse Auszeichnungen und Labels wie ECOfit, Compliance-Management-System, Audit berufundfamilie, Deutscher NachhaltigkeitsKodex, Beitritt zur Charta der Vielfalt

+ Beratungsleistungen wurden teilweise bei Dienstleistern bezogen, die sich dem Corporate Government Kodex und Corparate Social Responsibility verpflichtet fühlen.

– die Labels der Lieferant*innen wurden nicht auf deren soziale Kriterien und konkrete Umsetzung überprüft.

– Es bestehen keine konkreten Einkaufsrichtlinien

Hinweis:

Systematisierung der Lieferantenbefragung. Klärung der eigenen Einkaufsrichtlinien.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Das Unternehmen sucht die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Lieferant*innen, auch als Ausgangspunkt für einen positiven Austausch über sozial-ökologische Werte. Themen wie Umgang mit Mitarbeitern, allgemeine Bezahlungskriterien und Arbeitsbedingungen wurden mit einzelnen angesprochen und in einem Fall Konsequenzen gezogen durch Lieferantenwechsel.

+ es wird darauf geachtet, dass Lieferant*innen einen auskömmlichen Preis bekommen.

+ Fair trade Kaffee und EWS stehen für Lieferant*innen mit sozialer und solidarischer Haltung.

Hinweis:

systematische Evaluierung der gesamten Lieferant*innen

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Die durchschnittliche Vertragslaufzeit bei unseren großen Geschäftspartnern liegt bei ca. fünf Jahren.
+ In der Praxis reicht die Zusammenarbeit mit Lieferanten oft weit darüber hinaus.
+ Das Verhältnis des Anteils an der Wertschöpfungskette zwischen Lilly Deutschland und den Lieferanten liegt bei knapp 30 %.
Zur Berechnung des Wertschöpfungsanteils wurde die Gesamtsumme der Aufwendungen für bezogene Lieferungen und Leistungen (ca. 491 Mio. EUR) sowie der Gesamtumsatz und die sonstigen betrieblichen Erträge (ca. 691 Mio. EUR) zu Grunde gelegt.

+ faire und solidarische Geschäftsbeziehungen mit unseren direkten Lieferanten und sind uns grundsätzlich unserer Mitverantwortung in der gesamten Lieferkette bewusst.
– die Lieferkette wird darufhin nicht evaluiert
+ Zahlungsziel von 30 Tagen netto oder 14 Tage mit 2 % Skonto vor.
+ Lieferbedingungen sind in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen hinterlegt.
+ Es sind keine Beschwerden unserer Lieferanten bezüglich der Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen bekannt.
+ Um mögliche Abhängigkeiten zu vermeiden, wird darauf geachtet , dass der Geschäftsanteil bei einem Geschäftspartner nicht zu groß ist. Beispielsweise werden Werbeagenturleistungen nicht nur bei einer Agentur, sondern bei insgesamt drei Agenturen erworben und das Auftragsvergaben ausbalanciert.
– Strategischer Einkauf wird bei > 75.000,-€ mit einbezogen (Einsparungen werden durch den Strategischen Einkauf über Kostenreduzierungen, Prozesse und Demand erreicht)
– Ob es Ziele des Strategischen Einkaufes gibt die eine kontinuierliche Einsparung erreichen muss ist aus dem Bericht nicht ersichtlich.
– Das EK-Volumen bei welchem der Strategische Einkauf einbezogen werden muss wir von 75.000,- auf 25.000,- gesenkt.
– Eine Auseinandersetzung bezüglich einer gerechten Verteilung der Wertschöpfung ist aus dem Bericht nicht ersichtlich.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Es besteht ein langfristiger und enger Kontakt mit den europäischen Lieferant*innen.

+ Lieferant*innen können dadurch langfristig planen aufgrund des stabilen Abverkaufs.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Unterstützung von Fair Trade Lieferanten BanaFair und Kipepeo durch regelmäßige Bestellungen, Wareneinkaufsanteil von 7%.

+ Im regionalen Bereich werden bevorzugt  Verbandsware wie Bioland, Demeter und Naturland gekauft, deren Zertifikate auch soziale Aspekte aufweisen.

+ es werden langfristige Lieferbeziehungen mit vielen persönlichen Gesprächen und Besuchen vor Ort aufgebaut. Dabei werden intensive Gespräche auch zu Werten geführt. Bei regionalen Lieferanten werden die Bestellungen auch direkt mit den verantwortlichen Erntehelfern und Vorarbeitern besprochen. Durch diesen direkten und intensiven Kontakt bekommt das Unternehmen tieferen Einblick und kann Einfluss auf die Geschäftspartner nehmen.

+ Bei europäischen Lieferanten werden Gespräche mit Erzeugern, Kooperativen und Agenturen geführt. Auch hier arbeitet das Unternehmen mit langfristigen Lieferbeziehungen. Sie haben die Möglichkeit langfristiger zu planen und sind nicht auf Abverkäufe unter Preis angewiesen.

+ Das Lager wird von den ehemaligen Geschäftsführern und Eigentümern gemietet, zu denen ein gutes Verhältnis besteht.

+ Bei Auffälligkeiten wird zunächst das Gespräch gesucht. Falls keine Einigung erzielt wird droht als letztes Mittel die Auslistung des Lieferanten.

-es gibt keine Einkaufsrichtlinien bzgl. Werten.

-es gibt keine systematische Lieferantenbefragung.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Die Lieferantenbeziehungen bestehen zum großen Teil schon seit vielen Jahren und sind auf Vertrauen aufgebaut. Auch bei den Lieferbedingungen und einer evt. Trennung von Lieferant*innen wird auf Fairness geachtet.

+ Das Anteilsverhältnis zwischen Unternehmen und Lieferant an der Wertschöpfungskette ist ausgeglichen, was die langjährige Zusammenarbeit mit vielen Lieferanten und Dienstleistern bestätigt. Dadurch können Zuverlässigkeit, Qualitäts-, Sozial- und Umweltstandards stetig verbessert werden

+ Es werden mittelständische, regionale Firmen bevorzugt.

+ Alle beauftragten Reinigungsdienste zahlen Tariflöhne, dies entspricht ca. 11% des Einkaufsvolumens. Persönlicher Austausch wird mit den Firmen wird gepflegt.

+ Ein Teil der Reinigungsaufgaben (2 von 60) werden von einer Integrationsfirma geleistet.

+ Von den Wäschereien liegt die schriftliche Bestätigung vor, dass sie Mindestlöhne bezahlen. Außerdem liegt Qualitätskriterium das RAL-Gütesiegel des Deutschen Instituts für Gütesicherung und Kennzeichnung vor.

+ Die Komponenten für das Mittagessen in der Altenhilfe werden mehrheitlich von  Apetito geliefert. 46% der Lebensmittel bezieht Apetito aus Deutschland. Das Unternehmen  hat sich den Global Compact Prinzipien verpflichtet.  Ein umfassender Verhaltenskodex zum Umgang mit allen Stakeholdern liegt vor.

+ Die Werkstätten für Menschen mit Behinderung sind seit mehreren Jahren nach DIN Gemeinwohlbericht Seite 15 von 88 ISO 9001:2008 zertifiziert; die Überprüfung des Einkaufs und die Lieferantenbeurteilung sind hierbei ein fester Bestandteil.

Hinweis:

Lieferantenaudits bei größeren Anbietern, z.B. Apetito, um die einzelnen Indikatoren der sozialen Ausrichtung genauer hinterfragen zu können.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Kriterien der Solidarität und Gerechtigkeit werden, wenn möglich, beim Einkauf berücksichtigt.

+ Beim Einkauf von Beratungsdienstleistungen wird auf einen fairen Umgang geachtet.

+ Nutzung eines Fairphones.

+ Der Anteil der Lieferant*innen, mit denen ein fairer und solidarischer Umgang mit Anspruchsgruppen thematisiert wurde bzw. die auf dieser Basis ausgewählt wurden, beträgt ca. 40% .

-Labels von Solidarität und Gerechtigkeit sind nicht bekannt/ wurden nicht beachtet.

Hinweis:

Vermehrte Recherche zu Labels in der Zulieferkette.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ bei den externen Berater*Innen wird auf solidarischen und fairen Umgang geachtet. (wie unter A1 erläutert).

+ bei der Auswahl von zugekauften sonstigen Produkten wird darauf geachtet, dass die Herkunft nachvollziehbar ist. Die bezieht sich insbesondere auf Lebensmittel und bedingt auch auf Büromaterial.

– Ein Auswahl von Labels wird derzeit nicht besonders berücksichtigt außer dem „blauen Engel“

Hinweis:

Es wäre hilfreich eine Systematik von zu erfassender Information anzulegen und mit allen Mitarbeiter*Innen, die im Beschaffungsprozess eingebunden sind, einen Prozess zu vereinbaren, um so die zu erfassenden Informationen fortlaufend zu erheben.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

+ Langfristige und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit über 1/3 der Lieferant*innen.

-Es werden keine Informationen zu Risiken und Missständen in der Zulieferkette eingeholt.

-Der Anteil an Produkten, die ein Label tragen, die Solidarität und Gerechtigkeit in der Lieferkette berücksichtigen, beträgt unter 10%.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Rund 23% des Gesamteinkaufsvolumen besitzen die Lieferant*innen ein Siegel (z.B. FAIRTRADE) für eine Bestätigung eines solidarischen Umgangs. Bei Finanzdienstleistern und Lieferant*innen für Investitionen wurden das Thema Solidarität in persönlichen Gesprächen thematisiert. Hier wird geschätzt, dass ca. 55% bzw. 11% solidarisch handeln.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

Es bestehen faire Geschäftsbeziehungen zu direkten Lieferant*innen. Dies ist an den langjährigen Beziehungen zu erkennen. Auf preisgetriebene Beschaffungsprozesse wird, nach Möglichkeit, verzichtet. Die Dornbirner Sparkasse hat einen Code of Conduct ausgearbeitet, der von Lieferant*innen die Einhaltung der Gesetze, faire Arbeitsbedingungen und Diskretion (bzgl. Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der DoSpa) fordert. Lieferant*innen sind häufig gleichzeitig Kund*innen der Dornbirner Sparkasse in der Region.

Ökoprofit-Betriebe bzw. gemeinwohlbilanzierte Betriebe werden bevorzugt.

Durch die langjährigen persönlichen Beziehungen zu direkten Lieferant*innen (die oft zugleich Kund*innen sind) kommt es im direkten Austausch zu einer fairen Ausgestaltung der Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen.

 

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

Es gibt einen Lieferant (Transporte) der ein ISO 45001 Zertifikat besitzt.

Die Lieferant*innen für die Automobil-Kunden werden jährlich durch NQC geprüft, wo u.a. auch das Thema Menschenwürde bzw. Solidarität geprüft wird.

Fa. Laube GmbH (ein GWÖ-zertifiziertes Unternehmen) ist mit Lagerung und Distribution beauftragt.

Somit war feststellbar, dass Risiken regelmäßig geprüft werden und als Label werden die GWÖ-Zertifizierung, die NQC Prüfung und die ISO 45001 in der Bewertung berücksichtigt.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Als Einzelunternehmerin kann kaum Einfluss auf die Geschäftsbeziehungen zu
LieferantInnen genommen werden. Subunternehmer für Moderation und Coaching werden
zu gleichen Bedingungen honoriert. Die Zusammenarbeit ist langjährig. Zahlungen werden
fristgerecht geleistet, gesetzliche Vorschriften bezüglich Lieferung und Leistungen werden
eingehalten.

Im Hinblick auf direkte Lieferant*innen bestehen kaum Einflussmöglichkeiten.

Maßnahmen zur Etablierung fairer Geschäftsbeziehungen mit direkten Lieferant*innen sind erfolgreich umgesetzt. Die durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehung zu Lieferant*innen beträgt mindestens 3 Jahre. Eine Auseinandersetzung bezüglich einer gerechten Verteilung der Wertschöpfung findet statt.

Hinweis:

Das Bewusstsein für Fairness in der Zulieferkette könnte durch Nachfragen (z. B. mit dem vom AK Bildung ausgearbeiteten Papier) bei direkten Lieferant*innen gestärkt werden.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Die Lieferkette wird aktiv auf Risiken und Missstände überprüft und mindestens 1/3 der eingekauften P/DL tragen ein entsprechendes Label:

37% GWÖ, 75 % Fair.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Hauptlieferant ist die GWÖ für den Berater*innen Lernweg.

Die Lieferkette wird aktiv auf Risiken und Missstände überprüft und mindestens 1/3 der eingekauften P/DL tragen ein entsprechendes Label.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Es sind ca. 5 % der Lieferant/innen, mit denen ein fairer und solidarischer Umgang mit
Anspruchsgruppen thematisiert wurde bzw. die auf dieser Basis ausgewählt wurden.

Grundsätze des privaten Einkaufsverhaltens (neben regional und
biologisch auch mit öko-fairer Zertifizierung u.a. Fairtrade / Gepa / Naturland-Fair-Label / oder
im Eine Welt Laden) gelten auch das Unternehmen.

Das Unternehmen verschafft sich Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Solidarität und Gerechtigkeit entlang der Zulieferkette.
Einige eingekaufte P/DL tragen ein entsprechendes Label.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

+ Die Vergabe von Bauaufträgen erfolgt auf der Basis von klar strukturierten Ausschreibungen und Angeboten. Damit ist
für Auftraggeber und Auftragnehmer*in größtmögliche Transparenz bezüglich der jeweiligen Erwartungen gewährleistet.

+ Trotz hoher Preissensibilität aufgrund der Rahmenbedingungen werden auch Kriterien wie Seriosität, Kooperationsfähigkeit, Zuverlässigkeit und die Einhaltung sozialer Standards berücksichtigt. Bekanntermaßen unseriöse oder unzuverlässige Unternehmen werden von vorneherein nicht um die Abgabe eines Angebots gebeten.

+ Es wird kein Druck auf die jeweiligen Unternehmen hinsichtlich der Preisgestaltung ausgeübt.

+ Das Unternehmen begegnet Lieferant*innen auf Augenhöhe und pflegt gute und dauerhafte Beziehungen. Die durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehungen beträgt bei den Hauptlieferant:innen im Schnitt 6 Jahre.

– Es gibt keine systematische Evaluierung der Lieferant*innen bzgl. sozialer Faktoren.

 

Hinweis:

Umgang mit Beschwerden von Lieferant:innen. Wie werden diese erfasst?

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Bei den in Deutschland eingekauften Leistungen wird davon ausgegangen, dass Betriebs-/Personalräte und Gewerkschaften für Solidarität und Gerechtigkeit sorgen.

Der größte Anteil des Einkaufs sind die Dienstleistungen der DB. Der Europäische Betriebsrat DB AG setzt sich erfolgreich für Gerechtigkeit ein und gewann sogar den Preis „Europa Mitbestimmen“.

Ein entsprechendes Label tragen diese Dienstleistungen aber nicht.

Sehr fraglich ist die Erfüllung der A2-Kriterien bei Produkten aus Asien.

 

Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Solidarität und Gerechtigkeit entlang der Zulieferkette. Einige Produkte tragen ein entsprechendes Label (z. B. Fair Trade: ….).

 

Hinweis:

Slavery footprint ermitteln: http://slaveryfootprint.org/survey/#where_do_you_live
Eventuell sozial kompensieren durch Spenden an Gewerkschaften in der Region der gekauften Produkte (z. B. bei Textilien Gewerkschaft in Bangladesh)
Sich für ein Lieferkettengesetz engagieren:
https://lieferkettengesetz.de/
unterschreiben:
https://www.oxfam.de/unsere-arbeit/themen/lieferkettengesetz

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften werden eingehalten.
(+) Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Solidarität und Gerechtigkeit entlang der Zulieferkette (erste Stufe).
Regionale Lieferant*Innen werden beauftragt.
(+) Die Lieferkette (erste Stufe) wird aktiv und systematisch auf Risiken und Missstände überprüft, und mindestens ein Drittel der eingekauften Produkte und Rohwaren trägt ein entsprechendes Label (nicht erfüllt/nicht relevant). Erste Maßnahmen zur positiven Beeinflussung eines fairen und solidarischen Umgangs aller Beteiligten entlang der Lieferkette (erste Stufe) werden umgesetzt.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Es gibt eine Leitlinie für Mitarbeitende, um Entscheidungen für eine Anbieter:in nachvollziehbar zu machen. Grundsätzliches Bekenntnis im Unternehmen zu ESG  (Environmental and Social Governance).

+ Die VLV legt Wert auf langfristige und vertrauensvolle Beziehungen zu ihren Lieferant:innen. Preise und Konditionen werden fair vereinbart und es wird kein Preisdumping betrieben. Es finden teils jährliche Gespräche zu den Lieferbedingungen statt, besondere Bedürfnisse werden dabei berücksichtigt. Etwaige Missstände konnten bisher im direkten Austausch immer geklärt werden.

-Im Bericht wird keine durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehungen mit Lieferant:innen angegeben.

-Es werden keine Anteile der fair bezogenen Produkte und Dienstleistungen benannt.

– Es gibt keine speziellen Zertifizierungen/Labels bei den bezogenen Produkten und Dienstleistungen, welche die Solidarität und Gerechtigkeit berücksichtigen.

Hinweis:

Klare Regelungen für einen Einkauf nach sozialökologischen Kriterien.

Thema A2_1, M5.0 Kompaktbilanz: A2_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_1, M5.0 Kompaktbilanz: A2_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_1, M5.0 Vollbilanz: A2_1
Eigenbewertung: 4 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

Ein direkter Einfluss auf Solidarität und Gerechtigkeit in der Zulieferkette ist aufgrund des
äußerst geringen Einkaufsvolumens nicht gegeben.

Einige P/DL tragen din Label bezüglich der ökologischen Nachhaltigkeit und des Energieverbrauchs.

Keines der Produkte und Rohwaren trägt ein Label, welches Solidarität und Gerechtigkeit berücksichtigt.

Eine Thematisierung zu solidarischem Umgang mit Anspruchsgruppen erfolgt derzeit mit
den Kooperationspartner*innen, regionalen Händlern und Weiterbildungsträgern (GWÖ) = 37,5 %
des Einkaufsvolumens.

Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Solidarität und Gerechtigkeit entlang der Zulieferkette.
Mindestens 1/3 der eingekauften P/DL werden nachweislich unter Beachtung von Solidarität und Gerechtigkeit hergestellt/erbracht.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Bevorzugung kleiner lokaler Läden anstelle von großen Ketten bei den wesentlichen Einkäufen, z.B. auch Autowerkstatt und Reparatur technischer Geräte.

+ Vermeidung von Internetbestellungen wegen sozialer Benachteiligung von Zustellern.

+ Pünktliche Bezahlung der Lieferanten mit fairen Preisen, sehr oft auch zusätzliches Trinkgeld.

+ Möglichst lange Nutzung der eingekauften Waren.

+ U. Töpfer nutzt ihre große Erfahrung bei den Unternehmen, um den sozialen Umgang mit MA bei den Lieferant:innen zu erfahren und entsprechende Lieferant:innen auswählen zu können.

+ ca. 1/3 der eingekauften Waren sind von kleinen, lokalen Händlern gekauft mit kurzen Lieferketten, bzw. haben ein Siegel oder stellen im Vergleich mit anderen Anbietern eine höherwertige Alternative dar.

 

 

Hinweis:

Weiterer Ausbau des ökofairen Anteils der Lieferketten und entsprechende Darstellung.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Lieferant*innen werden hinsichtlich Solidarität und Gerechtigkeit in der Zulieferkette geprüft. Vor dem Einkauf erfolgt immer eine gewissenhafte Recherche, z. T. mit persönlichen Gesprächen.

Es wird auf Labels, wie z. B. Fair Trade, geachtet und es wird stets die höherwertige Alternative gewählt.

P/DL aus dem Umfeld der GWÖ werden bevorzugt.

Unsolidarische Anbieter werden ausgeschlossen (z. B. Amazon).

Die Lieferkette wird aktiv auf Risiken und Missstände überprüft und mindestens 1/3 (45 Prozent) der eingekauften P/DL tragen ein entsprechendes Label.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

(+) Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen werden auf Fairness und Solidarität geprüft und Strategien zur Verbesserung abgeleitet sowie erste Maßnahmen begonnen.
(+) Maßnahmen zur Etablierung fairer Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen sind erfolgreich umgesetzt. Die durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehung zu Lieferant*innen beträgt mind. drei Jahre, und/oder die Lieferant*innen sind bis auf wenige Ausnahmen zufrieden mit der Ausgestaltung der Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Datev ist genossenschaftlich organisiert. Sie stehen in sogenannten Jahresgesprächen den Fragen der Mitarbeitenden zur Verfügung. Starkes Engagement für eine hochwertige Ausbildung.

+ Dienstleister sind den Richtlinien der Kammer verpflichtet.

+ Personaldienstleister erstellt GW-Bilanz.

+ Zulieferer sind hauptsächlich deutsche Unternehmen.

+ PC’s werden in Deutschland zusammengebaut.

+ Der Umgang mit den Lieferant:innen ist fair, eigene Zahlungsverpflichtung ist innerhalb von drei Tagen.

+ Sowohl die Kammer als auch Datev engagieren sich besonders in der Ausbildung neuer Steuerberater:innen bzw. deren Fortbildung.

Thema A2_1, M5.0 Vollbilanz: A2_1
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften bezüglich Zahlungs- und Lieferbedingungen werden eingehalten.
(+) Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen werden auf Fairness und Solidarität geprüft und Strategien zur Verbesserung abgeleitet sowie erste Maßnahmen begonnen.
(+) Maßnahmen zur Etablierung fairer Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen sind erfolgreich umgesetzt. Die durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehung zu Lieferant*innen beträgt mind. drei Jahre, und/oder die Lieferant*innen sind bis auf wenige Ausnahmen zufrieden mit der Ausgestaltung der Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen.
(+/-) Eine Auseinandersetzung bezüglich einer gerechten Verteilung der Wertschöpfung findet statt, und Strategien und Maßnahmen werden abgeleitet.

Hinweis:

in puncto Wertschöpfungsverteilung könnte die Transparenz erhöht werden, wenn das in den Liferant*Innengesprächen thematisiert würde.

Thema A2_1, M5.0 Vollbilanz: A2_1
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften bezüglich Zahlungs- und Lieferbedingungen werden eingehalten.
(+) Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen werden auf Fairness und Solidarität geprüft und Strategien zur Verbesserung abgeleitet sowie erste Maßnahmen begonnen.
(+) Maßnahmen zur Etablierung fairer Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen sind erfolgreich umgesetzt. Die durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehung zu Lieferant*innen beträgt mind. drei Jahre, und/oder die Lieferant*innen sind bis auf wenige Ausnahmen zufrieden mit der Ausgestaltung der Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen. Eine Auseinandersetzung bezüglich einer gerechten Verteilung der Wertschöpfung findet statt, und Strategien und Maßnahmen werden abgeleitet.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Legal requirements are met.

The company has no information about risks and shortcomings in terms of solidarity and social justice in the supply chain.

Thema A2_1, M5.0 Kompaktbilanz: A2_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften werden eingehalten. Das Unternehmen beschäftigt sich nicht explizit mit Solidarität und Gerechtigkeit in der Zulieferkette und nutzt seine Marktmacht nicht aus.
(+) Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Solidarität und Gerechtigkeit entlang der Zulieferkette. Einkäufe finden, wenn möglich, regional statt.
(+) Es werden langjährige Lieferant*Innenbeziehungen gepflegt und generell angestrebt.

Hinweis:

Zitat aus dem Bericht: (Seite 15): „Auf Solidarität und Gerechtigkeit in der Zulieferkette haben wir nicht speziell geachtet und entsprechende Kriterien nicht überprüft oder gefordert.“
Wie unter A1 bemerkt, könnte hier der nächste Schritt die Erarbeitung eines Fragekatalogs sein, der schrittweise die Information von den wesentlichen Lieferant*Innen erhebt. Erfahrungsgemäß geht das im Dialog durchaus gut, wenn keine anderen Quellen (aussagekräftige CSR/Nachhaltigkeitsberichte) vorliegen.

Thema A2_1, M5.0 Vollbilanz: A2_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

All suppliers are selected on the fact that they are local or personally known by EW. If EW would be confronted to unfair behavior, she would stop the collaboration with the supplier.

The company has acquired information about risks and shortcomings with regard to solidarity
and social justice in the supply chain. Some purchased goods have a
label from an accredited scheme that takes into account solidarity and social justice (see A1).

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Swapwork bevorzugt regionale Bio-Lebensmittel z. T. mit Fair Trade Label, die teurer als andere Produkte
sind, aber den Werten von Swapwork entsprechen.

Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl.
Solidarität und Gerechtigkeit entlang der Zulieferkette. Einige eingekaufte Produkte und
Rohwaren tragen ein Label, welches Solidarität und Gerechtigkeit berücksichtigt.

Thema A2_1, M5.0 Kompaktbilanz: A2_1
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 8
AuditorInnenbericht:

Das Kulturquartier kommt seiner unternehmerischen
Verantwortung in der Zulieferkette im Rahmen seiner Möglichkeiten nach.
Das Kulturquartier fördert vor allem durch Selektion einen
fairen Umgang aller Beteiligten untereinander.
Lieferant*innen, bei denen von sozialen Missständen im Unternehmen auszugehen ist, werden bewusst nicht
gewählt. Die Lieferkette wird möglichst kurz gehalten,
sodass persönliche Beziehungen zu den Lieferant*innen ermöglicht werden.

99 % der möglichen Produkte tragen ein Fair Trade Label oder Vergleichbares/Höerwertiges.

Bei 99 % der Lieferant*innen wurde ein
fairer und solidarischer Umgang mit
Anspruchsgruppen thematisiert wurde bzw. sie wurden
die auf dieser Basis ausgewählt.

Alle wesentlichen eingekauften Produkte und Rohwaren tragen ein
entsprechendes Label, und sämtliche Lieferanten wurden auf Basis
eines fairen und solidarischen Umgangs mit ihren Anspruchsgruppen
ausgewählt.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen unterstützt seine Lieferant*innen in der Umstellungsphase von Bio zu Demeter, indem bereits für die Umstellungsware ein höherer Preis bezahlt und auch die Kosten für die Anbau-Beratung übernommen werden.

(+) Das geschätzte Anteilsverhältnis an der Wertschöpfung von Voelkel liegt zu 62% bei den Lieferant*innen.

(+) Demeteranteil der Produkte von ca. 40 Prozent der Rohwaren und bei Gemüsesäften 100 Prozent. Demeter berücksichtigt in seinem Wertekatalog Nachhaltigkeit, Freiheit, Gleichheit, Solidarität und Ganzheitlichkeit.

(+) Es besteht eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Lieferant:innen, durchschnittlich 9 Jahre. Nach einer Lieferantenbefragung sind alle Lieferant:innen zufrieden bis sehr zufrieden mit den Lieferbedingungen, die solidarisch ausgehandelt werden.

(+) Bei Problemen in der Lieferkette werden einvernehmliche Lösungen gesucht.

(-) Die anderen Beschaffungsartikel außer Rohware werden nur wenig in den Fokus genommen.

Thema A2_1, M5.0 Kompaktbilanz: A2_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften werden eingehalten.
(+) Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Solidarität und Gerechtigkeit entlang der direkten Lieferant*Innen.

Hinweis:

Ein konkreter erweiterter Fragenkatalog, der bei einigen Schlüssellieferant*Innen im direkten Dialog geklärt werden kann, wäre hier denkbar.
Die engen Lieferant*Innenbeziehungen lassen erwarten, dass die entsprechenden Informationen von den Partner*Innen Lieferant*Innen rasch eingeholt werden können. Die im Zusatzdokument dargestellte Risikoeinstufung der Lieferant*Innen, könnte eventuell, um weitere spezifische GWÖ Kriterien erweitert werden, damit die Relevanz im Blick bleibt. Die Definition der Risikokriterien und die Durchführung einer Risikoanalyse bleibt in der Verantwortung von Novatec. Da die Lieferant*Innen alle in Deutschland ansässig sind und keine Nearshoring oder offshoring Partner genutzt werden, ist davon auszugehen, dass hier eine Erhöhung der Bewertung auf bis zu 3 Punkten erreichbar wäre.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Der sensible Bereich Immobilienverkauf wird durch ein internes 4-Augenprinzip (zum Teil sogar 6-Augenprinzip) und transparente und klar strukturierte Prozesse abgesichert, sodass Missstände auf Verkäuferseite schnell identifiziert werden können.

(+) Rücksichtnahme bei Verkäufen auf sozial schwache Mieter:innen.

(-) Weitere soziale Aspekte bei Einkäufen werden im Bericht nicht erwähnt.

Hinweis:

Erweiterung des Diskurses auch auf die Lieferketten.

Thema A2_1, M5.0 Vollbilanz: A2_1
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) Greenpeace wägt bewusst ab zwischen dem sparsamen Umgang mit Spenden und der Qualitäten der beauftragten Lieferungen durch ihre langjährigen Lieferantinnen.
(+) Greenpeace übt keinen Druck auf die Preisgestaltung bei den Lieferant*Innen aus.
(+) Greenpeace überprüft seine Lieferant*Innen in einem 2 Jahres Rhythmus, wobei die Intensität und die Tiefe der Fragestellungen seit dem letzten GWÖ Bericht sichtbar zugenommen hat, auch die Qualität in den Fragebogen konnte sichtbar gesteigert werden.
(+) Greenpeace hat mit den ausgefüllten Fragebögen wesentliche Schritte in Bezug auf Verbindung und gleichzeitig Themensensibilisierung bei den direkten Lieferant*Innen erreicht.
(+) Faire Geschäftsbeziehungen sind mit allen Lieferant*innen etabliert.
(+) Die durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehung zu Lieferant*innen ist größtenteils länger als  10 Jahre
(+) Greenpeace tut sein möglichstes um Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen zur Zufriedenheit der Lieferant*Innen zu erfüllen (vorbildlich).
(?) Maßnahmen, welche einen gerechten Anteil der Lieferant*innen an der Wertschöpfung sicherstellen sollen, sind implizit umgesetzt, dadurch dass die angebotenen Preise explizit nicht nach unten verhandelt werden.

Hinweis:

Anregung: Zur Entscheidung über Angebote nutzt Greenpeace eine Tabelle (Zitat aus dem Bericht: „Die Organisation orientiert sich bei der Beauftragung an einer internen Tabelle. In dieser Tabelle werden die Honorare aufgelistet, die Dienstleister*innen in Rechnung stellen.“). Unter A1.1 und A2.1 wird erläutert, dass auch soziale und ökologische Aspekte berücksichtigt werden und sogar Vorrang haben vor ökonomischen Kriterien, insofern wäre es konsequent auch diese Kriterien in die Tabelle mit aufzunehmen, damit sie bei den Entscheidungen auch mit einfließen können.
Die Fragestellung der GWÖ: „Zufriedenheit der Lieferant*innen (aus Sicht der Lieferant*Innen)“ wird nicht wirklich thematisiert. Hier könnte eine Ergänzung des Fragebogens genutzt werden, um diese Information (die Antworten der Lieferant*Innen auswerten) konkret zu erheben.
Die Frage ist, wie ein „gerechter Anteil an der Wertschöpfung“ bestimmt wird, geht aus dem Bericht bisher nicht hervor. Hier könnte weiteres Entwicklungspotenzial gehoben werden.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 8 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

bo: + die Dauer der Geschäftsbeziehungen mit den strategisch wichtigen Geschäftsparnter*innen beträgt durchschnittlich über 10 Jahre.

Hinweis:

Im nächsten Bericht sollten konkrete Beispiele und ausführliche Beschreibungen dem Leser das Verständnis erleichtern.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

De onderneming verkrijgt eerste informatie over risico’s en grieven met betrekking tot de solidariteit en eerlijkheid in de toeleveringsketen. Sommige van de aangekochte P/DL’s dragen een label (ca. 10 procent).

Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Solidarität und Gerechtigkeit entlang der Zulieferkette. Einige eingekaufte P/DL tragen ein Label (ca. 10 Prozent).

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Es werden möglichst langjährige Geschäftsbeziehungen zu Lieferant*innen gepflegt (Versicherungsmakler seit 1982, Steuerberater seit 2011, Telekom und Mobilfunk-Laden seit 2008).

Verletzungen von Solidarität und Gerechtigkeit können hier „eigentlich“ ausgeschlossen werden. Es werden fairen Preise bezahlt.

Bei Verletzungen von Solidarität und Gerechtigkeit wird das Thema freundlich angesprochen und ggf. Lieferant*innen gewechselt.

Zulieferer wie die Deutsche Bahn und die Deutsche Telekom unterliegen deutschen Tarifnormen. Die Mitarbeiter sind zu einem hohen Grad gewerkschaftlich organisiert. Solidarität und Gerechtigkeit dürften weitgehend gewahrt werden.

Auf spezielle Label wird nur bedingt geachtet. Fairtrade wird bevorzugt.

 

 

Thema A2_1, M5.0 Vollbilanz: A2_1
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) Faire Geschäftsbeziehungen sind mit allen Lieferant*innen umgesetzt.
(+) Die durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehung zu Lieferant*innen beträgt deutlich mehr als. fünf Jahre,
(+) die Lieferant*innen sind bis auf wenige Ausnahmen sehr zufrieden mit der Ausgestaltung der Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen. Hierzu gibt es formell keine Erhebung; die im Bericht geschilderten Umstände sind Selbsteinschätzungen und Wahrnehmungen aus persönlichen Gesprächen.
(+) Zu allen wesentlichen Lieferant*innen werden persönliche Kontakte gepflegt und gegenseitige Wertschätzung ist nach eigenen Aussagen ein wesentlicher Aspekt im Umgang miteinander.

 

Hinweis:

Es könnte hier, wie im gesamten Beschaffungsbereich, eine umfangreiche Informationserhebung stattfinden, die bewusst den Perspektivwechsel sucht: Fragestellung: Wie sehen uns die Lieferant*innen und was können die Lieferant*innen uns für Informationen zurückgeben? Die langjährigen persönlichen Kontakte bieten dazu eine gute und belastbare Grundlage.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

(+) Mit vielen Lieferant:innen wird über 30 Jahre zusammen gearbeitet,
(-) jedoch geht aus dem Bericht nicht die Gesamtanzahl der Lieferanten noch die % tuale Einschätzung hervor.
(+) Risiken werden bei Obst- und Gemüseerzeugung bei den Erntehelfer-Bedingungen und bei dem Resourcenverbrauch Wasser gesehen. Bei Medienberichten werden Stellungnahmen eingefordert.
(+) Lieferant:innen werden besucht,
(-) jedoch geht aus dem Bericht das Besuchsintervall nicht hervor.
(+) Rundtischgespräche werden nach dem assoziativem Modell vonRudolf Steiner geführt ( Produzent, Verarbeiter, Händler, Verbraucher),
(-) jedoch geht aus dem Bericht nicht hervor wie hoch der Anteil an Lieferanten ist, mit dem diese Gespräche geführt werden.
(+) Solidarischer Ausgleich bei schlechter Ernte im Berichtszeitraum:
BIOG Obstlieferant Latz: 10 bis 20 Cent Mehrzahlung pro Kilogramm wie geforderter Preis als Ausgleich für Ernteschäden.
BIO Gärtnerei op der Schanz, trotz Nicht-Kalibrierbarkeit der Ware (z.B. Größe Salatköpfe) wurde diese abgenommen.
(+) Listungsgarantien gibt es innerhalb der eigenen Konzerngruppe und bei kleinen Zulieferern.
(+) Produzenten wird ein Ausgleich zu den verhandelten Preisen an dem Rundtisch bei schlechten Ernten garantiert.
(+) Es gibt Listungsgarantien bei Betriebsnachfolgen
(-) aus dem Bericht geht nicht hervor für welche Lieferanten und für welche nicht.
(+) Stellen werden querfinanziert und Lieferanten-/Kunden Haftungen geteilt.
(+) Bsp: Wertschöpfung Milch:  11% des Preises auf den Groß- und 15% auf den Einzelhandel entfallen. Der Großteil (>70%) entfällt somit auf unsere Lieferanten (Molkerei und Bauern). 3% sind MwSt.

(+) Gesetzliche Vorschriften bezüglich Zahlungs- und Lieferbedingungen werden eingehalten.
(+) Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen werden auf Fairness und Solidarität geprüft und Strategien zur Verbesserung abgeleitet sowie erste Maßnahmen begonnen.
(+) Maßnahmen zur Etablierung fairer Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen sind erfolgreich umgesetzt (Rundtischgespräche). Die durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehung zu Lieferant*innen beträgt mind. drei Jahre, und/oder die Lieferant*innen sind bis auf wenige Ausnahmen zufrieden mit der Ausgestaltung der Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen (geht so nicht aus dem Bericht hervor). Eine Auseinandersetzung bezüglich einer gerechten Verteilung der Wertschöpfung findet statt, und Strategien und Maßnahmen werden abgeleitet.
(+) Faire Geschäftsbeziehungen sind mit allen Lieferant*innen etabliert. Maßnahmen, welche einen gerechten Anteil der Lieferant*innen an der Wertschöpfung sicherstellen sollen, sind umgesetzt. Die durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehung zu Lieferant*innen beträgt mind. fünf Jahre, und/oder die Lieferant*innen sind bis auf wenige Ausnahmen sehr zufrieden mit der Ausgestaltung der Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen.
(+) Faire Geschäftsbeziehungen zu allen Lieferant*innen (erste Kontaktstelle-nicht die Lieferantenkette?) sind auf einem überdurchschnittlichen Niveau etabliert. Maßnahmen, welche einen gerechten Anteil der Lieferant*innen an der Wertschöpfung sicherstellen sollen, sind umgesetzt. Die durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehung zu Lieferant*innen beträgt mind. zehn Jahre, und/oder alle Lieferant*innen sind sehr zufrieden mit den Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen sowie der Verteilung der Wertschöpfung.

Hinweis:

Systematische Auflistung des Einkaufs nach Lieferanten und Warengruppen in Bezug auf Risiken, faire Preise, Wertschöpfung, Handlungsoptionen.
Lieferketten Anaylse beginnen.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

Langjährige Geschäftsbeziehungen sind etabliert,eine gute gemeinschaftliche Geschäftsbasis erscheint wichtig.

Auf faire Preisgestaltung wird geachtet. Dies liegt aber (bei Lieferanten im Sparkassenverbund) nicht immer in der alleinigen Gestaltungsmacht des Unternehmens. In eingen Fällen ist der Preis bei der Auswahl der Lieferanten nicht der entscheidende Faktor.

Der Anteil der Wertschöpfung wurde nur abgeschätzt, ein Feedback seitens der Lieferanten liegt nicht vor.

Hinweis:

Berücksichtigung des Aspekts fairer Geschäftsbeziehungen im Einkaufshandbuch sowie entsprechende Schulung der betroffenen Mitarbeiter*innen, Erhebung von Feedback seitens der Lieferanten.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

bhz ist in den ersten Schritten sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Eine erste Auflistung der Einkaufsvolumina ist vorhanden. Risiken, höherwertige Alternativen und Handlungsoptionen wurden noch nicht evaluiert.

Thema A2_1, M5.0 Vollbilanz: A2_1
Eigenbewertung: Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) Faire Geschäftsbeziehungen sind mit allen Lieferant*innen etabliert.
(+) Maßnahmen, welche einen gerechten Anteil der Lieferant*innen an der Wertschöpfung sicherstellen sollen, sind umgesetzt, der persönliche Kontakt zwischen Geschäftsführung und LieferantInnen ist gut bis sehr gut ausgeprägt.
(+) Die durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehung zu Lieferant*innen beträgt mind. fünf Jahre, und/oder die Lieferant*innen sind bis auf wenige Ausnahmen sehr zufrieden mit der Ausgestaltung der Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen.
(+) Die Wertschöpfung wird als ausgewogen empfunden. Nachweise darüber konnten im Audit nicht vorgelegt werden.
(+) Der höhere Preis durch den Bio-Landbau wird bewusst nicht nur in Kauf genommen, sondern unterstützt.

 

 

Hinweis:

Es wäre sehr überzeugend, wenn die LieferantInnen-Tabelle auch diese Informationen umfassen würde und insbesondere auch eine Aussage zur Wertschöpfung enthalten wäre, die belegt und nachvollziehbar berechnet ist.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Punktuelle Überprüfung findet statt, in Einzelfällen wurden auch schon Beziehungen abgebrochen. Eine Systematik ist aber noch nicht erkennbar.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften bezüglich Zahlungs- und Lieferbedingungen werden eingehalten.

(+) Faire Geschäftsbeziehungen sind mit allen Lieferant*innen etabliert. Maßnahmen, welche einen gerechten Anteil der Lieferant*innen an der Wertschöpfung sicherstellen sollen, sind umgesetzt.

Die durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehung zu Lieferant*innen beträgt 18,5 Jahre,

und/oder die Lieferant*innen sind bis auf wenige Ausnahmen zufrieden mit der Ausgestaltung der Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen.

(-) Es liegen keine Lieferantenbeschwerden vor und elobau geht davon aus der die Lieferant*innen bis auf wenige Ausnahmen sehr zufrieden mit der Ausgestaltung der Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen sind, jedoch geht aus dem Bericht nicht hervor dass eine Lieferantenzufiedenheitsumfrage gemacht wurde oder es Bestandteil des Jahresgespräches ist und dokumentiert wird.

(-) Eine Auseinandersetzung bezüglich einer gerechten Verteilung der Wertschöpfung / Bruttowertschöpfung findet derzeit nicht durchgänig statt, ein strategisches Lieferanten Management wird aufgebaut.

(-) Die Zufriedenheit von Dienstleistern wird derzeit nicht abgefragt.

(+) Faire Geschäftsbeziehungen sind vorwiegend mit Lieferant*innen etabliert. Maßnahmen, welche einen gerechten Anteil der Lieferant*innen an der Wertschöpfung sicherstellen sollen, sind umgesetzt.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

(+) Faire Geschäftsbeziehungen sind mit allen Lieferant*innen etabliert.
(+) Maßnahmen, welche einen gerechten Anteil der Lieferant*innen an der Wertschöpfung sicherstellen sollen, sind umgesetzt.
(+) Die durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehung zu Lieferant*innen beträgt geschätzt auf 7 Jahre
(+) die Lieferant*innen sind ohne Ausnahme zufrieden mit der Ausgestaltung der Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen.
(+) Soweit relevant werden Preisgespräche im Konsens abgeschlossen.

Hinweis:

Hilfreich wäre es eine Lieferantenbefragung zu erstellen mit gezielten Fragen zu Solidarität und Gerechtigkeit aus Sicht der Lieferanten im Sinne des GWÖ Handbuches. Die Rückmeldungen könnten dann direkt in die Bewertung der eigenen 1. Lieferkettenstufe mit einfließen.

Thema A2_1, M5.0 Kompaktbilanz: A2_1
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Anteil der eingekauften Produkte und Rohwaren, die ein Label tragen 3%.
+ Das Thema Solidarität und Gerechtigkeit wurde bei 30% der Lieferant:innen angesprochen.
+ In einer Internetrecherche wurden Nachhaltigkeits-/CSR-Berichte und Erklärungen in einem Leitbild vorgefunden.
+ Es bestehen langfristige Lieferbeziehungen mit wesentlichen Lieferant:innen.
(-) Es gibt noch keine klare Formulierung von Einkaufsrichtlinien und keine systematische Auswahl der Lieferant:innen nach Fairness.
(-) Die weitere Lieferkette konnte noch nicht evaluiert werden.

Thema A2_1, M5.0 Kompaktbilanz: A2_1
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

  • + Erste Maßnahmen zur positiven Beeinflussung eines fairen und solidarischen Umgangs aller Beteiligten entlang der Lieferkette finden im regionalen Bereich statt.
  • + Als Verbesserungspotenzial ist geplant, systematischer beim Einkauf darauf zu achten, ob die Lieferanten ihre Ansprüche von fairen und solidarischen Umgang mit ihren Stakeholder-Gruppen tatsächlich einhalten.
  • – Eine aktiv und systematisch Überprüfung der Lieferkette auf Risiken und Missstände findet nicht statt.
  • – Der Anteil der eingekauften Produkte mit Label ist nicht bekannt.
Thema A2_1, M5.0 Vollbilanz: A2_1
Eigenbewertung: 5 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften bezüglich Zahlungs- und Lieferbedingungen werden eingehalten. Darüber hinaus gibt es kein Engagement für eine faire Verteilung der Wertschöpfung.
(+) Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen werden auf Fairness und Solidarität geprüft

(?) Strategien zur Verbesserung werden abgeleitet sowie erste Maßnahmen begonnen.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Einkäufe orientieren sich neben Qualität und Zuverlässigkeit am gesellschaftlichen Mehrwert.
+ Marktplatz für regionale Unternehmen wird genutzt, Siegel oder Mitgliedschaften bei Organisationen, die sich für faire Wirtschaftsbeziehungen einsetzen, werden beachtet. Dies trifft bei ca. 1/3 der Lieferant:innen zu.
+ Maßnahmen zur Etablierung fairer Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen sind erfolgreich umgesetzt. Die durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehung zu Lieferant*innen beträgt zwischen 5 und 7 Jahre.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

Es bestehen langjährige Geschäftsbeziehungen, der Preis ist nicht zentral. Fairness im Umgang mit den Lieferanten erscheint wichtig. Preisanpassungen aufgrund saisonaler Schwankungen werden akzeptiert.

 

Einkaufspreise werden nur in geringem Umfang nachverhandelt, teilweise werden aber vom Bistum günstige Konditionen übernommen.

Bei einigen Lieferanten erfolgt auch eine Überprüfung im Hinblick auf soziale Kriterien. Diese werden auch im direkten Gespräch thematisiert.

 

Thema A2_1, M5.0 Vollbilanz: A2_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Die durchschnittliche Dauer der Geschäftsbeziehung zu Lieferantinnen beträgt 5,3 Jahre.

Es bestehen faire Geschäftsbeziehungen zu direkte Lieferant*innen.

 

Thema A2_1,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

  • Bei den Personaldienstleistern werden die für die eigenen Mitarbeiter geltenden Standards über eine Gleichbehandlung und durch einen an die Mitarbeiter weiterzugebenden Aufschlag auf die Vergütungen der Mitarbeiter des Dienstleisters ab dem ersten Werktag des Einsatzes gewährleistet (Equal Treatment und Equal Pay). Dies ist in einem Haustarifvertrag zwischen ver.di und der SAB festgeschrieben und veröffentlicht worden.
Thema A2_1,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

  • Auf eine angemessene Entlohnung der Mitarbeiter von Lieferanten und Dienstleistern der bezogenen Waren und Dienstleistungen geachtet.
  • Die Vergabekriterien der SAB berücksichtigen nicht allein den Preis oder die Schnelligkeit oder andere quantitative Kriterien, sondern
  • leistungsbezogen auch
  • qualitative Ziele wie
  • Zuverlässigkeit,
  • Nachhaltigkeit,
  • Regionalität und
  • Leistungsfähigkeit.
  • Nachweise  werden im Rahmen der Beschaffungsplanung und Auswahl dokumentiert
Thema A2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Eigene Recherchen über Internet zu den Anbieter:innen fand statt sowie eine erste Auseinandersetzung zu sozialen Bedingungen in der Lieferkette.

+ Der Abdeckungsgrad durch Tarifverträge zum 31. Dezember 2017 bei der Telekom betrug rund 72,76 Prozent der Beschäftigten. Die MA der DB sind gewerkschaftlich gut vertreten und es kann von gesicherten Arbeitsverträgen ausgegangen werden, die ein Auskommen ermöglichen. Turkish Airlines hat ebenfalls eine MA-Vertretung.

-Apple umgeht Steuern und missbraucht seine Marktmacht.

Hinweis:

Erarbeitung einer persönlichen ethischen Leitlinie für den eigenen Einkauf.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Die Ausgestaltung der Preis-, Zahlungs- und Lieferbedingungen sowohl im operativen Tagesgeschäft sowie im Baugeschäft stellen die Lieferant:innen sehr zufrieden.

+ die durchschnittliche Geschäftsbeziehung dauert über 5 Jahre.

+ Dumpingpreise werden nicht akzeptiert. Bei Bedarf werden auch Vorkasse-Zahlungen akzeptiert. Regionale Anbieter werden bevorzugt.

+ Teilweise wird Fleisch vom selbst schlachtenden Metzger aus regionaler Haltung bezogen.

-Eine Abwägung der gerechten Wertschöpfungsanteile erfolgte bisher nicht.

Thema A2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_2, M5.0 Vollbilanz: A2_2
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

Aus der gelebten Praxis kann ich gut nachvollziehen, dass es dem Unternehmen ein Anliegen ist.

Wie bei Bio-Unternehmen üblich ist eine mit sonstigen Branchen unvergleichlich hohe Auseinandersetzung mit der Lieferkette vorhanden. Intensive Kenntnis, intensive Absprachen werden durchgeführt.

Was die konkrete Nachvollziehbarkeit angeht und die tiefere Kenntnis von Labels, was eigentlich wirklich geprüft wird, ist dennoch ein großes Potenzial.

Eine Risiko und Missstandsanalyse wird explizit nicht durchgeführt. Die Biozertifizierung und Fairtradelabels (in geringem Umfang vorhanden) brauchen eine erhebliche Vertiefung um diese Aspekte abzudecken.

Die Lieferantenfragebögen werden in Zukunft ein wesentliches Hilfsmittel darstellen.

Hinweis:

Ein konkrete Vorgehensweise entwickeln, wie diesbezüglich Information erhoben und nachvollziehbar/auswertbar gespeichert werden kann.
Die Lieferantenfragebögen könnten hier ein wertvoller Ansatz sein, wenn die Information auswertbar erhoben und gehalten wird.

Thema A2_2, M5.0 Vollbilanz: A2_2
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen wirkt in seinem Einflussbereich (insbesondere im Sojaanbau durch Vertragsbauern) mit innovativen Lösungsansätzen positiv auf die Gewährleistung eines fairen und solidarischen Umgangs aller Beteiligten ein. Jährliche Versammlungen und Thematisierung von Fairness und Solidarität (vorbildlich)

(+) GWÖ Kriterium: „…Alle eingekauften Produkte und Rohwaren tragen ein entsprechendes Label…“, ein solches Label gib es nicht, deshalb wurde ein eigener Verein gegründet, und sämtliche Lieferant*innen wurden auf Basis eines fairen und solidarischen Umgangs mit ihren Anspruchsgruppen ausgewählt. (vorbildlich)

(+) Die Zulieferkette wird regelmäßig auf Risiken und Missstände überprüft, und gegebenenfalls werden unverzüglich Maßnahmen und/oder Sanktionen umgesetzt. Die Risikoanalyse wird dazu permanent gepflegt und jedes Jahr geprüft und mögliche Maßnahmen identifiziert und umgesetzt (Wechsel der LieferantInnen, Steigerung de Qualität durch vereinbarte Maßnahmen – Auditbericht)

Thema A2_2, M5.0 Vollbilanz: A2_2
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ In den strategischen Leitsätzen der SWM ist ein wertschätzender Umgang auch nach außen verankert.

+ Eine Erhebung von ersten Informationen aus Lieferantensicht wurde durchgeführt. Resonanz bei den Lieferanten war positiv.

+ Erste Resonanzen innerhalb des Konzerns, diesbezüglich mehr Augenmerk auf die Lieferanten zu richten, haben stattgefunden. Eine Überlegung in Richtung eines „green procurement“ ist entwickelt worden.

– Es gibt derzeit noch keine systematischen Vorgehensweisen, um Solidarität und Gerechtigkeit in der Zulieferkette zu fördern.

 

Hinweis:

Im Rahmen des „green procurement“ auf Konzernebene wäre es eine Option auf Fragestellungen einzuwirken und die Erfahrungen aus dem ersten GWÖ Bericht mit einzubringen. Die Berichtsfragen des GWÖ Handbuches im Bereich A2, B2, C2, D2, E2 könnten hierbei als Orientierung dienen.

Thema A2_2,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Es werden hauptsächlich regionale Produkte gekauft.

+ Künstlerische und gestalterische Arbeiten durch Grafiker, Musiker, Künstler oder andere Kreativschaffende werden angemessen bezahlt. Dazu gibt es zwar keine konkreten Zahlen, aber aufgrund der guten Branchenkenntnisse kann das abgeschätzt werden.

Thema A2_2,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Solidarität und Gerechtigkeit
+ Gespräche mit Lieferanten finden auf Augenhöhe statt.
+ ca. 90% des Einkaufs wird innerhalb des Konzern getätigt.
+ strategischer Ansatz:
Regelmäßige, quartalsweise stattfindende Business Review Meetings und 360-Grad-Feedbacks mit Lieferanten und Dienstleistern mit hohem Auftragsvolumen oder geschäftskritischen Services sollen einen fairen und solidarischen Umgang aller Beteiligten entlang der Zulieferkette gewährleisten.
– 360° Feedback finden nicht grundsätzlich statt.
-Überprüfung von eventuell vorhandenen Missständen oder zu verbessernden Bereichen in der Zusammenarbeit findet im Rahmen der Business Review Meetings
statt und die Umsetzung wird kontinuierlich nachgehalten.
+ In Einzelfällen könnten grobe Missstände auch zu einem Lieferantenwechsel führen; ein solcher Fall ist bislang nicht eingetretenen.
+ In dem gesichteten Lieferantenauswahlgritt waren Aspekte nachvollziehbar dokumentiert, Solidarität und Gerechtigkeit sind noch keine Entscheidungsaspekte.

-Ein Produktlabel, welches die Solidarität und Gerechtigkeit berücksichtit wird nicht gesondert erfasst.

-Ob die Lieferanten ein fairer und solidarischer Umgang mit Anspruchsgruppen thematisiert wurde bzw. ob sie auf dieser Basis ausgewählt wurden, wird nicht systematisch erfasst und wurde in den 360° Feedback nicht thematisiert.

 

Hinweis:

Auflistung der Lieferanten mit den ein 360° Feedback stattfindet.
Auswahl der IT nach Label
Definition des hohen Auftragsvolumen > 75.000,-€
Ausweitung der GWÖ-Werte beim Einkauf der Fertigarzneimittel in Schwesterunternehmen
Thematisieren der GWÖ-Werte in den Business Review Meetings als fester Bestandteil
Einbezug des ITUC Global Rights Index

Thema A2_2,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Mit ihrer sozialen und diakonischen Ausrichtung legt die Samariterstiftung viel Wert auf ein solidari-sches und gerechtes Miteinander.
+ Die zur Verfügung stehende Produktauswahl beinhaltet auch Lebensmittel und Produktgruppen mit diversen Siegeln wie bspw. dem EU- Bio-Siegel, Bioland, Fair Trade oder UTZ.

+ Der größte Essenslieferant hat umfangreiche Richtlinien, die auch die Auswahl von Lieferant*innen nach sozialen und regionalen Kriterien berücksichtigt.

+ Der Kaffee wird stiftungsweit von Firma Jacobs Douve Egberts ® bezogen und stammt aus zertifizier-tem Anbau, welche nach den Richtlinien folgender Labels arbeiten: UTZ, Rainforest Alliance, Fair Trade.

-Bedingt durch die dezentrale Lage der Häuser sowie die Freiheiten der Einrichtung in Bezug auf die Bestellung der Ware ist der Anteil der Produkte und Rohwaren, die ein Label tragen, welches Solidarität und Gerechtigkeit berücksichtigt, nicht eindeutig zu benennen.

-Zum Anteil der Thematisierung eines solidarischen und fairen Umgangs mit Lieferanten liegen bei der Samariterstiftung keine Auswertungen vor.

Hinweis:

Systematisierung der Lieferantenbefragung
Dokumentation der Anteile des Einkaufs nach sozialökologischen Kriterien.

Thema A2_2,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_2,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Es wurde eine umfangreiche Lieferant*innenbefragung durchgeführt, in der ein fairer und solidarischer Umgang mit Anspruchsgruppen thematisiert wurde. Die Rücklaufquote lag bei 23 Prozent.

 

Thema A2_2,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Der Unternehmerin sind Risiken und Missstände bzgl. Solidarität und Gerechtigkeit in der Lieferkette
bewusst. Einige der gekauften Produkte tragen ein Label, dass Solidarität und Gerechtigkeit
berücksichtigt (Fairtrade und GEPA bei Kaffee und Blumen). Der Anteil beträgt ca. 5 Prozent.

Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Solidarität und Gerechtigkeit in der Zulieferkette sind vorhanden. Einige Produkte tragen ein entsprechendes Label.

Hinweis:

Der Anteil der Produkte, die fair eingekauft werden, könnte erhöht werden.
Das Bewusstsein für Fairness in der Lieferkette könnte durch konsequentes Nachfragen gestärkt werden.

Thema A2_2,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+Bekenntnis des Unternehmens insgesamt zu ethischen Werten, die im Umgang mit den Lieferanten kommuniziert und gelebt werden.

+ Unternehmen, die mit ihrem Verhalten bekanntermaßen gegen soziale Standards verstoßen, z.B. was die angemessene Bezahlung von Mitarbeiter*innen betrifft, die bekannt sind für Steuervermeidungs-Strategien, oder die ihre Marktmacht missbrauchen, sind (bzw. wären) als Lieferant*innen ausgeschlossen.  Amazon wurde ausgeschlossen (Dies betrifft nur einen sehr geringen Anteil der Beschaffung).

+ Auf den Baustellen gibt es strenge gesetzliche Kontrollen, sodass sicher davon ausgegangen wird, dass überall der Mindestlohn bezahlt wird. Dieser betrug 2018 mindestens € 11,85 und ermöglicht damit die Bezahlung eines ansatzweise existenzsichernden Lohnes.

-Es gibt bisher noch keine systematische Evaluierung der weiteren Lieferkette.

Hinweis:

systematische Evaluierung entlang der Lieferkette

Thema A2_2, M5.0 Vollbilanz: A2_2
Eigenbewertung: 2 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_2,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

  •  Beschaffung von technischen Produkten und Leistungen für die Versorgungsnetze sind die Möglichkeiten der SWMR gegenüber den Zulieferern eher begrenzt.
  • Strom- und Gaspreise werden öffentlich an der Börse gehandelt und sind somit nachvollziehbar  und die Marktakteure sich als Mitglied einer bundesweiten „Familie“ verstehen, in Netzwerken, Verbänden, gemeinsamen Beteiligungen und einer Vielzahl von fachlichen Austauschrunden aufgestellt sind, ist ein fairer Umgang per se gegeben.
  • Anteil der Produkte und Rohwaren die ein Label tragen welches Solidarität und Gerechtigkeit berücksichtigen geht aus dem Bericht nicht hervor.
  • Anteil der Lieferant*innen, mit denen ein fairer und solidarischer Umgang mit Anspruchsgruppen thematisiert wurde bzw. die auf dieser Basis ausgewählt wurden geht aus dem Bericht nicht hervor.
  • Die gesamte Zulieferkette wurde derzeit noch nie in Betracht gezogen. Mit den Erstlieferanten wurde jedoch während des Audits ein solidarischer Umgang glaubhaft gemacht.

(+) Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Solidarität und Gerechtigkeit entlang der Zulieferkette. Erste Maßnahmen zur positiven Beeinflussung eines fairen und solidarischen Umgangs aller Beteiligten entlang der Zulieferkette werden umgesetzt. Einige eingekaufte Produkte und Rohwaren tragen ein Label, welches Solidarität und Gerechtigkeit berücksichtigt.

Hinweis:

Angaben in %, auch wenn es eine erste Abschätzung ist.

Thema A2_2, M5.0 Vollbilanz: A2_2
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen beschäftigt sich nicht explizit mit Solidarität und Gerechtigkeit in der Zulieferkette, hält aber sämtliche erforderlichen Gesetze und Vorschriften ein und nutzt seine Marktmacht nicht aus.
(+) Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Solidarität und Gerechtigkeit entlang der Zulieferkette (aktuell die erste Stufe).
(+) Erste Maßnahmen zur positiven Beeinflussung eines fairen und solidarischen Umgangs aller Beteiligten entlang der Zulieferkette (aktuell die erste Stufe) werden umgesetzt.

(+/-) Einige eingekaufte Produkte und Rohwaren tragen ein Label, welches Solidarität und Gerechtigkeit berücksichtigt. Dies ist in der Branche nicht gegeben.

Thema A2_2, M5.0 Vollbilanz: A2_2
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Solidarität und Gerechtigkeit entlang der Zulieferkette (1. Stufe). Erste Maßnahmen zur positiven Beeinflussung eines fairen und solidarischen Umgangs aller Beteiligten entlang der Zulieferkette(1. Stufe) werden umgesetzt.

Thema A2_2, M5.0 Vollbilanz: A2_2
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_2,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) Langfristige Beziehungen, moderate Preisgestaltung und empathisches Einkaufen als Grundsäulen des Einkaufs. Um die Umsetzung dieser Einkaufsphilosophie sicherzustellen, hat Völkel einen Leitfaden für Anbaupartner*innen entwickelt. Er orientiert sich an internationalen Standards der Social Accountability International (SAI), den Leitlinien der International Federation of Organic AgricultureMovements (IFOAM) sowie dem Bio-Kodex und legt wichtige Punkte einer fairen Zusammenarbeit für Voelkel und die Anbaupartner*innen auch in der weiteren Lieferkette fest.

(+) Die Partner*innen verpflichten sich dazu:
langfristige Handelsbeziehungen anzustreben.
Zertifizierungen mindestens nach EG-Bioverordnung oder nach Anbauverbandsrichtlinien wie Bioland oder Demeter vorzuweisen.
Durch gezahlte Preise und Löhne die Produktions- bzw. Lebenshaltungskosten der Rohstofflieferant*innen und Mitarbeitenden zu decken.
Umweltschonende Produktions- und Verarbeitungsprozesse nach ISO 14001 anzustreben.
Das Management und die Verwaltung transparent zu strukturieren und ihre Mitarbeitenden regelmäßig über die Aktivitäten zu informieren und einzubeziehen.
Im Sinne der Transparenz und Rückverfolgbarkeit zu einem jährlichen Reporting an Voelkel ab einer Anzahl von 10 Mitarbeitenden.
Auf dieser Basis haben 63 Prozent der Lieferant*innen in einer Befragung angegeben, dass Völkel mit ihnen den fairen und solidarischen Umgang mit Anspruchsgruppen thematisiert haben. Da alle Rohwaren Bio- oder Demeter-zertifiziert sind, tragen sie ein Label, welches Solidarität und Gerechtigkeit berücksichtigt.

(+) Als Mitglied im FairBio-Verein verpflichtet sich Voelkel, die Preise mit den Produzent*innen einvernehmlich festzulegen und Rohstoffe, soweit möglich, regional einzukaufen. Immer werden langfristige Liefer- und Abnahmeverträge abgeschlossen. Fairness bedeutet dabei mehr als faire Preise. Sie beinhaltet Transparenz, Qualität, Umweltschutz und soziales Engagement. Dadurch können Verbraucher*innen auf den ersten Blick sehen, dass die Produkte nach den
FairBio-Kriterien hergestellt wurden.

(+) Zertifizierung durch Fair Trade Sustainability Alliance (FairTSA) auf die Entwicklung von Standards für fairen Handel, soziale Verantwortung und die Förderung einer nachhaltig handelnden Gemeinschaft spezialisiert. FairTSA- Produkte leisten einen Beitrag zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von Kleinbauer*innen, Landarbeiter*innen und Arbeitenden in den Verarbeitungsbetrieben der Anbauländer und zur Förderung des Umweltschutzes.

(+) Zertifizierung Fairtrade Sugar Program, ermöglicht es Kleinbauer*innen, mehr Zucker unter Fairtrade-Bedingungen zu verkaufen.

(+) Wissenstransfer und Unterstützung für Unternehmen, um höhere Standards zu erreichen. Dank dieser Unterstützung als Rat gebender und verlässlicher Abnehmer ist das Wendland die Nummer eins in Niedersachsen im flächenmäßigen Bio-Anbau von Obst und vor allem Gemüse geworden

(+) Völkel motiviert seine Lieferant*innen zu Wasseraufbereitung, dem Verwenden von erneuerbaren Energien, regelmäßiger Evaluation und kurzen Logistikwegen. Zudem verpflichten sich die Anbaupartner*innen, umweltschonende Produktions- und Verarbeitungsprozesse nach ISO 14001 anzustreben sowie Zertifizierungen mindestens nach EG-Bioverordnung oder nach Anbauverbandsrichtlinien, wie Bioland oder Demeter vorzuweisen.

Hinweis:

Evaluation in der gesamten Lieferkette bzgl. sozialer Risiken, insbesondere bei Nicht-Rohwaren.
Berechnung des Anteils an Labels für die gesamte Beschaffung.

Thema A2_2, M5.0 Vollbilanz: A2_2
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

(+) Greenpeace achtet im eigenen direkten Einkauf auf Produkte mit entsprechenden Labels.
(+) Bei den Haupt Lieferant*Innen und den bezogenen Produkten/Dienstleistungen sind solche Labels (Produkt und Dienstleistungsbedingt) eher nicht vertreten.
(-) Die Zulieferkette der eigenen bezogenen Produkte und Dienstleistungen hat Greenpeace noch nicht aktiv in die Erhebung von Informationen einbezogen.
(Info) Das Engagement zum Thema Lieferkettengesetz wird an diesem Punkt nicht bewertet, es ist ein Engagement im gesellschaftlichen Umfeld und wird dort auch entsprechend berücksichtigt.

Hinweis:

Thema Direct Dialog: Es werden nach wie vor Dienstleister eingesetzt, die den DD durchführen. Eine klare Risikoanalyse in Bezug auf faire Bezahlung der durch die Dienstleister*Innen beauftragten Menschen wäre hilfreich und würde sicherstellen, dass im unmittelbaren Bezug von Leistungen auch auf eine solidarische und gerechte Entlohnung geachtet wird.

Thema A2_2,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_2,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Es werden nur begrenzte Einflussmöglichkeiten auf die Lieferkette gesehen.

Das Unternehmen verschafft sich aber erste Informationen zu Risiken und Misständen bzgl. Solidarität und Gerchtigkeit entlang der Zulieferkette.

 

Hinweis:

Die Forderung nach einem Lieferkettengesetz könnte unterstützt werden.
https://lieferkettengesetz.de/

Thema A2_2, M5.0 Vollbilanz: A2_2
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Solidarität und Gerechtigkeit entlang der Zulieferkette.
(+) Erste Maßnahmen zur positiven Beeinflussung eines fairen und solidarischen Umgangs aller Beteiligten in der ersten Lieferstufe werden umgesetzt.
(+) Einige eingekaufte Produkte und Rohwaren tragen ein Label, welches Solidarität und Gerechtigkeit berücksichtigt.

 

Thema A2_2,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Aufgrund der langjährigen Geschäftsbeziehungen zu den meisten Partnern und von direkten Gesprächen bestehen teilweise Einflussmöglichkeiten, die auch genutzt werden. Eine systematische Überprüfung oder gar eine Strategie zur Gewährleistung eines fairen Umgangs innerhalb der gesamten Lieferkette liegt aber nicht vor.

Informationen zu Labels fehlen ebenso.

Thema A2_2, M5.0 Vollbilanz: A2_2
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen verschafft sich Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Solidarität und Gerechtigkeit in der ersten Lieferstufe und darüberhinaus auch bei ersten Lieferant*innen der Zulieferkette.
(+) Erste Maßnahmen zur positiven Beeinflussung eines fairen und solidarischen Umgangs aller Beteiligten in der ersten Lieferstufe und teilweise darüber hinaus wurden getroffen. GWÖ Themenbezogene Fragestellungen wurden in persönlichen Gesprächen besprochen.
(+) die 18 umsatzstärksten Lieferant*innen wurden auch hinsichtlich ihrer Lieferketten befragt und auf die entsprechenden GWÖ-Prinzipien aufmerksam gemacht.
(+) Die meisten eingekauften Produkte und Rohwaren tragen ein Label, welches Solidarität und Gerechtigkeit berücksichtigt.
(+) Das Unternehmen verfügt über eine klare Strategie zur Gewährleistung eines fairen und solidarischen Umgangs aller Beteiligten miteinander innerhalb seines Einflussbereichs.
(+) Das Unternehmen fordert von allen wesentlichen Lieferant*innen den fairen und solidarischen Umgang mit Anspruchsgruppen und wählt diese entsprechend aus. z.B. Wechsel des Anbauers von Brasilien nach Paraguay aus Gründen der Biolandwirtschaft.
(+) Erste Maßnahmen zur Unterstützung von Beteiligten entlang der Zulieferkette bei der Umsetzung eines fairen und solidarischen Umgangs mit ihren Anspruchsgruppen wurden gesetzt.

 

Thema A2_2,
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) Primärer Einfluß zum solidarischen Einkauf liegt bei den Luxemburger Bauern.
(+) Die Strategie des assoziativen Wirtschaftens und das gegenseitiges Verständnis zwischen allen Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette wird bei allen Einkäufen angewandt.
(+) Solidarisches und faires Verhalten entlang der Zulieferkette wird durch das Leitbild kommuniziert
(-) jedoch wird davon ausgegangen dass es auf die ganze Zulieferkette wirkt, es wird bisher nicht überprüft.
(+) Die BIOplus-Charta und das im Jahr 2017 eingeführte „fair & associative“ Label soll dies den Kunden kommunizieren.

(+) Das Unternehmen verfügt über eine klare Strategie zur Gewährleistung eines fairen und solidarischen Umgangs aller Beteiligten miteinander innerhalb seines Einflussbereichs. Mindestens ein Drittel der eingekauften Produkte und Rohwaren trägt ein entsprechendes Label, und die Zulieferkette wird aktiv und systematisch auf Risiken und Missstände überprüft. Das Unternehmen fordert von allen wesentlichen Lieferant*innen den fairen und solidarischen Umgang mit Anspruchsgruppen und wählt diese entsprechend aus. Erste Maßnahmen zur Unterstützung von Beteiligten entlang der Zulieferkette bei der Umsetzung eines fairen und solidarischen Umgangs mit ihren Anspruchsgruppen wurden gesetzt.
(+) Das Unternehmen wirkt in seinem Einflussbereich mit innovativen Lösungsansätzen positiv auf die Gewährleistung eines fairen und solidarischen Umgangs aller Beteiligten ein.
(+) Aus dem Bericht geht nicht hervor, wieviel der eingekauften Produkte und Rohwaren trägt ein Label tragen, das  Solidarität und Gerechtigkeit berücksichtigt.
(-) Die Zulieferkette wird nicht regelmäßig auf Risiken und Missstände überprüft.

Hinweis:

Analyse und transparente Darstellung der Lieferkette.

Thema A2_2,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) Magnetlieferanten wurden zu „FairMagnet“ (https://www.fairmagnet.org) befragt, jedoch noch unbekannt aber durch die Befragung beschäftigen sich Lieferanten damit.

(+) Beurteilung über Lieferantenherkunftsland, dem Artikelursprungsland und durch Audits vor Ort.
(+)  Abfrage von Ethik-Standards werden bei den Erstgesprächen abgefragt

(+) durchschnittlich 86 % der zugekauften Produkte/Dienstleistungen werden aus Deutschland und circa 10 % der Produkte/Dienstleistungen aus der Europäischen Union bezogen.

(+) Mindestens die Hälfte der eingekauften Produkte und Rohwaren trägt ein entsprechendes Label. Weitreichende Maßnahmen zur Unterstützung von Beteiligten entlang der Zulieferkette bei der Umsetzung eines fairen und solidarischen Umgangs mit ihren Anspruchsgruppen sind im Aufbau.

(-) Die Zulieferkette wird derzeit nicht  durchgängig über Tier 1 hinaus betrachtet.

 

Thema A2_2,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Solidarität und Gerechtigkeit in der ersten Lieferstufe.
(+) Erste Maßnahmen zur positiven Beeinflussung eines fairen und solidarischen Umgangs aller Beteiligten in der ersten Lieferstufe werden umgesetzt.

Thema A2_2, M5.0 Vollbilanz: A2_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen beschäftigt sich nicht explizit mit Solidarität und Gerechtigkeit in der Zulieferkette, hält aber sämtliche erforderlichen Gesetze und Vorschriften ein und nutzt seine Marktmacht nicht aus.

Thema A2_2,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Der Anteil der eingekauften Produkte, die ein Label tragen, welches Solidaritat und ̈ Gerechtigkeit berucksichtigt sowie der Anteil der Lieferant*innen, mit denen ein fairer
und solidarischer Umgang mit Anspruchsgruppen thematisiert wurde wird von Polarstern auf 80% geschätzt.

Thema A2_2, M5.0 Vollbilanz: A2_2
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_2,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Quaizen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bezüglich Solidarität und Gerechtigkeit entlang der Zulieferkette und versucht, positiv einzuwirken.

Thema A2_2,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Quaizen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bezüglich Solidarität und Gerechtigkeit entlang der Zulieferkette und versucht, positiv einzuwirken.

Thema A2_2,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

  • Voraudits erfolgen in wichtigen Teilen (Auslagerungen, Rechenzentren etc.)  die in erster Linie fachliche und organisatorische Punkte aufnehmen.
  • Verhaltenskodex wird den Lieferant*innen zur Beachtung empfohlen.
  • SAB erwartet von ihren Geschäftspartnern die Beachtung gleichwertiger sozialer Standards, insbesondere im Hinblick auf die Einhaltung von Menschenrechten, Rechtstreue, Kinder- und Jugendschutz, Umgang mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen.
  • Die beschaffenden Einheiten achten bei der Marktsondierung soweit verfügbar darauf, welche Label und Zertifizierungen der Markt anbieten.
  • SAB hat eine zentrale Vertragsdatenbank
  • SAB vergibt Auftäge an Sozialunternehmen
Thema A2_2,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Durch die Beauftragung von vorwiegend regionalen Anbietern und der engen Begleitung von z.B. Baumaßnahmen können Missstände im eigenen Einflußbereich festgestellt und Maßnahmen ergriffen werden.

-Es sind keine Labels zu Einhaltung von fairen Bedingungen vorhanden. (steht im Widerspruch zur Aussage unter A1: Die zugekauften Produkte besitzen in Einzelfällen die Zertifikate „Blauer Engel“, „Fair gehandelt“ oder „Bio-Produkt“.)

Hinweis:

Systematische Einholung von Informationen zu wesentlichen Missständen entlang der gesamten Lieferkette.

Thema A2_3, M5.0 Vollbilanz: A2_3
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Erklärung liegt vor; prüfbare Aspekte sind nicht angegeben.

Thema A2_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Erklärung des Unternehmens ist plausibel. Es gibt keinerlei Hinweise auf Missbrauch.

Thema A2_3, M5.0 Vollbilanz: A2_3
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

SWM Bäder besitzen keine Marktmacht gegenüber Lieferanten.

Allerdings sollte die Großabnahme an Energie (Strom und Wärme) nicht unterschätzt werden, auch wenn als Lieferant der eigene Konzern dient. Im Rahmen der SWM GmbH ist der Bäderbetrieb mit seinen Abnahmemengen sicherlich ein erheblicher Faktor. Die Gesamtrelation innerhalb des Konzerns wurde im Audit nicht betrachtet.

Hinweis:

Die SWM GmbH hat eine durchaus nicht zu unterschätzende Marktmacht. Insofern wäre es eine mögliche Fragestellung, diese Marktmacht hinsichtlich der Lieferant*innen zu prüfen und auf mögliche positive Wirkungskraft zu untersuchen.

Thema A2_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es gibt einige kleine Lieferanten, die die mg:gmbh als Hauptkunden haben und damit in einem Abhängigkeitsverhältnis stehen könnten.

Thema A2_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

+ Lilly Deutschland hat die Größe eines mittelständischen Unternehmens, sodass es keine außergewöhnliche Marktmacht verfügt

(-) mit lokalen oder kleineren Lieferanten kann unser  Marktvolumen von größerer Relevanz sein.
(+) Ausnahmeregelungen – wo realisierbar, dass globale Vorgaben und Prozesse, in der Zusammenarbeit (z. B. elektronisches Abrechnungssystem) bei solchen Partnern keine gravierenden negativen Auswirkungen auf Arbeitsaufwände oder finanzielle Aspekte hat.

(+) kein Hinweis bekannt, dass Lieferanten unter  Marktmacht, insbesondere unter Zahlungs- und Lieferbedingungen leiden.

(+) Zahlungs- und Lieferbedingungen entsprechen dem Branchenstandard.

Thema A2_3,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Bei direkten Lieferant*innenbeziehungen gibt es keinerlei Hinweise auf ein Machtgefälle oder gar die Ausnutzung von Marktmacht. Direkte Lieferant*innen sind häufig auch gleichzeitig Kund*innen der Dornbirner Sparkasse.

Thema A2_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Nach dem Prinzip „comply or explain“ können Unternehmen von einer Berichterstattung in bestimmten Punkten absehen, müssen dies aber begründen.

Das Einpersonunternehmen besitzt keine Marktmacht und kann deshalb keine Macht gegenüber Lieferant*innen (weder in negativer noch in positiver Weise) ausüben.

Thema A2_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_3, M5.0 Vollbilanz: A2_3
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

keine Ausnutzung der Marktmacht.

Thema A2_3, M5.0 Vollbilanz: A2_3
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Aussagen des Unternehmens sind glaubwürdig und nachvollziehbar.

Thema A2_3, M5.0 Vollbilanz: A2_3
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Aussagen des Unternehmens sind glaubwürdig und nachvollziehbar.

Thema A2_3, M5.0 Vollbilanz: A2_3
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Kein Misbrauch der Marktmacht.

Thema A2_3, M5.0 Vollbilanz: A2_3
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Ausführungen der Organisation zu diesem Aspekt sind nachvollziehbar und werden durch das Audit bestätigt.

Thema A2_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

bo: Das Unternehmen bestätigt, dass keine Ausnutzung der Marktmacht gegenüber direkten Lieferant*innen besteht. Über mögliche Verletzungen von Solidarität und Gerechtigkeit in der Zulieferkette hat das Unternehmen leider keine ausreichenden Informationen.

Thema A2_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Ein-Person-Unternehmen hat angesichts des sehr geringen Einkaufsvolumens keine signifikante Marktmacht. Ein Missbrauch von Marktmacht kann ausgeschlossen werden.

 

Thema A2_3, M5.0 Vollbilanz: A2_3
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen besitzt keine Marktmacht, insofern besteht hier kein echtes Risiko.

Thema A2_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Eine besondere Marktmacht ist nicht erkennbar.

Thema A2_3, M5.0 Vollbilanz: A2_3
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen nutzt seine Marktmacht nicht nur nicht aus, sondern unterstützt im Gegensatz dazu sogar in Krisenzeiten durch abgeschlossene Rahmenverträge, die den Zulieferern und Produzenten Sicherheit geben, im Rahmen des Auftragsvolumens.

Thema A2_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine Ausnutzung der Marktmacht gegenüber Lieferant*innen.

Thema A2_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Eine Marktmacht gegenüber LieferantInnen besteht in keinem Bereich.

Thema A2_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Angaben im Bericht sind glaubwürdig. Dieser Aspekt ist für das Unternehmen weitgehend nicht relevant.

Thema A2_3, M5.0 Vollbilanz: A2_3
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Keine Ausnutzung der Marktmacht.

Thema A2_3, M5.0 Vollbilanz: A2_3
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es besteht keine Marktmacht, die ausgenutzt werden könnte.

Es gab im Berichtszeitraum keine Beschwerden.

Thema A2_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Soweit die SAB aufgrund des Überschreitens der Vergabeschwellen europaweit ausschreibt, besitzt sie als regionale Förderbank i. d. R. keine Marktmacht. Die SAB bemüht sich in den verbleibenden Bereichen im Rahmen des vergaberechtlich Zulässigen um regionale Lieferant*innen und durch losweise Vergabe darum, dass auch marktschwächere Teilnehmer*innen zum Zuge kommen. Dieses Vorgehen ist bisher noch nicht in strategischen Vorgaben für alle Beschaffungen festgelegt. Es kommt aber zur Anwendung, soweit es geeignet ist.

Thema A2_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine Ausnutzung der Marktmacht gegenüber Lieferant*innen.

Thema A2_N, M5.0 Kompaktbilanz: A2_1
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

‚sinnovation‘ bestätigt, dass Solidarität und Gerechtigkeit in der Zulieferkette nicht verletzt werden. Über einflussreiche Marktmacht verfüge ich als EPU selbst bei den wesentlichen Lieferant*innen nicht.

Hinweis:

Bearbeitung begonnen 04.03.2019 15:10
Bearbeitung abgeschlossen 08.03.2019 11:25

Thema A2_N, M5.0 Kompaktbilanz: A2_1
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_N, M5.0 Kompaktbilanz: A2_1
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Eine Kontrolle findet nicht statt, bei einigen heimischen Betrieben werden durch den persönlichen Kontakt Informationen erhalten. Für den Rest und insbesondere für die Lieferkette kann das Unternehmen nicht bestätigen, dass keine Verletzung der Solidarität in der gesamten Zulieferkette vorhanden ist, da es nicht über ausreichend  Informationen verfügt.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Die Aussage ist nachvollziehbar und wird bestätigt, in Bezug auf die direkten Lieferant*innen nicht für die Lieferkette, da ist durchaus nicht ausgeschlossen, dass Verstöße zu beklagen sind.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Solidarität und Gerechtigkeit in der Zulieferkette werden nicht wesentlich verletzt.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen ist zu klein, um Marktmacht ausüben zu können.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Erläuterungen sind plausibel.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Über das FAIRTRADE Siegel und persönliche Gespräche besteht bei einem Großteil der Lieferant*innen solidarischer Umgang.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Der Umsatzanteil von Novitech bei den Lieferant*innen ist ca. 1/3 vom Gesamtumsatz. Für den Fall, dass Novitech die Aufträge an andere Lieferant*innen übergeben würde, wäre der Fortbestand nicht gefährtet.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen bestätigt, dass es keine Marktmacht besitzt.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Aufgrund der Größe des Unternehmens (EPU) ist eine Ausnutzung der Marktmacht nicht
möglich.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen hat angesichts des sehr geringen Einkaufsvolumen keine Marktmacht. Es
gibt dementsprechend auch kein Machtgefälle, das ausgenutzt werden kann.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das EPU verfügt nicht über nennenswerte Marktmacht gegenüber Lieferant*innen.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Aussagen im Bericht sind nachvollziehbar und glaubhaft.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Solidarität und Gerechtigkeit wird in der Zulieferkette bei den
direkten Lieferanten nicht verletzt. Die Marktmacht wird bei den wesentlichen
Lieferanten nicht ausgenutzt.

Thema A2_N, M5.0 Kompaktbilanz: A2_N
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_N, M5.0 Kompaktbilanz: A2_N
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es besteht keine Marktmacht gegenüber Lieferant*innen.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Solidarität und Gerechtigkeit werden in der Zulieferkette nicht verletzt sowie die Marktmacht bei den wesentlichen Lieferant*innen nicht ausgenutzt.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Marktmacht ist sehr gering. Bei den wesentlichen Lieferant*innen wurde sie
nicht ausgenutzt und es sind keine Verstöße bezüglich Solidarität und Gerechtigkeit
in der Zulieferkette bekannt.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine Ausnutzung der Marktmacht gegenüber Lieferant*innen.

Hinweis:

Die Tabelle in A2 ist noch nicht angepasst an die 100%-Rechnung (wie bei A1)

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Given the very small importance of the purchases within Vitark it can be stated fairly that
solidarity and social justice in the supply chain have not been violated. Concerning abuse of
market power: Vitark is far too small to be able to exercise any market power whatsoever.

Thema A2_N, M5.0 Kompaktbilanz: A2_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Aussagen des Unterenehmens sind nachvollziehbar, es sind keine Verstöße offensichtlich geworden.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Earthways confirms that solidarity and social justice in the supply chain have not been violated, and that there is no abuse of market power against its main suppliers.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

swapwork besitzt als Kleinstunternehmen keine Marktmacht gegenüber
Lieferanten.

Thema A2_N, M5.0 Kompaktbilanz: A2_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Kulturquartier nutzt Lieferant*innen nicht aus, sondern fördert im Gegenteil eine
solidarische Zusammenarbeit. Zudem übernimmt das Kulturquartier Verantwortung für seine
Zulieferkette.

Thema A2_N, M5.0 Kompaktbilanz: A2_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Aussagen des Berichtes ergeben keinen Anlass zu Bedenken. Die Einschätzung hat sich im Audit bestätigt.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen kann bestätigen, dass das Preisniveau der eingekauften Grundstücke/Immobilien nicht als Teil einer spekulativen Preisspirale wirkt, da fairmakler bis jetzt keine eigenen Immobilien kaufen oder verkaufen.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Er is geen sprake van misbruik van marktmacht.

Es gibt es keinen Missbrauch von Marktmacht jetzt und in Zukunft.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine Ausnutzung der Marktmacht gegenüber Lieferant*innen.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es sind keinerlei Risiken erkennbar.

Thema A2_N, M5.0 Kompaktbilanz: A2_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine Ausnutzung von Marktmacht.

Thema A2_N, M5.0 Kompaktbilanz: A2_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:
Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es besteht keine wesentliche Marktmacht, besondere Risiken sind nicht vorhanden.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine Ausnutzung der Marktmacht gegenüber Lieferant*innen.

Thema A2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A3_1, M5.0 Kompaktbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Lieferantenfragebögen liegen derzeit nicht vor.
Erste Lieferantenstufe wurde betrachtet.
Ökologische Nachweise, Labels, Berichte liegen nicht vor.
Da die Eigenbewertung zum erheblichen Anteil durch die GWÖ Zertifikate beeinflusst sind wird hier eine 3 gegeben.
Ohne diese GWÖ Zertifikate wäre es eine 0 oder 1.
In der Zukunft wird sich zeigen, wie die Entwicklung sein wird.
Die Lieferkette ist in den Fokus zu bringen.
Zukunft: Datenerhebung formalisieren (Abwägung mit Aufwand begründen).

Hinweis:

Bearbeitung begonnen 04.03.2019 15:14
Zum Thema Finanzdienstleistungen: Ich würde diese Berichtselemente hier herausnehmen und in B1 prüfen, ob sie dort eingebracht werden können

Thema A3_1, M5.0 Vollbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 8
AuditorInnenbericht:

Es werden ausschließlich Bio Produkte gehandelt. Die Biobranche hat insgesamt eine Vorbildfunktion gegenüber der konventionellen Lebensmittelproduktion.

Die Verpflichtung aller Lieferkettenmitglieder zum Nachweis einer Bioprüfung ist ein absolutes Branchenvorbild. Jedes Mitglied der Kette kann sich darauf verlassen, dass wenn der Vorgänger ein Zertifikat hat auch seine Lieferanten ein entsprechendes Zertifikat haben. Damit ist der Bionachweis durch die gesamte Lieferkette bis zum Ursprung möglich.

Die Kriterien der Prüfung obliegen dem jeweiligen Verband und der Sondergesetzlichen Regelungen. Die Verbände haben dort im Laufe der Jahre einen hohen Grad an Professionalisierung durchlaufen, was sich in der Verlässlichkeit und der Tiefe der Prüfungen zeigt.

Das hohe Niveau der Bioverbände hier noch weiter zu erhöhen kann nur gemeinsam im Verbund aller Beteiligter erreicht werden.

Aus Marktgründen werden Sortimente aus Flug- und Schiffstransport angeboten. Hier stellt sich die Frage nach weitergehenden Sensibilisierungen für die Umsetzung von ökologischen Rahmenbedingungen in den Quell-Länder und bei den Verbrauchern.

 

 

Hinweis:

Was in jedem Falle Potenzial darstellt ist der gesamte Transportweg und die Verpackungsfragen. Hierauf könnten sich die Beteiligten noch weiter und klarer fokussieren. Ansätze sind hier bereits zu erkennen. In der Umsetzung: Gebäudemaßnahmen ok; Transportwesen und Abfallentsorgung sind potenzialbehaftet.

Thema A3_1, M5.0 Kompaktbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 4 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A3_1, M5.0 Vollbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 9
AuditorInnenbericht:

(+) Als Bio Produzent untersteht Taifun der Bioprüfung. Damit ist im Vergleich zu anderen produzierenden Industrien ein ganz besonders hoher Kontrollstatus erfüllt und zwar für die gesamte Lieferkette, denn jeder Bioberieb bekommt nur dann die Biozertifizierung, wenn der Vorgängerbetrieb ebenfalls die Zertifizierung nachweisen kann. Als Kette zieht sich diese Zertifizierung dann bis zum Ursprung durch.
(+) Das Unternehmen setzt besondere Maßnahmen ein, um den besonders hohen Qualitätsstandard zu erhalten und weiter zu entwickeln.
Auf ein entsprechendes bio Qualitätsmanagement wird selbst geachtet und bei Lieferanten ebenfalls gefordert und evaluiert.

Besonders positiv bewertete Kriterien:

(+) Das Unternehmen setzt zu 100% pflanzliche Rohstoffe ein. Auf tierische Produkte wird auf der Basis der Firmenleitsätze bewusst verzichtet. Hierdurch wir ein höchstmögliche Umweltschonungsaspekt vorbildlich realisiert.

(+) Ökologisches Einkaufsmanagement ist Teil der Unternehmensidentität und Positionierung.  Das Unternehmen ist selbst Bio zertifiziert. Prozesse für ökologische Beschaffung und Reduktion der ökologischen Risiken zugekaufter Produkte sind innovativ in allen Unternehmensbereichen umgesetzt.

(+) Hauptrohstoff, Sojabohne, stammt zu 100% aus biologischem Anbau.

(+) Die eigene Forschungseinrichtung betreibt Forschungs- und Kontrollarbeiten, um den gewünschten Qualitätsstandard zu halten und weiter zu entwickeln.

(+) Es gibt ein umfassendes Einwirken auf Lieferant*innen, um schädliche Umweltauswirkungen weitestgehend zu reduzieren (ausschließlich biologischer Anbau).

(+) Zugekaufte Produkte/Dienstleistungen werden auf ökologische Risiken/Auswirkungen geprüft, und ökologisch höherwertige Alternativen werden gesucht. Das dazu notwendige Risikomanagement ist umfassend im Unternehmen etabliert.

 

Hinweis:

Auf höchstem Niveau noch Potenziale zu identifizieren ist schwierig. Das Unternehmen hat selbst die Verpackungsthematik für sich als Potenzial identifiziert, dem schließe ich mich an.

Thema A3_1, M5.0 Vollbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Eine Ökobilanz für Stoffe zur Badewasseraufbereitung wurde durchgeführt.

+ Es gibt eine Zertifizierung gemäß ISO 50001. Aufgrund von Analysen zur Senkung des Energieverbrauchs wurde beschlossen alte ineffiziente Umwälzpumpen durch neue zu ersetzen. Voraussetzung für den Tausch ist eine positive Co2 Bilanz.

+ Eine erste Analyse hinsichtlich Gesamt CO2 Auswirkungen bei wirtschaftlich vordergründig begründbaren Stromspareffekten wurde anhand der Pumpen mit dem entsprechenden Lieferanten gemeinsam durchgeführt. Dieses Kriterium wurde auch als zusätzliches Entscheidungskriterium in den Entscheidungskatalog mit aufgenommen.

+ Bei den Reinigungsmitteln gibt es Bestrebungen die ökologischen Auswirkungen zu reduzieren.

+/- Die M-Bäder beziehen M-Ökostrom von der SWM Versorgungs GmbH (mit Herkunftsnachweisen aus norwegischer Wasserkraft).

Thema A3_1, M5.0 Kompaktbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

– Aufgrund der genau budgetierten Ausgaben gibt es keine Kriterien zur Auswahl von ökologisch höherwertigen Produkten.

+ Es gibt einige Ansätze ökologische Nachhaltigkeit in der Zulieferkette zu berücksichtigen, z.B. regionale Lebensmittel, Verwendung von gebrauchten Karton, Wiederverwertung von Kartons, Mehrweggebinde, Reinigungsmittel mit Öko-Label.

 

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es gibt kleine Maßnahmen zur Verbesserung der ökologischen Nachhaltigkeit in der Lieferkette (z.B. Fairtrade Kaffee, Recycling Papier, …)

 

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

Der Einkauf wird über Großhändler und Zwischenhändler abgewickelt der Kontakt zu den eigentlichen Produzenten fehlt und ist auch prinzipiell gar nicht ohne weiteres erreichbar.

(+) Der signifikanteste Aspekt ist die Zunahme der Nachfrage nach Recycling Papier, der auch entsprechend an die Lieferant*innen weitergegben wird und dort ach ernst genommen wird.
Marktengpässe, durch Insolvenz eines entsprechende Marktteilnehmers führen sofort zu entsprechenden Beschaffungsproblemen.
Der klare Schwerpunkt des ökologischen Interesses wird bei den Lieferant*innen immer thematisiert.

(+) Mittlerweile sind die Hauptbezugsmaterialen: Papier und Farbe erheblich auf ökologische Aspekte ausgerichtet und weitgehend sichergestellt.

Hinweis:

Dokumentation der Bezugsquellen bezüglich ihrer Sensibilität für ökologische Aspekte.
Ausbau der Kenntnisse der Bezugsquellen hinter den Händlern.
Systematische Erhebung und Ablage der Informationen.
Der Aspekt Reinigungsmittel im Bezug könnte eventuell durch Kontaktaufnahme mit der Fa. Sonett einen Impuls bekommen.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ ca. 28% des Einkaufsvolumens werden bei Anbieter*innen gekauft, die ein Nachhaltigkeitslabel aufweisen.

+ Der Lieferant der Reinigungsmittel verwendet ökologische Reinigungsmittel und ist CO2 klimaneutral.

+ Ein Teil der Hygieneartikel hat das EU-Biosiegel bzw. Recyclingpapier oder FSC.

+ Der Caterer hat ein EU-Biosiegel und strbt CO2-Neutralität an

+ Der Vermieter ist dabei, eine GWÖ-Bilanz zu erstellen. Außerdem hat er das EcoFit-Zertifikat und wendet den deutschen Nachhaltigkeitskodex an. Er bemüht sich um die gleichzeitige Erfüllung ökologischer, sozialer und ökonomischer Ziele.

+ Recherche zu weniger umweltschädlichen Fahrzeugen

-teilweise gibt es eine Preisvorgabe durch die Krankenkassen, sodass die Auswahlmöglichkeiten sehr beschränkt sind und keine ökologisch unbedenklicheren Produkte gekauft werden können, z.B. Hygieneartikel.

– die Gebäude sind in einem sehr schlechten energetischen Zustand.

– die Verpackung der vom Caterer gelieferten Produkte sind nicht nachhaltig.

– Es werden Dieselfahrzeuge gefahren. Ein Austausch der älteren Fahrzeuge ist geplant.

– Es findet keine systematische Evaluierung der Lieferant*innen statt.

Hinweis:

Systematische Evaluierung der Lieferant*innen.
schrittweise Verbesserung der energetischen Auswirkungen des Fuhrparks.
Lösung für die energetische Verbesserung der Räumlichkeiten finden.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

+Es gibt keine formalen Einkaufsregeln, aber die ständige Nachfrage und Achtsamkeit gegenüber ökologischen Risiken ist eine gelebte Haltung im Unternehmen.

+ Einsatz von Pflanzenschuzmitteln weit unter Branchendurchschnitt, ebenso wird Beton weit weniger verbaut.

+ Holz für Spielplatzbau wird aus heimischen Hölzern gewonnen.

+ Erde- und Mulchmaterial haben Biosiegel.

+ Natursteine werden als gebrauchtes Material bezogen.

+ Lieferant*innen in der Nähe werden bevorzugt, insbesondere bei der Entsorgung.

+ Verwendung von biologisch abbaubarem Kettenöl für Motorsägen, Vermeidung von kesseldruckimprägniertem Material (Pfosten, Zäune).

+ Wechsel des Stromanbieters zu EWS.

+ Nachrichten zu Alternativen mit ökologischem Mehrwert werden grundsätzlich aufmerksam verfolgt.

+ Getränke und Bürobedarf  werden in möglichst ökologischer Qualität bezogen.

Hinweis:

Systematische Evaluierung der gesamten Lieferkette

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

(+) werden bei der Auswahl der Lieferanten ökologisch nachhaltigere Lieferenten für das entsprechende Produkt evaluiert, wenn ja wie?
Lilly arbeitet weltweit nach einheitlichen Standards, auf deren Basis Rohwaren, Produkte und Dienstleistungen verwaltet werden und die ein Spiegel unserer Nachhaltigkeitsanstrengungen sind.
Standards beziehen sich auf folgende Bereiche:
• Beschaffung: Berücksichtigung von Umweltfaktoren bei Einkaufsentscheidungen
– waren bei dem Bsp aus dem VorOrt-Audit  nicht nachvollziehbar
• Produktforschung: Prüfung interner und externer Forschungsbetriebe zur Förderung hoher HSE -Standards
• Produktentwicklung: Anwendung inhärent sicherer Gestaltungsprinzipien wie Grüne Chemie
sowie technische Innovationen zur Ermittlung und Verringerung von HSE -Risiken bei neuen Produktionsverfahren im Rahmen des Möglichen
• Produktverpackung: Umsetzung von Konzepten für das Nutzungsende, Verringerung des Verpackungsaufkommens durch Verwendung umweltfreundlicher Materialien (falls möglich) bei gleichzeitiger Einhaltung behördlicher und Kundenanforderungen, Erfüllung von Marketingzielen und Beibehaltung der Produktintegrität
• Versand: Gewährleistung eines sicheren Produkttransports, Einsatz eines effizienten Fuhrparks und sichere Lagerhaltung bei gleichzeitiger Verringerung der Umwelteinflüsse
• Lieferkettenrisiko-Management: Ausarbeitung von Plänen zur Sicherung der Geschäftskontinuität und angemessenen Gefahrenabwehr (falls erforderlich) -Ökologische Risiken in der Zulieferkette wurden in der Vergangenheit von Lilly Deutschland nicht evaluiert, sie werden jedoch verbindlich bei der Lieferantenauswahl berücksichtigt. Eine Definition von ökologischen Kriterien, die bei der Auswahl von Produkten und Lieferanten Berücksichtigung, ist bisher nicht erfolgt.

+ großen Einfluss auf Lieferanten und die Auswahl des Verpackungsmaterials. Wir haben weltweite innovative Ansätze zur Verpackungsreduktion entwickelt, die sowohl zum finanziellen Ergebnis beitragen als auch unsere Umweltleistung verbessern.
+ Seit 2007 hat Lilly weltweit mehr als 14 Mio. US-Dollar eingespart. Selbstverständlich unterliegen wir in Deutschland dem Verpackungsmittelgesetz, das die Entsorgung und das Recycling von Verpackungen regelt.
+ Lilly sorgt dafür, dass auch nicht systempflichtiges Verpackungsmaterial bei dem Logistikdienstleister umweltgerecht vernichtet oder recycelt wird.
+ Durch Füllmaterial aus recycelbarem Material und durch Luftpolsterkissen wird Liefergewicht reduziert, was wiederum zu einer CO₂-Einsparung führt.
+ In der Logistik sowie bei allen weiteren Produkten und Dienstleistungen wird verstärkt auf die Umweltauswirkungen geachtet und versucht diese kontinuierlich gemeinsam mit den Lieferanten zu reduzieren.
+ Für die Belieferung des Apotheken-Großhandels und von Krankenhäusern arbeitet Lilly derzeit mit drei Transportunternehmen zusammen. Die Logistik wird dabei hauptsächlich über die Straße ab gewickelt.  Alle aufgeführten Transport- und Logistikunternehmen setzen umfangreiche ökologische Nachhaltigkeitskonzepte um.
+ Die Produktion sämtlicher Druckerzeugnisse übernimmt für Lilly Deutschland der Dienstleistungspartner Konica Minolta Marketing Services (KMMS), dessen ökologisches Nachhaltigkeitskonzept von EcoVadis 2018 mit dem Gold Level ausgezeichnet wurde und das wir hier exemplarisch für andere Lilly Dienstleister vorstellen. KMMS ist ein klimaneutrales, produktionszertifiziertes Unternehmen, das seine Treibhausgasemissionen misst und von Ecometrica jährlich auditiert wird. Es ist das erste Druckmanagementunternehmen, das einen klimaneutralen Produktionsrechner entwickelt und einsetzt, mit dem genau berechnet werden kann, wie viel CO₂ bei jedem Druckauftrag emittiert wird.
+ Alle Lilly Druckerzeugnisse werden aus FSC -zertifiziertem Papier hergestellt. KMMS bekennt sich zu einem verantwortungsvollen und effizienten Management der Abfallentsorgung sowohl intern als auch in der bevorzugten Nutzung von Lieferanten und Auftragnehmern, die ihr Engagement für die beste Energie- und Entsorgungspraxis unter Beweis stellen können. Das Unternehmen ist im Januar 2019 der Initiative RE100 beigetreten. Lieferanten von KMMS müssen sich verpflichten, ethische, soziale und ökologische Vorgaben einzuhalten.
+ Lilly Mitarbeiter werden zu umweltschützendem Verhalten angehalten, beispielsweise über das Red Book (siehe S. 4). Hierbei wird jeder Lilly Mitarbeiter aufgefordert, durch das eigene Handeln, vor allem am Arbeitsplatz, möglichst nachhaltig zu agieren und Energie zu sparen. Zurzeit werden im Rahmen der Initiative „Papierloses Büro“ Überlegungen zur Minimierung des Papierverbrauchs intensiviert.
+ Um den CO₂-Schadstoffausstoß zu minimieren werden Fahrten und Reisen auf ein notwendiges Minimum reduziert. Alternativen sind z. B. Fahrgemeinschaften und virtuelle Meetings als Alternative zu persönlichen Treffen.
– Vergleiche mit Mitbewerbern sind derzeit nicht möglich.
– Die Intensität und Wirkung der ökologischen Nachhaltigkeit in der Zulieferkette wird noch nicht systematisch bezogen auf EK-Volumen und Produktgruppen erfasst (Risken, höherwertige Alternativen, Handlungsoptionen abgeleitet und priorisiert).

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

95% des Umsatzes erfolgt mit Biozertifizierter Ware.

5% des Umsatzes erfolgt aufgrund von Speditionsleistungen für Kund*innen. Die Spedition wurde mit dem „Green Freight Europe“ Siegel ausgezeichnet.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

+Über 80% der Einkäufe haben einen hohen bis vorbildlichen ökologischen Standard.

+ Es werden nur Bioprodukte eingekauft, Mindeststandard ist EU-Bio (95%).

+ hoher Anteil an Verbandsware wie Demeter, Bioland und Naturland.

+ Spedition Gartner wurde von Österreich mit dem „Green Freight Europe“ Siegel ausgezeichnet.

+ Die Räumlichkeiten sind teilweise in Holhbauweise errichtet.

+/- 5% des Umsatzes wird mit Fahrdienstleistungen erwirtschaftet. Hier ist der Inhalt ökologisch, der Transport nur teilweise.

Hinweis:

Optimierung in ökologischer Hinsicht auch der betrieblichen Einkäufe, die nicht die Handelsware betreffen.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Die wesentlichen Beschaffungspositionen sind Strom, Wärme und Nahrungsmittel.

+ Den einzelnen Häusern stehen bis zu acht verschiedene Lieferant*innen zur Verfügung, aus denen sie auswählen können, darunter auch Produkte mit Biosiegel oder Fair trade.

+ Stiftungsweit wird bislang bei der Auswahl von Lieferanten ein standardisierter Fragenkatalog aus dem Qualitätsmanagement eingesetzt. Dieser geht bezüglich dem Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement über die Einhaltung der gesetzlichen Standards hinaus.

Ca, 1/3 der Lieferant*innen verwirklichen höhere Umweltstandards als der Durchschnitt.

+ Es werden regionale Firmen bevorzugt.

+ Es findet eine jährliche Lieferantenevaluierung statt.

+ Nach einem Vorstandsbeschluss aus 2016 wird vollständig auf Ökostrom umgestellt. Dies wurde inzwischen zu 100% umgesetzt. Der Strom stammt aus Wasserkraftanlagen in Norwegen.

+ Die Speisenversorgung erfolgt mehrheitlich von zwei Lieferant*innen, die sich kontinuierlich in Richtung Nachhaltigkeit entwickeln.

+ In der IT-Ausstattung werden so lang wie möglich Neuanschaffungen verzögert (Umstellung auf so-genannte Igel-Technology).

+ Das für Eigenprodukte verwendete Holz für die Naseweiß-Produkte stammt aus nachwachsender Forstwirtschaft in Deutsch-land und Österreich. Alternativ wird FSC-Zertifiziertes Holz verwendet. Die Spielzeuge werden zu 100% in Deutschland gefertigt und erfüllen die CE-Norm. Es handelt sich um schadstofffreie Mas-sivholzfertigung.

+ Die Komponenten für das Mittagessen in der Altenhilfe werden mehrheitlich von  Apetito geliefert, der auf Zusatzstoffe, künstliche Aromen, Geschmacksverstärker und Fertiggewürzmischungen vollständig verzichtet. 46% der Lebensmittel bezieht Apetito aus Deutschland und berichtet nach internationalen Standards der Global Reporting Initiative (GRI) und Verpflichtung auf Global Compact Prinzipien. Seit 20 Jahren ist apetito am Standort Rheine nach dem Umweltmanagementsystem EMAS III zertifiziert. Ein umfassender Verhaltenskodex zum Umgang mit allen Stakeholdern liegt vor. Unterstützer der Initiative Tierwohl.

+ Bei Toilettenpapier und Papierhandtüchern werden bspw. stiftungsweit ausschließlich Recyclingprodukte verwendet. In der Hauptverwaltung sind die Briefumschläge sowie das Brief- und Kopierpapier aus Recyclingmaterial.

+ bei Reinigungsmitteln wird darauf geachtet, dass diese verpackungsarm und in Deutschland hergestellt sind. Spülmaschinenmittel bestehen ausschließlich aus kennzeichnungsfreien Bestandteilen besteht. Fisch und Fischprodukte müssen das MSC-Siegel vorweisen und aus nachhaltigem Fischfang stammen

-alle Kosten müssen über zuvor verhandelte und festgelegte Preise refinanziert werden. Daher ist der Spielraum für soziale und ökologische Auswahlkriterien bei den Lieferant*innen sehr klein. Höhere Ausgaben müssen in der Regel durch Einsparungen an anderer Stelle in der Speisenver-sorgung ausgeglichen werden.

Hinweis:

den Anteil von Bioobst und Gemüse erhöhen und eventuell Bioproduzent:innen aus der Region mit einbeziehen.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Geringes Einkaufsvolumen.

+ Austauschmotor anstatt neuem Geschäftswagen und Recycling-Papier.

+ Nutzung eines Fairphones.

+ Kauf von schwefelreduziertem Öl für die Heizung anstatt normalem preiswerterem Öl.

+ Das Thema Nachhaltigkeit wird bei Dienstleister*innen angesprochen.

+ Austauschmotor statt Anschaffung eines Neuwagens.

-Welche Nachhaltigkeitskriterien bei der Auswahl von Dienstleistungspartner*innen Anwendung finden, wird im Bericht nicht genannt.

-Ausschlusskriterien im Einkauf werden nicht genannt.

 

Hinweis:

Systematische Evaluierung und Beachtung ökologischer Risiken in der weiteren Zulieferkette.
Nennung und Umsetzung von Ausschlusskriterien.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Der Wechsel des Stromlieferanten ist ein klarer ökologischer Beitrag.

+ Der CSR Bericht des Anbieters wurde bewusst zur Kenntnis genommen.

+ Bei der Auswahl von Lebensmitteln sind ökologische Aspekte im Fokus des Unternehmens und der verantwortlichen Mitarbeitenden.

– Druckerzeugnisse/Messebedarfe werden im Moment noch „frei“ bestellt ohne unmittelbare Prüfung auf ökologische Auswirkungen

Hinweis:

Die selbstgesteckten Ziele sind nachvollziehbar und empfehlenswert.
Der Bezug von Druckprodukten aus ökologische arbeitenden Druckereien könnte weitere Wirkung erzielen.
Druckereien mit gültigem CSR/Nachhaltigkeitsbericht könnten dabei besonders berücksichtigt werden (eventuell auch regional agierende, nachhaltige Druckereien).
Diese könnten auch an Kund*innen weiterempfohlen werden, als weitere Sensibilisierungsmaßnahme.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ 100% Ökostrom (1% des Einkaufsvolumens).

+ Lebensmittel und Kaffee sind zu 80% biozertifiziert (unter 1% des Einkaufsvolumens).

-es wurde primär nach ökonomischen Gesichtspunkten eingekauft, ohne die ökologischen Aspekte zu berücksichtigen.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Ca. 13% der Produkt-Lieferant*innen besitzen ein FAIRTRADE Siegel und können damit ökologische Nachhaltigkeit nachweisen. Bei Finanzdienstleister*innen und Investitionen werden 9% bzw. 12% geschätzt.

+ Um auch die ökologische Belastung durch Transporte zu reduzieren, werden Lieferant*innen aus Vorarlberg/Österreich bevorzugt (ca. 13 % vom Gesamteinkaufsvolumen). Zusätzlich wird das Beladevolumen durch Ausnutzung der maximalen Palettenhöhe bzw. manueller Beladung der Container optimiert. Die Lieferungen erfolgen über Speditionen, die ihrerseits die Ladekapazitäten voll ausnützen.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Im Dienstleistungsbetrieb einer Bank spielen Rohstoffe und Energie (IT, Gebäude der Filialen mit Heizung und z. T. Klimatisierung, Mobilität – darunter auch Kurzstreckenflüge nach Wien, Fuhrpark) eine wichtige Rolle.

Positiv zu bewerten ist, dass eine teilweise Umstellung auf Ökostrom bereits erfolgt ist und dadurch CO2 eingespart werden konnte.

Es wurde ein umfangreicher Umweltbericht erstellt. Einsparungspotenziale wurden bereits umgesetzt.

Die Dornbirner Sparkasse engagiert sich zudem im ÖKOPROFIT®-Verein.Wichtige Bausteine des Konzeptes sind gemeinsame Workshops der teilnehmenden Betriebe, in denen die Inhalte von Cleaner Production vermittelt werden.

Für die Mobilität werden bereits zwei Elektrofahrzeuge, ein BMWi3 und ein SMART, genutzt. Der Großteil der Kilometerleistung erfolgte aber mit konventionellen Autos mit Verbrennungsmotor (siehe Umweltbericht).

 

 

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

Alle Lieferant*innen sind ISO 14001 zertifiziert.

Transporte durch DHL werden mit go green abgewickelt, allerdings ist das nur ein geringer Anteil. Die Transporte von Asien nach Europa werden über Quehenberger abgewickelt, die ihrerseits bestätigt CO2 neutral zu liefern.

Hr. Ruf beobachtet aktiv den Markt bezüglich ökologisch besserer Materialien, z.B. Material aus Ananas und legt den Kund*innen diese als Alternative vor. Die Entscheidung liegt ausschließlich bei den Kund*innen. Bei den Safety Cards wird  z.B. PP-Folie anstatt PVC Folie verwendet.

Bei den Verbrauchsmaterialien im Bürobereich wird Wert auf ökologisch höherwertige Produkte gelegt (z.B. Recyclingpapier -„blauer Engel“, Frosch-Putzmittel).

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Es wird ausschließlich Hardware von Apple genutzt (Laptop, Mobiltelefon, IPad). Apple wird
gemäß Greenpeace-Ratgeber grüne Elektronik 2017 mit der Amerikanischen Note B bewertet.
Die Energieversorgung erfolgt im Berichtsszeitraum mit Öko-Strom (Hamburg-Energie),
PKW-Mobilität mit E10-Benzin. (wie viele km?, Flüge?, Kompensation?)
Beim Bezug von Papierwaren für Drucker und Coaching wird auf Recycling-Materialien
(blauer Engel) geachtet.
Es werden recycelte Farbpatronen für den Drucker genutzt.
Zugekaufte Produkte werden auf ökologische Risiken und Auswirkungen geprüft und es
werden ökologisch höhenwertige Alternativen gesucht.

Der Energieverbrauch für das Büro: Strom ÖKO, Heizung, Wasser …??

Erste Maßnahmen zur Reduktion ökologischer Risiken/Auswirkungen werden umgesetzt.
Eine intensive Auseinandersetzung mit der Reduktion des Verbrauchs umweltschädlicher Produkte findet statt.
Es gibt erste Aktionen, um schädliche Umweltauswirkungen bei Lieferant*innen zu reduzieren.

Hinweis:

Es könnte Klimaneutralität angestrebt werden (vorläufig durch Kompensation).

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Büromaterial wird soweit wie möglich nur noch bei Firma memo bezogen, die mehrere Umwelt-Labels hat.
Stromanbieter: 100 % Ökostrom.
Gas: 10 % Biogas.
Der Bioprodukteinkauf wurde auf rd. 30 % erhöht.
Tintenpatronen: Rückgabe für Recycling.
IT-Hersteller mit nachhaltiger Ausrichtung.
Etwa 66 % der in 2019 eingekauften Produkte und Dienstleistungen sind ökologisch höherwertige Alternativen.

Erste Maßnahmen zur Reduktion ökologischer Risiken/Auswirkungen werden umgesetzt. Es erfolgt eine Auseinandersetzung mit der Reduktion des Verbrauchs (siehe Bericht unter A1.1).

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

Es ist fundiertes Wissen vorhanden. Die Anerkennung der Verantwortung zeigt sich im Handeln:

Es wird Naturstrom bezogen, der aus zu ca. 55% Skandinavien importiert wird. Für den Transport erfolgt eine CO2-Kompensation. Der restliche Strom wird durch lokale Windparks und Solaranlagen bereitgestellt. An diesen ist die Bürgergenossenschaft Kassel-Söhre beteiligt, an der Anteile gehalten werden.
Bei der Beschaffung der Mobilität wird sehr weitgehend auf ein KFZ verzichtet. Sie erfolgt innerorts fast ausschließlich per Fahrrad, ansonsten weitgehend per Bahn.
Der Domain- und Email-Provider ist ebenfalls nach ökologischen und Gemeinwohl-Kriterien ausgewählt. Das Unternehmen ist Mitglied der Gemeinwohl-Ökonomie. Der Lernweg wurde bei zwei GWÖ-bilanzierten Trainern durchgeführt.

Umfassende Einkaufsrichtlinien nach ökologischen Kriterien werden umgesetzt.
Bei fast allen wesentlichen Lieferant*innen werden überdurchschnittlich gute ökologische Standards erfüllt.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

Gesamtausgaben 100%
Von den Gesamtausgaben sind ca. 25 % ökologisch riskant: Bürotechnik HP, Huweia Handy, PKW, Flüssiggasverbrauch.
Ökologisch unbedenklich sind ca. 40 %: Strom, Büroausstattung, Büromaterialien
Nicht näher bestimmt sind 35 % der Einkäufe.

Das ökologische Einkaufsverhalten zielt auf Ressourcenvermeidung: nicht kaufen, wiederverwenden, gebraucht kaufen, reparieren, recyceln.
Auf die Vermeidung von Verpackungsmüll wird ebenfalls geachtet.
Bei den (wenigen) Einkäufen werden ökologisch höherwertige Produkte bevorzugt: „Blauer Engel“ oder FSC-Labels bei Produkte aus Holz oder Holz-Anteil, wenn möglich Demeterbei Lebensmitteln, Naturland oder Ökotex bei Textilien, Angaben wie z.B. FCKW-frei, wenig
Stromverbrauch bei Elektrogeräten, Testurteile der Stiftung Öko-Warentest und Empfehlungen
von Utopia.

 

 

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Wesentliche Kriterien für die Auswahl von Baumaterialien sind neben baurechtlichen Vorgaben, Preis und Qualität die Erreichbarkeit der für die Gebäude angestrebten Energieeffizienz, die Schalldämmungsfähigkeit, sowie auch die Recyclingfähigkeit der Materialien am Ende der Lebensdauer der Gebäude. In den Bauprojekten werden keine bekanntermaßen problematischen Baustoffe verwendet.

+ Rahmenbedingungen bzgl. Kosten und Preise engen den Handlungsspielraum stark ein. Durch suffiziente Bauweise – z.B. gemeinschaftlich genutzte Räume, konsistentes und effizientes Projektmanagement – konnten trotzdem finanzielle Spielräume geschaffen werden, um auch ökologische Kriterien beim Bau zu
berücksichtigen. So wurden z.B. im Außenbereich soweit wie möglich auf Materialien verzichtet, die auf Basis fossiler Rohstoffe erzeugt wurden. Dämmstoffe werden durch mineralische ersetzt. Beton wurde beim Projekt „Neue Nachbarn“ im gesamten Wandbereich durch ökologische und im Hinblick auf Schallschutz höherwertige, mit mineralischem Dämmstoff gefüllte Mauerziegel (Porotherm-Ziegel) ersetzt. Im Innenbereich werden bei der Verwendung von Farben und beim Innenputz ökologisch höherwertige Alternativen genutzt. Bodenbeläge in Wohnräumen bestehen in allen Gebäuden grundsätzlich aus einem ökologisch hochwertigen Linoleum.

+ Büromaterial wird teilweise in ökologisch höherwertiger Ausführung beschafft, aber nicht ausschließlich und nicht systematisch.

-Bisher gab es kein systematisches Auswahlverfahren zum Einkauf von ökologisch höherwertigen Materialien.

-Bei der Auswahl von Dienstleistungen spielen ökologischen Kriterien bisher praktisch noch keine (große) Rolle.

● Mineralische Baustoffe
● Dämmstoffe
● Holzprodukte
● Metalle
● Anstriche und Dichtmassen
● Bauprodukte aus Kunststoffen
● Komponenten von Fenstern, Türen und Vorhangfassaden
● Gebäudetechnik
● Sonstiges

werden ausschließlich von den beauftragten Gewerken beschafft. Von den Gewerken wurden diesbezüglich bisher keine Informationen gefordert oder Richtlinien angegeben.

+/- Elektrische Energie wird von den Stadtwerken Tübingen bezogen, die sich gegenüber dem durchschnittlichen Strommix in Deutschland zwar durch einen wesentlich höheren Anteil an regenerativ erzeugtem Strom auszeichnet (73,9 % im Vergleich zu 38,2 % ), jedoch nicht frei von fossiler und nuklearer Energie ist.

Hinweis:

systematische Evaluierung ökologischer Verbesserungen entlang der Lieferkette.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

 

Reisekosten (hauptsächlich mit DB, ÖPNV) sind der größte Teil der Einkäufe. Dies sind höherwertige Alternativen: Deutsche Bahn (Bahncard-Kunde, Öko-Strom garantiert) und ÖPNV (inzwischen die ersten Hybrid- bzw. E-Busse in Hamburg).

Zum Teil werden ökologisch zertifizierte Übernachtungs-/Verpflegungsgelegenheiten gefunden und bevorzugt.

Bei eigenen Workshops werden Caterer ausgesucht, die bio-regionale und/oder fair gehandelte Produkte (Kaffee, Tee, Backwaren) anbieten (auch D3).

Beim Gerätekauf gilt: Reparatur statt Neukauf. Das spart Ressourcen.

Auf Energieeffizienz wird beim Gerätekauf geachtet.

Bei Verbrauchsmaterialien wird ebenfalls auf Öko-Aspekte geachtet: ausschließlich Recycling-Papier, re-filled Druckerpatronen, wiederfüllbare Marker etc.. Einkauf in der Regel bei Otto office. Der Anteil dieser Produkte an den Einkäufen ist jedoch gering.

Erste Maßnahmen zur Reduktion ökologischer Risiken/Auswirkungen zugekaufter P/DL werden umgesetzt, und es erfolgt eine Auseinandersetzung mit der Reduktion des Verbrauchs umweltschädlicher Produkte: DB mit Ökostrom statt Auto/Flugzeug; Bevorzugung ökologischer Verpflegung/Unterkunft; Repair, Recycling, Re-fill.

 

Hinweis:

Nachfragen (nach ethisch-ökologischer Produktion) um so das Bewusstsein zu schärfen.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften werden eingehalten.
(+) Zugekaufte Produkte/Dienstleistungen werden auf ökologische Risiken/Auswirkungen geprüft, und ökologisch höherwertige Alternativen werden gesucht. Erste Ausschlusskriterien im Einkauf werden eingehalten.
(+) Erste Maßnahmen zur Reduktion ökologischer Risiken/Auswirkungen zugekaufter Produkte/Dienstleistungen werden umgesetzt, und es erfolgt eine Auseinandersetzung mit der Reduktion des Verbrauchs umweltschädlicher Produkte.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Die VLV bevorzugt regionale Lieferant:innen und hat damit kurze Transportwege.

+ Der Einkauf achtet auf ressourcenschonendes Verhalten.

+ Es wird vorwiegend FSC-Zertifiziertes Kopierpapier verwendet, welches auch das Ecolabel trägt.

+ Das Verpackungsmaterial des Papiers ist zu 100% Recycling fähig.

+ Eine elektronische Zustellung der Policen statt postalisch ist in Planung. Sie erfolgt in FSC-zertifizierten Kuverts über die Post AG. Damit ist die Auslieferung zu 100% klimaneutral.

+ Die Stoffhandtuchspender wurden durch klassische Papiertücher ersetzt. Hintergrund ist, dass der Lieferant keinen Standort mehr in Vorarlberg betreibt. Somit entstanden für die Reinigung der Stoffrollen erhebliche Transportwege.

+ Ökologischere Alternativen für Reinigungsmittel und Büromaterial werden geprüft.

+ Bei einem der Standorte werden zu 100% Ökostrom verwendet. Im Hauptsitz gibt es zur Wärmeerzeugung eine Wärmepumpe zusätzlich zur Erdgasnutzung

-Bei Werbemitteln steht derzeit noch der Preis bei der Auswahl vor der ökologischen Sinnhaftigkeit.

-Klassische Fahrzeugflotte mit 5 Fahrzeugen.

-Keine Nutzung von „Green IT“. Hier ist sowohl suffizienter Gebrauch von HW und Energiekosten gemeint wie z.B. Vermeidung von Stand-by-Betrieb als auch bei der Auswahl vonAnbieter:innen darauf zu achten, dass diese ebenfalls erneuerbare Energien nutzen.

 

Hinweis:

Umfassende Regeln für ein ökologisches Einkaufsmanagement.

Thema A3_1, M5.0 Kompaktbilanz: A3_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A3_1, M5.0 Kompaktbilanz: A3_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A3_1, M5.0 Vollbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Beim Einkauf wird auf Notwendigkeit und lange Nutzungsdauer geachtet,
insbesondere bei der IT-Ausstattung.

Der Computer stammt von dem deutschen mittelständischen Unternehmen „Wortmann AG“, die ihre Geräte
in Deutschland assembliert.

Die Büroausstattung ist bereits seit 12 Jahren abgeschrieben.

Auf die ökologische Nachhaltigkeit wird bei der Beschaffung großen Wert
gelegt.

Dies ist an der Beschaffung von ökologisch höherwertigen Alternativen von Produkten/Dienstleistungen zu erkennen:
• Verzicht auf ein Firmenfahrzeug und Nutzung von Bahn, Fahrrad und ÖPNV,
• Anschaffung eines „Shiftphones“,
• Kopierpapier mit EU Ecolabel,
• Toner mit wiederaufbereiteten Komponenten,
• Wiederauffüllbare Stifte.

 

Erste Maßnahmen zur Reduktion ökologischer Risiken/Auswirkungen werden umgesetzt. Es erfolgt eine Auseinandersetzung mit der Reduktion des Verbrauchs.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+Es werden beständig ökologisch höherwertige Alternativen gesucht und Maßnahmen zur Reduktion ökologischer Risiken umgesetzt..

+ Die Stromversorgung kommt von einem reinen Ökostromanbieter.

+ Elektronikausstattung „Best in class“ mit Fairphone (inzwischen wieder durch ein gebrauchtes anderes Smartphone ersetzt wegen mangelnder technischer Qualität sowie kurzer Lebensdauer des Fairphones).

+ Elektronik wird sehr langfristig genutzt, z.B. der Drucker seit 20 Jahren.

+ Kauf eines gebrauchten PKW’s und Einbau einer Autogasanlage, die weniger Schadstoffe ausstößt wie ein Benziner. Allerdings gibt es widersprüchliche Aussagen, wie stark die Einsparung ist.

+ Einkauf von rein biologischen Hygieneartikeln.

+ Einkauf im Unverpacktladen bei einigen Artikeln.

+ Der Müllverbrauch konnte seit 2016 um 50% gesenkt werden.

+ Hohe Suffizienz in der Nutzung von Verbrauchsartikeln.

-Hoher Reiseaufwand mit dem PKW.

-Heizen mit Ölheizung, außerdem ist die Wohnung, in der sich auch das Büro befindet, schlecht gedämmt. Da es sich um eine Mietwohnung handelt, sind die Einflußmöglichkeiten sehr begrenzt.

Hinweis:

Weitere Evaluierung der Lieferketten und Suche nach Maßnahmen zur Verringerung des Fußabdrucks.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

P/DL werden konsequent nach Kriterien der ökologischen Nachhaltigkeit ausgewählt. Auf entsprechende Labels wird geachtet.

Es wird eine „zero waste“ – Strategie verfolgt.

Bei energieintensiven P/DL wurd darauf geachtet, dass für deren Produktion Ökostrom genutzt wird.

Mobilität: überwiegend zu Fuß, mit dem Fahrrad oder ÖPNV.

Insgesamt beträgt der Anteil von ökologisch höherwertigen Alternativen rund 45 %.

 

P/DL werden nach ökologischen Kriterien ausgewählt und evaluiert. Bei fast allen wesentlichen Lieferant*innen werden überdurchschnittlich gute ökologische Standards erfüllt.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

  • Die verwendeten Produkte für die Erhaltung der Netze (z. B. Rohrleitungen, Ventile, Schieber, Zähleinrichtungen, Kabel, Verteilstationen) sind durch technische Vorgaben festgelegt und verfügen demnach nicht über Umweltlabels.
  • Die Vergabe im Bereich Einkauf erfolgt unter den Aspekten Wirtschaftlichkeit und Förderung des lokalen Mittelstandes. Durch die Auswahl an lokalen Lieferantinnen und Lieferanten lassen sich Umweltauswirkungen in der Zulieferkette aufgrund der kurzen Transport- und Anreisewege reduzieren.
  • Produkte mit möglichen ökologischen Alternativen  (z. B. Papier, Farben und Lacke, Werkzeuge für die Instandhaltung von Pkw, Fahrzeuge und Busse mit Erdgas- bzw. Elektroantrieb). Dort werden diese Alternativen i. d. R. auch verwendet. Verwiesen wird in diesem Kontext auf das 10-jährige Bestehen des Ökostrombezugs und -verkaufs der SWMR. Das Unternehmen bezieht seinen Strom für Tarifkunden aus Wasserkraftwerken und vermarktet diesen an Kundinnen und Kunden.
  • Im Bereich Handel gibt der liberalisierte Markt die Preise vor. Insofern kann davon ausgegangen werden, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis angemessen ist (siehe hierzu Abschnitt A1.1).
  • Anteil der eingekauften höherwertigen P/D geht aus dem Bericht nicht hervor.
  • Anteil der Lieferant*innen , die zur Redukton ökologischer Auswirkungen beitragen geht aus dem Bericht nicht hervor.

(+) Zugekaufte Produkte/Dienstleistungen werden auf ökologische Risiken/Auswirkungen geprüft, und ökologisch höherwertige Alternativen werden gesucht. Erste Ausschlusskriterien im Einkauf werden eingehalten.
(+) Erste Maßnahmen zur Reduktion ökologischer Risiken/Auswirkungen zugekaufter Produkte/Dienstleistungen werden umgesetzt, eine Auseinandersetzung mit der Reduktion des Verbrauchs umweltschädlicher Produkte findet statt.

Hinweis:

Detailierte Auflistung der Einkaufspositionen und konkrete Bewertung zur Anteilsabschätzung.

Thema A3_1, M5.0 Vollbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften werden eingehalten.
(+) Zugekaufte Produkte/Dienstleistungen werden auf ökologische Risiken/Auswirkungen geprüft, und ökologisch höherwertige Alternativen werden gesucht. Erste Ausschlusskriterien im Einkauf werden eingehalten.
(+) Erste Maßnahmen zur Reduktion ökologischer Risiken/Auswirkungen zugekaufter Produkte/Dienstleistungen werden umgesetzt, eine Auseinandersetzung mit der Reduktion des Verbrauchs umweltschädlicher Produkte findet statt. Es gibt ein erstes Einwirken auf Lieferant*innen, um schädliche Umweltauswirkungen zu reduzieren.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Zugekaufte Produkte/Dienstleistungen werden auf ökologische Risiken/Auswirkungen geprüft, und ökologisch höherwertige Alternativen werden gesucht. Erste Ausschlusskriterien im Einkauf werden eingehalten.

+ Erste Maßnahmen zur Reduktion ökologischer Risiken/Auswirkungen zugekaufter Produkte/Dienstleistungen werden umgesetzt, und es erfolgt eine Auseinandersetzung mit der Reduktion des Verbrauchs umweltschädlicher Produkte, z.B. bevorzugter Kauf energiesparender Geräte. Erste Schulungen von Mitarbeitenden für einen reduzierten Verbrauch von Energien und Geräten hat stattgefunden.

+ Papierverbrauch wurde reduziert. (s. E3, allerdings liegt keine Quantifizierung vor)

+ Zwei MA bekamen 2019 eine Schulung zu ökologischem Verhalten.

Es liegt keine Begründung für eine abweichende Gewichtung auf 0,5 vor.

Hinweis:

Entsprechend der eigenen Zielsetzung.

Thema A3_1, M5.0 Vollbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften werden eingehalten.
(+) Zugekaufte Produkte/Dienstleistungen werden auf ökologische Risiken/Auswirkungen geprüft, und ökologisch höherwertige Alternativen werden gesucht. Erste Ausschlusskriterien im Einkauf werden eingehalten.
(+) Erste Maßnahmen zur Reduktion ökologischer Risiken/Auswirkungen zugekaufter Produkte/Dienstleistungen werden umgesetzt, eine Auseinandersetzung mit der Reduktion des Verbrauchs umweltschädlicher Produkte findet statt. Es gibt ein erstes Einwirken auf Lieferant*innen, um schädliche Umweltauswirkungen zu reduzieren.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

There is no monitoring or evaluation of environmental risks in the supply chain. However, Vitark is making every effort,
to avoid negative environmental impacts and environmental risks when making purchases.

Thema A3_1, M5.0 Kompaktbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften werden eingehalten. Darüber hinaus gibt es keine Evaluierung der Lieferant*innen nach ökologischen Auswirkungen.
(+) Das Unternehmen hat im Rahmen des Berichtes begonnen, erste Informationen von den Lieferant*Innen einzusammeln.

Hinweis:

Wie bei A1 und A2 bereits angesprochen wäre jetzt der nächste logische Schritt, dieses Thema mehr in den Fokus zu nehmen, insofern gelten dieselben Impulse wie unter A1 und A2 beschrieben. Das Unternehmen könnte damit beginnen hier eine erste Strategie zu entwickeln, welche Bedeutung es diesen Themen einräumen möchte. Im zweiten Schritt könnten diese Gedanken und Vorgehensweisen auch den Lieferant*Innen eröffnet werden und gegebenenfalls gemeinsam mit ihnen erarbeitet und vereinbart werden. So würde die Sensibilisierung nicht nur in der Spitalstiftung stattfinden, sondern auch bei den wesentlichen Lieferant*Innen.
Für die Zukunft könnte mit den Lieferant*Innen vereinbart werden, halbjährlich oder mindestens jährlich einmal die Themen durchzugehen und einen Abgleich bezüglich der Entwicklung und der Zielerreichung gemacht werden. Diese Ergebnisse werden sicherlich wesentliche Informationselemente für den eigenen Bericht liefern.

Thema A3_1, M5.0 Vollbilanz: A3_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

The environmental criteria taken into account are recycling, renewable energy, sustainable mobility and eco-labels, when working with the business-related suppliers (accommodation, training, food (see Foodhub A1)) and in energy (yearly choice of most green energy supplier).

=>Purchased goods and services are checked for environmental risks and impact, and environmentally
preferable alternatives are sought. Initial exclusion criteria are met when making
purchases.

First measures have been put into place to reduce the environmental risk or impact
associated with the purchase of goods and services. There is a commitment to reduce
the use of environmentally damaging products.

Hinweis:

EW could check if it is possible to find a more ecological partner in office supplies.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

Bei Druckmedien wird auf  die Label FSC und Blauer Engel geachtet.
Wo möglich, werden gebrauchte Arbeitsgeräte beschafft, z. B. bei Refurbed.de, um Ressourcen zu sparen.

Die Aufgabenverwaltung liegt in einer Cloud von Atlassian. Im CSR Bericht strebt Atlassian eine klimaneutrale
Infrastruktur („net-zero goal“) bis 2025 an.

Es ist geplant einen Kriterienkatalog einzuführen.

Zugekaufte Produkte/Dienstleistungen werden auf ökologische Risiken/Auswirkungen geprüft und ökologisch höherwertige Alternativen gesucht. Erste Ausschlusskriterien im Einkauf werden eingehalten.

Erste Maßnahmen zur Reduktion ökologischer Risiken/Auswirkungen zugekaufter
Produkte/Dienstleistungen werden umgesetzt.

Hinweis:

Eine Befragung der Zulieferer kann Bewusstsein und Motivation für öko-soziale Nachhaltigkeit stärken.

Thema A3_1, M5.0 Kompaktbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

Kulturquartier bezieht Ökostrom von den Stadtwerken
Münster und Gas von Greenpeace Energy.

Beim Bau des Gebäudes wurde großer Wert auf Energieeffizienz gelegt, sodass vergleichsweise wenig Strom und Gas verbraucht
wird (siehe Indikatoren E3). Der Gebäudeenergieausweis (E n e r g i e e i n s p a r n a c h w e i s   nach der Energieeinsparverordnung EnEV 2014) liegt vor. Der errechnete Energiebedarf liegt im grünen Bereich und deutlich unterhalb des EnEV Anforderungswert Neubau (Vergleichswert), aber nicht im Passivhausbereich. Aufgrund der Sparsamkeit lag aber der tatsächliche Verbrauch unterhalb des errechneten Energiebedarfs (siehe E4). Zudem erfolgt eine Kompensation klimaschädlicher Gase via Atmosfair = Einkauf von klimapositiven P/DL bei Atmosfair.
(Das Umweltbundesamt errechnete einen höheren Preis, 180 Euro für eine Tonne CO2,  als Schadenersatz für klimaschädliche Emissionen
Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/presse/pressemitteilungen/hohe-kosten-durch-unterlassenen-umweltschutz)

Die Website wird „grün gehostet“ von einem GWÖ-zertifiziertem
Münsteraner Unternehmen.

Flyer und Werbematerialen werden, wenn möglich, in Umweltdruckereien angefertigt.

Wenn keinere Mengen in einer konventionellen Druckerei gedruckt werden, wird
Recyclingpapier in die Druckerei gebracht, welches dann verwendet wird.

Bei allen Veranstaltungen werden möglichst biologische, regionale Speisen und Getränke
bezogen.

Es gibt zwar kein festgeschriebenes ökologisches Einkaufsmanagement, jedoch ist die ökologische Verantwortung
beim Einkauf gelebte Unternehmenskultur und nahezu hundertprozentig umgesetzt.

Der Anteil der eingekauften Produkte/DL, die ökologisch höherwertige Alternativen sind, beträgt 99 %.

Ökologisches Einkaufsmanagement ist Teil der Unternehmensidentität und Positionierung.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

(+) Es wird grundsätzlich darauf geachtet, dass die Transportwege so kurz wie möglich gehalten werden. Der Transport exotischer Fruchtsorten erfolgt umweltschonend per Schiff. Damit Platz und Energie gespart werden und die wertgebenden Inhaltsstoffe der vollreifen Früchte erhalten bleiben können,
werden einige Früchte bereits vor Ort  bei den Partner*innen zu purem Saft oder Püree verarbeitet.

(+) Demeter Anbau ist die erste Wahl für Rohware. Nicht alle Früchte sind aber in dieser Qualität und/oder in der benötigten Menge verfügbar. Deshalb fördert Voelkel nachhaltig die biologisch-dynamische Landwirtschaft und die Umstellung auf Demeter-Anbau.

(+) Das Unternehmen setzt ausschließlich auf streng kontrolliertes Obst und Gemüse aus biologischem und biologisch-dynamischem Anbau. Es werden keine künstlichen Aromen, Konservierungs- und Farbstoffe eingesetzt und konsequent ohne gentechnisch veränderte Rohwaren gearbeitet.

(+) Die Naturkostprodukte werden mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen hergestellt.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

(+) Demeterprodukte werden in möglichst geschlossenen Kreisläufen, ohne chemisch-synthetische Schutzmittel und treibende Mineraldünger gewirtschaftet. Präparate aus Mist, Heilpflanzen und Mineralien erhöhen bei dieser Form der Landwirtschaft die Bodenfruchtbarkeit, sorgen für ein Wachstum der Humusschicht und helfen den Früchten, ihr charakteristisches Aroma zu entwickeln. Sowohl die Aussaat als auch die Ernte orientieren sich an kosmischen Rhythmen.

(+) Knapp 40% der Rohwaren kommen aus der unmittelbaren Umgebung.

(+) Der Bio Ingwer aus deutschem Anbau wird im untemperierten Gewächshaus gezogen.

(+) Völkel achtet auf die Länge der Transportwege, bevorzugt den Weg über das Meer, anstatt Ware aus Übersee einzufliegen. Transportwege werden zusammengelegt und den ökologischen Fußabdruck weitestgehend zu verringern. Z.B. bei Ingwer durch reginalen Anbau in nicht beheizten Gewächshäusern. Ein Mehrweggebinde sorgt zudem für die Vermeidung von Müll.

(+) Bio-Streuobst stammt von Streuobstwiesen.

(+) Bio-Wildfrüchte kommen aus kontrolliert biologischen Wildsammlungen. Die Region wurde kartiert und anschließend regelmäßig nach der EG-Öko-Verordnung zertifiziert und kontrolliert. Sie stammen nicht aus PlantagenAnbau.

(+) Das verwendete Bio-Mineralwasser kommt aus der Quelle in Pevestorf, neben dem Reinheitsgebot ist die schonende, nachhaltige Gewinnung des Wassers, dessen umweltfreundliche Verpackung und der Schutz der Wasserressourcen vor Verunreinigungen einzuhalten, was regelmäßig von einer unabhängigen Zertifizierungsstelle überprüft wird.

(+) Zielstellung von Völkel ist die kontinuierliche Senkung des relativen Energieverbrauchs. Der im Unternehmen eingesetzte Strom stammt ausschließlich von regenerativen Energielieferanten.

(+) Für die Reinigung der Rohwaren und Flaschen, als Kühlwasser und für die Erzeugung von Dampf gibt es einen großen Wasserbedarf. Es stammt aus einem betriebseigenen Brunnen und zusätzlich wird Wasser vom regionalen Wasserversorger bezogen.

(+) Etwa ein Drittel des gesamten Einkaufs machen Verpackungsmaterialien aus. Es werden ausschließlich FSC-zertifizierte Pappe und Papier, gentechnikfrei hergestellt und ökologisch abbaubar, verwendet. Zudem werden aktuell das Etikettenpapier auf PEFC-zertifizierte Ware umgestellt. Druckfarben für Werbemittel sind frei von Mineralölen und die Toner schadstoffarm.

(+) Förderung von Hanfanbau in Demeterqualität im benachbarten Brandenburg. Hanf erzeugt Biomasse in überdurchschnittlicher Menge, ungefähr viermal mehr, als bei Wald auf gleicher Fläche gemessen wird. Als Kohlenstoff-negatives Material wird beim Wachstum der Hanfpflanze mehr Kohlenstoff aus der Atmosphäre entfernt, als seine Herstellung und Verarbeitung freisetzt. Außerdem werden dadurch alte Traditionen wiederbelebt.

(-) Der ökologische Status der Lieferant:innen ist zum großen Teil nicht im Bericht enthalten, z.B. der produktionsnahen Dienstleistungen.

 

Hinweis:

Struktur der Berichtserstattung verbessern sowie die Evaluierung weiterer Lieferant:innen bzgl. ihrer ökologischen Standards.

Thema A3_1, M5.0 Kompaktbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften werden eingehalten. Darüber hinaus gibt es kaum Evaluierung der Lieferant*innen nach ökologischen Auswirkungen.
(+) Zugekaufte Produkte/Dienstleistungen werden teilweise auf ökologische Risiken/Auswirkungen geprüft, und ökologisch höherwertige Alternativen werden gesucht. Erste Ausschlusskriterien im Einkauf werden eingehalten.

Hinweis:

Impuls: Erweiterung der Sensibilisierung und Start eines Evaluationsprozesses, inwieweit Zusatzkriterien aufgenommen werden könnten.
Insbesondere bei der Nutzung virtueller Dienste ist eine Erstuntersuchung eventuell hilfreich. Wer ist der Partner des Konferenzsystems?
Wenn das Konferenzsystem wirklich elementar wichtig ist, was für den Berichtszeitraum vielleicht noch weniger relevant war, aber zum Beispiel für das Coronajahr total in den Vordergrund getreten ist, dann sollten Informationen über diesen Lieferanten eingeholt werden.
Als Anregung möchten wir auch mitgeben: Vielleicht ist der Preis als ausschließliche Orientierung für das, was relevant ist, nicht unbedingt allein ausschlaggebend für eine nähere Auseinandersetzung. Vielleicht gibt es auch einige besonders kritische Lieferant*Innen von denen Novatec wirklich abhängig ist. Und wie wurden bisher mögliche bessere Alternativen geprüft (Kriterien) und entschieden (Priorisierung)?
Beispiel: Wenn Zoom der Lieferant für das lebenswichtige Konferenzsystem ist, dann haben hier die Ziele des Einkaufs nicht gegriffen: „Wir kaufen nach Möglichkeit regional ein, …. Wenn dies nicht möglich ist, versuchen wir die Produkte aus Deutschland zu beziehen, falls dies ebenfalls nicht geht, zumindest aus der EU.“

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Im Rahmen des Projekts Plastikflaschenhäuser, die aus „Müll“ entstehen und primäre soziale Bedürfnisse erfüllen, ist der ökologische Wert vorbildlich. Allerdings betrifft dies nicht den geschäftlichen Teil des Unternehmens.

(+) Intensive  Prüfungbei der Vermittlung von Immobilien auf ggf. bestehende Altlasten in baulicher oder ökologischer Hinsicht durch einen Architekten. Die Ermittlung dieser erfolgt zusammen mit den Interessenten durch Abfrage und Sichtung aller mit der Immobilie zusammenhängenden Unterlagen. Gegebenenfalls wird von einem Kauf abgeraten.

Hinweis:

Weitere Evaluierung der Lieferant:innen nach sozial-ökologischen Gesichtspunkten.

Thema A3_1, M5.0 Vollbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

(+) Umfassende Einkaufsrichtlinien, wie zugekaufte Produkte nach ökologischen Kriterien evaluiert und ausgewählt sowie Lieferant*innen unterstützt werden, die geforderten ökologischen Standards ihrerseits umzusetzen, sind ausgearbeitet.
(+) Bei fast allen wesentlichen Lieferant*innen werden (über-)durchschnittlich gute ökologische Standards erfüllt. (teilweise erfüllt, einige Auskünfte bei den wesentlichen Lieferant*Innen liegen nicht vor).
(+) Im Vergleich zu vielen anderen Organisationen unternimmt Greenpeace schon wesentlich mehr Schritte als andere. Der Fokus auf ökologische Auswirkungen wird in der direkten Lieferkette konkret durch die Fragebögen abgefragt, jedoch noch nicht nach Erfüllungskriterien sichtbar und auswertbar gemacht.
(+) Einerseits wurde besonders im Textilbereich ein Status erreicht, der durchaus auch für andere Organisationen und Unternehmungen vorbildlich sein kann. (Anregung: ein direkter Austausch mit Vaude, könnte hier dazu führen, dass Greenpeace an Vaude, wesentliche Aspekte weitergeben/verdeutlichen könnte, im Sinne einer Vorbildfunktion.)
(-) Andererseits werden alternativlose Situationen: (Zitat aus dem Bericht) „…Es gab vor einigen Jahren bei Greenpeace Überlegungen, Sendungen mit dem Post-Label GoGreen zu verschicken. Greenpeace hat davon Abstand genommen, da nur das Vermeiden von CO2 der richtige Weg ist, nicht das Kompensieren der Emissionen. …“ so behandelt, dass deutliche Potenziale ungehoben bleiben (Wechsel des Lieferanten, trotz möglicher/offensichtlicher Fehlleistungen des beauftragten Dienstleisters).

(-) Der eigene CO2 Fußabdruck wird erhoben (zumindest relativ weit), der ökologische Fußabdruck der Lieferant*Innen wird nicht erfragt.
(-) Der CO2 Anteil der eingekauften Produkte und Dienstleistungen wird ebenfalls nicht abgefragt.

 

Hinweis:

Im Vergleich zu vielen anderen Organisationen unternimmt Greenpeace schon wesentlich mehr Schritte als andere. Der Fokus auf ökologische Auswirkungen wird in der direkten Lieferkette bereits durchaus vorbildlich gelöst (3 Wertungspunkte). Die weitere Lieferkette wird zumindest bezüglich der Energieversorgung und einiger anderer direkter ökologischer Auswirkungen befragt. Hier ist jedoch noch deutliches Potenzial gegeben. Aber der Start ist gemacht (4. Wertungspunkt).
Anregung: Die Ablehnung von CO2 Kompensation ist sicherlich nachvollziehbar, der Verzicht ist immer die bessere Lösung. Allerdings bei alternativlosen Dienstleistungsangeboten – wenn das wirklich so ist – gäbe es auch die Möglichkeit einer freiwilligen Kompensation bzw. Überkompensation um ein Signal zu setzen.
Anregung: Würde der CO2 Fußabdruck der Lieferant*Innen direkt erfragt, könnte das auch ein Einkaufskriterium sein. Greenpeace könnte hier den Fragebogen um konkrete Zahlenangaben (wie bei eigenen CO2 Fußabdruck) ergänzen.
Darüber hinaus könnte Greenpeace den CO2 Anteil der eingekauften Produkte und Dienstleistungen ebenfalls zusätzlich abfragen, um die direkten Lieferant*Innen hier auch weiter zu sensibilisieren UND seine eigene CO2 Bilanz weiter zu detaillieren. Auch dazu müssten Kennzahlen im Fragebogen abgefragt und anschließend von Greenpeace verarbeitet werden.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ (1) Erste Ausschlusskriterien im Einkauf werden eingehalten.
+ (1) In Gesprächen mit Lieferant*innen wird der Umweltschutzgedanke thematisiert

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Ynova Innovation Company BV is een dienstverlenende organisatie, er is geen productieproces.

Er zijn vooral op de volgende gebieden milieueffecten:

– Autokilometers: konden worden verminderd dankzij het nieuwe digitale Ynova Innovatieplatform.

– Thuis en bij de klant werken: Er is geen extra kantoor nodig.

– Concepten voor meer duurzaamheid in de supply chain zijn gepland.

Aangekochte producten en diensten zullen worden gecontroleerd op ecologische risico’s/gevolgen en er zal worden gezocht naar alternatieven met een hogere ecologische waarde. Daarnaast zijn er in eerste instantie maatregelen genomen om de ecologische risico’s/gevolgen van aangekochte P/DL te verminderen en is het verbruik van milieubelastende producten verminderd.

 

Die Ynova Innovation Company BV ist eine Dienstleistungsorganisation, es gibt keinen Produktionsprozess.

Es gibt Auswirkungen auf die Umwelt hauptsächlich in folgenden Bereichen:

– Autokilometer: konnten dank der neuen digitalen Ynova-Innovationsplattform reduziert werden.

– Arbeiten zu Hause und beim Kunden: Es ist kein zusätzliches Büro notwendig.

– Es sind Konzepte für mehr Nachhaltigkeit in der Zulieferkette geplant.

Zugekaufte Produkte und Dienstleistungen werden auf ökologische Risiken/Auswirkungen geprüft und es werden überwiegend ökologisch höherwertige Alternativen gesucht. Zudem sind erste Maßnahmen zur Reduktion ökologischer Risiken/Auswirkungen zugekaufter P/DL erfolgt, der Verbrauch umweltschädlicher Produkte wurde reduziert.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Es besteht ein Bewusstsein für die ökologische Problematik in vielen Industriezweigen.

Nach ökologisch weniger bedenklichen Alternativen wurd gesucht.

Den Labeln im Konsumgüterbereich wird nur begrenzt vertraut.

Für das Büro wird 100 % Ökostrom genutzt.

 

Thema A3_1, M5.0 Vollbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften werden eingehalten, aber nach eigener Aussage erfolgt bisher zumindest keine systematische Evaluierung der Lieferant*innen nach ökologischen Risiken.
(+) Bestimmte zugekaufte Produkte/Dienstleistungen wurden auf ökologische Risiken/Auswirkungen hin geprüft und ökologisch höherwertige Alternativen wurden gesucht. Erste Ausschlusskriterien im Einkauf liegen vor.
(+) Es sind erste Maßnahmen zur Reduktion ökologischer Risiken/Auswirkungen zugekaufter Produkte/Dienstleistungen ersichtlich.  Ebenso findet in verschiedenen Aspekten eine Auseinandersetzung mit der Reduktion des Verbrauchs umweltschädlicher Produkte statt.
(+) Der Anteil Bioprodukten wurde zwar gegenüber der letzten Bilanz verdoppelt, beträgt nun ca. 3 %.
(-) Ein konkretes Einwirken auf Lieferant*innen, um schädliche Umweltauswirkungen zu reduzieren ist nicht ersichtlich.
(-) Der hier aufgeführte Lieferant EPOS erscheint nicht in der Top 10 Lieferantenliste und dürfte damit im Einkauf nur einen sehr geringen Anteil darstellen. Zudem ist dieser nicht, wie dargestellt, (zumindest nicht unter diesem Namen) als GWÖ-Unternehmen in der Datenbank zu finden.

Hinweis:

Im Bericht steht: Im November 2019 wurde uns nun von unserem Verpackungslieferanten Bunzl Verpackungen GmbH ein mögliches Produkt zum Testen empfohlen. Das wäre ein guter weiterer Schritt.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Ökologische Aspekte werden im Beschaffungsprozess oftmals berücksichtigt, teilweise werden auch deutlich teurere Produkte aufgrund ökologischer Vorteile bevorzugt. Labels werden berücksichtigt, detaillierte Informationen dazu liegen aber nicht vor.

Beim Bezug von Strom wird verstärkt auf Eigenversorgung durch Photovoltaik gesetzt (Reduktion der Menge des bezogenen Stroms), sonstiger Strm wird regional bezogen, derzeit aber nicht ausschließlich von nachhaltig orientierten Unternehmen.

Es gibt in eingen Bereichen klare Strategien zur Reduktion umweltschädlicher Wirkungen und des Verbrauchs (siehe E3), dies umfasst aber nicht alle relevanten Beschaffungsvorgänge und die Auswahl der entsprechenden Lieferanten.

Hinweis:

Möglicher Wechsel des Stromanbieters, Beachtung ökologischer Aspekte bei der Reinigung. Wesentlich bei diesem Aspekt ist der Auswahl der ökologisch besten Anbieter.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Anfang der 2000 wurde auf Ökostrom für alle Unternehmen umgestellt

+ Vereinzelte ökologische Information liegen nach der Internet Recherche vor,
jedoch sind diese Angaben noch nicht strukturiert aufgearbeitet und nicht nach Mengen oder Gewichtungen analysiert und aufgelistet.

+ Wohnanlage Fasanenhof als Pflegedienstleister hat einen aktuellen GWÖ-Kompaktbericht.

Hinweis:

Siehe A1

Thema A3_1, M5.0 Vollbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) Umfassende Einkaufsrichtlinien, wie zugekaufte Produkte nach ökologischen Kriterien evaluiert und ausgewählt sowie Lieferant*innen unterstützt werden, die geforderten ökologischen Standards ihrerseits umzusetzen, sind ausgearbeitet und umgesetzt.
(+) Bei fast allen wesentlichen Lieferant*innen werden überdurchschnittlich gute ökologische Standards erfüllt.
(+) Ökologisches Einkaufsmanagement ist Teil der Unternehmensidentität und Positionierung.
(+) Prozesse für ökologische Beschaffung und Reduktion der ökologischen Risiken zugekaufter Produkte sind innovativ in allen Unternehmensbereichen umgesetzt.
Bsp.: die Umsetzung biologischer Inhalte in Reinigungsmitteln ist auf Bio Standard, den es nur in diesem Umfeld als Qualitätskriterium nicht gibt.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

In den, für das Unternehmen wesentlichen und beeinflussbaren Bereichen werden ökologisch höherwertige Alternativen ausgewählt. Risiken werden durch langjährigeund direkte Beziehungen zu den Produzenten gering gehalten. Auf Labels wird weitgehend geachtet.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) Evaluation ökologischer Risiken  werden über folgende Kriterien evaluiert:
• durch die Erstbefragung mit Einstufung
• durch das Lieferantenherkunftsland
• über das Artikelursprungsland
• über die Materialien bzw. Stoffe
• über Audits (siehe A1.1)

(+) 33 % der Produktlieferanten haben ein Umweltzertifikat

(+) 23 % der indirekten Lieferanten haben ein Umweltzertifikat und werden partiell geprüft

(-) Eine tiefergehende Bewertung der Umweltaspekte innerhalb der Lieferkette kann angesichts der circa 1.400 Lieferanten realistischerweise Stand heute nicht voll umfänglich erfolgen. Ein Überblick über die eingesetzten Rohstoffe und Zukaufteile ist in der Tabelle „Warengruppen“ unter A1.1 zu finden.

(+) Die Auswahl der zugekauften Produktionsmaterialien erfolgt über die Abteilung Entwicklung, Produktentstehungsprozess Gate 2 (PEP)

Zertifikate und Behältermanagement
(+) Unseres Wissens existieren in unserer Branche keine ökologiebezogenen Produktzertifikate.
(+) REACH- und RoHs-Anforderungen, wie vom Gesetzgeber vorgegeben werden eingehalten.
(+) Behältermanagement wird sukzessive auf umweltfreundliche Mehrwegverpackungen umgestellt.

(+) Beschaffung von Maschinen und Anlagen werden nach
IMS5-Prozess nach folgenden Aspekten beschafft:
• Energieeffizienz
• Umwelt- und soziale Risiken
• Produktqualität
• Lebensdauer
• Wiederverwertung
• Lärm- und Geräuschwerte
• herstellerseitiger Zusatznutzen

(+) Fuhrparkbeschaffung, CO2-Grenzwerte, SUV-Verbot,  Ökostrom.
(+) Sämtliche durch Zukaufteile entstandenen Treibhausgas-Emissionen werden in der Klimabilanz erfasst.

(+)  Nachhaltigkeit kommt bei der Auswahl der Lieferanten zur Geltung.

(+) Umfassende Einkaufsrichtlinien, wie zugekaufte Produkte nach ökologischen Kriterien evaluiert und ausgewählt sowie Lieferant*innen unterstützt werden, die geforderten ökologischen Standards ihrerseits umzusetzen, sind ausgearbeitet. Ziel ist es dass bei fast allen wesentlichen Lieferant*innen  überdurchschnittlich gute ökologische Standards erfüllt werden (Siehe Vision)

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 8
AuditorInnenbericht:

(+) 2018 wurde eine neue Tiefziehmaschine angeschafft, Verpackungsmaterial und Transportwege werden reduziert,
jedoch geht aus dem Bericht keine quantitativen Aussagen hervor.
(+) Bio Zertifizierungszertifikate werden regelmäßig von den Lieferanten eingefordert.
(+) Handelswaren werden wie folgt ausgewählt: 1. biodynamisch, 2. biologisch, 3. lokal, 4.fair.
(+) 100% Grünstrom (ausgenommen in der angemieteten Industriehalle).
Für unsere Eigenmarke-Produkte evaluierten wir im Berichtszeitraum die Möglichkeit auf die Verpackung zu verzichten, und setzen ansonsten auf Mehrweg- statt Einweg-Verpackungen.
(+) Produkte mit Palmöl sind vom Einkauf ausgeschlossen.
(+) Flugware gibt es bei uns nur in Ausnahmefällen (z.B. die ersten Trauben).
(+) Drogerie- und Kosmetik-Artikel sind tierversuchsfrei (Rezeptur und Inhaltsstoffe) und beinhalten weder Nanopartikel noch Mineralöl.
(+) Gebäude wurden nach dem damals aktuellen Stand des ökologischen Bauens geplant (lokale Handwerker für kurze Wege).
(+) Für interne Zwecke wird Recyclingpapier verwendet, für die Außenkommunikation FSC-zertifiziertes Papier.
(+) Kooperation mit Zulieferer in der Logistik zur Optimierung der Transportwege

(+) Erste Maßnahmen zur Reduktion ökologischer Risiken/Auswirkungen zugekaufter Produkte/Dienstleistungen werden umgesetzt, eine Auseinandersetzung mit der Reduktion des Verbrauchs umweltschädlicher Produkte findet statt. Es gibt ein erstes Einwirken auf Lieferant*innen, um schädliche Umweltauswirkungen zu reduzieren.
(+) Umfassende Einkaufsrichtlinien, wie zugekaufte Produkte nach ökologischen Kriterien evaluiert und ausgewählt sowie Lieferant*innen unterstützt werden, die geforderten ökologischen Standards ihrerseits umzusetzen, sind ausgearbeitet. Bei fast allen wesentlichen Lieferant*innen werden überdurchschnittlich gute ökologische Standards erfüllt.
(+) Ökologisches Einkaufsmanagement ist Teil der Unternehmensidentität und Positionierung.

Hinweis:

Die vorhandenen Einkaufsrichtlinien könnten deutlicher dokumentiert werden.
Getroffene Entscheidungen anhand einer Einkaufs- und Entscheidungsmatrix nachvollziehbar dokumentieren.
Hierbei muss auch die Lieferkettenbetrachtung eingeschlossen sein.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) aus dem Bericht (s. 10):  IT-Komponenten werden solange wie möglich genutzt und wenn möglich repariert.
(+) Ausrangierte Produkte werden derzeit gespendet, so kann eine möglichst lange Nutzung der Produkte erreicht werden.
(+) Eine Nutzung von 7 Jahren für IT Produkte ist angestrebt (derzeit 3,5 Jahre im Einsatz).

(+) Erste Maßnahmen zur Reduktion ökologischer Risiken/Auswirkungen zugekaufter Produkte/Dienstleistungen werden umgesetzt.
(+) Eine Auseinandersetzung mit der Reduktion des Verbrauchs umweltschädlicher Produkte findet statt.
(+) Es gibt ein erstes Einwirken auf Lieferant*innen der ersten Lieferstufe, um schädliche Umweltauswirkungen zu reduzieren.

Hinweis:

Für die erste Lieferstufe könnten noch griffigere Nachweise der Einflussnahme erbracht werden (zum Beispiel aus den Rückmeldungen der Lieferant*innenbefragungen, denn die Maßnahmen sollten ja beim Lieferanten erfolgen und auch dort in der Wirkung gemessen werden).
(Eine Bewertung mit 3 Punkten bedeutet hier, dass in der ersten Lieferstufe alle Potenziale zu 100% ausgeschöpft sind, das anzunehmen ist im Grunde unrealistisch, deshalb besteht das Risiko im nächsten Bericht hier einen Punkt zu verlieren, da die Bewertung derzeit ausschließlich aus den Aussagen der Befragten beruht und keine Nachweisführung vorliegt.)
Der Lebensdauernachweis der einzelnen IT Elemente und Fahrzeuge könnte ebenfalls mit aufgenommen werden, damit hier keine Schätzungen angegeben werden müssen.

Thema A3_1, M5.0 Kompaktbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Hohes ökologisches Bewusstsein im Unternehmen. Höherwertige ökologische Alternativen werden, wenn möglich, gewählt und sind als Ziel für den Einkauf formuliert. Die Mission in Bezug auf Nachhaltigkeit wird auf der Webseite kommuniziert.

+ Anteil ökologisch höherwertiger oder zertifizierter Produkte beträgt knapp 50%. Von den 14 wichtigsten Lieferant:innen und Dienstleistern wurden elf bezüglich der Einhaltung ökologischer Kriterien in der Zulieferkette bewertet.

+ Detailliertere Tabellen zu den Bewertungen der einzelnen Lieferant:innen lagen zum Audit vor.
+ Büroeinrichtung wurde second hand gekauft.
+ Verwendung von reinem Ökostrom.
+Ca 21% der Produkte weisen ein nachhaltiges Label auf, bei ca. 29% wurden höherwertige Alternativen gewählt.
(-) Die weitere Lieferkette kann derzeit nur zu einem sehr geringen Teil beurteilt werden.

Thema A3_1, M5.0 Kompaktbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

  • + Zugekaufte Produkte/Dienstleistungen werden auf gewisse ökologische Risiken/Auswirkungen geprüft, und ökologisch höherwertige Alternativen werden gesucht.
  • + Erste Maßnahmen zur Reduktion ökologischer Risiken/Auswirkungen zugekaufter Produkte/Dienstleistungen werden umgesetzt, und es erfolgt eine Auseinandersetzung mit der Reduktion des Verbrauchs umweltschädlicher Produkte.
  • + Entscheidungskriterien für die Auswahl von Lieferanten bestehen.
  • – Die Evaluierung der Lieferkette ist nicht dokumentiert.
Thema A3_1, M5.0 Vollbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften werden eingehalten. Darüber hinaus gibt es keine Evaluierung der Lieferant*innen nach ökologischen Auswirkungen.

Hinweis:

Machen Sie sich vertraut mit den Umweltauswirkungen der eingesetzten Materialien und suchen Sie nach ökologsich besseren Alternativen.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Ökologische Kriterien haben im Einkauf einen hohen Stellenwert, z.B. in Bezug auf Biozertifikate, kurze Anfahrtswege, Verbrauchsreduktion oder alternative Energieversorgung.

Zertifikate sind bei allen wesentlichen Lieferanten vorhanden, beim Hauptlieferanten wurde sogar eine Biozertifizierung angeregt.

Der Umfang der ökologisch höherwertigen Alternativen bei den Produkten wird im Bericht allerdings als nicht sehr hoch angegeben, wird aber möglicher Weise unterschätzt.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Der Stromerzeuger und Hauptlieferant „Verbund“ ist als einziges Wasserkraftwerk Deutschlands mit dem EKOenergy Label ausgezeichnet worden. Es beschäftigt mehrere Umweltbeauftragte und hat Renaturierungsmaßnahmen an Gewässern durchführen lassen zum Erhalt der Artenvielfalt. Außerdem ISO 14001 zertifiziert.
+ Für die Biogasproduktion werden ausschließlich organische Reste verwendet. Die verwendeten Zuckerrüben werden ausschließlich als Nahrungsmittel angebaut ohne Gentechnik.
+ Bei jedem Einkauf wird auf Regionalität, Qualität, Zuverlässigkeit und Zertifizierungen der Lieferanten und Produkte geachtet.
+ Kaffee kauft Polarstern von Coffee Circle, die den Kaffee von einer Initiative, die fairen und ökplogische Anbaumethoden anwendet.
+ Computer werden gebraucht gekauft, Lebensmittel mit Biosiegel, Büromaterial von einer regionalen und sozial-ökologisch ausgerichteten Einkaufsgemeinschaft.
+ ca. 50% der Einkäufe sind ökologisch höherwertige Alternativen.
+ Öko-Test Label sowie der Ökostrombericht16 der Umweltschutzorganisation Robin Wood von Mitte 2019 zeichnet die Energie aus.
(-) Die verwendeten Zuckerrüben stammen nur zu einem geringen Anteil aus ökologischem Anbau.

Thema A3_1, M5.0 Vollbilanz: A3_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A3_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Gesetzliche Vorschriften werden eingehalten.

Die schwerwiegendsten negativen Umweltauswirkungen werden in der Erzeugung von Kraftstoffen
und der Gewinnung von Rohstoffen für elektronische Geräte gesehen.

Teilweise wird bei Büromaterial auf höherwertige Alternativen zurückgegriffen.

Es wird 100 % Ökostrom von Greenpeace und Polarstern bezogen.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

  • Im Rahmen jeder Beschaffung bzw. Ausschreibung wird, entsprechend der Ware bzw. Dienstleistung, der Markt hinsichtlich des Vorhandenseins diverser Zertifizierungen (sowohl des Unternehmens als auch der Ware bzw. Dienstleistung) sondiert und die max. möglichen Nachhaltigkeitskriterien in den Beschaffungsvorgang eingebunden (z. B. Strom – Mindestkriterium Zertifizierung Ökostrom). Der aktuell gebundene Dienstleister für die Unterhaltsreinigung besitzt das Prüfsiegel für „CSR gesicherte Nachhaltigkeit“. Dies umfasst soziale, ökologische und ökonomische Aspekte.
Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

  • Auf  eine hohe ökologische Qualität der bezogenen Waren und Dienstleistungen geachtet. Bei einer im Dienstleistungsbereich durchgeführten Beschaffung spielte z. B. der Preis lediglich zu 50% (Hardfact) eine Rolle; die anderen 50% stellten auf das Qualitätskonzept und ökologische Nachhaltigkeit (Softfact) ab.
  • Entsprechend der strategischen Vorgaben werden die ökologischen Risiken je nach konkreter Beschaffung bereits in der Bedarfsprüfung und der Marktsondierung ermittelt. Wird dabei festgestellt, dass es ökologische Risiken und konkrete minimierbare Umweltauswirkungen gibt, wird bei der Erstellung des Leistungsverzeichnisses darauf geachtet, geeignete Kriterien für die Auswahl festzulegen. Voraussetzung ist dabei immer, dass es einen entsprechenden Markt gibt, der solche Kriterien erfüllt.
  • Konkrete vergleichbare Informationen von Mitbewerbern zu ökologischem Einkauf liegen derzeit noch nicht vor. Es besteht jedoch ein intensiver Austausch der Beschaffungseinheiten der Förderbanken. Danach befindet sich die SAB bei der Strukturierung des Beschaffungsprozesses mindestens im vorderen Mittelfeld der öffentlichen Banken.
  • Zur Erreichung von umweltschonenden Handlungsweisen hat Fujitsu an den für die SAB relevanten Standorten Neckarsulm und Neuenstadt ein Energiemanagementsystem gem. ISO 50001 implementiert. Darüber hinaus beachtet Fujitsu seine unternehmensweiten Vorgaben (Fujitsu Way) zum Responsible Business. Der PUE-Wert (Power-Usage-Effectiveness) wird monatlich ermittelt und gemäß vertraglicher Regelung einmal jährlich an die SAB übermittelt. Der PUE-Wert betrug 2018 in Neckarsulm 1,41 (Vorjahr 1,49) und in Neuenstadt 1,50 (Vorjahr 1,44).

    Allgemein lag 2017 in Deutschland der durchschnittliche PUE bei rund 1,8. Experten prognostizieren für das Jahr 2025 einen PUE von 1,54. In der Bewertungsskala laut Green Grid gelten PUE-Werte von 2,5 als ineffizient und Werte von 3,0 als sehr ineffizient, wogegen PUEs von 2,0 als durchschnittlich, 1,5 als effizient und Werte kleiner 1,2 als sehr effizient gelten.[1] [1] Quelle: data-insider.de

  • SAB bezieht Ökostrom und Fernwärme über die DREWAG Stadtwerke Dresden GmbH. Auf Grund der Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung bei der Fernwärme werden Einsparungen von CO2-Emissionen und Feinstaub erzielt.
  • SAB arbeitet mit einem klimaneutralen Reinigungsdienstleister im Bankgebäude und den Arbeitsstätten der SAB zusammen. Die durch den Dienstleister für die Unterhaltsreinigung eingesetzten Reinigungsmittel gelten als umweltschonend (enthalten keine bis weniger als 5% Tenside). Mit seiner Arbeit setzt sich der Dienstleister für eine ausgeglichene unternehmensbezogene CO2-Bilanz ein, indem er zertifizierte Klimaschutzprojekte weltweit unterstützt und umweltschonende Reinigungsmittel verwendet.
  • Firma Klüh Catering GmbH , die u. a. über das Zertifikat EN ISO 50001:2011 – Energiemanagement und eine umweltschonende Abfallentsorgung und -verwertung, z. B. durch den bevorzugten Einkauf von Produkten in Mehrwegverpackungen, die Bestellung von Großgebinden, einen hohen Grad der Rückgewinnung von Abfällen oder der Altfettverwertung, verfügt. Der Caterer der SAB verwendet möglichst viele Produkte aus regionalem Anbau von regionalen Lieferanten. Außerdem wird auf eine bevorzugte Verwendung saisonaler Produkte geachtet, und ferner kommen keine genetisch veränderten Produkte zum Einsatz.
  • Einkauf nach Zertifikaten wie z.B. DIN ISO 14001 „Umweltmanagement“ und für die eingekauften Materialien u. a. „Blauer Engel“, „FSC“, „ECF“, “PEFC“, „Nordic Swan“, „EU-Blume“
Thema A3_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Einige Lieferant:innen weisen ein Managementsystem 14001 auf. Das sagt jedoch noch nichts darüber aus, ob sie tatsächlich Einsparungen vorgenommen haben. Die genannte Einsparung von Turkish Airways von 0,2 % erscheint mir angesichts des großen impacts des Flugverkehrs auf den weltweiten CO2-Ausstoß marginal.

+ Die DB hat Fortschritte bei der Einsparung von CO2-Verbrauch gemacht. Es werden beim Reisen im Inland keine Flüge getätigt.

+ Die Ferienhausanlage beachtet in besonderer Weise Nachhaltigkeitskriterien und wendet das Green-house-protokoll an.

-Die beiden anderen Projekte weisen keine besonderen Nachhaltigkeitsmerkmale auf.

-Hoher CO2-Verbrauch durch Flugreisen.

-Apple macht durch die Bauweise seiner Modelle Reparaturen durch die NutzerInnen unmöglich und reizt zu weiterem Konsum an.

Hinweis:

Auf Reisen – wenn möglich – Biohotels nutzen.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Zugekaufte Produkte/Dienstleistungen werden auf ökologische Auswirkungen geprüft.

+ Es werden Alternativen mit weniger schädlichen Auswirkungen gewählt, z.B. bei Sanierung des Schlosses, Zellulosedämmung bzw. Reinigungsmittel. Hierbei muss der wirtschaftliche Rahmen beachtet werden.

+ Umweltsiegel werden bevorzugt wie z.B. Blauer Engel bei Farben.

+ Regionale Anbieter mit kurzen Anfahrtswegen werden bevorzugt.

Hinweis:

Risiken in der Zulieferkette systematisch analysieren und auch Kriterien für die Lieferant*innen der Lieferant*innen setzen.

Thema A3_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A3_2, M5.0 Vollbilanz: A3_2
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Der Erklärung kann ich folgen; gleichwohl ist die Tatsache der fernen Lieferungen gegeben, auch wenn er gering ist. Es wäre vorbildlich, wenn diese Waren für die Kunden entsprechend gekennzeichnet würden, und damit die Frage transportiert würde: Warum wünschen Sie sich Waren, die diese extrem hohen ökologischen Auswirkungen erzeugen?

Thema A3_2, M5.0 Vollbilanz: A3_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es wird mit besonderer Sorgfalt gehandelt. Das Unternehmen ist hoch sensibel im Umgang mit Gefahrenstoffen. Es besteht kein Anlass zu Bedenken.

Thema A3_2, M5.0 Vollbilanz: A3_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

+ Es wurden im Bäderbereich keine Lieferanten festgestellt, die besonders hohe schädliche Umweltauswirkungen aufweisen.
Kohle/Gas und Atomkraftwerk sind im Gesamtumfang vorhanden.
Zitat aus dem Arbeitsbuch:
„Basislinie: Das Unternehmen hat geringe ökologische Risiken in der Zulieferkette
bzw. reduziert die potenziellen negativen Auswirkungen in der Zulieferkette auf ein
Minimum.“
Als Minimum-Maßnahme wird hier der CO2freie Ökostrombezug durch Herkunftsnachweise (Wasserkraft) für den vollständigen Strombezug gesehen.
Die Auditierung der Lieferanten würde eine deutlich umfangreichere Analyse und Auseinandersetzung erfordern.

 

Thema A3_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es wurden keine schädlichen Umweltauswirkungen erkannt.

Thema A3_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

(+) 2018 Ausbaben für Flugreisen rund 857.000 EUR aufgewandt (0,17 % vom Gesamteinkauf) = 11,7 % weniger als in 2017, = Reduktion der Fluganzahl von 11 % (2018: 1.230 Flüge und 9.522.930 Flugkilometer) (siehe Tab. 4, S. 61).
(+) Anteil der eingekauften Produkte/Dienstleistungen, die mit unverhältnismäßig hohen Umweltauswirkungen einhergehen 0,17 % vom Gesamteinkauf
(+) innerdeutsche Reisen wird  bevorzugt die Bahn benutzt (siehe B3.3, S.19)

(-) Eine Gesamtstrategie um das Reiseaufkommen zu reduzieren geht aus dem Bericht nicht hervor, Erhöhung des Medieneinsatzes ist geplant.

 

Thema A3_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

keine unverhältnismäßig hohen Umweltauswirkungen.

Thema A3_2,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A3_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Im zentralen Einkauf wurden 1,1 % der Verträge nach ökologischen Standards geprüft. Hier wurden keine wesentlichen tatsächlichen oder potenziellen negativen Auswirkungen auf die Umwelt festgestellt.

Beim dezentralen Einkauf in Vorarlberg gibt die Dornbirner Sparkasse an, dass, soweit nachvollziehbar, die zugekauften Produkte und Dienstleistungen keine unverhältnismäßig hohen schädlichen Umweltwirkungen haben.

Thema A3_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Comply or explain.

Das Einpersonunternehmen kauft nur wenig ein und hat als Dienstleistungsunternehmen sehr geringe ökologische Risiken in der Zulieferkette bei den eingekauften Produkten, außer: Benzin, seltene Erden (IT), Benutzung von Rechenzentren (Strommix Kohlestrom, Atomstrom)

Thema A3_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:
Thema A3_2, M5.0 Vollbilanz: A3_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A3_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:
Thema A3_2, M5.0 Vollbilanz: A3_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Aussagen des Unternehmens sind glaubwürdig und nachvollziehbar.

Thema A3_2, M5.0 Vollbilanz: A3_2
Eigenbewertung: -2 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Aussagen des Unternehmens sind glaubwürdig und nachvollziehbar.

Thema A3_2, M5.0 Vollbilanz: A3_2
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A3_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine unverhältnismäßig hohe Umweltauswirkungen in der Zulieferkette

Thema A3_2, M5.0 Vollbilanz: A3_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Erläuterungen der Organisation sind nachvollziehbar. Fehlverhalten bzw. Abweichungen von der beschriebenen Praxis konnten im Audit nicht festgestellt werden.

Thema A3_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen bestätigt, dass es zwar ein paar unverhältnismäßig hohe negative Umweltauswirkungen bei den Lieferant*innen bzw. in der Zulieferkette gibt, hat aber noch keine Alternativen gefunden.

Hinweis:

Im nächsten Bericht wäre gut, die Suche nach Alternativen zu beschreiben und die fehlenden zu begründen.

Thema A3_2,
Eigenbewertung: -20 Endbewertung: -20
AuditorInnenbericht:

Im Berichtszeitraum wurde aus privaten Gründen für eine Reise nach Hamburg das Flugzeug genutzt.

 

Thema A3_2, M5.0 Vollbilanz: A3_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Erläuterungen des Unternehmens sind nachvollziehbar und können im Rahmen des Audits bestätigt werden.

Thema A3_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es sind keine besonderen Risiken erkennbar. Eine systematische Analyse fehlt aber.

Thema A3_2, M5.0 Vollbilanz: A3_2
Eigenbewertung: Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Auch in diesem Aspekt verhält sich das Unternehmen sehr sensibel und achtet darauf, negative Umweltauswirkungen auch in der Lieferkette zu vermeiden.
Die Darstellungen im Bericht wurden im Audit bestätigt.

Thema A3_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: -1
AuditorInnenbericht:

Unverhältnismäßig hohe Umweltauswirkungen bei zugekauften Produkten/Dienstleistungen konnten in den Erstgesprächen und Audits in der Warengruppe Leiterplatten (China) nicht festgestellt werden.

Hinweis:

Transparenz der Lieferketten darstellen und bei den wesentlichen bzw. „kritischen“ Produkte beginnen.

Thema A3_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:
Thema A3_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Dieser Aspekt ist für das Unternehmen weitgehend nicht relevant. Es gibt keine Hinweise aus dem Audit, welches auf Unverhältnismäßigkeit hinweist.

Thema A3_2, M5.0 Vollbilanz: A3_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A3_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine unverhältnismäßig hohen Umweltauswirkungen in der Zulieferkette vorhanden.

Thema A3_2, M5.0 Vollbilanz: A3_2
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A3_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Der Kraftstoffeinsatz für Verbrennungsmotoren wird mit einem Anteil von 7,71 % am gesamten Einkauf angegeben.

Hinweis:

Kompensation und Vermeidung von Klimagasemissionen.

Thema A3_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

  • Besonders hohe schädliche Umweltauswirkungen der Lieferanten bzw. deren Zulieferkette sind nicht bekannt.

 

  • Um Umweltauswirkungen im Gebäudemanagement auszuschließen bzw. so gering wie möglich zu halten, werden entsprechende Vertragsgestaltungen, je nach zu beschaffendem Material bzw. Dienstleistung, vorgenommen. So wurde z. B. im Rahmenvertrag für die Lieferung von Büromöbeln vereinbart, dass die für die Herstellung von Büromöbel zu verwendeten Hölzer aus nachhaltiger Forstwirtschaft (FSC-Zertifizierung) stammen, dass keine Hölzer aus Tropen bzw. Ur- und Regenwäldern verwendet werden und dass alle gelieferten Büromöbel zu 100% recycelbar und die Rohstoffe weiter- bzw. wiederverwendbar sind.

 

Darüber hinaus werden für die Abschlüsse von Rahmenverträgen für Lieferungen und Leistungen entsprechende Musterverträge verwendet, welche eine weitere reduzierende Wirkung beinhalten:

 

„Die gelieferten Produkte müssen mindestens allen gesetzlichen Bestimmungen und behördlichen Auflagen entsprechen. Im Besonderen bestätigt der AN mit seiner Unterschrift unter diesen Vertrag rechtsverbindlich, dass die vom AN bzw. von seinen Erfüllungsgehilfen, insbesondere seinen Vorlieferanten, hergestellten bzw. gelieferten Produkte sowie die verwendeten Materialien, unabhängig von den Bestimmungen des Produkthaftungsgesetzes, frei von Schadstoffen bzw. gesundheitsgefährdeten Stoffen sind, alle gesetzlichen und behördlichen Auflagen und Grenzwerte eingehalten werden und keine gesundheitlichen Schädigungen auf Grund von Schadstoffen durch den Einsatz der vom AN bzw. seinen Erfüllungsgehilfen, insbesondere seinen Vorlieferanten, hergestellten Produkte bzw. verwendeten Materialien eintreten können.“

 

Indikatoren  
Anteil der eingekauften Produkte/Dienstleistungen, die mit unverhältnismäßig hohen Umweltauswirkungen einhergehen

 

Keine bekannt.
Thema A3_2,
Eigenbewertung: -2 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine unverhältnismäßig hohen Umweltauswirkungen in der Zulieferkette.

Thema A3_N, M5.0 Kompaktbilanz: A3_1
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Als Hinweis auf das eigene Dienstleistungsunternehmen und nicht Produktionsunternehmen ist kein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Waren-/Materialzukauf und eigenen Wertschöpfung gegeben (ausschließlich Beratungsleistung), dementsprechend ist die Wirkung hier gering. Bei den Vermögensgegenständen, Infrastruktur, Büroausstattung, IT Ausstattung sind die Auswirkungen teilweise schon öffentlich bekannt, werden hier aber nicht bewertet. – So würde ich die Aussage als besser verständlich ansehen.

Hinweis:

Bearbeitung begonnen
Bearbeitung abgeschlossen 08.03.2019 11:03

Thema A3_N, M5.0 Kompaktbilanz: A3_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen bestätigt, dass nach deren Wissensstand keine Produkte/Dienstleistungen zugekauft werden, die besonders schädliche Umweltauswirkungen haben.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Die Aussage bleibt unbewertet, auf Grund der Kleinheit des Unternehmens kann hier kein wesentlicher Einfluss geltend gemacht werden. Die Labels – selbst FSC – stehen immer wieder in der Kritik. Die Austritte namhafter Organisationen aus gegebenem Anlass zeigen hier Schwächen im Labelsystem auf.

Dennoch bleiben Negativaspekte unbewertet, da die Einflussnahme eine kleinen handwerklichen Unternehmens nicht gesehen wird.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Es werden keine Produkte/Dienstleistungen zugekauft, die in der Lieferkette mit besonders hohen schädlichen Umweltauswirkungen einhergehen.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es werden keine Produkte/Dienstleistungen zugekauft, die in der Lieferkette mit besonders hohen schädlichen Umweltauswirkungen einhergehen.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es werden  keine Produkte und Dienstleistungen zugekauft, die in der Lieferkette mit besonders hohen schädlichen Umweltauswirkungen einhergehen.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es ist zu wenig im Fokus was in den Zulieferketten passiert.

Dennoch stimme ich der Erklärung zu, da der Hebel eines Dienstleistungsunternehmens bezüglich ökologischer Asuwirkungen bei dem geringen Beschaffungsvolumen vernachlässigbar ist.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es konnte kein Verhalten erkannt werden, das eine unverhältnismäßig hohe Umweltauswirkung in der Zulieferkette geduldet wird.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Alle wesentlichen Lieferant*innen besitzen ein ISO 14001 Zertifikat.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es werden sehr wenige Produkte gekauft. Besonders hohe schädliche Umweltauswirkungen sind nicht zu erwarten.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen kann bestätigen, dass keine Produkte/Dienstleistungen zugekauft
werden, die in der Lieferkette mit besonders hohen schädlichen Umweltauswirkungen
einhergehen.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen bestätigt, dass keine Produkte/ Dienstleistungen zugekauft werden, die in der Lieferkette
mit besonders hohen schädlichen Umweltauswirkungen einhergehen.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es kann nicht überprüft werden, ob und welche besonders schweren Umweltbelastungen bei der Herstellung der eingekauften elektronischen Geräte angefallen sein könnten. Sie machten 16% des Gesamteinkaufs aus. Bei IT-Hardware wurde versucht durch Nachkauf von Einzelteilen statt Neugerätekauf entgegenzusteuern (Beispiel Festplatte).

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Aussagen im Bericht sind nachvollziehbar und glaubhaft.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es gibt keine Produkte und Dienstleistungen mit besonders hohen Umweltrisiken.

Thema A3_N, M5.0 Kompaktbilanz: A3_N
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A3_N, M5.0 Kompaktbilanz: A3_N
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

In Bezug auf Verbrauchsmaterialen werden keine Produkte mit übermäßig hohen
Umweltauswirkungen angeschafft. Computer/IT-Geräte werden sehr lange genutzt, sodaß man hier nicht von einer unverhltnismäßig hohen Umweltbelastung sprechen kann.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es werden keine Produkte/Dienstleistungen (außer Sprit) zugekauft, die in der Lieferkette mit besonders hohen schädlichen Umweltauswirkungen einhergehen.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Herr Mönius kauft keine Produkte/Dienstleistungen zu, die in der Lieferkette mit besonders
hohen schädlichen Umweltauswirkungen einhergehen.

 

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine unverhältnismäßig hohen Umweltauswirkungen in der Zulieferkette.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Given the nature of the company and of the purchasing activity it can be stated without any
doubt that no purchases are associated with high environmental damage.

Thema A3_N, M5.0 Kompaktbilanz: A3_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es wurden während des Audits keine Verdachtsmomente auf Verstöße gesehen.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

EarthWays confirms that no goods or services have been purchased that are associated with especially high environmental damage.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: -20 Endbewertung: -20
AuditorInnenbericht:

Swapwork plant all seine Lieferanten im nächsten Berichtszeitraum nach
konkreten Nachhaltigkeitsanforderungen auszuwählen. Bislang ist das
nicht der Fall.

Thema A3_N, M5.0 Kompaktbilanz: A3_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Kulturquartier bestätigt, dass keine Produkte oder Dienstleistungen zugekauft
werden, die in der Lieferkette mit besonders hohen schädlichen Umweltauswirkungen
einhergehen.

Thema A3_N, M5.0 Kompaktbilanz: A3_N
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Aussagen des Berichtes bestätigten sich im Audit.

Hinweis:

Eine Steigerung der Sensibilität für den Herstellungsprozess von IT Komponenten, insbesondere da das Unternehmen als IT beratendes Dienstleistungsunternehmen doppelt betroffen ist (für sich selbst und als Multiplikator bei den eigenen Kund*Innen), wäre hilfreich.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen setzt zwei Architekten ein, um ökologische Risiken bei der Vermittlung der Immobilien zu vermeiden.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Het bedrijf bevestigt dat er geen onevenredige negatieve milieueffecten zijn binnen de toeleveringsketen.

Das Unternehmen bestätigkt, dass es keine unverhältnismäßig hohe negative Umweltauswirkungen innerhalb der Lieferkette gibt.

 

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine unverhältnismäßig hohe Umweltauswirkungen in der Zulieferkette.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:
Thema A3_N, M5.0 Kompaktbilanz: A3_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine unverhältnismäßig hohen Umweltauswirkungen in der Zulieferkette.

Thema A3_N, M5.0 Kompaktbilanz: A3_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:
Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es werden keine besonders umweltschädlichen Produkte zugekauft.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine unverhältnismäßig hohen Umweltauswirkungen in der Zulieferkette.

Thema A3_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A4_1, M5.0 Kompaktbilanz: A4_1
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Bisher wurden keine Informationen diesbezüglich von LieferantInnen erhoben.

Sich auf andere GWÖ Unternehmen zu beziehen, das ist sicher eine mögliche Vorgehensweise, wenn sichergestellt wird, dass die Testate auch Kaufentscheidend berücksichtigt werden. Die Bilanzierungen der Unternehmen geben einen guten Ansatz zur Auskunft, je nachdem wie konkret und nachvollziehbar tiefgehend die Aussagen im GWÖ Bericht sind.
Weitere Kriterien für GWÖ Unternehmen könnten sein:
Einmalig bilanzierend, mehrfachbilanzierend,…. Das wäre nachvollziehbare Kriterien.

Bei der Auswahl der LieferantInnen auf GWÖ Zertifikate zu achten ist gut und sollte auch beim nächsten Audit geprüft werden.

Hinweis:

keine Tabelleninformation zu verpflichtenden Indikatoren vorhanden

Thema A4_1, M5.0 Vollbilanz: A4_1
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Die Geschäftsbeziehungen sind auf wechselseitiges Vertrauen ausgerichtet.

Davon profitieren beide und es werden entsprechende Veranstaltungen durchgeführt, bei denen Informationen gegeben und geholt werden.
Die persönlichen Beziehungen zwischen Lieferant und Einkäufer werden aktiv gepflegt und sind von Offenheit geprägt.
Nachweise im Sinne von Abfragen gibt es keine, insoweit ist die Nachvollziehbarkeit auf die Aussagen der Einkäufer begrenzt.

Eine Systematisierung der Erhebung von Informationen diesbezüglich war bisher nicht im Fokus.

Die Sichtweise der Lieferanten hier zu prüfen inwieweit eine Mitwirkung hilfreich und gewünscht ist sollten die Fragebögen für die Zukunft weiter klären

Hinweis:

Abfragen würden eine Nachweisbarkeit erschaffen.
Partizipationsbereitschaft und wechselseitiges Partizipationsinteresse von den LieferantInnen erfagen (Teil des Abfragebogens, Teil der jährlichen Besprechungen, Teil der Einkäuferrückmeldungen).

Thema A4_1, M5.0 Vollbilanz: A4_1
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

Durch die Sondersituation im Hauptproduktbereich Soja und die extrem kurze Lieferkette: Taifun erzeugt selbst sein Saatgut, können die folgenden Aussagen auf die gesamte Lieferkette angewendet werden.

(+) jährliche Lieferantengespräche und Lieferantenumfragen dokumentieren den Sonderstatus der Fa Taifun.
(+) Transparente und partizipative Geschäftsbeziehungen zu allen Lieferant*innen sind auf einem überdurchschnittlichen Niveau etabliert (s. Umfrageergebnisse).
(+) Alle Lieferant*innen sind sehr zufrieden mit der Informationspolitik des Unternehmens und ihren Mitentscheidungsmöglichkeiten
(+) Vertragsanbauer profitieren von der hohen Transparenz und Unterstützungsbereitschaft
(+) jährliches Lieferantengespräch.
(+) zweistufige Preisanpassung.
(+) faire Partnerschaften mit klaren, transparenten Spielregeln werden gepflegt.
(+) Die Ergebnisse von Lieferantenaudits werden an den auditierten Lieferanten kommuniziert.

(i) Die zusätzlich eingebrachten Produkte können in dieser Weise nicht gleich betrachtet werden. Insofern beziehen sich diese Aussagen eher auf die erste Lieferstufe.

Thema A4_1, M5.0 Vollbilanz: A4_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Im Rahmen der Lieferantenbefragung wurde Informationspolitik bzw. Mitentscheidungsrechte abgefragt. Die Bewertung liegt bei 2,11 (Schulnotensystem).
+ Sachinformationen werden an die Lieferant*innen durch die verschiedenen Managementsysteme weitergegeben.
+ Die Einbindung von Lieferant*innen im Sinne von Befragung ist gegeben.

– Die Einbindung von Lieferant*innen im Sinne einer Mitentscheidung wurde bisher nicht konkret überlegt.

Hinweis:

Einladung dazu, kreative Erfahrungen in Bezug auf Einbindung von Lieferant*innen mit anderen GWÖ Unternehmer*innen kennenzulernen.
Auch die Erweiterung der Lieferant*innenbefragungen könnte ein Weg dazu sein, ein bisher ungenutztes Potenzial mit in Entscheidungsvorbereitungen und Entscheidungen zu integrieren.

Thema A4_1, M5.0 Kompaktbilanz: A4_1
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

– Es gibt keine gezielten Aktivitäten, um Risiken oder Missstände bei Lieferanten zu ermitteln.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Informationen zur Angebotslegung und zur Auftragsabwicklung werden Lieferant*innen zur Verfügung gestellt.

+ Es gibt Projekte mit Kooperationspartnern z.B. Female FavourITe Conference mit Hackerstolz, UNCOVER mit Designforum Rhein-Neckar.

– Es gibt keine Lieferantenbefragung, mit der die Zufriedenheit bezüglich Einbindung und Mitentscheidungsmöglichkeiten abgefragt wird.

 

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Das Geschäft ist ganz klar kundengetrieben, insofern ist auch die Beschaffungsseite kundengetrieben.

Durch die intensive Einbeziehung des Kunden in alle Nachhaltigkeitsaspekte geschieht durchaus auch eine Rückwirkung in den Lieferant*innenbereich, aber eher indirekt als direkt.

(+) Die persönlichen Aktivitäten in Bezug auf Einbindung der Lieferant*innen ist durchaus im Fokus des Unternehmens.

(+) Das Geschäftsmodell ist den Lieferant*innen gegenüber transparent und nachvollziehbar. Eine Kooperationsbereitschaft wird immer signalisiert, ist jedoch auf Grund der Branchenrahmenbedingungen, des Umsatzvolumens einer einzelnen Druckerei und der strikten Trennung zwischen Produzenten und Händlern, nur schwer ausbaubar.

(-) Eine Mitwirkung in Bezug auf Transparenz ist im Unternehmen in der Lieferant*innenbeziehung eher nicht zu erkennen und auch wenig vorstellbar..

 

 

Hinweis:

Erhebung und Dokumentation von entsprechenden Informationen der Lieferant*innen.
Ausdehnung der Kontakte in die Lieferkette hinein.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Einige wesentliche Dienstleister des Fasanenhofs haben sich zur Umsetzung des diakonischen Corporate Governement Kodex verpflichtet, z.B. bhz Stuttgart e.V., die Curacon GmbH, ZGAST Personalservice sind über deren Satzungen und Verbandszugehörigkeiten zur Umsetzung des Diakonischen Corporate Governance Kodex zwingend verpflichtet. Dieser wurde in einem breiten, demokratischen Prozess erarbeitet. Er verpflichtet auch die Lieferant*innen.

+ ca. 28% der Lieferant*innen weisen ein Siegel auf, das Transparenz und demokratische Prozesse verlangt.

-Der Umsetzungsgrad des Codex bei den Lieferant*innen konnte nicht evaluiert werden.

Es findet zwar eine bewusste Auswahl der Lieferant*innen statt, aber keine systematische Evaluierung.

Hinweis:

Systematische Evaluierung der Lieferant*innen

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Die Lieferant*innen sind in der Mehrzahl Kleinbetriebe. Die Einstellung zu Eigentum und Hierarchien sind dort meist konservativ. Blattwerk wird von diesem Umfeld als mitarbeiterorientiert wahrgenommen und kann so einen positiven Einfluß auf die Grundhaltung der Unternehmen ausüben. Es fanden im Berichtszeitraum mit mehr als der Hälfte der Lieferant*innen Gespräche über Betriebskultur statt. Die Einflussmöglichkeit solcher informeller Gespräche wird von dem Unternehmen aufgrund seiner geringen Marktmacht als höher eingeschätzt als eine formelle Befragung.

Hinweis:

Erweiterung der Lieferantendateien um Informationen zum Transparenzverhalten der Lieferant*innen.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) partizipatives und transparentes Miteinander wird von den „meisten“ unseren Lieferanten und Dienstleister in 360° Evaluationen bestätigt.
(+) Nachhaltigkeitsperformance ist in vielen dieser Besprechungen fester Bestandteil
(+) Verbesserungen werden gemeinsam besprochen und abgestimmt.
(+) Nutzung einer unternehmensübergreifenden Informationsplattformen.

(-) Eine Nachvollziehbarkeit / Auflistung nach Lieferant und der Evaluation für ein partizipatives und transparentes Miteinander geht aus dem Bericht nicht hervor.

(-) Wie die operativen Prozesse dem Lieferanten Transparent gemacht wird geht aus dem Bericht nicht hervor.

(+/-) 360° Feedback wird mit einzelnen Lieferanten umgesetzt. Dadurch wird eine transparente Geschäftsbeziehung und teilweise Mitentscheidung erreicht. % Anteil der durchgeführten 360° Feedback ist für AuditorInnen derzeit nicht nachvollziehbar.

Hinweis:

Auflistung der Lieferanten und die Durchführung des 360° Feedbacks mit Datum und abgeleiteten Maßnahmen bei den wesentlichen Lieferanten

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ offene Kommunikation mit Lieferant*innen auf Augenhöhe

+ der Austausch geschieht informell.

-es findet keine systematische Evaluierung der Lieferant*innen statt.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ offene Haltung gegenüber den Lieferant*innen mit hoher eigener Transparenz. Es finden viele direkte Gespräche statt auf Augenhöhe, da die Lieferant*innen eine ähnliche Größe haben. Das Angebot wird von den Lieferant*innen mitgestaltet.

+ Die Bio- und Fairtradesiegel stellen eine hohe Teiltransparenz sicher.

+ Missstände/Probleme werden mit den Lieferant*innen direkt und offen besprochen und gemeinsam behoben. Dies gelingt bei langen Beziehungen sehr gut.

Hinweis:

Systematisierung der Prozesse
Verschriftlichung der Leitlinien.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Lieferanten erhalten die für die Erfüllung des Auftrags erforderlichen Informationen.  Grundsätzlich gibt es für die Samariterstiftung keine Gründe, Lieferanten Informationen vorzuenthalten.

+Es gibt langjährige Beziehungen mit Lieferant*innen, die auf Vertrauen aufgebaut sind. Beschwerden von Seiten der Lieferanten sind nicht bekannt.

+ Einige Produkte haben das Label Utz. Sie sind über ein internetbasiertes System vom Bauern bis zum Produzenten des fertigen Produktes (bei Kaffee der Röster) nachverfolgbar. Dieses Rückverfolgbarkeitssystem wird in Kooperation mit dem Roundtable on Sustainable Palm Oil und der Better Cotton Initiative auch für Palmöl und Baumwolle zur Verfügung gestellt.

-Anteile der Lieferketten, die Transparenz und Mitentscheidungsrechte für Lieferant*innen enthalten, sind nicht bekannt.

Hinweis:

Systematische Erfassung der werteorientierten Beschaffungsanteile.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A4_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Alle gewünschten Informationen und auch Preiskalkulationen werden den Lieferant*innen offen gelegt.

+Regionale Produkte werden bevorzugt.

+ Einkaufsrichtlinien wurden veröffentlicht.

+ Der Anteil der Lieferant*innen, mit denen ein transparenter und partizipativer Umgang mit Anspruchsgruppen thematisiert wurde bzw. die auf dieser Basis ausgewählt wurden, wird auf ca. 40% geschätzt.

-Labels, welche Transparenz und Mitbestimmung berücksichtigen, sind nicht bekannt.

-Aufgrund der geringen Einkaufsmenge wird bei geringfügigen Einkäufen keine Evaluierung der Lieferkette vorgenommen.

Hinweis:

– Genauere Beschreibung der Maßnahmen, die umgesetzt wurden bzgl. Thematisierung des Themas Transparenz und Mitentscheidung in der Zulieferkette.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Mit den wesentlichen Zulieferern / Dienstleistern finden regelmäßige Abstimmungs- und zum Teil auch Reviewgespräche statt.

+ Eine Einbeziehung der Lieferant*innen in wirtschaftliche Entscheidungen findet im Beratungsgeschäft statt, in den anderen Bereichen des Einkaufs sind die Einbeziehungen und die zu erwartenden Auswirkungen geringer.

– Die anderen Einkaufsbereiche sind eher von untergeordneter unternehmerischer Bedeutung, was Mitentscheidung angeht.

Hinweis:

Die systematische Erfassung der tatsächlichen Einbindung würde ein klares Bild der tatsächlichen Einbindung helfen zu verdeutlichen.
Im unternehmensrelevanten Einkauf von Trainingsleistungen würde die Transparenz dadurch erhöht.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Wenn Missstände bekannt werden, wird die Lieferant*in gewechselt.

Hinweis:

Evaluierung und bewusstere Auswahl der Lieferant*innen.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Rund 12% vom Produkt-Einkaufsvolumen ist durch das FAIRTRADE Siegel gekennzeichnet und weist damit auch auf Mitbestimmung und Transparenz hin. In den anderen Beschaffungsbereichen wurde Mitbestimmung und Transparenz bei rund 10% der Lieferant*innen thematisiert.

 

 

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

Es wurde eine Lieferant*innenbefragung durchgeführt und dadurch zum Dialog mit Lieferant*innen angeregt. 91 % gaben an, dass sie mit der Geschäftsbeziehung zur Dornbirner Sparkasse (sehr) zufrieden sind. Geschäftsbericht, Gemeinwohlbilanzbericht und Umweltbericht wurden und werden veröffentlicht. Sie stehen zum Download auf der Website zur Verfügung.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Aufgrund der langjährigen Zusammenarbeit mit Lieferant*innen schätzt Hr. Ruf, dass der transparente Umgang in der Lieferkette bei 80% liegt.

Beschwerden der Lieferant*innen zum Thema Mitbestimmung und Transparenz sind im Berichtszeitraum keine eingegangen.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Die Einzelunternehmerin hat keinen Einfluss auf die Mitentscheidungsrechte und Informationstransparenz bei LieferantInnen.

Bei Subunternehmen sind transparente und partizipative Geschäftsbeziehungen etabliert. Subunternehmen sind mit der Informationspolitik des Unternehmens und mit Mitentscheidungsmöglichkeiten zufrieden.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Der Lieferant Memo fordert entlang der Zulieferkette einen transparenten und partizipativen Umgang aller Beteiligten miteinander.

Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen entlang der Zulieferkette bzgl. Transparenz und Mitentscheidung. Z. T. wird bei Lieferanten der transparente und partizipative Umgang gefördert.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

Wesentliche Lieferant*innen sind Vermieter und GWÖ-zertifizierte Lieferant*innen.
Hier kann ein transparenter und partizipativer Umgang angenommen werden.

Die Lieferkette wird regelmäßig auf Risiken und Misstände überprüft und ggf. unverzüglich Maßnahmen umgesetzt. Mindestens 1/2 trägt ein entsprechendes Label. Es existieren weitreichende Maßnahmen zur positiven Beeinflussung.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Ca. 5 %  der Lieferanten/innen ist persönlich bekannt und es wurde ein transparenter und partizipativer Umgang
mit Anspruchsgruppen thematisiert.

Der direkte und indirekte Einfluss in der Zulieferkette ist aufgrund der Größe meines
Unternehmens verschwindend gering.

Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen entlang der Zulieferkette bzgl. Transparenz und Mitentscheidung.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

+ umfangreichen Informationen auf der Website zum Unternehmen, Werten und Zielen, laufenden und geplanten Aktivitäten, Jahresabschlüsse

+ Lieferanten der nestbau AG erhalten alle relevanten Informationen, die für die Durchführung des Auftrags erforderlich sind in den Ausschreibungen / Anfragen und die genaue Beschreibung der erwarteten Leistungen sowie alle Informationen, die wirtschaftlich interessant sein könnten (soweit sie nicht Mitunternehmen betreffen). In der Regel wird das Bau-Projekt bereits im Rahmen der Auftragsvergabe mit den potenziellen Lieferanten detailliert besprochen. Die Lieferant*innen können im Rahmen der Auftragsvergabe über Ausschreibungen auch Einfluss auf Bezahlung und Zahlungsbedingungen nehmen.

+ Während eines Projekts ständiger Dialog zwischen Lieferant*innen und Bauherren, Planungsbüros und den anderen Gewerken. Eine Befragung zur Lieferant:innenzufriedenheit wurde nicht durchgeführt, die offene Gesprächskultur bei Bauprojekten würde Fälle von Unzufriedenheit jedoch zu Gehör bringen.

+ Es gab keine Beschwerden von Lieferant:innen.

Hinweis:

ethische Leitlinien im Umgang mit Lieferant:innen formulieren und veröffentlichen.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Als Kleinstunternehmen gibt es so gut wie keine Chance, mit  Lieferant*innen (die i.d.R. Großunternehmen sind) in einen transparenten und partizipativen Dialog zu kommen, abgesehen von Gesprächen/ Nachfragen mit den VerkaufsmitarbeiterInnen von Lieferanten.

Keiner der Lieferant*innen hat ein Label vorzuweisen, dass  Transparenz und besondere – über gesetzliche Anforderungen hinausgehende – Mitentscheidungsrechte für MitarbeiterInnen o.ä. belegt.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften werden eingehalten.
(+) Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Transparenz und Mitentscheidung entlang der Zulieferkette. Labels sind keine bekannt/nicht relevant.
(+) Die Lieferkette (erste Stufe)  wird aktiv und systematisch auf Risiken und Missstände überprüft, und mindestens ein Drittel der Einkaufvolumens wurde direkt mit den Lieferant*Innen bezüglich Transparenz untersucht bzw. mit den LieferantInnen thematisiert. Erste Maßnahmen zur positiven Beeinflussung eines transparenten und partizipativen Umgangs aller Beteiligten entlang der Lieferkette werden umgesetzt.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Aufgrund des bevorzugt regionalen Einkaufs sind die Lieferant:innen bekannt. Regelmäßiger und persönlicher Austausch mit den regionalen Lieferant:innen kann zu einem Austausch von Werten genutzt werden.

+ Die VLV zeigt Transparenz gegenüber ihren Lieferant*innen. Bestellmengen, die geforderte Qualität sowie der aktuelle Preis der Produkte werden offengelegt.

-Die Lieferkette wird nicht aktiv und systematisch auf Missstände überprüft.

Hinweis:

Beschreibung von Mitentscheidungsmöglichkeiten der Lieferant:innen.

Thema A4_1, M5.0 Kompaktbilanz: A4_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A4_1, M5.0 Kompaktbilanz: A4_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A4_1, M5.0 Vollbilanz: A4_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A4_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Es erfolgte eine intensive und kontinuierliche Auseinandersetzung und Recherche zu diesem Thema.

Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen entlang der Zulieferkette bzgl. Transparenz und Mitentscheidung.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Aktive Nachfrage nach sämtlichen in A abgefragten Kriterien und Themen. Auch werden durch Recherche die Glaubwürdigkeit und das Anspruchsniveau von Siegeln und Zertifikaten (z.B. auf label-online.de) hinterfragt.  Bessere Alternativen werden grundsätzlich genutzt, auch bei höherem Aufwand und entsprechenden Preisen:

+ Bevorzugung kleiner lokaler Geschäfte bei ca. 60% aller Einkäufe.

+ Bevorzugung regionaler, deutscher bzw. europäischer Produkte zur Sicherstellung von guten Arbeitsbedingungen.

+ Bevorzugung gebrauchter Waren insbesondere im Elektronikbereich. Hier waren die Ausgaben zu 100% für Reparaturen.

Hinweis:

Auflistung der genannten Maßnahmen nach Produktgruppen und Einschätzung des Transparenzgrades für die gesamte Lieferkette. Anteil von Gütern mit entsprechendem Label.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

Lieferant*innen, die trotz entsprechender Größe keinen Betriebsrat haben, werden ausgeschlossen.

In der Lieferantentabelle wurde der Anteil am Einkaufsvolumen geschätzt, bei dem Transparenz und Mitentscheidung
berücksichtigt werden. Der Anteil beträgt rund 32 % der Lieferant*innen.

Die Lieferkette wird aktiv auf Risiken und Missstände überprüft und bei mindestens 1/3 der eingekauften P/DL werden Transparenz und Mitentscheidung berücksichtigt. Erste Maßnahmen zur positiven Beeinflussung eines transparenten und partizipativen Umgangs aller Beteiligten entlang der Lieferkette werden umgesetzt.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

  • Vorgehensweise bei öffentlichen Ausschreibungen ist verbindlich geregelt.
  • Alle Bieter*innen bekommen die Informationen zur Verfügung gestellt, die zu einer Angebotsabgabe notwendig sind.
  • Durch das Vergaberecht ist das Mitentscheiden durch Lieferant*innen nur beschränkt möglich.
  • Allerdings können die Preis -, Zahlungs- und Lieferbedingungen im Angebot mitgeteilt werden (Bestandteil der Angebotsauswertung und der Vertragsverhandlungen).
  • Die Preise und Ausschreibungen werden stets fair verhandelt.
  • Auch bei Vergaben unterhalb der Schwellenwerte orientieren sich die SWMR freiwillig an der o. a. Vorgehensweise und gewährleisten dadurch die im Unternehmenshandbuch der SWMR aufgeführten Grundsätze Wettbewerb, Transparenz und Gleichbehandlung. Dadurch ist ein faires Miteinander in der Beziehung der SWMR zu den Lieferantinnen und Lieferanten sichergestellt.
  • Im Bereich Einkauf werden regelmäßige Lieferantenaudits durchgeführt.
  • Bezüglich der Informationspolitik und den Mitentscheidungsrechten liegen keine Beschwerden von Lieferant*innen vor.

(+) Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen werden auf Transparenz und Mitentscheidungsmöglichkeiten geprüft, Strategien zur Verbesserung wurden abgeleitet sowie erste Maßnahmen begonnen.
(+) Maßnahmen zur Etablierung transparenter und partizipativer Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen sind erfolgreich umgesetzt. Die Lieferant*innen sind bis auf wenige Ausnahmen zufrieden mit der Informationspolitik des Unternehmens und ihren Mitentscheidungsmöglichkeiten.

Thema A4_1, M5.0 Vollbilanz: A4_1
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen zeigt keine Transparenzbemühungen gegenüber den Lieferant*innen über die gesetzlichen Vorschriften hinaus. Es gibt keine relevante Mitentscheidung der Lieferant*innen.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Bisher besteht nur mit Datev eine transparente und partizipative Partnerschaft.

Thema A4_1, M5.0 Vollbilanz: A4_1
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen werden auf Transparenz und Mitentscheidungsmöglichkeiten geprüft, Strategien zur Verbesserung wurden abgeleitet sowie erste Maßnahmen begonnen.
(+) Maßnahmen zur Etablierung transparenter und partizipativer Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen sind erfolgreich umgesetzt. Die Lieferant*innen sind bis auf wenige Ausnahmen zufrieden mit der Informationspolitik des Unternehmens und ihren Mitentscheidungsmöglichkeiten.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Legal requirements are met. The company does not explicitly concern itself with transparency
and co-determination in the supply chain.

Thema A4_1, M5.0 Kompaktbilanz: A4_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Gesetzliche Vorschriften werden eingehalten.
(+) Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Transparenz und Mitentscheidung in Bezug auf ihre direkten Lieferant*Innen.
(-) Der Berichtsumfang ist bei diesem Thema sehr kurz.

Hinweis:

Wie auch bei den anderen A Themen wird hier ein Potenzial deutlich. Der Dialog-Prozess hat vielleicht noch nicht mit allen relevanten Lieferant*Innen begonnen und es bietet sich deshalb an, diesen zu starten. Ein Dialog zu diesem Thema mit den Lieferant*Innen ermöglicht Signale der Kooperation zu senden. Und natürlich kommt es auch auf den Empfänger der Nachricht an, ob sich etwas entwickeln kann. Ein erster Schritt wäre es in jedem Fall den Dialog zu diesem Thema konsequent zu eröffnen und Informationen im Dialog einzuholen und zu dokumentieren. Das kontinuierlich, erneute Aufgreifen der Themen wird im Laufe der Zeit die Entwicklung in Gang bringen.

Thema A4_1, M5.0 Vollbilanz: A4_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A4_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

IC Consulting invited Living Lei (accommodation/hosting in the city center of Leuven) to co-determinate.

Legal requirements are met. The company does not explicitly concern itself with transparency and co-determination in the supply chain, and nor does it abuse its market power.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Swapwork verfügt über eine sehr geringe Marktmacht
und sieht die Möglichkeiten zur Einflussnahme als so gut wie
nicht vorhanden.

Das Unternehmen beschäftigt sich nicht explizit
mit Transparenz und Mitentscheidung in der Zulieferkette und hat keine Marktmacht.

Thema A4_1, M5.0 Kompaktbilanz: A4_1
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 8
AuditorInnenbericht:

Es werdenbevorzugt Lieferant*innen kleiner Betriebsgröße ausgewählt werden.
Transparenz und Mitentscheidung kann durch persönlichen Kontakt hergestellt und verbessert werden.

Es kann angenommen werden, dass Produkte, die nach Bio-
Verbandstandards zertifiziert sind (z.B. Bioland, Demeter) sowie Fairtrade-zertifizierte
Produkte auch einen hohen Grad an Transparenz und Mitentscheidung sichern.

Bei  Anschaffungen in großen Mengen, bzw. bei hohen Beträgen, wurden vor
Vertragsabschluss in der Vergangenheit schon Betriebe besucht, um sich persönlich einen
Eindruck von den Arbeitsbedingungen zu machen. Diese Praxis wird auch weiterhin verfolgt.

Der Anteil der eingekauften Produkte und Rohwaren, die ein Label tragen,
welches Transparenz und Mitentscheidung berücksichtigt beträgt 90 %.

Der Anteil der Lieferant*innen mit denen ein transparenter und partizipativer
Umgang mit Anspruchsgruppen thematisiert wurde bzw. die auf dieser
Basis ausgewählt wurden beträgt 90 %.

Das Unternehmen wirkt in seinem Einflussbereich positiv auf die Gewährleistung eines transparenten
und partizipativen Umgangs aller Beteiligten ein.
Alle wesentlichen eingekauften Produkte und Rohwaren tragen ein
entsprechendes Label, und sämtliche Lieferanten wurden auf Basis
eines transparenten und partizipativen Umgangs mit ihren Anspruchsgruppen
ausgewählt.

 

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

(+) Strengste Kontrollen im eigenen Produktionslabor sowie durch externe, auf Lebensmittelanalysen spezialisierte Labore gewährleisten höchste Qualität.
Entlang des Produktionsweges finden laufend Kontrollen statt. Im Labor der Qualitätssicherung werden unter anderem Rohwaren-Eingangskontrollen, sensorische
Prüfungen sowie chemisch physikalische Untersuchungen wie die Bestimmung von Zucker- und Säurewerten durchgeführt. Die externen Labore stellen zusätzlich unabhängige Kontrollen sicher und untersuchen die Proben z. B. auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln.

(+) Die Basis für eine Zusammenarbeit mit Völkel sind beidseitige Transparenz, Solidarität und faire Konditionen. Eine hohe Bedeutung hat der fortlaufende Dialog, in dem neben Qualität und Beständigkeit auch Nachhaltigkeit und Ethik eine große Rolle spielen.
Lieferant*innen, die dieser Philosophie nicht zustimmen, sind für eine Zusammenarbeit nicht interessant.

(+) Bei allen deutschen Gemüse-Lieferant*innen – das entspricht 10 Prozent des Gesamt-Rohwareneinkaufs – ist im Rahmen von FairBio die Vereinbarung getroffen worden, die Lieferketten vollständig transparent zu gestalten. Zudem sind sämtliche Preisinformationen auf der FairBio-Plattform
vollständig einsehbar.
(+) Mit den anderen Lieferant*innen besteht ein direkter Dialog über den transparenten und alle Beteiligten einbeziehenden Umgang mit Mitarbeitenden,
Dienstleister*innen und Zulieferer*innen. Aktuell sind es 58 Prozent der Partner*innen, mit denen diesbezüglich bereits Gespräche geführt wurden.

(+) Beispiel Ingwer-Einkauf:  offene und transparente Diskussion über die Unterstützung der südamerikanischen Ingwer-Kooperative und ob diese ethisch-sozial und auch ökologisch im lokalen Ausbau der biodynamischen Landwirtschaft rundum positiv bewertet werden kann, bzw. der Transport im Hinblick auf den CO2-Fußabdruck anders bewertet werden muss. Das heißt, Handeln und Tun stetig zu hinterfragen, Widersprüche aushalten statt ausblenden, offen darüber sprechen und sich daran machen, eine noch bessere Lösung zu finden.

Thema A4_1, M5.0 Kompaktbilanz: A4_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Transparenz und Mitentscheidung in der ersten Lieferstufe.
(+) Insbesondere bei der großen Gruppe der zuliefernden Dienstleister*Innen ist ein intensiverer Austausch eine gängige Praxis.

Hinweis:

Es gelten im übertragenen Sinne dieselben Hinweise und Impulse wie insgesamt bei A.
Die Miteinbeziehung der Lieferant*Innen mit ihren Bedürfnissen in Entscheidungsprozesse ist sicher ein bisher unbeleuchtetes Thema. Vielleicht könnten aber die Abstimmungen mit den zugekauften Dienstleistungen aus Partnerunternehmen als Beispiel verwendet werden, diese Aspekte auch auf andere Lieferant*Innen auszudehnen.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Direkte und ehrliche Kommunikation mit den Kund:innen. Missstände werden, wenn möglich, aufgedeckt und mit allen Beteiligten thematisiert. Die Mieter werden beim Verkauf vorab informiert und je nach Situation auch aktiv beteiligt an der Erarbeitung der Verkaufsstrategie und der Findung eines geeigneten neuen Eigentümers.

(+) Einrichtung eines transparenten und für alle zugänglichen Informationskanals.

(+) Unethische Praktiken von Verkäufer:innen werden aktiv und gründlich untersucht und gegebenenfalls die Zusammenarbeit beendet. Ein entsprechendes Label gibt es nicht, dieses wird jedoch durch die eigene aufwändige Prüfung ersetzt, zumindest bei den direkten Lieferant:innen. Dem Unternehmen ist bewusst, dass  gelegentlich illegale oder undemokratische Vorgehensweisen wie Geldwäsche, Korruption, Steuervermeidung und Nepotismus bekannte Erscheinungen in Immobiliengeschäften sind und versuchen, diesen entgegen zu wirken.

Hinweis:

Ausweitung der Betrachtung auf die gesamte Lieferkette.

Thema A4_1, M5.0 Vollbilanz: A4_1
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Bezüglich der direkten Lieferant*Innen entspricht es dem öffentlichen Auftreten von Greenpeace und der Arbeitsweise von Greenpeace hier den Lieferant*Innen gegenüber ein Maximum an Transparenz zu geben und auch die Lieferant*Innen mit ihrem Know How und ihren Lösungsansätzen mit einzubeziehen. Insofern ist die direkte Lieferkettenstufe 1 sicherlich vorbildlich implementiert.

(-) Die tiefer liegenden Lieferkettenstufen sind nicht beleuchtet. Eine Arbeit/Informationsgewinnung in die Tiefe der Lieferkette bezüglich Transparenz und Mitentscheidung weisen auch die Fragebogen nicht aus.

Hinweis:

Die Lieferkette mit einzubeziehen ist eine echte Herausforderung. Zu wissen, wie die direkten Lieferant*Innen wiederum mit ihren Lieferant*Innen diesbezüglich umgehen, ist in unserer heuteigen Wirtschaftsstruktur, die auf Arbeitsteilung basiert, auch enorm schwierig.
Hier bleibt nur der Dialog mit den Lieferant*Innen über deren Lieferant*Innen, um überhaupt einen Fortschritt zu machen.
Beispiel: Die beauftragte Druckerei befragen, welche Informationen über die angebotenen Papiersorten zur Verfügung stehen. Wir die Druckerei Ihrerseits mit Ihren Einkaufsangeboten (sprich die Anbieter der eingekauften Papiere) umgeht. Gibt es da überhaupt eine Einbindung oder ist das ein anonymer Einkauf (was bietet der Papiergroßhändler eigentlich der Druckerei an)? Kann dort überhaupt Transparenz und Mitentscheidung eingebracht werden, oder müssen wir uns eingestehen, da ist jegliche Transparenz und besonders Einflussnahme bereits zu Ende?
Als mitwirkende Organisation hat Greenpeace in der Einflussnahme auf die entstehenden Lieferkettengesetze vielleicht mehr Einfluss als viele andere Organisationen, um hier etwas mit zu gestalten.
Greenpeace hat somit eine doppelte Herausforderung zu bewältigen:
1. Die eigenen Transparenzansprüche in der eigenen Lieferkette zu erreichen.
2. Die Anforderungen im neu entstehenden Lieferkettengesetz im Sinne von mehr Transparenz zu beeinflussen. (Was aber kein Bewertungskriterium für A4 ist.)

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A4_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen Ynova verfügt über globale Informationen über die Web-Recherche der Lieferanten über Risiken und Mängel in Bezug auf Transparenz und Beteiligung an der Lieferkette.
Einige gekaufte Waren und Rohstoffe sind mit einem Etikett versehen, das Transparenz und Beteiligung berücksichtigt: ca. 10 Prozent.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Lieferant*innenbeziehungen werden nach Möglichkeit auf Transparenz und Mitentscheidungsmöglichkeiten geprüft.

Lieferant*innen, die diesbezüglich negativ auffallen, weil zum Beispiel trotz entsprechender Größe kein Betriebsrat zugelassen wird oder wo keine oder eine schlechte Beratung geboten wird, werden als Geschäftspartner ausgeschlossen.

 

Thema A4_1, M5.0 Vollbilanz: A4_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Fairness und Transparenz in den Lieferant*innenbeziehungen werden durchaus wahrgenommen, allerdings gibt es hierauf keinen Fokus.
(+) Generell ist das Unternehmen engagiert die Beziehungen zu den Lieferant*innen wertschätzend auszufüllen, weiter Aspekte darüberhinaus auszubauen sind bisher nicht erfolgt.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Transparenz wird im Zuge der regelmäßig stattfindenden Dienstleistergspräche weitgehend hergestellt. Innerhalb der Sparkassengruppe besteht darüber hinaus noch ein weitergehender Austausch von Informationen. Dies betrifft aber nicht alle Lieeranten.

Die Zufriedenheit der Lieferanten wurde nicht erhoben, innerhalb der Sparkassengruppe kann aber davon ausgegangen werden, dass Probleme eher sichtbar würden als bei „normalen“ Geschäftsbeziehungen.

Hinweis:

Lieferantenbefragungen durchführen.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

+ Die direkten regionalen Lieferanten sind mittelständische Betriebe.

+ In der  Zulieferkette  transparenten und partizipativen Umgang aller Beteiligten miteinander zu fordern und zu fördern, ist der  langjährige und persönliche Kontakt zu unseren Geschäftspartnern.Wie dieser umgesetzt wird geht aus dem Bericht nicht hervor.

(-) Eine regelmäßige formelle Überprüfung findet nicht statt.

(-) Welcher % Anteil des EK-Volumen aus regionalen Lieferanten besteht und in welchen Einkaufsgruppen geht aus dem Bericht nicht hervor.

(+) Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Transparenz und Mitentscheidung auf erster Zulieferebene.

(-) Eine Tranzparenz in den Lieferketten besteht zum heutigen Zeitpunkt noch nicht.

Hinweis:

Siehe A1

Thema A4_1, M5.0 Vollbilanz: A4_1
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

(+) Transparente und partizipative Geschäftsbeziehungen sind mit allen wesentlichen bzw. kritischen Lieferant* innen etabliert.
(+) Die Lieferant*innen sind durchaus zufrieden bis sehr zufrieden mit der Informationspolitik des Unternehmens und ihren Mitentscheidungsmöglichkeiten.
(+) Auch Vorlieferant*innen und ihre Situation ist im Blick der Unternehmensleitung und Unterstützung findet statt, wenn irgend möglich. Im Bericht wird ein konkreter Fall beschrieben.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es findet offenbar noch keine Auseinandersetzung mit diesem Thema statt. Maßnahmen wude noch keine eingeleitet, Labels in diesem Bereich sind nicht vorhanden.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

(+) Maßnahmen zur Etablierung transparenter und partizipativer Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen sind mit den Preferred Supplier teilweise erfolgreich umgesetzt.

(+) Es sind keine Beschwerden von Lieferant*innen bekannt.

(-) Lieferanten werden nicht proaktiv nach ihrer Zufriedenheit und Mitentscheidungsmöglichkeit abgefragt. Die langfristige Lieferbeziehung sagt noch nichts über eine Partiziation aus.

 

 

(+) Maßnahmen zur Etablierung transparenter und partizipativer Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen sind erfolgreich umgesetzt. Die Lieferant*innen sind bis auf wenige Ausnahmen zufrieden mit der Informationspolitik des Unternehmens und ihren Mitentscheidungsmöglichkeiten.

 

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

(+) Lieferanten können in den folgenden Bereichen mitreden: Menge, Preis, Liefertermine, Sortimente, Qualitäten (zB Demeter, samenfest), Rezepturen von Eigenmarken-Produkte, Aktionen, wen unser Großhändler beliefern darf und wen nicht.
(+) Mitsprachemöglichkeiten sind: Anhörung, Dialog, Mitgestaltung, Mitentscheidung, indem unsere Lieferanten Bedingungen stellen können (zB eine Neulistung mit garantierten 6 Monate im Regal).
(+) Grenzen der Mitsprache sind bei einer Auslistung erreicht, welche frühzeitig ankündigt wird.
(+) Machtverhältnises zwischen Lieferant und Kunden können auch umgekehrt sein: so haben wir bei mächtigeren Großlieferanten kein Mitspracherecht.
(+) Mit allen Lieferanten werden Jahresgespräche geführt.
(+) Transparente und partizipative Geschäftsbeziehungen sind mit allen Lieferant* innen etabliert.
(+) Alle Lieferant*innen sind sehr zufrieden mit der Informationspolitik des Unternehmens und ihren Mitentscheidungsmöglichkeiten.
(-) Es gibt keine dokumentierte, nachvollziehbare Lieferantenbefragung

Hinweis:

Lieferkettenbetrachtung bzgl. Transparenz und Mitentscheidung durchführen und dokumentieren

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen werden auf Transparenz und Mitentscheidungsmöglichkeiten geprüft, Strategien zur Verbesserung wurden abgeleitet sowie erste Maßnahmen begonnen.

Thema A4_1, M5.0 Kompaktbilanz: A4_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Transparenz und Mitentscheidung entlang der Zulieferkette. Einige eingekaufte Produkte und Rohwaren tragen ein Label, welches Transparenz und Mitentscheidung berücksichtigt.
+ Vision Statements, Ethik- und Verhaltenskodizes oder Eigenerklärungen der Unternehmen wurden zur Bewertung herangezogen.

+ Ca. 1% der Unternehmen tragen ein Label, 35% stellen höherwertige Alternativen dar.
+ Lieferant:innen sind in den durchgeführten Projekten zufrieden mit der Informationspolitik des Unternehmens und ihren Mitentscheidungsmöglichkeiten.

Thema A4_1, M5.0 Kompaktbilanz: A4_1
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

  • + Die Lieferkette wird aktiv auf Risiken und Missstände überprüft durch die Beschäftigung über Mitgliedschaft bei Greenpeace und BUND sowie dem Engagement in der Handelskammer.
  • – Die Überprüfung der Lieferkette erfolgt nicht systematisch dokumentiert.
  • – Anteil der eingekauften Produkte und Rohwaren mit entsprechendem Label wurde nicht ermittelt.
  • + Erste Maßnahmen zur positiven Beeinflussung eines transparenten und partizipativen Umgangs aller Beteiligten entlang der Lieferkette werden umgesetzt.
Thema A4_1, M5.0 Vollbilanz: A4_1
Eigenbewertung: 2 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

() Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen werden auf Transparenz und Mitentscheidungsmöglichkeiten geprüft, Strategien zur Verbesserung wurden abgeleitet sowie erste Maßnahmen begonnen.
() Maßnahmen zur Etablierung transparenter und partizipativer Geschäftsbeziehungen mit Lieferant*innen sind erfolgreich umgesetzt. Die Lieferant*innen sind bis auf wenige Ausnahmen zufrieden mit der Informationspolitik des Unternehmens und ihren Mitentscheidungsmöglichkeiten.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Es besteht ein offener und relativ transparenter Umgang mit den wichtigsten Lieferanten, Mitentscheidung wird in einigen Beziehungen auch thematisiert oder überprüft. Eine systematische Übrprüfung findet aber noch nicht statt.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Polarstern schätzt, dass ca. 1/3 der Lieferant:innen Transparenz und Mitwirkung gewähren, einschließlich den beiden Hauptlieferant:innen (dann wäre der Anteil viel höher?
+ Für den täglichen Bedarf werden Güter mit Siegel wie fairtrade, Mitglieder der GWÖ, B-Corp oder des Netzwerks Bürger-Vermögen-Viel bevorzugt.

Thema A4_1, M5.0 Vollbilanz: A4_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A4_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es besteht keinerlei Mitentscheidungsinteresse seitens der
Lieferant*innen.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

  •  transparentes Vergabeverfahren stellt  sicher, dass die Leistungsbeschreibungen und deren Änderungen von Anfang an für die Vertragslaufzeit klar sind.
  • Es werden auch unbefristete Verträge mit Preis- und Leistungsanpassungsmöglichkeiten vereinbart.
  • Während des Vertragsmanagements und im Rahmen der Dienstleistersteuerung können deren Instrumente genutzt werden, um Änderungswünsche frühzeitig kommunizieren, die Vorschläge der Lieferanten zu bewerten und in der Bank zur Entscheidung zu stellen.
  • In ausgewählten Bereichen gibt es regelrechte Innovationsklauseln, die die Veränderung bereits im Vertrag als Leistung verlangen.
Thema A4_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

+ Einige Lieferant:innen tragen durch Nachhaltigkeitsberichte zur Transparenz bei.

-Bisher wurde bei der Auswahl von Produkten nicht auf Transparenz und Mitwirkung bei den Lieferant:innen geachtet.

-Keines der Lieferant:innen trägt ein Label, das Transparenz und Mitwirkung beinhaltet.

Hinweis:

Bei der Auswahl von Beschaffungsgütern auf Label achten wie Fair trade oder branchenspezifische.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Den Lieferant*innen werden Ausschreibungstexte, Leistungsverzeichnisse, Baubeschreibungen und -pläne zur Verfügung gestellt.

+ Im Laufe der Bauprozesse werden oft Änderungen nötig, die in Zusammenarbeit mit den Lieferant*innen erarbeitet werden.

+ Es gab im Berichtszeitraum keine Beschwerden von Lieferant*innen bzgl. Information und Mitspracherecht.

Hinweis:

Jährliche „Runde-Tisch“-Gespräche mit regionalen Lieferant*innen zur Klärung des gegenseitigen Bedarfs.

Thema A4_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A4_2, M5.0 Vollbilanz: A4_2
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

Die ÖkoBranche ist ganz sicher eine besondere Branche, die geprägt ist von hoher Sensibilität gegenüber Mensch und Umwelt, insofern ist eine Vorbildlichkeit in jedem Fall zu prüfen. Bei der konkreten Ausprägung bei Ökoring ist das Engagement für die biologische Landwirtschaft sehr hervorzuheben.

Dennoch muss festgestellt werden, dass die zum Ansatz gebrachten Siegel den Aspekt Transparenz und partizipativer Umgang im Grunde gar nicht betrachten.

Die Siegelbildung in Bezug auf BioRegional ist hier als Ausnahme hervorzuheben, da hier erste Tendenzen in die Punkte Transparenz und partizipativer Umgang zu erkennen sind.

Die Relation von 10% der LieferantInnen liefert bioRegional zeigt somit in die richtige Richtung und kann sich hoffentlich in Zukunft weiter entwickeln.

Hinweis:

Transparenz und Mitbestimmung sind nicht Teil der Siegel insofern ist hier auch in der Biobranche noch Pionierarbeit notwendig.
Die Fragebögen an die Lieferanten auch diesbezüglich aufzubauen wäre ein großer Schritt in diese Richtung. Die Label erzeugen hier oftmals eine falsche Sicht und sollten unter dem Aspekt Transparenz völlig neu zugeordnet werden.

Thema A4_2, M5.0 Vollbilanz: A4_2
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen thematisiert konkret in Audits und in der Sojarunde offen Vorhaben und Absichten.
(+) In einem gemeinsamen Dialog wird geprüft, welche Entscheidungen in den Schnittstellen getroffen werden müssen, es erfolgt eine wechselseitige Beratung.
(+) Die Entscheidungen werden stets dort getroffen, wo auch die Verantwortung für die Konsequenzen liegt.

(+) Auch wenn es in der Zulieferkette keine Labels gibt, ist das Vorgehen des Unternehmens außergewöhnlich und zeugt von hoher Sensibilität. Die mehrjährige Praxis und die ständige Weiterentwicklung in der Kooperation mit den Lieferanten dokumentiert die ständig wachsende Sojarunde und die daraus resultierende Broschüre.

Hinweis:

Zweifelsfrei ist dieses Thema noch ausbaubar, jedoch im Vergleich mit den Bemühungen anderer Unternehmen hat hier bereits etwas Formen angenommen, was für viele andere Unternehmen vorbildlich sein könnte.
Für das nächste Audit sollten hier einige Bauern vorab in die Befragung zum Audit einbezogen und eventuell im Rahmen des Besuchsaudits auch besucht werden.

Thema A4_2, M5.0 Vollbilanz: A4_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

– Es wurden noch keine Strategie oder Maßnahmen  festgelegt.

Thema A4_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Derzeit gibt es noch kaum Aktivtäten, um Transparenz und Mitentscheidung in der Zulieferkette zu fördern.

Thema A4_2,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

(+) Es gibt strukturierte Feedbackprozesse um auf gemeinsame Aktivitäten hinzuwirken (360° und Business Reviews)
(+) Transparenz, Augenhöhe und Mitentscheidung ist im Supplier Code of Business Conduct verankert
(+) Eventuell vorhandene Risiken und Missstände Werden im Rahmen der Business Review Meetings bei den direkten Lieferanten überprüft und die Umsetzung wird kontinuierlich nachgehalten.

(-) Wie dieses Vorgehen im Einzelfall bei Abhänigkeiten des Lieferanten umgesetzt wird geht aus dem Bericht nicht hervor.

(-) Die eingekauften Produkte werden derzeit nicht nach besteh. Labels bezogen.

(-) Die Zulieferkette wird derzeit nicht von Lilly D aktiv auf Risiken und Missstände überprüft. Dies wird durch Vereinbahrungen und Lieferverträge an den Lieferanten „delegiert“.

Hinweis:

Recherche nach Labels welche im Pharmabereich eingesetzt werden (Südwind?)

Thema A4_2,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Die Verträge mit den Lieferanten werden grundsätzlich so gestaltet, dass beide Seiten gleichberechtigte Partner sind.

+ im Sortiment der SAMOCCA Kaffees wurde eine neue Handelsebene mit Trade Kaffee, berücksichtigt. Die Bauern verkaufen dabei direkt an den Kaf-feehändler und erzielen dadurch 20 – 30% Mehrerlöse als über den herkömmlichen Handel. Darüber hinaus werden Planungssicherheit und Unabhängigkeit von den Preisentwicklungen am Weltmarkt für die Bauern gewährleistet. Angebaut wird der Kaffee in sechs ausgewählten Fincas in Honduras, welche die verantwortliche Mitarbeiterin des SAMOCCA-Kaffees im Rahmen eine Informationsreise bereits persönlich besucht und sich von den Gegebenheiten vor Ort überzeugt hat. Insgesamt stammen rund 50% des Kaffeesortiments aus zertifiziertem Anbau.(Vgl.: https://samocca.de/produkt-kategorie/kaffeesorte/)

-Aufgrund der Budgetrestriktionen wird  Transparenz und Mitentscheidung in den Hauptbeschaffungsprodukten wenig beachtet, der Anteil insgesamt eher als gering eingeschätzt.

Hinweis:

Systematische Erhöhung der werteorientierten Anteile an der Beschaffung und Messung der Fortschritte.

Thema A4_2,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A4_2,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Eine positive Einflussnahme und Vorbildwirkung erfolgt durch die regelmäßige Veröffentlichung des aktuellen Gemeinwohlbilanzberichts.

Die direkten Lieferanten machen nur einen sehr kleinen Teil der Lieferkette aus.

 

Thema A4_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen kann als EPU  kaum Einfluss auf Transparenz und Mitentscheidung in der Zulieferkette nehmen.

Thema A4_2,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Eigenes Beispiel durch größtmögliche Transparenz von  Werten und Zielen, Jahresabschlüssen, geplante Projekte etc. werden kommuniziert und alle Berührungsgruppen, incl. der Lieferanten, werden möglichst frühzeitig und umfassend in die Projekte mit einbezogen.

Hinweis:

Nachverfolgung von Arbeitsbedingungen und ökologischen sowie menschenrechtlichen Themen in der Lieferkette transparent machen.

Thema A4_2, M5.0 Vollbilanz: A4_2
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A4_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

  • SWMR praktiziert einen transparenten und fairen Umgang mit allen Lieferantinnen und Lieferanten.
  • Das Vorgehen bei Ausschreibungen ist transparent.
  • Liefer- und Zahlungs-bedingungen werden mit den Lieferantinnen und Lieferanten individuell abgestimmt.
  • Bei vorhandenen Missständen der Lieferant*innen  wird die Geschäftsverbindung überdacht und evtl. beendet.
  • Der Anteil der bezogenen Produkte, die eine gesonderte Kennzeichnung („Label“) tragen, welche Transparenz und Mitentscheidung berücksichtigt, lässt sich nicht angeben.
  • Der Anteil Lieferant*innen, mit denen ein transparenter und partivipativer Umgang mit Anspruchsgruppen thematisiert wurde bzw. die auf dieser Basis ausgewählt wurden geht aus dem Bericht nicht hervor.
Thema A4_2, M5.0 Vollbilanz: A4_2
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen hält sämtliche erforderlichen Gesetze und Vorschriften ein.
(+) Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Transparenz und Mitentscheidung entlang der Zulieferkette (Erste Lieferstufe).
(+) Erste Maßnahmen zur positiven Beeinflussung eines transparenten und partizipativen Umgangs aller Beteiligten entlang der Zulieferkette (Erste Stufe) werden umgesetzt.

Thema A4_2, M5.0 Vollbilanz: A4_2
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Transparenz und Mitentscheidung entlang der Zulieferkette (1. Stufe). Erste Maßnahmen zur positiven Beeinflussung eines transparenten und partizipativen Umgangs aller Beteiligten entlang der Zulieferkette (1. Stufe) werden umgesetzt.
(+/-) Das Unternehmen verfügt über eine klare Strategie zur Gewährleistung eines transparenten und partizipativen Umgangs aller Beteiligten miteinander innerhalb seines Einflussbereichs. Die Zulieferkette (1. Stufe) wird aktiv und systematisch auf Risiken und Missstände überprüft. Das Unternehmen fordert von allen wesentlichen Lieferant*innen den transparenten und partizipativen Umgang mit Anspruchsgruppen und wählt diese entsprechend aus. Erste Maßnahmen zur Unterstützung von Beteiligten entlang der Zulieferkette (1. Stufe) bei der Umsetzung eines transparenten und partizipativen Umgangs mit ihren Anspruchsgruppen wurden gesetzt.

Thema A4_2, M5.0 Vollbilanz: A4_2
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A4_2,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) Förderung des Ausbaus der Bio- und biodynamischen Landwirtschaft als Rat gebender und verlässlicher Abnehmer, dies ist mit ein Grund, dass die Region in Niedersachsen die Nummer eins ist im flächenmäßigen Bio-Anbau von Obst und vor allem Gemüse.

(+) Die Lieferant*innen werden zu Wasseraufbereitung, dem Verwenden von erneuerbaren Energien, regelmäßiger Evaluation und kurzen Logistikwegen motiviert. Zudem werden Anbaupartner*innen verpflichtet, umweltschonende Produktions- und Verarbeitungsprozesse nach ISO 14001 anzustreben sowie Zertifizierungen mindestens nach EG-Bioverordnung oder nach Anbauverbandsrichtlinien, wie Bioland oder Demeter vorzuweisen.

(+) Förderung von Siegeln bei Lieferant:innen wie z.B. FairTSA.

 

Hinweis:

Führung weiterer Gespräche mit weiteren Lieferant:innen.

Thema A4_2, M5.0 Vollbilanz: A4_2
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen verfügt über eine klare Strategie zur Gewährleistung eines transparenten und partizipativen Umgangs aller Beteiligten miteinander innerhalb seines Einflussbereichs. Lieferant*Innen der ersten Lieferstufe werden aktiv und systematisch auf Risiken und Missstände überprüft. Das Unternehmen fordert von allen wesentlichen Lieferant*innen den transparenten und partizipativen Umgang mit Anspruchsgruppen und wählt diese entsprechend aus. Erste Maßnahmen zur Unterstützung von Beteiligten in der ersten Lieferkettenstufe bei der Umsetzung eines transparenten und partizipativen Umgangs mit ihren Anspruchsgruppen wurden gesetzt.

Thema A4_2,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A4_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Aufgrund der geringen Einkaufsmacht als EPU, besteht die Beeinflussung der Lieferkette lediglich darin, bei der Auswahl der direkten Lieferanten, wie unter A4.1 im GWÖ-Bericht beschrieben, vorzugehen.

 

Thema A4_2, M5.0 Vollbilanz: A4_2
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Transparenz und Mitentscheidung entlang der ersten Lieferstufe.
(+) Maßnahmen zur positiven Beeinflussung eines transparenten und partizipativen Umgangs aller Beteiligten in der ersten Lieferstufe sind noch nicht umgesetzt, sondern werden eher so interpretiert,, dass ein wechselseitiges Übervorteilen vermieden wird.
(+) Da kein Label verfügbar ist, wird dies durch persönliche Gespräche versucht aufzubauen und Informationen/Erfahrungen wechselseitig zu transportieren.

Thema A4_2,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Eine positive Einflussnahme erfolgt vor allem durch direkte Gespräche und durch Vorleben der eigenen Werte. Innerhalb der Sparkassengruppe ist dies leichter möglich als außerhalb.

Labels werden nicht erhoben, eine Strategie in Bezug auf diesen Aspekt ist noch nicht erkennbar. Der Umgang der Lieferanten mit ihren Anspruchsgruppen wird nicht thematisiert.

Thema A4_2, M5.0 Vollbilanz: A4_2
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

(+) Mindestens die Hälfte der eingekauften Produkte und Rohwaren trägt ein entsprechendes Label.
(+) Die Zulieferkette wird regelmäßig auf Risiken und Missstände überprüft, und gegebenenfalls werden unverzüglich Maßnahmen und/oder Sanktionen umgesetzt.
(+) Alle Parteien sin konsequent im Dialog
(+) Weitreichende Maßnahmen zur Unterstützung von Beteiligten in der ersten Lieferstufe bei der Umsetzung eines transparenten und partizipativen Umgangs mit ihren Anspruchsgruppen wurden gesetzt.
(+) Darüberhinaus wurde bereits in Teile der Lieferkette hineingewirkt.

Thema A4_2,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

(+) Erfolgreiche Auditierung der Top-3-Leiterplatten-Lieferanten in China zu „Preferred Suppliern“
(+) Einführung des Indikators „Einkaufsumsätze Länderrisiko nach Lieferantenstandort“ auf Basis von 12 weltweiten
Indizes zur besseren Erkennung der länderspezifischen Leistung bezüglich der Nachhaltigkeit
(+) Vollständige Erfassung der Ursprungsländer der zugelieferten Produkte
(+) 37 durchgeführte Lieferantenaudits, woraus 21 neue Preferred Supplier Partnerschaften entstanden sind
(+) Erste Schritte mit der Initiative „FairMagnet“ und Befragung der Lieferanten
(+) Einsparung des Materialeinsatzes durch enge Zusammenarbeit mit Lieferanten

(-) alle Aktivitäten sind derzeit auf Tier 1 bezogen, Tier 2 – Tier n sind noch unbekannt.

 

 

Thema A4_2,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Transparenz und Mitentscheidung entlang der Zulieferkette. Erste Maßnahmen zur positiven Beeinflussung eines transparenten und partizipativen Umgangs aller Beteiligten entlang der Zulieferkette werden umgesetzt. Einige eingekaufte Produkte und Rohwaren tragen ein Label, welches Transparenz und Mitentscheidung berücksichtigt.
(+) Das Unternehmen verfügt über eine klare Strategie zur Gewährleistung eines transparenten und partizipativen Umgangs aller Beteiligten miteinander innerhalb seines Einflussbereichs.
(-) Es tragen nur 13,2 % (Ca. 5 Mio / 37,9 Mio Gesamteinkauf) der eingekauften Produkte und Rohwaren ein entsprechendes Label.
(-) Die Zulieferkette wird nicht aktiv und systematisch auf Risiken und Missstände überprüft.
(+) Das Unternehmen fordert von allen wesentlichen Lieferant*innen den transparenten und partizipativen Umgang mit Anspruchsgruppen und wählt diese entsprechend aus.
(+) Durch das fair & assoziativ Label wurden erste Maßnahmen zur Unterstützung von Beteiligten entlang der Zulieferkette bei der Umsetzung eines transparenten und partizipativen Umgangs mit ihren Anspruchsgruppen gesetzt.

Thema A4_2,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen verschafft sich erste Informationen zu Risiken und Missständen bzgl. Transparenz und Mitentscheidung entlang der ersten Lieferstufe.
(+) Erste Maßnahmen zur positiven Beeinflussung eines transparenten und partizipativen Umgangs aller Beteiligten in der ersten Lieferstufe werden umgesetzt.
(+) Intensive Gespräche, vor allem mit den Dienstleistern, werden geführt, bei denen Transparenz und Konsensaspekte eine wesentliche Rolle einnehmen.

Thema A4_2, M5.0 Vollbilanz: A4_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen beschäftigt sich nicht explizit mit Transparenz und Mitentscheidung in der Zulieferkette, hält aber sämtliche erforderlichen Gesetze und Vorschriften ein.

Thema A4_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Erste Maßnahmen zur Etablierung von Transparenz und Mitbestimmung in der Lieferkette wurden gesetzt.

Thema A4_2, M5.0 Vollbilanz: A4_2
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema A4_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Kein Artikel trägt ein Label, das ausdrücklich die Kriterien
Transparenz und Mitentscheidung beinhaltet.

Dieses Thema wurde bisher bei Lieferant*innen nicht angesprochen.

Thema A4_2,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

  • Verhaltenskodex der Bank zur Anwendung wird den Lieferanten empfohlen.
  • Ob er in den Lieferantengespächen tematisiert wird geht aus dem Bericht nicht hervor.
  • Die Vorgaben und Mechanismen zur Auswahl, Steuerung und Begleitung der Lieferant*innen gelten ebenso in der Lieferkette.
  • Die Subunternehmer*innen werden über die Verpflichtung zur Einhaltung der gleichen Anforderungen im Auslagerungsbereich mitverpflichtet.
  • In Dienstleistergesprächen, Audits etc. sind auch die Subunternehmer*innen immer ein wesentliches Thema, um eventuell vorhandene Risiken und Missstände auszuräumen.
Thema A4_2,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

  • Verhaltenskodex der Bank wird den Lieferanten zur Anwendung empfohlen.
  • Wie dieser von den Lieferanten umgesetzt wird geht aus dem Bericht nur ansatzsweise hervor.
Thema A4_2,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Der Anteil der Lieferant*innen, mit denen ein transparenter und partizipativer Umgang mit Anspruchsgruppen thematisiert wurde bzw. die auf dieser Basis ausgewählt wurden, liegt bei ca. 20 Prozent.

Hinweis:

Siehe eigene Zielsetzung.

Thema B1_1, M5.0 Kompaktbilanz: B1_1
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

Das ein Geschäftskonto bei der GLS eingerichtet wurde ist auf jeden Fall ein guter Schritt.
100% Eigenkapital und genügend Rücklagen sind gute Startvoraussetzungen für die freiberufliche Selbständigkeit.

Bei den Angaben im Text bitte auf Exaktheit achten: „…Laufende Kosten und notwendige Investitionen können aus Rücklagen bzw. erfolgenden Einnahmen gedeckt werden. …“ Nachdem es im Geschäftsjahr gar keine Einnahmen gab, finde ich es klarer es hier auch in der Beschreibung wegzulassen.

Hinweis:

Indikatoren beschreibend angegeben. Einfacher wäre die Tabellenform einzuhalten

Thema B1_1, M5.0 Vollbilanz: B1_1
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

In der Finanzbilanz werden 18,3% Eigenkapitalquote ausgewiesen. In einer intensiveren Auseinandersetzung mit dem Bericht der Wirtschaftsprüfer wird auf Seite 91 eine Eigenkapitalquote von 29,4 % errechnet unter Einbeziehung von Eigenkapital, Genussrechten und „Gesellschafterdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt sowie eines Privatdarlehens mit qualifiziertem Rangrücktritt“.

Der statistsiche Durchschnitt für Ünternehmen über 50 MA lag 2017 bei 33,9% https://de.statista.com/statistik/daten/studie/150148/umfrage/durchschnittliche-eigenkapitalquote-im-deutschen-mittelstand/ Der Gesamtdurchschnitt bei 31,2 %

Die 29,4% liegen in ähnlichen Niveau wie die 31,2% zu den 33,9% ist ein gewisser Abstand (10%) gegeben.

Eine genauere Erhebung in der Branche ist nur schwerlich möglich. Einzelvergleiche mit anderen GWÖ Unternehmen zeigen eine große Spannweite der Eigenkapitalquote.

Im Bericht werden weitere Kennzahlen angegeben (wie: Anlagendeckungsgrad bei 87,0 Prozent, die  Lagerumschlagshäufigkeit bei 26,5), die ein positives Bild zeigen.

In den GWÖ Bewertungsstufen kann damit guten Gewissens ein „Fortgeschritten“ testiert werden. Der Einstieg in den Bereich GWÖ-Erfahrenheit erfordert eine „beachtliche Überschreitung“ des Branchendurchschnitts, um außerordentliche Unabhängigkeit von Finanzierungen institutioneller Art zu erreichen.

 

Thema B1_1, M5.0 Vollbilanz: B1_1
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) Die Eigenkapitalquote ist aktuell (am Ende des Berichtszeitraumes) durchaus über dem Durchschnitt.

(+) Im Berichtszeitraum hat sich die Eigenkapitalentwicklung deutlich gesteigert.

(I) Nachdem auch die angestrebte Perspektive bei 45 % im Jahr 2023 gesehen wird ist ein hochgradig erfahrener Status zu bestätigen.

Hinweis:

(I) Hinweis: Im Vergleich zu anderen vorbildlichen GWÖ Unternehmen ist dennoch ein deutlicher Abstand vorhanden. Vergleichswerte Märkisches Landbrot: 2015 75% , Elobau 67%. ACHTUNG die GWÖ Berichtszeiträume sind nicht synchron. Auch sind die Unternehmensgrößen nicht direkt vergleichbar. Dennoch kann eine Einsichtnahme hilfreich sein.

Thema B1_1, M5.0 Vollbilanz: B1_1
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

Dieser Aspekt wird aus Konzernsicht berichtet.
Der Bäderbetrieb ist defizitär und insofern Nutznießer der Gesamtkonzernregelungen durch die interne Leistungsverrechnung.
Eine tiefere Prüfung der Wirtschaftsangaben fand im Rahmen des GWÖ Audits nicht statt und hätte den Rahmen der Möglichkeiten nicht unerheblich überschritten.
Als öffentliches Unternehmen unterliegt der Konzern entsprechenden Prüfungsanforderungen, dementsprechend werden die Zahlen als vertrauenswürdig gesehen.
Um die Relationen zuzuordnen: Die Kapitalrücklagen der SWM GmbH haben in etwa die gleiche Höhe wie die Bilanzlänge der GLS Bank.

+ Bewertung des Eigenkapitals auf Grund der Konzernangaben mit 2016:54% und 2017:58% sehr hoch.
+ Risikocontrolling: zweimal jährlich im Rahmen einer systematischen Risikoinventur wird geprüft, ob eine ausreichende Risikodeckung vorhanden ist.
+ Finanzierungen über Fördermöglichkeiten erfolgen in erheblichem Maße (70 Mio im Berichtszeitraum) und entlasten so den Eigenkapitaleinsatz
+ Regelung zur Ausschüttung von Gewinnen durch Finanzvertrag mit Landeshauptstadt München bei 100 Mio p.a. gedeckelt. Weitere Jahresüberschüsse verbleiben im Konzern
+ Positive Ausblicke für die Jahre 2019-2023 werden signalisiert, was zu weiterer Stärkung des Eigenkapitals führen kann (wird).

– mögliches Risiko: Verlängerung des Finanzvertrages über 2020 hinaus muss erfolgen. Das Unternehmen sieht die Chancen als gut.

Hinweis:

Ein klare Abgrenzung des Bäderbereiches innerhalb des Konzern wäre für die Zukunft hilfreich in der Darstellung.
Die Schwierigkeit in der Machbarkeit innerhalb der komplexen Struktur des Konzerns ist allerdings nachvollziehbar.
Dennoch wäre eine Abgrenzung bei einer zukünftige GWÖ-Bilanzlegung hilfreich, um die Entwicklung des Bereiches klarer nachvollziehen zu können. Diese ist auf der momentan vorgelegten Konzernbasis nicht möglich.

Hier ist durchaus auch die GWÖ gefordert hilfreiche Werkzeuge zu entwickeln.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B1_1, M5.0 Kompaktbilanz: B1_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Die gesamte LAUBE GmbH ist nicht gewinnorientiert ausgerichtet. Die Finanzierung erfolgt durch Subventionen, Fördergelder und Einnahmen aus den Dienstleistungen bzw. Produktverkauf (Arbeitsaufträge, Laubemarkt). Die notwendige, unterjährige Zwischenfinanzierung erfolgt bei vier verschiedenen Banken (Hypo, Volksbank, Sparkasse Salzburg und RK Tamsweg).

B1.1 Finanzielle Unabhängigkeit durch Eigenfinanzierung: (1) Eigenkapital sehr niedrig, „Der durchschnittliche Eigenkapitalanteil der Branche ist für Sozialbetriebe nicht relevant“; Es gibt keine Existenz-Sicherung, eine relative finanzielle Eigengestaltung wird durch die Zusammenarbeit mit den Unternehmen erreicht, welche Arbeitsaufträge für die Zuverdiener geben
B1.2 Gemeinwohlorientierte Fremdfinanzierung: (trifft nicht zu) Es gibt derzeit kein Vorbereiten/Umsetzen einer solidarischen Finanzierung über Berührungsgruppen und/oder durch Kredit von einer Ethikbank
B1.3 Ethische Haltung externer Finanzpartner*innen: (0,5) Eine der 4-5 Banken (Volksbank Salzburg) betreibt zwar aktive Kulturförderung in der Region, scheint Ethik-Richtlinien zu haben, es ist aber nichts nachgewiesen, ob und wie diese Richtlinien zu einer ethischen Verwendung des angelegten Geldes führen und ob sie nicht in kritische Projekte involviert ist. Von eigenen ethisch-nachhaltigen Finanzprodukten wird nichts ausgesagt.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

+ Die Stadt Mannheim gewährt der mg:gmbh Globalzuschüsse zu Betriebskosten, welche alle zwei Jahre im Rahmen des Doppelhaushaltes festgelegt werden. Darauf aufbauend wird der Wirtschaftsplan und eine mittelfristige Finanzplanung erstellt. Die beantragten Zuschüsse wurden bisher voll umfänglich gewährt.

+ Der Wirtschaftsplan (Planbilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Cash-Flow-Berechnungen) wird jährlich für die Segmente erstellt und vom Aufsichtsrat freigegeben.

+ Der Aufsichtsrat überwacht die Mittelverwendung und Zielerreichung. Zusätzlich erfolgen Prüfungen durch das städtische Beteiligungscontrolling und von einem externen Wirtschaftsprüfer.

+ Der Eigenkapitalanteil beträgt 7.9%, das wirtschaftliche Eigenkapital (darin sind Sonderposten = zweckgebundene Betriebs- und Investitionszuschüsse und Investitionszuschüsse mit berechnet) beträgt 84,1%. Der Vergleich erfolgte zu mittelständischen Unternehmen mit 10 bis 49 Mitarbeiter*innen mit durchschnittlich 30% Eigenkapitalanteil.

+ Die Belegung der Gründerzentren liegt zwischen 85 und 100%.

– Aufgrund von möglichen Verschiebungen in der politischen Situation der Stadt Mannheim, besteht ein geringes Risiko, dass die Globalzuschüsse gekürzt werden könnten.

 

 

 

 

 

 

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

Die Eigenkapitalquote des Unternehmens ist durch den gewählten Finanzierungsweg noch deutlich unter dem Branchenschnitt.

(+) Die Anfangsfinanzierung wurde durch Berührungsgruppen durchgeführt, dadurch bekam das Unternehmen eine Startmöglichkeit.

(+) Besonnenes und kooperatives Handeln hat dem Unternehmen eine wirtschaftliche Stabilität verschafft. Die Bankpartner dabei sind die lokalen Banken. Eine Sensibilisiereung in Sachen nachhaltiger Finanzpolitik ist bei der Bank im üblichen Durchschnitt regionaler Bankpartner.

(-) Gemeinwohlkriterien an eine Bank, erfüllt die Hausbank nicht.

Aus den Aussagen des Unternehmers kann abgeleitet werden, dass eine nachhaltige Bank eine Umfinanzierung abgelehnt hat, da nicht genügend bankübliche Sicherheiten angeboten werden können.

Die „Fortgeschritten“-Bewertung orientiert sich an der Reflektiertheit des Unternehmers.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

+ Die EK-Quote beträgt ca. 87%. Der Rest setzt sich aus Rückstellungen und in geringem Maße aus Lieferantenkrediten zusammen. Es werden keine Kredite benötigt.

+ in den letzten Jahren konnte eine wirtschaftliche Konsolidierung erreicht und Rücklagen aufgebaut werden.

+ Finanzpartner sind die Bank für Sozialwirtschaft und die LBBW. Ratingagenturen ISS-oekom und Imug würdigen die überdurchschnittlichen Nachhaltigkeitsleistungen der BfS. Sie ist Mitglied im Forum Nachhaltige Geldanlagen.

+/-Die LBBW hat nach der Verwicklung in Cum-EX Geschäfte eine Kehrtwende vollzogen und die Geschäfte beendet sowie eine Selbstanzeige erstattet. Die Ermittlungen gegen einige der Mitarbeiter*innen sind noch nicht abgeschlossen. 2017 hat die Bank einen Nachhaltigkeitsbericht nach GRI erstellt. Nachhaltige Anlageprodukte wurden von 1,6 in 2016 auf über 27% im Jahr 2017 erhöht.

Hinweis:

Angaben des Geschäftsvolumens der jeweiligen Bank

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

+ Das Eigenkapital beträgt 46% und liegt damit deutlich oberhalb des Branchendurchschnitts.

+ Im Laufe der letzten Jahre konnten Kredite von direkten Berührungsgruppen wie Kund*innen und Mitarbeiter*innen gewonnen und klassische Kredite umgeschichtet werden.

+ Neuinvestitionen konnten im Berichtszeitraum ohne Bankdarlehen bezahlt werden.

+ Im Berichtsjahr wurden alle Mitarbeiter*innendarlehen in Höhe von 105 T€ zurückbezahlt.

+ verbleibende Verbindlichkeiten bestehen zum großen Teil aus Rückstellungen für Löhne, Urlaub und Überstunden.

+ Finanzpartner*innen sind GLS und Volksbank, ca. 1/3 zu 2/3.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Unterstützung des Konsolidierungskurses durch regelmäßige Beratung von Fa. Kugler & Rosenberger und von Schmieder Strategie-Werkstatt

+ Transparenz gegenüber den Geldgeber*innen bzgl. finanzieller Lage aufgrund der Verluste der Vergangenheit

+ langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Volksbank Filder

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Der Verlustvortrag kann systematisch abgebaut werden, was zum Zeitpunkt des Besuchsaudits auch zu einem großen Teil erfolgt ist. Hiebei wird externe Hilfe in Anspruch genommen, das Unternehmen wurde restrukturiert.

+ Ein Kredit von über 100.000,- wurde über direkte Berührungsgruppen erwirkt, die die gleichen ethischen Überzeugungen teilen wie das Unternehmen.

+ Bankpartner ist die Volksbank Filderstadt, zu der ein langes und vertrauensvolles Verhältnis besteht.

-Das Unternehmen hat einen Verlustvortrag und arbeitet derzeit noch mit einem negativen Eigenkapital. Damit wurde gegenüber den Geldgeber*innen offen umgegangen.

-es gibt keine Information zum ethischen Engagement der Volksbank Filderstadt.

Hinweis:

Aufbau eines positiven Eigenkapitals.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

+ Die Eigenkapitalquote beträgt 55%, unter Berücksichtigung der staatlichen Zuschüsse 67%. Dies liegt lt. Aussage des Wirtschaftsprüfers 10% über dem Branchendurchschnitt.

+ konsequente Budgetüberwachung, konstante Planungs- und Controlling-Prozesse stellen die finanzielle Stabilität sicher.

-aufgrund der Fremdfinanzierung durch die öffentlichen Zuschüsse ist der Aufbau von EK nur sehr begrenzt möglich.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Das Eigenkapital beträgt 100%, es wird kein Fremdkapital benötigt.

+ Der Wechsel zu einer ethischen Bank wurde geprüft, wurde aber nicht vollzogen aufgrund praktischer Nachteile.

+/-Es wurden keine Vergleichsdaten aus der Schweiz gefunden.

-Es gibt keine Angabe, inwieweit sich die Finanzpartner in regionalen Projekten engagieren.

Hinweis:

Bewertung der Finanzpartner, Dokumentation der Diskussion über gemeinwohlorientierte Werte.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

+ sehr hohe Eigenkapitalquote (über 60%).

+ Erfahrung mit Berührungsgruppenfinanzierung liegt aus früherer Zeit vor.

+ Auseinandersetzung mit Finanzpartner*innen, wobei sie auf Grund der Eigenkapitalstärke eine deutlich geringere Rolle spielen als sonst im üblich Wirtschaftsraum, finden statt.

+ „Die Stuttgarter“ als Finanzierungspartner sind ein Ansatz zur Auseinandersetzung mit nachhaltigen Werten bei Finanzpartner*Innen.

+ Die regionale Volksbank zeichnet sich zwar nicht durch besondere Nachhaltigkeitsaspekte aus, ist aber als regionaler Partner mit entsprechender Satzung zumindest im grundsätzlichen Ansatz GWÖ bekannt (1 Punkt).

+ Als vorbildlich wird der hohen Eigenkapitalanteil und der sehr hohe Anteil an Barmitteln gesehen, da diese eine nachhaltige Krisenfestigkeit für das Unternehmen darstellen.

– Die Finanzpartner*innen Volksbank.

Hinweis:

Impuls: Wechsel des Bankpartners zu Gunsten eines nachhaltiger agierenden Finanzpartners (Banken: Triodos, Ethik, GLS)

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(-) Die Eigenkapitalquote liegt scheinbar etwas unter dem Branchenschnitt. Der Eigenkapitalvergleich wurde global aus öffentlichen Informationen der global tätigen Konzerne erhoben, ist daher nicht unbedingt vergleichbar.

(+) Geschäftsrisiken sind eher gering einzustufen. Rein finanztechnisch gibt es kein Bestandsrisiko, auch nicht das Risiko der Übernahme von Teilbereichen.

(+) Diverse Risiken müssen auch gegenüber der Finanzverwaltung transparent dargestellt werden, daraus ergibt sich die kalkulierte Marge pro Produkt.

(+) Größter Anteilseigner am Mutterkonzern ist eine private philanthropische Stiftung, dadurch besteht auch ein gewisse Absicherung.

(+) Finanzmittel werden über die Holding bereitgestellt, das Unternehmen hat selbst kaum Anlagen, auch der CAPEX ist gering.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Der Eigenkapitalanteil beträgt 100%.

-Ob die Partnerbanken werteorientierte Leitlinien haben, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Hinweis:

Überprüfen ethischer Leitlinien bei den Partnerbanken.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

+ Die Gunz Warenhandels GmbH befindet sich im Eigentum von Fr. Sonja (25%) und Hr. Werner Gunz (75%). Die Eigenkapitalquote liegt bei 54% und damit wesentlich höher als der Branchendurchschnitt (33%).

In der Bilanz 2018 sind Wertpapiere in der Höhe von 1,3 Mio. Euro ausgewiesen. Diese dienen der Sicherstellung der Pensionsrückstellung und die Veranlagung unterliegt damit gesetzlichen Vorgaben.

Die zusätzliche Kreditaufnahme von rund € 4 Mio. diente dem Kauf des Lagers in USA. Dieses Lager wurde 2019 wieder verkauft und der Erlös in die Firma zurück geführt. Die Bankgeschäfte werden mit zwei österreichischen Instituten abgewickelt, die sich lt. Internetrecherche sowohl ökologisch als auch sozial engagieren.

2013 ist der Bruder von Hr. Gunz, der damals 50% der Anteile gehalten hat, aus dem Unternehmen ausgeschieden. Diese Anteile wurden von Hr. Werner Gunz zu einem vereinbarten Betrag übernommen. Die Auszahlung dieses Betrages wurde auf mehrere Jahre verteilt und reichte bis in den Berichtszeitraum. Diese Zahlungen (rund 2 Mio. €) sind Bilanz unter dem Titel Ausschüttung von Kapitalerträgen gebucht.

 

 

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

+ Die Kernkapitalquote der Dornbirner Sparkasse liegt 2018 bei 16,41% (2017: 16,24%, 2016: 15,39%) und ist im Vergleich zu anderen Instituten im Durchschnitt (z.B. RB Lech: 15,96%, VB Vorarlberg: 13,48%, Spk Feldkirch: 20,65%). In der Kernkapitalquote werden nur Eigenmittelbestandteile höchster Qualität berücksichtigt. An ihr lässt sich die Risikotragfähigkeit einer Bank ablesen.

Im Gemeinwohlbilanzbericht der Dornbirner Sparkasse wird die Entwicklung der harten Kernkapitalquote von 2016 bis 2018 aufgeführt.

Das harte Kernkapital (auch Core Tier-1-Kapital) umfasst das Aktienkapital und die einbehaltenen Gewinne einer Bank. Die harte Kernkapitalquote setzt das entsprechende Kapital ins Verhältnis zu den gewichteten Risikopositionen einer Bank. Die Quote gibt also an, wie viel der Risiko tragenden Posten in der Bilanz, also vor allem Kredite und Geldanlagen, durch eigenes Kapital einer Bank gedeckt sind.

In Folge der Finanzkrise wurde beschlossen, die Eigenkapitalquote der EU Banken weiter zu erhöhen. Einem Stresstest werden aber nur große europäische Geldhäuser ab einer Bilanzsumme von 30 Mrd. Euro unterzogen. Die Dornbirner Sparkasse hat eine Bilanzsumme von 2,6 Mrd. Euro.

Die Mindestanforderung an die harte Kernkapitalquote betrug bis 2016 8,5 %. 2019 musste die Quote schon 10,5 % betragen. Für dieses Jahr wurde die Mindestquote weiter erhöht: Die Tier 1-Kapitalquote für 2020 beträgt 13,09 Prozent.

Die Risikotragfähigkeit der Dornbirner Sparkasse, ausgedrückt in der harten Kernkapitalquote, überschreitet den Branchendurchschnitt.
Die Eigenveranlagung der Dornbirner Sparkasse erfolgt risikobewusst und konservativ. Die Republik Österreich ist mit mehr als 70 % des Eigenveranlagungsvolumens zum Stichtag 31.12.2018 Hauptveranlagungspartnerin.  Die restlichen  teilen sich 30 % im Wesentlichen auf die Erste Group Bank AG, die UniCredit Bank Austria und die Erste Asset Management. Von Spekulationsgeschäften wird Abstand genommen, komplexe Wertpapierstrukturen werden vermieden.

Dennoch ist zu beachten, dass Klimarisiken zunehmend zu finanziellen und wirtschaftlichen Risiken führen werden (-> siehe auch B2/B3).

Hinweis:

Auch Klimarisiken sind in die Risikobetrachtung einzubeziehen und die Risikotragfähigkeit sollte entsprechend nach oben angepasst werden. Die Bundesanstalt für Finanzaufsicht (BaFin) hat kürzlich ein Merkblatt zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken veröffentlicht

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

NoviTech ist Genossenschaftsmitglied bei der GWÖ-Bank.

Die Eigenkapitalquote ist negativ, konnte jedoch von 2016 auf 2017 um € 20.900,- reduziert werden.

Hinweis:

Im Bericht ist darzustellen, dass die Eigenkapitalquote negativ ist und sich um 20.900,- verbessert hat.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 10
AuditorInnenbericht:

Der Eigenkapitalanteil beträgt 100 %.

Finanzielle Unabhängigkeit ist zu 100 % gegeben und die ökonomische Resilienz ist gesichert.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Der Eigenkapitalanteil beträgt 100 %.

Eine ethische Finanzpartnerschaft wird angestrebt.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

Der Eigenkapitalanteil beträgt 100 Prozent. Es wurden keine Kredite aufgenommen.

Der einzige Finanzparter ist die GLS-Bank.

Der Eigenkapitalanteil ist vorbildlich in der Branche. Finanzpartner*innen sind ausschließlich ethisch-nachhaltige Finanzdienstleister*innen.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

+  um vor unerwünschten externen Einflüssen zu schützen, gilt die Limitierung der Stimmrechte auf 5%, unabhängig davon, wie viele Aktien jemand tatsächlich besitzt.

+  Geldgeberrisiken werden limitiert, da Aktien nicht zurückgegeben werden können. Wenn jemand Aktien verkaufen will, muss jemand gefunden werden, der die Aktien kauft.

+ Konjunkturelle Einflüsse haben auf Grund langfristiger Mietverträge und der relativ geringen laufenden Kosten (wenn ein Gebäude erst einmal steht) praktisch keinen Einfluss auf die laufenden Geschäfte.

+  nachhaltige, energieeffiziente und gegenüber späteren Anpassungsbedarf flexible Bauweise schützt vor Werteverfall.

+ Da bezahlbarer Wohnraum im Großraum Stuttgart und Tübingen knapp ist, ist die Gefahr eines potenziellen Leerstandes äußerst gering.

+ Auswahl der externen Finanzpartner in solcher Weise, dass ausschließlich Personen und Kreditinstitute involviert werden, die die Werte und Zielsetzungen des Unternehmens zu 100% mittragen (vgl. B1.2).

+ spätestens 2022 soll der Break Even erreicht werden.

+  Die potenziellen Geldgeber:innen werden über die generellen Risiken von Kapitalanlagen in Aktien ausführlich informiert. Das Risiko von Kapitalverlust wird aber sehr gering eingeschätzt, da durch die Wertsteigerung der Immobilien auch bei Insolvenz von einem Kapitalgewinn von 25% ausgegangen wird.

+ Unter Berücksichtigung einer bereits beschlossenen Kapitalerhöhung und bereits eingezahlten Beträge in Höhe von € 416.000, beträgt das wirtschaftliche Eigenkapital 27,6%, die  durchschnittliche Eigenkapitalanteil der Branche ‚Bau‘ beträgt 21,3%.

Hinweis:

Erreichung der Gewinnschwelle und Sicherung des Unternehmens.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Der Eigenkapitalanteil beträgt 100 %.

Die Hausbank ist die Netbank, die, nach eigenen Angaben der Unternehmerin, weder sonderlich ethisch noch nachhaltig arbeitet.

Der Eigenkapitalanteil erreicht zwar die maximale Höhe. Die Finanzpartnerin ist aber keine Ethikbank.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

 

(+) Festgelegtes Grund- oder Stammkapital ist einbezahlt oder eingebracht, und der Eigenkapitalanteil erfüllt gesetzliche Mindestanforderungen.
(+) Verschuldungen liegen keine vor.
Planziele zum Erreichen und Höhe eines ausreichenden Eigenkapitalanteils zur Risikodeckung wurden erarbeitet. Es liegt kein Fremdfinanzierungsbedarf vor.
(+) Eigenkapitalanteil überschreitet den Branchendurchschnitt beachtlich. Die Finanzierung des Unternehmens ist 100% eigenfinanziert.
(+) Fremdfinanzierungen werden derzeit ausgeschlossen, um die Unabhängigkeit zu gewährleisten.
(-) Finanzpartner*innen sind regional genossenschaftlich organisiert.
(+) Regionalwährungsoffenheit, wenn sie auch nicht funktioniert hat.

Die Bewertung wird wesentlich (bestimmend) durch die 100%ige  Eigenfinanzierung und den vollständigen Verzicht auf Fremdfinanzierung geprägt.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

Es gibt kein Fremdkapital im Unternehmen (= 100% eigenfinanziert).

Finanzpartnerin ist die GLS Bank.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Der Aufgabenbereich der VLV ist lt. Satzung eindeutig der Allgemeinheit sowie dem allgemeinen Wohl und damit direkt dem Gemeinwohl untergeordnet.

+ Der Jahresüberschuss wird grundsätzlich nicht ausgeschüttet. Vermögensveranlagungen dürfen nur in Konformität mit der Leitlinie Kapitalveranlagung erfolgen, um die Sicherheit und den Werterhalt des veranlagten Vermögens sowie ausreichende Liquidität jederzeit sicherstellen zu können.

+ Der EK-Anteil liegt etwas über dem Branchendurchschnitt.

+ Es liegt eine solidarische Finanzierung durch die Mitglieder vor.

+ Grundsätzlich bekennen sich alle Finanzpartner der VLV zu ihrer sozialen Verantwortung und regionalen Verankerung, insbesondere
die Raiffeisenbanken, Sparkassen und Landesbanken. Alle haben entweder einen Nachhaltigkeitsbericht oder eine nichtfinanzielle Berichterstellung als Anhang in ihrem Geschäftsbericht. Dies entspricht der EU-Richtlinie zur finanziellen Berichterstellung.

+ Eine wesentliche Finanzpartnerin der VLV, die Hypovereinsbank Vorarlberg, war Mitbegründerin des Klimaneutralitätsbündnisses 2025. Alle Mitglieder haben sich verpflichtet, bis 2025 die Klimaneutralität zu erreichen.

+ Zwei der drei größten Rückversicherer der VLV im Geschäftsjahr 2018 veröffentlichen umfangreiche Informationen und Berichte über ihr Engagement in Bezug auf Nachhaltigkeit, soziale Verantwortung und Ökologie.

-die ethisch-nachhaltige Ausrichtung der jeweiligen Finanzpartner war bislang kein Auswahlkriterium. Die Nachhaltigkeitsberichte der Finanzpartner:innen wurden nicht auf ihre Qualität entsprechend  der GWÖ-Kriterien geprüft.

-Im Bericht gibt es keine Angaben zu den Kreditgeber:innen. Es gibt keine Kredite von speziellen ethischen Banken.

Hinweis:

Auswahl von Finanzpartner:innen nach sozial-ökologischen Kriterien.

Thema B1_1, M5.0 Kompaktbilanz: B1_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B1_1, M5.0 Kompaktbilanz: B1_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B1_1, M5.0 Vollbilanz: B1_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B1_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Alle Bankgeschäfte laufen ausschließlich über ein regionales Geldinstitut
(Kasseler Sparkasse). Die Kasseler Sparkasse ist ein öffentlich-rechtliches Finanzinstitut
und sieht sich als ein Unternehmen, dass dem Gemeinwohl verpflichtet ist. Sie erstellt
regelmäßig eine nichtfinanzielle Berichterstattung und orientiert sich dabei am
Berichtsstandard der Sparkassen-Finanzgruppe, der vom Deutschen Sparkassen- und
Giroverband e. V. (DSGV) unter Einbindung von Regionalverbänden, Sparkassen und
Verbundpartnern als eigenständiges Berichtssystem für die Sparkassen-Finanzgruppe
entwickelt wurde. Die Sparkassen-Indikatoren sind anschlussfähig an die international
anerkannten Standards der Global Reporting Initiative (GRI SRS), die „GRI G4 Financial
Services Sector Disclosures (G4-FS)“ und an den „Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK)“.
Sie wurden 2013 vom „Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE)“ anerkannt.
In Bezug auf Geldanlagen ist allerdings keine ethisch-nachhaltige
Ausrichtung zu erkennen.

Die Sparkasse ist regional für soziale und kulturelle Zwecke engagiert. Ein Wechsel zu einem anderen Geldinstitut
ist nicht geplant.

Das Unternehmen ist zu 100 % aus Eigenmittel finanziert.

Es bestehen keine Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ 100% finanziert durch Eigenkapital.

+ Die Partnerbank DKB hat ein breites Angebot von nachhaltigen Produkten und engagiert sich in vielen Bereichen. Das Geschäftskonto bei der deutschen Bank wurde vom Umsatz her stark reduziert.

+ Versicherungspartner HUK setzt ethische Ausschlusskriterien bei der Geldanlage.

Hinweis:

Umstellung auf vorwiegend ethische Finanzpartner.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

Der Eigenkapitalanteil beträgt 100 %.

Finanzpartner ist die Evangelische Bank (EB).

Krankenkasse: Die SBK wurde 2019 mit dem Siegel „Deutscher Fairness-Preis“ ausgezeichnet.

 

Der Eigenkapitalanteil überschreitet den Branchendurchschnitt. Finanzpartner sind mehrheitlich auf ethisch-nachhaltige Finanzdienstleistungen spezialisiert.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

  • Eigenmittelquote im Jahr 2018 = 49 % der Bilanzsumme.
  • Der durchschnittliche Eigenkapitalanteil in der Branche beträgt nach Recherchen der SWMR zwischen 30 % bis 40 %.
  • nicht ausgeschüttete Gewinne verbleiben im Unternehmen.
  • Das Eigenkapital ist in 2006 von 34,5 in 2018 auf 84.4 Mio EURO gestiegen.

(+) Planziele über Erreichen und Höhe eines ausreichenden Eigenkapitalanteils zur Risikodeckung wurden erarbeitet, und der Einstieg in die Umsetzung ist erfolgt.
(+) Der Eigenkapitalanteil überschreitet den Branchendurchschnitt beachtlich.

Thema B1_1, M5.0 Vollbilanz: B1_1
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

(+) Festgelegtes Grund- oder Stammkapital ist einbezahlt oder eingebracht.
(+) Der Eigenkapitalanteil ist vorbildlich in der Branche.

(+) Eigenkapital und Eigenkapital ersetzend ergibt 59% „Eigenkapital“

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

+ Der Eigenkapitalanteil beträgt 100% und liegt damit deutlich über der branchenüblichen Höhe.

+ Ethische Finanzpartner*innen wurden geprüft, haben aber die geschäftsnotwendigen Anforderungen nicht erfüllt. Die VR hat einige ethisch-nachhaltige Finanzprodukte und ist regional engagiert und nicht in kritische Projekte involviert. Außerdem ist sie genossenschaftlich organisiert.

+ Herr Heinrich engagiert sich als aktives Mitglied bei der Vertreter Versammlung der VR Bank.

-Eher konventioneller Auftritt der VR-Bank. Der Geschäftsbericht der VR-Bank ist auf der Webseite nicht präsent.

 

Thema B1_1, M5.0 Vollbilanz: B1_1
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

(+) Festgelegtes Grund- oder Stammkapital ist einbezahlt oder eingebracht, und der Eigenkapitalanteil erfüllt gesetzliche Mindestanforderungen.
(+) Planziele über Erreichen und Höhe eines ausreichenden Eigenkapitalanteils zur Risikodeckung wurden erarbeitet, und der Einstieg in die Umsetzung ist erfolgt.
(+) Der Eigenkapitalanteil ist vorbildlich in der Branche.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Targets are in place to achieve a sufficient level of equity to cover risks.

Financial partners have, among other things, sustainable and ethical financial products and are regionally active.

Thema B1_1, M5.0 Kompaktbilanz: B1_1
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Festgelegtes Grund- oder Stammkapital ist einbezahlt oder eingebracht, und der Eigenkapitalanteil erfüllt gesetzliche Mindestanforderungen. Die Schuldentilgungsdauer orientiert sich an der Abschreibungsdauer der Finanzierungsobjekte. Finanzpartner*innen stellen Risiken angebotener oder nachgefragter Produkte/Dienstleistungen offen dar.
(+) Planziele zum Erreichen und Höhe eines ausreichenden Eigenkapitalanteils zur Risikodeckung wurden erarbeitet. Eine solidarische Finanzierung über Berührungsgruppen und/oder durch Kredit bei einer Ethikbank wird vorbereitet. Finanzpartner*innen haben eigene ethisch-nachhaltige Finanzprodukte, sind regional engagiert. Ob sie in kritische Projekte involviert sind, wurde bisher nicht konkret hinterfragt.
(+) Der Eigenkapitalanteil erreicht branchenübliche Höhe. Kontinuierliches Umsetzen der solidarischen Finanzierung über Berührungsgruppen und/oder durch Kredit von einer Ethikbank und Ablöse konventioneller Kredite. Finanzpartner*innen haben eine breite Palette ethisch-nachhaltiger Finanzprodukte erreicht, sind regional engagiert.

Hinweis:

Wir regen an, die Finanzpartner ganz explizit auf ihr Portfolio anzusprechen und zu hinterfragen, in welchen kritischen Projekten sie involviert sind.
Das hieße insbesondere Atomindustrie, Waffenindustrie, Umweltschädliche Projekte fossile Energiegewinnung (Kohle und Erdgaskraftwerke), kritische Pharmaindustrieen (z.B. Monsanto/Bayer). Des weiteren wäre es gut zu hinterfragen, in welchen Größenordnungen die Hauptbeteiligungen liegen. Die Finanzpartner*Innen sollten mittlerweile alle über aussagekräftige CSR Berichte verfügen, so dass die Transparenz deutlich leichter hergestellt werden kann als noch vor einigen Jahren.
Wir regen des weiteren an, auch wenn es aussichtslos erscheint, die Finanzpartner*Innen zu wechseln, eine entsprechende Erhebung zu machen, welche Alternativen zur Verfügung stünden.
Wenn ein Wechsel ausgeschlossen ist, wäre es in jedem Falle hilfreich, die jetzigen Partner*Innen auf die kritischen Punkte anzusprechen und eine Stellungnahme abzufragen, wie sich die Partner*Innen einen Ausstieg aus kritischen Projekten vorstellen und welchen Zeithorizont sie sich selbst gegeben haben.
Nachdem in diesem Thema (B1) mehrere sehr unterschiedliche Aspekte abgefragt werden, empfehlen wir, hier einen Blick in die Vollbilanz zu werfen und die einzelnen Aspekte in der Vollbilanz zu bewerten.
Generell gilt, dass die nächste Bilanz eine Vollbilanz sein sollte.

Thema B1_1, M5.0 Vollbilanz: B1_1
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 9
AuditorInnenbericht:

(+) Der Forstbetrieb ist eine landeshoheitliche Einrichtung aktuell als „Anstalt des öffentlichen Rechts“ strukturiert (seit 01.01.2020) die Vororganisation war durch die vielen Verzweigungen in den Verantwortlichkeiten in eine große Anzahl Landratsämter hinein eher schwierig zu fassen.
(+) Insofern ist als Äquivalent für das Eigenkapital die Fläche der 320.000 ha großen Waldes zu sehen.
(+) Im Vergleich mit allen anderen Unternehmensformen im Wirtschaftsleben ist diese Unternehmensform einzig. Sie ist abgesichert durch den Landeshaushalt („..  Die dabei entstandenen Verluste wurden direkt aus dem Landeshaushalt getragen. ForstBW erzielte in den Jahren 2017 und 2018 keine Gewinne…“)

Übertragen auf die Bewertungsskala im GWÖ Arbeitsbuch ist das Eigenkapital als vorbildlich eingestuft.

 

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Targets are in place to achieve a sufficient level of equity to cover risks.

Financial partners have, among other things, sustainable and ethical financial products and are regionally active.

Belfius has withdrawn all their investments in fossile fuels. They  announced in 2020 that

they are the first bank in Belgium to gain the CO2 Neutral® label (press

communication 24/04/2020) This ist after the reporting period and can therefore not be taken into account.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

Der Eigenkapitalanteil ist 100 %.
Finanzpartner ist eine Ethikbank (GLS).

Thema B1_1, M5.0 Kompaktbilanz: B1_1
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 8
AuditorInnenbericht:

Der Eigenkapitalanteil ist vorbildlich in der Branche.

Das Kulturquartier arbeitet von Anfang an ausschließlich mit der GLS-Bank (von der GWÖ als vorbildliche Ethikbank eingestuft) zusammen.

Darüber hinaus wird eine solidarische Finanzierung über Berührungsgruppen praktiziert.

 

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

(+) 90 Prozent der Unternehmensanteile wurden in die Voelkel-Stiftung eigebracht, sie dient dem Ziel, die Weiterentwicklung des Unternehmens sicherzustellen sowie den ökologischen Landbau regional und weltweit zu fördern. Sie ist fest mit dem Standort Pevestorf verbunden. Damit ist das Unternehmen praktisch unverkäuflich. Das Kuratorium der Stiftung bilden die vier erwachsenen Söhne. Die übrigen 10 Prozent wurden auf die gemeinnützige Voelkel Stiftung – Verantwortung für Mensch und Natur überschrieben. Sie unterstützt Projekte der Umwelt- und Jugendhilfe.

(+) Der jährliche Gewinn bleibt zu 90 Prozent im Unternehmen. Davon profitieren die Mitarbeitenden vor Ort und die Anbaupartner*innen. Die restlichen zehn Prozent werden für gemeinwohlorientierte Projekte verwendet.

(+) EK-Anteil ist 28%, in etwa im Durchschnitt. Sehr gute Bonitätsbewertung.

 

Hinweis:

Höherer EK-Anteil

Thema B1_1, M5.0 Kompaktbilanz: B1_1
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Festgelegtes Grund- oder Stammkapital ist einbezahlt. Der Eigenkapitalanteil erfüllt die gesetzlichen Mindestanforderungen.
(+) Planziele zum Erreichen und Höhe eines ausreichenden Eigenkapitalanteils zur Risikodeckung wurden erarbeitet. Eine solidarische Finanzierung über Berührungsgruppen ist bereits gegeben. Die Holding wird auf Grund der Übereinstimmung der beteiligten Menschen, die alle im Unternehmen selbst tätig sind, als Berührungsgruppenfinanzierung gesehen.
(+) Es existieren keine institutionalisierten Darlehensgeber.
(+) Die Leasingfahrzeuge (im Unternehmen ein erheblicher Umfang) stellen eine Art der Fremdfinanzierung dar.

(Bewertungsherleitung: Vollbilanz (VB) B1.1 1P, VB B1.2 8P, VB 1.3 1P)

 

 

Hinweis:

Die gewählte Organisationsstruktur mit der übergeordneten Holding und dem Gewinnabführungsvertrag verhindert hier eine höhere Bewertung, da das Unternehmen selbst nur die Mindestausstattung an Eigenkapital hat, welches gesetzlich vorgeschrieben ist.
Die Gesellschafter der Solution sind ebenfalls auch Gesellschafter der Holding. Alle sind in der Solution tätig. Insofern sind die Darlehen der Holding an die Solution im Grunde alles Gesellschafterdarlehen von im Unternehmen tätigen Personen.
Durch die Tantiemenauszahlung kommt es zu einer Wechselwirkung zwischen B1 und C2:
Wenn B1 höher bewertet würde, was durchaus denkbar wäre, dann müsste die Tantiemenzahlung aus der Holding heraus auch in C2 mitberücksichtigt werden.
Im Auditgespräch herrschte darüber Einigkeit, dass dies nicht erwünscht ist, deshalb bleibt hier die Bewertung bei B1 niedrig (und damit niedriger als die ursprüngliche Selbsteinschätzung) und bei C2 eher bei der Bewertung der Gehaltsspreizung von 1:5.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) EK-Anteil 100% und damit vorbildlich.

(+) Die Erzielung von Gewinn soll lt. Selbstverständnis des Unternehmens im Rahmen eines gemeinwohlorientierten Handelns erfolgen und deren Verwendung ebenfalls im Sinne sozialer, ökologischer und weiterer gemeinwohlorientierter Faktoren.

(-) Für die Analyse und Wahl des Finanzpartners können keine Bewertungspunkte vergeben werden.

Hinweis:

Zusammenarbeit mit ethisch ausgerichteten Finanzpartner:innen.

Thema B1_1, M5.0 Vollbilanz: B1_1
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 10
AuditorInnenbericht:

(+) Einnahmen ausschließlich aus Spenden von Privatpersonen.
(+) Keinerlei Kredite
(+) Keinerlei Zuwendungen aus politischer Richtung, aus staatlicher Richtung, aus der Industrie.

(?) Ein Branchenvergleich macht eigentlich keinen Sinn. Damit ist dann zwar keine Relation erstellbar, allerdings bedeutet die 100% Versorgung aus Spenden gleichzeitig ein 100%iges Eigenkapital

(-) Eine Risikoabschätzung könnte erstellt werden, um für eventuelle Einbrüche bei den Einnahmen gewappnet zu sein.

 

Hinweis:

Es gibt immer Verbesserungspotenzial. Selbst wenn wir es als Auditor*Innen auch nicht konkret benennen können.
Im konkreten Fall wären das eventuelle Krisenszenarien, die mit einem massiven Ausfall von Spenden umgehen sollten. Wobei das hoffentlich völlig theoretische Betrachtungen wären.
Auf der Basis eines existenten Polsters und einem sehr zeitnahen existierenden Finanz-Controlling, sehe ich momentan keinen echten Bedarf an Handlungen.
Ein Frühwarnsystem wäre das Einzige was mir einfallen würde, um ein Krisenszenario möglichst frühzeitig zu identifizieren, um dann mit der konkreten Situation umzugehen.
Weitere sinnhafte, angemessene Präventivmaßnahmen kann ich nicht erkennen.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

Bei der Lebenshilfe Tirol handelt es sich steuerrechtlich gesehen um eine gemeinnützige GmbH. Daher ist die Ausrichtung auf Kostendeckung und nicht auf Gewinnoptimierung.

Die Eigenkapitalquote liegt bei 16% (Vorjahr 14,1%) – Investitionszuschüsse nicht berücksichtigt, incl. Investitionszuschüsse bei 40,2% (VJ 40,5%). Die Eigenkapitalquote in der Branche liegt bei 21% (Quelle: AK Wien, Branchenreport Sozialwirtschaft Österreich, 27.11.2017). Es ist beim dargestellten Branchenwert nicht nachvollziehbar, ob dieser mit oder ohne Investitionszuschüssen berechnet wurde. Als weiterer Vergleich wurde daher ein bereits gemeinwohlauditiertes, im Sozialbereich tätigtes Unternehmen herangezogen, wo die EK-Quote bei 9% liegt.

Im Jahr 2018 wurde keine Wertpapiere angeschafft. Im Wertpapierdepot befinden sich ausschließlich nachhaltige Anlagen (Bestätigungen der Bank gemäß „Europäischer SRI Transparenz Kodex“ liegen vor) -> bei B3.2. bewertet

 

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

De verhouding van het eigen vermogen is 100 procent.

Ynova heeft geen schulden.

Ynova heeft rekeningen bij ABNAMRO-Bank en Triodos-Bank.
Triodos-Bank kan een ethische bank worden genoemd.
De ABNMAMRO-Bank doet het niet zo goed in de waardering.

 

Der Eigenkapitalanteil beträgt 100 Prozent.

Ynova hat keine Schulden.

Ynova hat Konten bei ABNAMRO-Bank und Triodos-Bank.
Die Triodos-Bank kann als ethische Bank bezeichnet werden.
Die ABNMAMRO-Bank schneidet in der Bewertung nicht so gut ab.

 

Thema B1_1, M5.0 Vollbilanz: B1_1
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Festgelegtes Grund- oder Stammkapital ist einbezahlt oder eingebracht.
(+) Planziele über Erreichen und Höhe eines ausreichenden Eigenkapitalanteils zur Risikodeckung wurden erarbeitet, und der Einstieg in die Umsetzung ist erfolgt.
(+) Rücklagen wurden gebildet, damit sind Schwankungen in Ergebnis aufzufangen. Liquide Mittel sind hinreichend vorhanden.

(-) Das Eigenkapital ist durch die Verlustjahre bereits zur Hälfte aufgezehrt; das zeigt ein Risiko für den wirtschaftlichen Fortbestand
(+) Die Kapitalsicherung ist durch die Muttergesellschaften/Organisationen gegeben.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 10
AuditorInnenbericht:

Betriebsbedingte Verbindlichkeiten existieren nicht. Die Eigenkapitalquote beträgt 100 %.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

Die Eigenkapitalquote lag 2018 bei 17,55% und 2019 bei 17,17%. Die Sparkasse liegt leicht über dem Branchendurchschnitt (16,0% / 16,3%). Die Sparkasse kann aufgrund gesetzlicher Vorgaben das Eigenkapital nur durch Thesaurierung von Gewinnen.

Zur Sicherstellung der Gewinne gibt es ein umfassendes Risikocontrolling. Es wird jährlich eine Risikoinventur durchgeführt (aufsichtsrechtlich definiert), wo u.a. folgende Risiken bewertet werden: Adressen, Größe, Länder, Branchen, Märkte, Aktien, Beteiligungen, operationelle Umwelt, Liquidität, Naturkatastrophen.

Jährlich wird eine 5 bzw. 10 Jahresplanung erstellt. Für die Erträge / Einnahmen werden die Vergangenheitsdaten um aktuelle Entwicklungen ergänzt und hochgerechnet. Die Kosten werden für das kommende Jahr detailliert geplant und für die weiteren Jahre auch hochgerechnet. Diese langfristige Vorausschau ist deshalb möglich, da es sich um ein eher konservatives Geschäftsmodell handelt und außerordentliche Ausgaben, wie z.B. Neubauten oder Sanierungen auch langfristig geplant werden.

Aus den Ergebnissen werden Maßnahmen abgeleitet, um den Erfolg der Sparkasse bzw. die Eigenständigkeit langfristig ab zu sichern (z.B. Erhöhung der Spesen aufgrund weniger Zinserträge). Dazu wird auch die Eigenkapitalquote geplant. Die Gesamtkapitalqoute ist u.a. auch abhängig von gesetzlichen Vorgaben wie z.B. Basel III bzw. Basel IV ab 2024. Die Vorgabe ist derzeit 11,3%, in Zukunft werden 14,3 angestrebt. Zusätzlich werden verschiedene Szenarien berechnet, um Abweichungen zu erkennen, auf die man reagieren muss.

 

 

Thema B1_1, M5.0 Vollbilanz: B1_1
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

(+) Der Eigenkapitalanteil ist mit über 50% vorbildlich in der Branche.

Hinweis:

Orientierungspunkte: (Elobau 67%, märkisches Landbrot 75%), Vorbildlichkeit beginnt bei über 50%-60%: 7 Pkte, 60-68%: 8 Pkte, 68%-72% 9 Pkte, über 72% 10 Pkte
Branchenunterschiede spielen in diesen Größenordnungen eine geringe Rolle.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

  • Das bhz hat als Verein keine Gesellschafter und keine Kapitalgeber im herkömmlichen Sinne.
  • Mit 83% liegt die Eigenkapitalquote über dem Branchendurchschnitt. Ein weitergehender Gewinn von Eigenmitteln wird nicht angestrebt.
  • Das bhz verfolgt drei Kriterien des nachhaltigen Wirtschaftens:
    • Aufwendungen für den Substanzerhalt von Gebäuden und Anlagen (Instandhaltungen, Sanierungen) in Höhe von 1,5% bis 2,5% der Anschaffungs- und Herstellkosten
    • Rücklagenzuführung in Höhe von 3% bis 5% der betrieblichen Aufwendungen (Eigen­mittel für Investitionen, Krisenvorsorge)
    • Cash-Flow 5% bis 10% des Umsatzes (Gewährleistung der Finanzkraft)
  • Eine ausreichende Ausstattung mit Eigenmitteln ist in den letzten 15 Jahren gut gelungen.
  • Größere Investitionen wurden zur Schaffung von dringend benötigtem Wohnraum getätigt.
  • Etwa 10% des Fremdkapitals stammt von Berührungsgruppen wie z.B. von der Agentur für Arbeit oder Förderdarlehen des Kommunalverbands Jugend und Soziales (KVJS).
  • In 2019 erfolgte zudem ein Investitionszuschuss für die Modernisierung der Wohngemeinschaft Plieningen vom KVJS.
  • Bankdarlehen stammten im Jahr 2019 überwiegend von Ethikbanken – der Evangelischen Bank, aber auch von konventionellen Banken (LBBW und BW-Bank), sowie der L-Bank. Eine konsequente Ablösung konventioneller Darlehen zugunsten ethisch-nachhaltiger Finanzierungen war 2019 nicht in Planung. Jedoch nutzt das bhz die Angebotspalette der BW-Bank hinsichtlich nachhaltiger Finanzierungen.
  • (-) Transparenz und Austausch bei ethischer Geldanlage im Sinne der GWÖ findet nicht statt. Dialog findet auf Vorstandsebene mit Banken statt.

 

  • Das bhz arbeitet ausschließlich mit Banken vor Ort.
    • Sozialwirtschaft,
    • Evangelischen Bank
    • Baden-Württembergischen Bank (BW Bank)

Die Bank für Sozialwirtschaft AG konzentriert sich als Fachbank für die Sozial- und Gesundheitswirtschaft und als Universalbank ganz auf das Geschäft mit Unternehmen, Verbänden, Stiftungen und anderen Organisationen, die in den Branchen Soziales (Senioren-, Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe), Gesundheit und Bildung tätig sind.

Die Ratingagenturen ISS-oekom (corporate responsibility – Prime) und Imug (sustainability rating, Rating 2018, Positive B) würdigen die überdurchschnittlichen Nachhaltigkeitsleistungen der Bank für Sozialwirtschaft.

Die Evangelische Bank eG ist eine genossenschaftlich organisierte Kirchenbank und EMASplus – zertifiziert. Die Nachhaltigkeitsratings liegen für ISS-oekom bei Prime B+. Als erste deutsche Kirchenbank hat die Evangelische Bank die Prinzipien für Nachhaltiges Investieren der Vereinten Nationen (UN PRI) unterzeichnet. Sie wurde wiederholt vom Top Employers Institute als Top Employer/Mittelstand ausgezeichnet.

Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) ist ein zur Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) gehörendes deutsches Kreditinstitut mit Sitz in Stuttgart. Die LBBW war in Cum-EX Geschäfte verwickelt, hat nach dem Wechsel in der Vorstandschaft 2009 die Praxis eingestellt, die Bankenaufsicht informiert und eine Selbstanzeige erstattet, was zu Steuernachzahlungen führte. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft ermittelt seither gegen mehrere Mitarbeitende.

„Principles for Responsible Investment“ der UN werden angewandt, Die LBBW setzt den Deutschen Corporate Governance Kodex um. Für das Jahr 2018 hat die LBBW einen Nachhaltigkeitsbericht nach Global Reporting Initiative (GRI) veröffentlicht. Die BW Bank spendet jedes Jahr einen vierstelligen Betrag für besondere Projekte im bhz.

(-) Nicht alle Finanzpartner sind Etikbanken. Eine %tuale Einteilung geht aus dem Bericht nicht hervor.

(+) Eigenkapitalanteil überschreitet den Branchendurchschnitt beachtlich.

Hinweis:

Quellenangaben zu den Nachhaltigkeitsberichten und zitierten Quellen über die Bankeneinschätzung angeben.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) Eigenkapitalanteil = 49,50% (Ende 2019),  52.56% (Ende 2017); Durchnitt ist 33% Eigenkapital bei KMU in der Handelsbranche laut KMU-Forschung Österreich. Für Luxemburg sind keine Zahlen verfügbar.
(+) Es werden nur bis max. 3% Kapitalrendite (bezogen auf die Anteile) ausgeschüttet, und nur wenn alle Kernbetriebe Gewinn machen. 2018 und 2019 gab es z.B. keine Ausschüttungen. Das erlaubt uns Eigenkapital aufzubauen.
(+) Der Eigenkapitalanteil überschreitet den Branchendurchschnitt beachtlich.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B1_1,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 10
AuditorInnenbericht:

(+) Eigenkapitalanteil elobau 2019 = 72,4 %

Eigenkapitalanteil Branchendurchschnitt = 34,8 %

(+) Der Eigenkapitalanteil ist vorbildlich in der Branche.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

Die finanzielle Absicherung erfolgt im Wesentlichen durch den Träger, die Erzdiözese St.Pölten. Die Eigenkapitalquote ist sehr hoch, aber nur bedingt aussagekräftig, da die tatsächlich vorhandenen finanziellen Rücklagen eher gering erscheinen. Fremdkapital wird faktisch nicht benötigt.

Die Bank muss als konventionell angesehen werden, regionale Aspekte treten dort zunehmend in den Hintergrund. Die ethische Ausrichtung des Finanzpartners Diözese kann nciht beurteilt werden.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) Der Eigenkapitalanteil überschreitet den Branchendurchschnitt (ca 32%) in 2019 mit 59% beachtlich.
(-) in 2018 war die Eigenkapitalquite mit 28% im durchschnittlichen Bereich.

Hinweis:

Andere GWÖ Unternehmen haben in Einzelfällen eine Eigenkapitalquote von über 60%, das wird als vorbildlich bewertet.
Die starken Schwankungen der letzten 2 Jahre lassen sich hoffentlich in den nächsten 2 Jahren positiv fortschreiben, dann ist durchaus im nächsten Bericht auch eine vorbildliche Einstufung erreichbar.

Thema B1_1, M5.0 Kompaktbilanz: B1_1
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Das EK erreicht eine branchenübliche Höhe.
+ Planziele zum Erreichen eines höheren Eigenkapitalanteils zur Risikodeckung wurden erarbeitet. Eine solidarische Finanzierung über Berührungsgruppen und/oder durch Kredit bei einer Ethikbank wurde vorbereitet, scheiterte jedoch an der mangelnden Qualität der Dienstleistung. Finanzpartner*innen haben eigene ethisch-nachhaltige Finanzprodukte, sind regional engagiert und es ist nicht bekannt, dass sie direkt in kritische Projekte involviert sind.

Hinweis:

Erreichen eines höheren EK-Anteils.

Thema B1_1, M5.0 Kompaktbilanz: B1_1
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

  • + EK-Anteil ist mit 100% vorbildlich
  • + Wiederholtes Einwirken auf die örtliche Sparda-Bank für mehr Gemeinwohlorientierung
  • – Sparda-Bank ist nicht „ausschließlich ethisch-nachhaltiger Finanzdienstleister“
Thema B1_1, M5.0 Vollbilanz: B1_1
Eigenbewertung: 10 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

(+) Der Eigenkapitalanteil ist vorbildlich in der Branche.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Der Trägerverein kann als gemeinnütziger Verein nur in geringem Maß Eigenmittel aufbauen. Rücklagen sind aber in begrenztem Umfang vorhanden und werden aus operativen Überschüssen gespeist.

Die Finanzierung ist darüber hinaus zwar über das Bistum Aachen abgesichert, jedoch nur eingeschränkt als nachhaltig zu bewerten. In der Vergangenheit kam es schon einmal zur Kündigung von Finanzierungen und in Folge auch zu einer finanziellen Krise des Hauses. Dennoch besteht eine gewisse Absicherung durch die Berührungsgruppe der Eigentümer.

Die Hausbank verfügt über eine ausgeprägte Nachhaltigkeitsorientierung, ethische Anlagekriterien werden angewandt. Ein Konto für die Abwicklung von Bargeldgeschäften wird bei einer regionalen, konventionellen Bank betrieben.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Wesentlicher Teil des Kapitals ist solidarisch finanziert über Berührungsgruppen.
+/- EK-Anteil beträgt 16%, Durchschnitt in der Branche 42%.

Thema B1_1, M5.0 Vollbilanz: B1_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B1_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Es sind ausreichend Eigenmittel vorhanden,
um akute Risiken abzudecken.

Der EK-Anteil erreicht branchenübliche Höhe.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

+ Alle Zahlungen werden über eine Ethikbank abgewickelt.

+ Ca. 95% der Projekte werden über eigenes Kapital finanziert.

+ 5% /1 Projekt wurde über die Volksbank finanziert.

-Im Bericht sind keine Versicherungen erwähnt.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Der EK-Anteil mit über 92% ist vergleichsweise sehr hoch im Branchenvergleich.

+ Die Existenz des Unternehmens ist einmal durch die Haftung der Stadt abgesichert, zum anderen durch hohe Vermögenswerte.

Thema B1_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B1_2, M5.0 Vollbilanz: B1_2
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

Die Finanzierungssituation bei Ökoring ist geprägt durch langfristige Finanzierungen bei der GLS.

Des weiteren gibt es Finanzierungen über Gesellschafterdarlehen und über Genussrechte.

Damit ist eine Verteilung gegeben, auch wenn die Finanzierung über Berührungsgruppen nicht das Hauptwerkzeug ist, sondern die Bankfinanzierung.
Nachdem die Hauptbank die GLS ist und damit eine Ethikbank sehe ich die Voraussetzungen für eine Einstufung als erfahren in diesem Bereich gegeben.

Die Vorbildlichkeit kann ich nicht erkennen, da mir dazu die gewollte und systematisierte Einbindung von Berührungsgruppen im Unternehmen als dominante Strategie fehlt.

Hinweis:

Das Bankenportfolio ist sehr breit. Meine Empfehlung wäre eine konsequente Bereinigung.

Thema B1_2, M5.0 Vollbilanz: B1_2
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(I) Die Verbundenheit zur regional agierenden Sparkasse ist bestimmend und wird beibehalten.

(-) Es gibt keinerlei Hinweise auf Wechselmotivation.

Hinweis:

Anregung: Ein gutes langjähriges Verhältnis mit einer Bank ist besonders unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht zu unterschätzen. Insofern ist der Standpunkt des Unternehmens verständlich. Dennoch oder gerade dann könnten auch mit der Bank einige Themen angesprochen werden:
Wie verdient die Bank ihr Geld?
Ist es wirklich das regionale Engagement?
Gibt es eine Ethik-Erklärung von der Bank?
Gibt es ein klares Bekenntnis aus unethischen Engagements wie Atomindustrie, Waffenindustrie, Pharmaindustrie auszusteigen? Bzw. schon ausgestiegen zu sein?

Thema B1_2, M5.0 Vollbilanz: B1_2
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

Dieser Aspekt wird aus Konzernsicht berichtet.

Auf Grund der Größe des Gesamtkonzerns kommt eine Finanzierung über Ethikbanken zum gegenwärtigen Zeitpunkt gar nicht in Frage (s.Hinweis B1.1)

Im Sinne der GWÖ positive Aspekte:
+ als Folge der bestehenden Finanzierungssituation bestehen keine Abhängigkeiten von einzelnen Banken und es bestehen keine Einschränkungen für das Geschäftsmodell der SWM.
+ es werden nur Finanzquellen genutzt, die unter Compliance-Gesichtspunkten akzeptabel sind.
+ SWM setzt sich dafür ein, nachhaltige Projekte förderfähig zu machen

andere Aspekte:
– „SWM ist vor allem wichtig sich günstig zu finanzieren…“, hierbei kann das Risiko entstehen, dass soziale und ökologische Aspekte des anbietenden Finanzpartners ein zu geringes Augenmerk bekommen.

 

Hinweis:

Ganz bewusst nicht nur den günstigsten Anbieter bei Finanzierungen auszuwählen, sondern ganz klare soziale und ökologische Kriterien mit in Entscheidungen einzubeziehen könnte ein weiterer Schritt in der Entwicklung der SWM sein.
Bei Schuldscheindarlehen könnte die SWM auch proaktiv auf die Ethikbanken (GLS, Ethikbank, Triodos) zugehen, neben den regionalen und lokalen Banken.

Bemerkung:
Finanzierungen in den SWM Größenordnungen werden von der GWÖ bisher nicht in ihrem Bewertungsrahmen berücksichtigt.
Die besonderen Fragestellungen mit den Betreuern des Matrixentwicklungsteams (MET) der GWÖ für diesen Themenbereich gemeinsam zu besprechen, wäre eine mögliche Vorgehensweise.

Thema B1_2,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Die Finanzgeschäfte werden mit einer regionalen Bank (VR Bank Mannheim eG) abgewickelt.

Eine Finanzierung über weitere Berührungsgruppen ist aufgrund der Eigentümerstruktur (100% Tochter Stadt Mannheim) nicht vorgesehen. Rund 34% der Verbindlichkeiten betreffen abgegrenzte Fördermittel der Stadt Mannheim.

Thema B1_2,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Das Fremdkapital wird von den örtlichen Sparkassen und Genossenschaftsbanken bezogen, insgesamt 40 Mio.
+ Die Samariterstiftung finanziert sich im laufenden Betrieb fast zu 100% über Entgelte, Pflegesätze und Zuschüsse. Die öffentlichen Zuschüsse sind Teil eines solidarischen Finanzierungssystems des Gemeinschaftswesens.

+ Unterjährig stellen regelmäßige Controlling-Reports Kostenstruktur, Personaldeckung und Liquidität sicher.

 

 

Hinweis:

Weitere, stärkere Einbeziehung ethischer Finanzinstitute.
Nachfrage bei den Sparkassen, z.B., ob die Berater Verkaufsboni erhalten.

Thema B1_2,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B1_2,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) Es bestehen keine Fremdfinanzierungsrisiken und keine Kredite mit Finanzinstituten.

(+) Die Fremdkapitalquote resultiert nur aus Pensionsverpflichtungen gegenüber aktiven und passiven Mitarbeitern. Diese sind zum Großteil durch langfristige Finanzinvestitionen abgesichert, die im Rahmen eines Treuhandvertrags  ausgelagert wurden.

(+) Die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen werden von den entsprechenden Forderungen deutlich überkompensiert.

(+) Faktisch liegt eine Art solidarischer Finanzierung innerhalb des Konzerns vor.

(-) Die Fremdfinanzierung erfolgt allerdings nicht über alle Berührungsgruppen.

Insgesamt ist die Relevanz dieses Aspekts aber gering (Änderung der Gewichtung).

Thema B1_2,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

+ Die Fremdmittel kommen zum weitaus überwiegenden Teil über die Einlagen der regionalen Privat- und Firmenkund*innen. Der Fremdfinanzierungsanteil gemessen an der gesamten Bilanzsumme beträgt 92,31%, davon sind 83,63% Primärmittel (=Kundeneinlagen).

Die Eigenmittelanteil mit 7,69 % vom Bilanzvolumen übersteigt den gesetzlich vorgeschriebenen Leverage Ratio (Verschuldungsqoute) von 3%.

Die Non-Perfoming Loan-Quote (Anteil der Problemkredite) ist von 4,9% auf 3,8% gesunken.

Thema B1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Susanne Dancke wirtschaftet zu 100% frei von Fremdfinanzierung.

 

Thema B1_2,
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

+ Die Fremdfinanzierung der nestbau AG erfolgt ausschließlich über Ethikbanken mit 78,3 % (Umweltbank und GLS), bzw. bei Berührungsgruppen Anleihen 14,4 % und Darlehen von Gesellschaftern 7,3 %. Diese sind auch im Besitz der Aktien/ solidarische Finanzierung.
+ Der Fremdkapitalanteil beträgt 83,3% bzw. 72,4 %, wenn die bereits geleisteten Einlagen zur Eigenkapitalerhöhung dem wirtschaftlichen Eigenkapital zugerechnet werden.

Hinweis:

Darlehen von Berührungsgruppen möglichst regional gestalten.

Thema B1_2, M5.0 Vollbilanz: B1_2
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B1_2,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

  • Finanzpartner sind:
    -Sparkasse
    -Volksbank
    -Deutsche Leasing
  • CO2-Sparbriefe mit der Sparkasse Marburg-Biedenkopf aufgelegt,  wird vorrangig in regionale und regenerative Projekte investiert, z. B. in den Kauf eines Windparks, den Ausbau der KWK-Erzeugung und des schnellen Internets etc.
  • Die konventionellen Kredite sind bei der Sparkasse und der Volksbank (beides öffentliche Institute) bzw. der Deutsche Leasing abgeschlossen, ferner auch mit der Stadt Marburg.
  • Die Verschuldung der SWMR in Relation zur Bilanzsumme konnte in den vergangenen Jahren konsequent verringert werden.
  • Aufgrund der sehr guten Bonität der SWMR sind die Kreditzinsen sehr niedrig, ferner besteht eine langfristige Zins- und Kapitalbindung, sodass hier keine signifikanten Finanzrisiken (Zinsänderungsrisiko ist auch mittelfristig eher gering) bestehen, denen ferner durch die stetigen Tilgungsleistungen (Reduktion des Kreditvolumens) entgegengewirkt wird.
  • Der Anteil des Fremdkapitals (Darlehen gegenüber Kreditinstituten) betrug im Jahr 2018 22 % bezogen auf die Bilanzsumme.
  • Die SWMR sind hier absolut und auch im Branchenvergleich solide und gut aufgestellt.
  • Ein Ablösen der konventionellen Kredite ist wirtschaftlich nicht sinnvoll (wg. Vorfälligkeitsentschädigung).
  • Währungsrisiken oder anderweitige Spekulationsgeschäfte existieren nicht.
  • Eine Finanzierung, aufgeschlüselt nach Finanzierungsart (in Tsd. EUR) geht aus dem Bericht nicht hervor.
  • Kontinuierliches Umsetzen der solidarischen Finanzierung über Berührungsgruppen und /oder durch Kredit bei einer Ethikbank und Ablöse konventioneller Kredite ist über die CO² Zertifikate begonnen.

(+) Das Vorbereiten einer solidarischen Finanzierung über Berührungsgruppen und/oder durch Kredite bei einer Ethikbank ist erfolgt.
(+) Es erfolgt ein Kontinuierliches Umsetzen der solidarischen Finanzierung über die Stadt.

Thema B1_2, M5.0 Vollbilanz: B1_2
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

(+) Ein wesentlicher Teil wurde über Berührungsgruppen solidarisch finanziert . Es erfolgt eine fortschreitende Ablöse konventioneller Kredite.
(+) Es besteht eine weit überwiegend solidarische Finanzierung über Berührungsgruppen  bis zur vollständigen Ablöse konventioneller Kredite.

Es gibt im Unternehmen zwei Finanzierungsarten, die als vorbildlich umgesetzt gesehen werden:

  1. Die atypisch stillen Beteiligungen im Wesentlichen aus dem Kund*Innen Umfeld
  2. Der signifikante Umfang der Crowdfunding Kampagnen sind ungewöhnlich hoch und gelungen durchgeführt
Thema B1_2, M5.0 Vollbilanz: B1_2
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

auf Grund der Tatsache, dass kein Kapitalbedarf besteht (kurz und mittelfristig) wird der Aspekt umgewichtet auf  „trifft nicht zu“.

Thema B1_2, M5.0 Vollbilanz: B1_2
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 9
AuditorInnenbericht:

(+) Es besteht eine weit überwiegend solidarische Finanzierung über Berührungsgruppen und/oder Kredite bei einer Ethikbank bis zur vollständigen Ablöse konventioneller Kredite. Durch die Finanzierung durch die Landeshaushaltskasse kann es auch im weitesten Sinne als eine Finanzierung durch Berührungsgruppen (Steuergelder als Beitrag der Bürger*Innen) angesehen werden

Thema B1_2,
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) Der jährliche Gewinn bleibt zu 90 Prozent im Unternehmen. Davon profitieren die Mitarbeitenden vor Ort und die Anbaupartner*innen. Die restlichen zehn Prozent werden für gemeinwohlorientierte Projekte verwendet (Gemeinnützige Völkelstiftung).

(+) Mit der Schaffung der Stiftungsstruktur haben die Unternehmenseigner vollständig auf Gewinnausschüttungen verzichtet.

(+) 2% des FK werden über Berührungsgruppen finanziert.

(+) 46% der Kredite kommen von der GLS, 46% von der SPK Uelzen. Ca. 8% sind langfristige Lieferant:innenkredite.

Thema B1_2, M5.0 Vollbilanz: B1_2
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 10
AuditorInnenbericht:

(+) es gibt keine Fremdfinanzierung, insofern ist die Arbeit mit Ethikbanken in Bezug auf Ablösung von Krediten nicht relevant.
(+) Die Spendeneinnahme als finanzielle Grundlage könnte auch als eine Berührungsgruppenfinanzierung (Kund*Innen) interpretiert werden.

Arbeitsbuch vorbildlich:
(+) Es besteht eine weit überwiegend solidarische Finanzierung über Berührungsgruppen und/oder Kredite bei einer Ethikbank bis zur vollständigen Ablöse konventioneller Kredite.

Thema B1_2,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 10
AuditorInnenbericht:

Es bestehen keine Kredite. Die für die Bankgeschäfte wird mit der Tiroler Sparkasse bzw. der Raiffeisenlandesbank Tirol zusammen gearbeitet. Beides sind keine Ethikbanken.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Lieferant*innen liegt im Normalbereich, daher gibt es keinen Hinweis zu Fremdfinanzierung über Lieferant*innen.

 

 

Thema B1_2, M5.0 Vollbilanz: B1_2
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Eine Schuldentilgung ist nicht relevant, da keine langfristigen Finanzierungen vorliegen.
(+) Das Vorbereiten einer solidarischen Finanzierung über Berührungsgruppen ist vorbereitet und auch schon erfolgt. Der Darlehensrahmen bietet den notwendigen Spielraum, sodass der Fortbestand des Unternehmens nicht gefährdet ist.

Thema B1_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Finanzierung des Beratungsunternehmens ist durch Eigenmittel gesichert. Es gibt keine betriebsbedingten Kredite.

Gewichtung geändert auf „trifft nicht zu“.

 

 

 

Thema B1_2,
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

Die Sparkasse Berchtesgadener Land hat keine von Dritten zur Verfügung gestellten Eigenkapitalbestandteile. Fremdfinanzierung  bestehen produktbedingt im Zusammenhang bei Weiterleitungsdarlehen. Zur Liquiditätsbeschaffung werden temporär Refinanzierungen (Tendergeschäfte) mit der Bundesbank/EZB abgeschlossen.

 

 

 

Thema B1_2, M5.0 Vollbilanz: B1_2
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Die Schuldentilgungsdauer orientiert sich an der Abschreibungsdauer der Finanzierungsobjekte, max. 14 Jahre (in Anlehnung an UOG oder vergleichbares Landesgesetz)
(+) Das Vorbereiten einer solidarischen Finanzierung über Berührungsgruppen und/oder durch Kredite bei einer Ethikbank ist als neue Perspektive gesehen, für den laufenden Kredit jedoch nicht relaistisch.

Hinweis:

Auch wenn für den bestehenden Kredit keine Option vorhanden ist, sollte doch für eine mögliche Zukunft und zukünftigen Geldbedarf vorgesorgt werden und entsprechende Gespräche aufgenommen werden. Vielleicht ließe sich auch eine Berührungsgruppenfinanzierung realisieren. Ein erfahrener Macher aus dem GWÖ Unternehmer*innenkreis mit mehreren Crowdfundingrunden ist verfügbar (privater Bierbrauer aus München), im Interessensfall stelle ich gerne den Kontakt her.

Thema B1_2,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Fremdkapitalanteil  = 50,50 % (Ende 2019)

+Es wurden 2 konventionelle Kredite aufgenommen: zur Diversifizierung und wegen attraktiveren Konditionen.

Thema B1_2,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) Fremdkapitalanteil = 51,05 % (Ende 2018), 50,50 % (Ende 2019 )

(+) Bezogen auf das Fremdkapital 44,94% (54,13% Ende 2018) des FK werden durch die BCEE in Kooperation mit etika bereitgestellt.

(+) Bezogen auf die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten werden 78,00% (79,11% Ende 2018) durch die BCEE bereitgestellt.

(-) Es wurden 2 Kredite bei konventionellen Banken zur Diversifizierung aufgenommen, auch wegen niedrigem Zinssatz zur Risikominimierung.

(+) Ein wesentlicher Teil wurde über Berührungsgruppen solidarisch finanziert und/oder durch Kredit bei einer Ethikbank. Es erfolgt eine fortschreitende Ablöse konventioneller Kredite.

Aus dem Normativ der GWÖ ist leider durch das Fehlen einer Ethikbank in Luxemburg eine Bewertung „vorbildlich“ nicht erreichbar.

Thema B1_2,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 10
AuditorInnenbericht:

(+) Es besteht eine weit überwiegend solidarische Finanzierung über Berührungsgruppen und/oder Kredite bei einer Ethikbank bis zur vollständigen Ablöse konventioneller Kredite.

(+) das Stiftungsmodell ist aus Gründen einer fairen und solidarischen Haltunge heraus in 2016 gewählt worden und wird weiter konsequent umgesetzt.

(+) Die Welt nachhaltiger zu machen ist die Vison von der ensian group ( Modulariesierung, Nachhaltige Landwirtschaft um Maschinen, dezentrale Landwirtschaft) Dies zeigt sich in vielen Bereichen wieder.

Thema B1_2,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

(+) Die Schuldentilgungsdauer orientiert sich an der Abschreibungsdauer der Finanzierungsobjekte, max. 14 Jahre (in Anlehnung an UOG oder vergleichbares Landesgesetz)

 

Hinweis:

Ein Wechsel zu einer nachhaltigen Bank wäre ein möglicher nächster Schritt.
Ideen zu sammeln, wie eine Berührungsgruppenfinanzierung aussehen könnte (z.B. durch Kund*innen, Crowdfunding, o.ä.), könnte begonnen werden.
Aus dem Auditgespräch ging hervor, dass eine relativ uneingeschränkte Haltung/Verbindung zur regionalen Bank vorhanden ist. Diese könnte überdacht werden.

Thema B1_2, M5.0 Vollbilanz: B1_2
Eigenbewertung: 9 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

(+) Es besteht eine weit überwiegend solidarische Finanzierung über Berührungsgruppen und/oder Kredite bei einer Ethikbank bis zur vollständigen Ablöse konventioneller Kredite.

Thema B1_2,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Es wurden keine konventionellen Kredite aufgenommen. Die bestehenden Darlehen sind von Berührungsgruppen, Freunde, Familie und das Netzwerk der
19 Gründer.

Thema B1_2, M5.0 Vollbilanz: B1_2
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B1_2,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Qaizen finanziert sich bei Bedarf über die Gesellschafter und Mitarbeiter.

Thema B1_2,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Fremdkapitalanteil beträgt ca. 1%.

+ Die laufenden Restkredite bei konventionellen Banken werden bis Ende 24 abgelöst sein. Neue Kredite werden nicht aufgenommen, da das Unternehmen über ausreichend Eigenmittel verfügt.

-Die Kredite liefen nicht über Ethikbanken.

Thema B1_3, M5.0 Vollbilanz: B1_3
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

Zur genauen Bewertung ist wichtig zu verstehen welche Rollen die verschiedenen Finanzpartner in der aktuellen Konstellation übernehmen.

Ausgehend von der Finanzbilanz 2017 sind die Finanzierungen im Wesentlichen von der GLS getragen.
Die Genussrechtsvergabe an Berührungsgruppen spielt eine untergeordnete Rolle.

Zu weiteren Finanzpartnern gibt es so gut wie keine Aussagen und ich geh nach dem Auditgespräch davon aus, dass dieser Aspekt außerhalb der Bankverbindung auch eine gringe Rolle spielt.
Versicherungen wurden wohl kaum betrachtet, der bisherige Fokus richtet sich auf andere Bereiche im Unternehmen, als die Analyse der Finanzpartner.

Bei der Auswahl der Finanzpartner spielt Regionalität eine größere Rolle als die Prüfung und Sicherstellung der unterstützen Projekte. Grundsätzlich ist aber mit der GLS ein ethischer Finanzpartner gewählt.

Die Offenheit auch Regionalwährungen zu unterstützen wird als besonderer Aspekt positiv bewertet, auch wenn die Transaktionsfülle nicht sehr hoch ist.

Hinweis:

Die Finanzpartner Versicherungen ebenfalls unter die Lupe nehmen und entsprechende Informationen einholen.
Es wäre ebenfalls hilfreich bei der Vielfalt von involvierten Finanzpartnern/Banken von allen die Information einzuholen, wie sich sich gegenüber kritischen Investments aufstellen, womit genau macht die Bank ihre Umsätze?

Thema B1_3, M5.0 Vollbilanz: B1_3
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Als geringfügig eingebundene Bank ist die GLS als Partnerbank vertreten. Insofern ist ein erster großer Schritt schon getan.

(I) Nach Auskunft wurde bis dato bei der Sparkasse keine explizite Risikoabfrage durchgeführt.
Im Jahresgespräch mit der Sparkasse werden Themen hinsichtlich Nachhaltigkeit und Gemeinwohl berührt. Eine Sensibilisierung ist das Ziel.
(-) Taifun: „Wir fordern diese Werte jedoch nicht aktiv ein.“

Hinweis:

Verlagerung des Bankengewichts hin zur GLS (oder Triodos/Ethikbank) könnte angedacht werden.

Thema B1_3, M5.0 Vollbilanz: B1_3
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ EIB und KfW sind Förderbanken mit jeweils eigenem Nachhaltigkeitsbericht. Damit 80% der in Anspruch genommenen Bankdarlehen abgedeckt. Die Nachhaltigkeitsberichte folgen dem GRI Berichtsformat.
+ Im Jahr 2018 haben die Stadtwerke eine Erhebung bezgl. ESG-Konformität Ihrer Finanzanlagen durchgeführt. Ergebnis: 2/3 sind ESG konforme Finanzanlagen. (Ethisch, ökologisch, sozial: Welchen Kriterien muss eine nachhaltige Kapitalanlage – etwa ein Aktien- oder Rentenfonds – genügen? Dafür gibt keine einheitliche Definition. Die ESG-Kriterien bieten Anlegern eine Orientierung. Offen ist welche Kriterien für die SWM höhere oder niedrigere Bedeutung haben.)
+ Stichprobenprüfung der aktuellen Nachhaltigkeitsberichte vom Bankhaus Metzler (Bericht nach DNK). Grundanforderungen schriftlich dokumentiert.

Hinweis:

Es wäre hilfreich, wenn bei der Auswahl der Finanzpartner nicht nur die Existenz von Nachhaltigkeitsberichten geprüft würde, sondern offen kommuniziert würde, welche Kriterien denn Entscheidungsrelevanz haben.
Aus dem Bericht kann nicht entnommen werden, welche einzelnen Kriterien aus den Nachhaltigkeitsberichten Bedeutung und Entscheidungsrelvanz zugeordnet werden. Hier wäre in Zukunft eine höhere Transparenz denkbar.
Es wäre auch denkbar Anlagenpartner die keinen Nachhaltigkeitsbericht ausweisen: wie z.B.: DWS, BNP und Blackrock, als Partner auszuschließen.
Oder Partner, die bestimmte Nachhaltigkeitskriterien gar nicht oder nur ansatzweise dokumentieren, auszuschließen.

Thema B1_3,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

Die VR Bank Rhein-Neckar eG und die Nürnberger Versicherung sind die beiden wesentlichen Finanzpartner. Beide Unternehmen haben einen Nachhaltigkeitsbericht veröffentlich.

Thema B1_3,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ 17% der Kredite kommen von einer Ethikbank (evangelische).

+ die Baden- Württembergische Bank bietet eine Palette von nachhaltigen Fonds an, die sich an den SDG’s orientieren. Außerdem wurden für die verwalteten Pensionsfonds Ausschlußkriterien entwickelt. (26%)

+ Die Kreissparkasse Böblingen unterstützt zahlreich lokale Projekte .

– Die BW-Bank hat keine Ethikrichtlinien auf ihrer Webseite, die Kreissparkasse ebenfalls nicht.

Hinweis:

Befragung der beiden Hauptfinanzpartner nach ethischen Richtlinien.

Thema B1_3,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B1_3,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(-) Die Hausbank ist eine konventionelle Bank.

(+) Erste Ansätze einer nachhaltig orientierten Geschäftspolitik sind erkennbar.

(+) Beim Pensionsfonds wird Nachhaltigkeit thematisiert.

Thema B1_3,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Die Dornbirner Sparkasse ist Mitglied der österreichischen Sparkassengruppe über deren Dachinstitut (Erste Group Bank AG) ein großer Teil der Geschäfte abgewickelt wird. Die Erste Asset Management, die Kapitalanlagegesellschaft von Erste Bank und Sparkassen, gilt als Pionierin in der ethisch-nachhaltigen Geldanlage. In einer Studie der Arbeiterkammer Wien sind die nachhaltigen Produkte der EAM hoch eingestuft.

Außerdem gibt es regionale Kontakte in der erweiterten Region die im Zusammenhang mit Refinanzierung und Eigenveranlagung stehen (z.B. Six Repro Schweiz).

Als weitere Finanzpartner*innen wurden die VBV-Vorsorgekassa (für betriebliche Pensionsvorsorge) und die Vorarlberger Landesversicherung (VLV) genannt.

– Für die vorangegangenen GWÖ-Berichte wurden online-Umfragen zum Nachhaltigkeitsprofil der wichtigsten Finanzdienstleistungspartner*innen durchgeführt. Aufgrund der niedrigen Rücklaufquoten wurde auf eine weitere Umfrage verzichtet.

 

Hinweis:

Es könnte überlegt werden, ob statt einer online-Umfrage bei den wichtigsten Finanzdienstleistungspartner*innen in einem persönlichen Gespräch Nachhaltigkeit thematisiert werden könnte.

Thema B1_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Geschäftskonto befand sich im Berichtszeitraum (2018) noch bei der Deutschen Bank.

Der Finanzpartner Deutsche Bank hielt sich im Berichtszeitraum (vermutlich) an die Gesetze.

Im Jahr 2019 wurde das Geschäftskonto zur GLS-Bank transferiert. Dies kann jedoch erst im nächsten GWÖ-Audit berücksichtigt werden.

Thema B1_3,
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

+ Geschäftsbank ist die Volksbank

+ Kredite ausschließlich von Umweltbank und GLS mit 78,3%

+ Die restlichen Gelder über solidarische Finanzierung (?)

+  Die Umweltbank AG ist nach EMAS und DNK zertifiziert und veröffentlicht einen Nachhaltigkeitsbericht.

+  Die GLS hat Anlage- und Finanzierungsgrundsätze formuliert, die weitgehend den von der GWÖ in E1.3 formulierten Negativkriterien für menschenunwürdige Produkte und Dienstleistungen folgen.

+ Die nestbau AG erfüllt die strengen Positiv-Kriterien der GLS für Finanzanlagen, die in den Anlage- und Finanzierungsgrundsätzen unter 5.1.3 Wohnen formuliert sind. Die GLS erstellt jährlich einen Nachhaltigkeitsbericht nach GRI Standard.

+ Mitgliedschaft in folgende Organisationen, deren Ziel die Förderung nachhaltiger und ethischer Geldanlagenformen ist.:

  • CRIC, Verein zur Förderung von Ethik und Nachhaltigkeit bei der Geldanlage
  • FNG, Forum nachhaltige Geldanlage
  • Eurosif, European Sustainable Investment Forum (http://www.eurosif.org/)
Hinweis:

Dialog mit der örtlichen Volksbank zu deren ethischen Leitlinien.

Thema B1_3, M5.0 Vollbilanz: B1_3
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B1_3,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

  • Finanzpartner sind:
    -Sparkasse Marburg-Biedenkopf (regionaler Bezug und Nachhaltigkeitskodex (https://www.skmb.de/de/home/ihre-sparkasse/auszeichnungen.html und https://www.vb-mittelhessen.de/wir-fuer-sie/ueber-uns/zahlen-fakten.html))
    -Volksbank Mittelhessen e.G. (regionaler Bezug)
    -Deutsche Leasing AG
    -Magistrat der Stadt Marburg.
  • Versicherungen:
    -Sparkassen Versicherung (SV veröffentlicht seit 2010 einen jährlichen Nachhaltigkeitsbericht, seit dem Bericht 2016 gemäß den Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI) (https://www.sparkassenversicherung.de/content/privatkunden/die_sv/nachhaltigkeit/),
    -HDN-Haftpflichtgemeinschaft Deutscher Nahverkehrs- und Versorgungsunternehmen (HDN ist ein nichtrechtsfähiger Verein von Verkehrs- und Versorgungsunternehmen, an denen die öffentliche Hand mindestens zu 50 % beteiligt ist). Die Absicht, Gewinne zu erzielen, ist satzungsgemäß ausge-schlossen.
    -GVV-Kommunalversicherung Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. Regional agierender Kommunalversicherer. Mitglieder sind Kommunen, kommunale Unternehmen, kommunale Sparkassen und sonstige kommunale Einrichtungen.
  • Geschäftsumfang
    -Sparkasse Marburg-Biedenkopf betrug im Jahr 2018 rund 31,5 Mio. Euro
    -Volksbank Mittelhessen 5,5 Mio. Euro
    -Magistrat der Stadt Marburg ca. 8 Mio. Euro. Insgesamt also rund 45 Mio. Euro.
    -Deutsche Leasing AG finanzierte die teilweise Erneuerung der Busflotte der SWMR mit einem jährlichen Leasingaufwand von rund 0,95 Mio. Euro.

(+) Finanzpartner*innen haben eine breite Palette ethisch-nachhaltiger Finanzprodukte erreicht, sind regional engagiert und nicht in kritische Projekte involviert.

Thema B1_3, M5.0 Vollbilanz: B1_3
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Finanzpartner*innen stellen Risiken angebotener oder nachgefragter Produkte und Dienstleistungen offen dar.
(+) Finanzpartner*innen haben eigene ethisch-nachhaltige Finanzprodukte, sind regional engagiert und nicht in kritische Projekte involviert. (nach eigener Auskunft, ohne tiefergehende Prüfung)

Thema B1_3, M5.0 Vollbilanz: B1_3
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

(+) Finanzpartner*innen stellen Risiken angebotener oder nachgefragter Produkte und Dienstleistungen offen dar.
(+) Finanzpartner*innen haben eine breite Palette ethisch-nachhaltiger Finanzprodukte erreicht, sind regional engagiert und nicht in kritische Projekte involviert.
(+) Finanzpartner*innen sind mehrheitlich auf ethisch-nachhaltige Finanzdienstleistungen spezialisiert bzw. Finanzpartner*innen sind ausschließlich ethisch-nachhaltige Finanzdienstleister* innen.

Hinweis:

Die Tatsache dass kein Speilraum besteht auf Grund gesetzlicher Regelungen ist zu hinterfragen und kann nicht gleichgesetzt werden einer wahlfreien Entscheidung zum best möglichen Anbieter, deshalb ist die Vorbildeinstufung hier vorübergehend zu sehen, bis mehr Informationen eingebracht werden können.

Thema B1_3, M5.0 Vollbilanz: B1_3
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

(+) Finanzpartner*innen sind ausschließlich ethisch-nachhaltige Finanzdienstleister* innen, da die Finanzpartner im wesentlichen die Steuerzahler sind…

(+) Die Sondersituation der Organisation wird im Grunde durch den Berichtsstandard nicht abgedeckt. Um keine Benachteiligung für die Organisation auszulösen ist zu überlegen, ob dieser Aspekt aus der Bewertung herausgenommen wird?

Thema B1_3,
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) 2% des FK über Berührungsgruppen.

(+) 50% der Kredite sind von der GLS-Bank, der Rest bei der Sparkasse. Die GLS-Bank hat eine der höchsten Standards in Deutschland.

(+) Die Sparkasse Uelzen-Lüchow-Dannenberg ist regional orientiert und unterstützt zahlreiche soziale und ökologische Projekte, z.B. die während der Corona-Pandemie ins Leben gerufene Aktion „Nachbarnhelfen Nachbarn“.

(-) Die Sparkasse hat nicht veröffentlicht, welcher Anteil ihrer Finanzierungen sozial-ökologischen Projekten zugute kommt. Außerdem ist der Sparkassenverband an unethischen Projekten beteiligt.

Thema B1_3, M5.0 Vollbilanz: B1_3
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

(+) Finanzpartner*innen sind mehrheitlich auf ethisch-nachhaltige Finanzdienstleistungen spezialisiert. Auch wenn die Bank für Sozialwirtschaft nicht von der GWÖ gerankt ist, so vermittelt die Website der Bank und weitere Recherche einen gewissen Einblick.
(+) Die BFS als Hauptbank der Greenpeace hat einen DNK Bericht erstellt, der gesichtet wurde und als GWÖ Bewertungsgrundlage herangezogen wurde.
(+) Die Bewertung der BFS Bank wird nicht auf die ansonsten übliche 1 Punkt Bewertung reduziert. Die erkennbaren Rahmenbedingungen und Nachhaltigkeitserklärungen der BFS werden momentan als etwas unterhalb der GLS Bank mit 6 Punkten angesetzt. 5 Punkte sind eine momentane Vorlaufbewertung der Bank. Eine geringere Bewertung als bei der GLS wird damit begründet,
– dass die Erfahrung und die Tiefe der vorliegenden Nachhaltigkeitsberichte von GLS und BFS zugunsten der GLS Bank bewertet werden.
– Die transparente Berichterstattung der GLS Bank in welchen Projekten sie engagiert ist, wird als höherwertiger angesehen, als die bei der BFS Bank derzeit zu finden ist.
Eine exakte Analyse beider Banken im Vergleich ist ausstehend.

Thema B1_3,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Die Tiroler Sparkasse und die Raiffeisenlandesbank Tirol sind die beiden Kreditinstitute der Lebenshilfe Tirol, die zwar regional tätig sind, aber nicht ausgewiesen gemeinwohl orientiert.

Als weitere Finanzpartner wurden Uniqa, Zürich, Tiroler Versicherung und LeasePlan genannt.

 

 

 

Thema B1_3, M5.0 Vollbilanz: B1_3
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Finanzpartner*innen stellen Risiken angebotener oder nachgefragter Produkte und Dienstleistungen offen dar.
(+) Finanzpartner*innen haben eigene ethisch-nachhaltige Finanzprodukte, sind regional engagiert und nicht in kritische Projekte involviert.

Hinweis:

Auch wenn es unter den Rahmenbedingungen schwierig sein wird: Ein Bankwechsel weg von der regionalen Bank hin zu einer nachhaltigen Bank kann doch geprüft werden.
Eventuell erstmal als Zusätzliche Bank die GLS Bank oder Ethik Bank evaluieren?

Thema B1_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:
Thema B1_3,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

Die wichtigsten Finanzpartner der Sparkasse beschäftigen sich mit Nachhaltigkeitsthemen und stellen auch einiges an Berichten dazu auf ihren Webseiten zur Verfügung.

Thema B1_3, M5.0 Vollbilanz: B1_3
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Finanzpartner*innen stellen Risiken angebotener oder nachgefragter Produkte und Dienstleistungen offen dar.
(+) Finanzpartner*innen haben eigene ethisch-nachhaltige Finanzprodukte, sind regional engagiert und nicht in kritische Projekte involviert.

 

Hinweis:

Die eingeleiteten Schritte bezüglich der Verbreitung eines Gemeinwohlkontos bei verschiedenen Banken ist großartig und sollte, wenn irgendmöglich weiter fortgesetzt werden. Auch das Chiemgauer Engagement, es mag momentan mit Handicaps versehen sein (Was mache ich mit meinen Chiemgauern, wenn ich kein Angebot dafür finde?), ist ein mögliches Krisenpotenzial, welches bisher nur wenige Menschen begreifen. Ideales Vorbild ist vielleicht der Schweizer WIR. Bitte einfach nur dranbleiben, diese Aktivitäten brauchen stabile, innovative Pionierunternehmen, wie Ihr Unternehmen eines ist. Wenn da die Deutsche Bank in Kempten nicht wäre …

Thema B1_3,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

(+) Finanzpartner*innen haben eigene ethisch-nachhaltige Finanzprodukte, sind regional engagiert und nicht in kritische Projekte involviert.

Thema B1_3,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 9
AuditorInnenbericht:

(+) Der gesamte Zahlungsverkehr wird mittlerweile in Düber die GLS Gemeinschaftsbank abgewickelt.

(+) Firmenkreditkarten wurden gekündigt und zur GLS transferiert.

(+) Das Ziel aus dem letzten Berichtszeitraum wurde erreicht, dass alle Zahlungseingänge bei der GLS abgewickelt werden

(+) Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G. „Pangaea Life“ achtet auf sehr strenge Investitionskriterien; investiert zu 100 % in nachhaltige Projekte wie
erneuerbare Energien.  Ca. 40 % der elobau Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die eine BAV abgeschlossen haben, nutzen bereits diese Möglichkeit.

(+) Der Versicherungsmakler wurde in 2020 gewechselt, wegen größerem Vertrauen in die Empfehlung nachhaltigerer Versicherungen. Dies ist jedoch außerhalb des Berichtszeitraumes und wird von uns sehr wertgeschätzt jedoch noch nicht mit bewertet.

(+/-) Die Versicherungen werden 2021 auf nach Gemeinwohl / Nachhaltigkeitswerte und höherwertiger Alternativen überprüft.

Hinweis:

Hinweis: Suche nach einer international tätigen Nachhaltigkeitsbank; wurde die Triodos Bank evaluiert?

Thema B1_3,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) eine genossenschaftliche regionale Bank dient als Darlehensgeber.
(+) Finanzpartner*innen haben eigene ethisch-nachhaltige Finanzprodukte, sind regional engagiert.
(+/-) Finanzpartner*innen sind nicht in kritische Projekte involviert (vermutet, ohne Nachweis).

Hinweis:

Bei dem engen Kontakt zu regionalen Bank könnte genauer geprüft werden, welche Engagements der Bank (des Bankenverbundes der Raiffeisenbanken) in kritische Projekte tatsächlich vorliegt bzw. wirklich konkret ausgeschlossen ist. Oftmals sind gerade auch die regionalen Banken in viele Projekte und vor allem auch Geldanlagekonzepte eingebunden, die keinerlei Nachhaltigkeitsprüfung nachweisen können.
Wenn eine Unternehmer*in hier eine respektierte Person ist, hat sie auch einen besonderen Einfluss auf die regionale Bank. Vielleicht mal ein tiefgehendes Gespräch beginnen?

Thema B1_3, M5.0 Vollbilanz: B1_3
Eigenbewertung: 1 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

(+) die Banken haben einzelne Dokomente auf ihren Internetseiten zum Thema Nachhaltigkeit und nicht finanzielle Berichterstattung.

(+) Finanzpartner*innen haben eigene ethisch-nachhaltige Finanzprodukte, sind regional engagiert und nicht direkt in kritische Projekte involviert.

(-) die Entsprechungserklärungen zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex konnten nicht aufgefunden werden. Auch konnte kein umfassender NAchhaltigkeitsbericht gefunden werden.

(-) bei dem Versicherer konnten keine Informationen zur nachhaltigen Geschäftsausrichtung gefunden werden. Selbst im Geschäftsbericht konnte kein Kapitel zur Nachhaltigkeit gefunden werden.

 

Thema B1_3,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Der Finanzpartner ist ausschließlich eine Ethikbank.

Thema B1_3, M5.0 Vollbilanz: B1_3
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B1_3,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Hausbank ist die Sparkasse Dortmund. Weitere Bankbeziehungen bestehen nicht. Der
Wechsel zur GLS Bank ist bereits angedacht.

Thema B1_3,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Einige Finanzpartner*innen haben einen Nachhaltigkeitsbericht erstellt und sich für Nachhaltigkeitsziele eingesetzt.

+ Die Sparkassen-Finanzgruppe ist im Mai 2020 den „UN-Principles“ beigetreten, die sich an den Zielen des Pariser Klimaabkommens und der  „Principles for Responsible Banking“ der Finanzinitiative des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UN) berufen.

+ Die SV-Versicherung hat in ihrem Nachhaltigkeitsbericht Ausschlusskriterien für unethische Geschäfte formuliert.

-Die Unterstützung von kritischen Projekten kann bei den Finanzpartner*innen nicht ausgeschlossen werden.

Thema B2_1, M5.0 Kompaktbilanz: B2_1
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Die Planung ist sehr undetailliert und bräuchte dringend mehr Ausführlichkeit.
Andererseits zeigt der GWB Rechner trifft nicht zu, insofern fällt die Bewertung nicht ins Gewicht.
Als umfassende Planung hätte hier auch die Neuanschaffung des Fahrzeuges gehört, die allerdings unter B3 besonders erwähnt wird.

Hinweis:

Tabelle vorhanden allerdings unvollständig in Bezug auf das zu beschaffende Fahrzeug.
Im Auditrechner (5.02) ist das Thema auf „trifft nicht zu“ eingestellt. (akzeptiert)

Thema B2_1, M5.0 Vollbilanz: B2_1
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

Zum aktuellen Finanzierungsbedarf sind im Bericht keine Aussagen vorhanden. Es wird der Status aus 2017 beschrieben.
Wie aus den Gesprächen entnommen werden konnte, hat das beschaffte Kommisionierungssystem erheblich zur Planbarkeit und zur Sicherung des Geschäftsablaufes beigetragen.
Für die Zukunftsplanung wurde von Herrn Börkey-Biermann ein 4 Jahresplanungshorizont 2019-2022 vorgelegt.
Aus der Planung geht hervor, dass zur Stärkung des Unternehmens eine kontinuierliche Investition in unterschiedliche Bereiche vorgesehen ist.
Neben weiteren Planungspositionen werden insbesondere folgende GWÖ relevante Positionen aufgeführt:
ökologische Invest. im Bereich Warenabgabe (zwischen 15-30% des Investitionsvolumens), Personalkosten Entwicklungsarbeit (ebenfalls zwischen 15-30%), Regionalwährungs-Unterstützung + Fairtrade-Unterstützung u. gemeinnützige Arbeit (zwischen 3-5%).

Erhebliche Investitionen sind für Gebäude und Sachanlagen geplant (zwischen 25-50%).

Welcher Anteil mit  oder ohne Neuverschuldung umgesetzt werden kann wird sicherlich wesentlich vom jeweiligen erwirtschafteten Jahresergebnis abhängen und ist in der Planung noch offen. Generell ist davon auszugehen, dass die Eigenkapitaldecke zunächst gestärkt wird und nicht durch Neuverschuldung geschwächt wird.

Hinweis:

Hinweis: Die vorgelegten Planungsdaten stellen eine überjährige (4 Zukunftsjahre) Zusammenfassung dar. Hilfreich wäre ein Abgleich mit den Planungen der Vorjahre als nachvollziehbare Dokumentreihe, inwieweit die Planungen der letzten Jahre realistisch waren und umgesetzt werden konnten. Eine Fortschreibung in einem Dokument wäre dabei Transparenz fördernd.
Ebenso wäre eine Erläuterung hilfreich: angestrebt aus laufendem Geschäft; aufgebaut aus jährlichen Rücklagen in Höhe von … ; Stufenplan für die Umsetzung (in folgenden Stufen); Fremdfinanzierung geplant; etc.

Thema B2_1, M5.0 Vollbilanz: B2_1
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 8
AuditorInnenbericht:

(i) Die geplanten Investitionen des nächsten Jahres (7“) bzw. der nächsten 3 Jahre (13,5“) können nur über Neuverschuldung vorfinanziert werden.

– 2019: 5-7 Mio. €
– 2020: 3,5 Mio. €
– 2021: 3 Mio. €

Es werden 3 Betrachtungsszenarien aufgestellt:

Betrachtung 1:
Die Investitionen haben eine Nutzungsdauer von 10 Jahren. Der Finanzierungsaufwand von 13,5 Mio wird auf 10 Jahre verteilt, dementsprechend ist der Jahresanteil: 1,35 Mio.
Der Finanzierungsbedarf fällt allerdings zu Beginn der Investition an, deshalb wird zunächst vorfinanziert (deshalb die Neuverschuldung).
Der auf das Jahr entfallende Anteil der Investition kann allerdings aus dem Jahresgewinn von 2,8 Mio direkt und vollständig erbracht werden.

Betrachtung 2:
Die Investitionen haben eine Nutzungsdauer von 5 Jahren. Der Finanzierungsaufwand von 13,5 Mio wird auf 5 Jahre verteilt, dementsprechend ist der Jahresanteil: 2,7 Mio. davon 90% = 2,43 Mio.
Der Finanzierungsbedarf fällt allerdings zu Beginn der Investition an, deshalb wird zunächst vorfinanziert (deshalb die Neuverschuldung).
Der auf das Jahr entfallende Anteil der Investition kann allerdings aus dem Jahresgewinn von 2,8 Mio abzüglich der 250′ – verbleibend 2,55 Mio – direkt und vollständig erbracht werden.

Betrachtung 3:
Die Investitionen haben eine Nutzungsdauer von 5 Jahren. Der Finanzierungsaufwand im nächsten Jahr beträgt 7 Mio und wird auf 5 Jahre verteilt, dementsprechend ist der Jahresanteil: 1,4 Mio. davon 90% = 1,26 Mio.
Der Finanzierungsbedarf fällt allerdings zu Beginn der Investition an, deshalb wird zunächst vorfinanziert (deshalb die Neuverschuldung).
Der auf das Jahr entfallende Anteil der Investition kann allerdings aus dem Jahresgewinn von 2,8 Mio abzüglich der 250′ – verbleibend 2,55 Mio – direkt und vollständig erbracht werden.

(+) Insofern kann die volle Punktzahl bei jedem der betrachteten Szenarien gegeben werden.
(-) Zum Audit und auf Nachfrage lagen nur grobe Planungswerte vor.
(-) Es lag keine detaillierte und priorisierte Investitionsplanung vor. (Deren Existenz ist aber stark anzunehmen.)
(-) Es lag keine Risikoanalyse vor aus der heraus die Verzichtbarkeit auf Investitionen für den Fall eines Gewinneinbruch abzulesen war.

Hinweis:

Die tiefere Betrachtung dieses Themas war nicht Schwerpunkt des Audits.
Im Sinne des Gemeinwohles könnte ein Szenarien Modell der Investitionsabsichten mit entsprechender Priorisierung und Risikobeschreibung hilfreich sein, um die Situation transparenter zu machen.
Empfehlung für das nächste Audit: 5/10 Jahresspiegel rückwirkend und Ausblick der Gewinnerwartung über die Nutzungsdauer der Investitionen, die fremdfinanziert werden, bereit halten.
Würde ausschließlich Eigenkapital eingesetzt, entstünde zwar das Risiko einer verzögerten Umsetzung des Investitionsbedarfes bei Gewinneinbruch, allerdings entstehen daraus keine Zwangssituationen im Vergleich zu einer Fremdfinanzierung durch eine Bank. Die Höhe des Risikos abzuschätzen und jährlich anzupassen wäre eine mögliche Vorgehensweise und würde einem Frühwarnsystem entsprechen.

Thema B2_1, M5.0 Vollbilanz: B2_1
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

+ SWM hat erhebliche Rückstellungen aufgebaut, die im Wesentlichen 2 Zwecken dienen:
1. künftige Pensionszahlungen (741 Mio. EUR)
2. sowie die Stilllegungs- und Rückbauverpflichtung für das Kernkraftwerk Isar 2 (434 Mio. EUR)
+ Das aufgebaute Deckungsvermögen spiegelt sich im Anlagevermögen: Wertpapieren des Anlagevermögens (ca. 1,3 Mrd. EUR) sowie im Immobilienbestand (ca. 0,2 Mrd. EUR)
+ In den Finanzplanungen der Stadtwerke München sind diese Aktiv- und Passivpositionen den Nettofinanzverbindlichkeiten zugeordnet, so dass diese Mittel für keinen anderen Zweck herangezogen werden können.
+ Der künftige Kapitalbedarf wir in einer jährlich aktualisierten 5-Jahresplanung durchgeführt, sowie einer darauf aufsetzenden 6-10 Jahres Langzeitplanung.
+ Für die nächsten 10 Jahre sind insgesamt 8,7 Mrd. EUR Investitionen prognostiziert
+ Im Berichtszeitraum: 415 Mio. EUR Abschreibungen und Investitionen 701 Mio. EUR. Zusätzlich 496 Mio. EUR in Beteiligungen, davon ca. 70% in erneuerbare Energien.
+ Alle Investitionen der Stadtwerke München GmbH konnten im Berichtszeitraum 2017/2018 ohne zusätzliche Kreditaufnahme finanziert werden.
+ Auch in den Jahren 2019-2023 sind die geplanten Investitionen durch die prognostizierten Rückflüsse aus den Bestandsbeteiligungen (Ausschüttungen und Kapitalrückführungen) sowie dem operativen Geschäft gedeckt.

Thema B2_1, M5.0 Kompaktbilanz: B2_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Zukunftsausgaben werden bei den Fördergeber*innen beantragt und wurden bisher immer bewilligt.

+ Es gibt keine Kapitalerträge und können daher auch nicht ausgeschüttet werden.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 8
AuditorInnenbericht:

+ Eine Ausschüttung von Gewinnen ist generell nicht vorgesehen. Alleiniger Gesellschafter ist die Stadt Mannheim, die keinen Anspruch auf Kapitalerträge erhebt und keine Ausschüttung von Gewinnen erwartet.

+ Der geplante Bau des Cubex One wird zwar von der mg:gmbh als Bauträger abgewickelt, die Finanzierung ist zu 100% durch die Stadt Mannheim sichergestellt.

 

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Die stabile wirtschaftliche Lage bezeugt das Gespür des Unternehmers.

(+) gerade bei geringem Eigenkapital sind Maßnahmen zur Stabilisierung der wirtschaftlichen Existenz besonders umsichtig zu erfüllen.

(+) Kapital-/Gewinnentnahmen sind in keinem Jahr durchgeführt worden. Das Unternehmen engagiert sich zum Wohle der Mitarbeitenden und entgegen der Marktbedrängnis sein Businessmodell im Sinne einer „Nachhaltig aktiven Präsenzdruckerei“ umzusetzen.

(+) Ein Abschluss ohne Gewinnausweis (die schwarze Null) ist für ein solches Unternehmen das vordringlichste Ziel.

(-) Es liegen kaum Planungen vor, kurz- mittel und langfristige Planungen werden alle vom laufenden Geschäft abhängig gemacht und im Dringlichkeitsfall umgesetzt.

 

Hinweis:

Eine wirtschaftliche Planung sollte zumindest in einem Basisrahmen aufgesetzt werden. Es würde zu einer höheren Transparenz führen und die geplante Übergabe unterstützen. Eine strategische Planung kann Orientierung geben und bei schwierigen Rahmenbedingungen eine zusätzlich Aussagekraft übernehmen, wenn Investitionen priorisiert werden müssen.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

+ Das Unternehmen ist eine gemeinnützige GmbH und hat keine gewinnerzielende Absicht. Es können auch keine externen Ausschüttungen vorgenommen weden.

+Fasanenhof hat sich eine Kostenstruktur erarbeitet, die ein zukünftiges Bestehen ermöglicht. Die ehemalig eigenen Gebäude wurden an die Stuttgarter Wohnungsbaugesellschaft verkauft und konnte so eine Schieflage aus der Vergangenheit beheben.

+ Fasanenhof investiert in die Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter*innen und ist ein attraktiver AG.

-Das Gebäude ist erheblich sanierungsbedürftig. Die notwendige Summe der Sanierungskosten wird von der Stadtbau derzeit nicht aufgebracht, was für den Fasanenhof existenzbedrohend sein könnte.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

+ Der strategische Aufwand im Berichtsjahr wird mit 120T€ beziffert. Dies ist in etwa die Hälfte des erwirtschafteten Überschusses, 150 TDM wurden der Rücklage zugeführt.

+ Das Unternehmen bereitet sich auf einen Wechsel in der GF vor mit verstärkter Investition in die Weiterbildung von MA im Bereich Führungskompetenzen.

+ Notwendige Zukunftsausgaben werden reglemäßig analysiert und bei Bedarf und ausreichenden Mitteln umgesetzt. Im Berichtszeitraum wurde in Weiterbildung, IT und Akkutechnik investiert.

+ eine Umstellung der Mobilität wird diskutiert, auch durch zunehmende Fahrverbote der Stadt Stuttgart. Die Anschaffung eines Lastenrads ist geplant.

+ eine weitere Herausforderung wird in der Schärfung des Profils als mitarbeiterorientiertes und kompetentes Unternehmen in Nachhaltigkeit gesehen.

+ Ausschüttungen an die Gesellschafter, Lohnerhöhungen sowie Höhe des auszuzahlenden Weihnachtsgeldes unterliegt einer breiten Diskussion der Mitarbeitenden.

+ Die Investitionen können vollständig aus den Überschüssen bezahlt werden, ohne Neuverschuldung.

-eine detaillierte Bedarfsplanung besteht nicht.

Hinweis:

Vollständigkeit der Zukunftsausgaben ist aus dem Bericht nicht ersichtlich.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 8
AuditorInnenbericht:

+ als gemeinnützige GmbH gibt es enge Gewinnverwendungsvorschriften.

+ Zukunftsausgaben wurden ermittelt

+ Zukunftsausgaben sind gedeckt

+ es werden keine Kapitalerträge ausgeschüttet

-die Sanierung der gemieteten Immobilie ist nicht geklärt.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Die wichtigste Zukunftssicherung besteht darin, die Verluste aus der Vergangenheit abzubauen.

+ Alle planbaren Ausgaben werden mit den Gesellschaftern besprochen und nach finanziellen Möglichkeiten umgesetzt. Es wird „auf Sicht gefahren“.

+ Die Eigentümer*innen stellen keine Ansprüche an Kapitalerträge und es wurden auch keine ausgeschüttet.

-Das Unternehmen hat derzeit keine finanziellen Kapazitäten für weitergehende Investitionen außer dem unmittelbar Notwendigen.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

+ das Unternehmen hat keine Gewinnerzielungsabsichten. Erwirtschaftete Überschüsse werden im Sinne des Stiftungszwecks wieder investiert. Es finden keine Ausschüttungen statt.

+ Erträge aus dem Stiftungsvermögen werden zudem zur Finanzierung innovativer Projekte verwendet. Die einzelnen Einrichtungen oder Regionen können beim Vorstand die Kostenübernahme von Maßnahmen und Aktivitäten aus den Bereichen Investitionen in neue Handlungsfelder (Innovationen), Stärkung des diakonischen Profils, Organisations- und Führungskräfteentwicklung, Entwicklung der Marke/ Image oder strategische Maßnahmen der Personalsteuerung beantragen. Jährlich werden bis zu 650.000 € für die sogenannten strategischen Optionen zur Verfügung gestellt.

+ Ein Großteil der Investitionen fließt in Bauprojekte. 24,8 Mio wurden 2018 in verschiedene Bauten investiert, weitere 57 Mio werden für Bauprojekte in den nächsten Jahren geplant.

 

Hinweis:

Erstellung einer Liste der Zukunftsausgaben zur Sicherung der Existenz des Unternehmens.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B2_1,
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

+ Lesen von Literatur/Recherchen zu neuen Trends in der Branche sowie Besuch von Fortbildungen und Veranstaltungen/Kongresse.

+ Weiterentwicklung eigener Beratungsansätze sowie Aufwand für Recherchen.

+ Es gibt keine Ansprüche von externen Finanzpartner*innen und auch keine existenzgefährdenden Entnahmen aus dem Geschäft.

+ Weitere Fortbildungen zur eigenen Entwicklung können aus dem laufenden Geschäft gut finanziert werden.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 10
AuditorInnenbericht:

+ langjähriger Verzicht auf Ausschüttungen (15 Jahre)  zugunsten von Bildung entsprechender Rücklagen

+ klare Planung der Zukunftsausgaben auf der Basis langjähriger Erfahrungen, insbesondere auch aus kritischen Erfahrungen aus den Jahren 2009/2010

+ hohe Rücklagen in Barmitteln gewährleisten Krisensicherheit selbst bei unerwarteten Negativentwicklungen, die derzeit nicht ersichtlich sind/zu erwarten wären.

+ keinerlei Neuverschuldung seit vielen Jahren und auch auf absehbare Zukunft im Grunde auszuschließen.

+ sehr konservative, vorsichtig langsame Erweiterung auch auf Nachhaltigkeitsthemen sind im Gang und können aus dem laufenden Geschäft sowie aus Rücklagen und Barmitteln risikofrei bedarfsorientiert eingebracht werden.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

(+) In der Budgetplanung sind sehr viele Positionen vorhanden, die sich mit Zukunftsfähigkeit befassen.

(-) Entsprechende Zahlen sind aber schwer aus der Planung zu extrahieren.

(+) Alle Zukunftsausgaben scheinen gut abgedeckt zu sei – Abschätzung: 63,8% strategischer, zukunftssichernder Aufwand (vom Gesamt-OPEX): Produktlaunch, Ausweitung bestehender Produkte, Aufwendungen Sales Training, Market Research, PRA, etc.

(+) Es bestehen Ausschüttungssperren bei der Holding, daher ist dort nur eine begrenzte Ausschüttung möglich -> Zuführung zu Rücklagen

(-) Massive Gewinnausschüttung.

(+) Erhebliche Zuführung zur Rücklage.

(+) Verschuldung liegt keine vor.

 

 

Hinweis:

Wie könnte die Mittelverwendung noch solidarischer und gemeinwohlorientierter sein? Ansätze dazu könnten sein: Größere freiwillige Beiträge zum Gemeinwesen, Solidarität und Fairness in der gesamten Zulieferkette sicherstellen.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

+ Es sind keine weiteren Zukunftsausgaben direkt geplant.  Die Ausbildungskosten für die Umstellung des Geschäfts konnten aus Rücklagen bezahlt werden.

+ Absehbar sind Ausgaben für ein neues Handy und eine Markenanmeldung für die weitere Umstellung des Geschäfts. Beides sollte aus zu erwartenden Überschüssen geleistet werden können.

+ Es gibt keine Ansprüche von Kapitalgebern.

 

Hinweis:

Investitionsplanung mit Finanzierung erstellen.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 8
AuditorInnenbericht:

Der Mittelüberschuss aus laufender Geschäftstätigkeit betrug € 5,9 Mio.

Gesamtbedarf an Zukunftsausgaben € 4,3 Mio., getätigter strategischer Aufwand in 2018 € 1,8 Mio., Anlagenzugänge 2018 in der Höhe von € 1 Mio., Zuführung zu Rücklagen (für nicht entnommene Gewinne 2018) € 3,4 Mio. In den Zukunftsausgaben sind u.a. soziale Projekte dargestellt (z.B. neuer Bereich für Mitarbeiter*innen mit Küche und ausreichend Sitzgelegenheiten). Die Zukunftsausgaben sind zu 88% gedeckt.

Unter dem Titel Kapitalausschüttungen werden 2017 € 3 Mio. und 2018 € 3,6 Mio. ausgewiesen. Wie in B1 beschreiben sind darin die Zahlungen für die Übernahme der Geschäftsanteile des Bruders von Hr. Gunz in der Höhe von € 2 Mio. jährlich enthalten. Somit erhielten die derzeitigen Gesellschafter*innen eine Ausschüttung von € 1 Mio. bzw. € 1,3 Mio. Dies sind 4,1% bzw. 6,7% vom Stammkapital.

Der Anstieg der Kreditverbindlichkeiten um rund  € 4 Mio. ist auf den Kauf eines Lagers in USA zurück zu führen. Dieses Lager wurde 2019 wieder verkauft, der Erlös ist in die Firma zurück geflossen.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 9
AuditorInnenbericht:

Die Dornbirner Sparkasse schüttet ausschließlich an die beiden Eigentümer*innen (AVS und DOSPA GmbH) aus. 2018 wurden 5% vom Stamm- bzw. Grundkapital an Kapitalerträgen ausgeschüttet (€ 500.000,-). 217: 5%, 2016: 15%. Die restlichen Überschüsse bleiben im Unternehmen und wird für notwendige Investitionen und Risikovorsorge verwendet.

Die AVS wurde zum 31.12.2018 in die Privatstiftung Dornbirner Sparkasse umgewandelt. Als Gründe wurden genannt: klarere Sichtweise der Organe (z.B. Stiftungsrat), Entflechtung von Stadt Dornbirn, Schutz vor Verkauf, Gewährleistung der Ausschüttung lt. Stiftungszweck (z.B. Förderung von Kultur, Jugend).

Die im Bericht dargestellten Zukunftsausgaben beziehen sich auf Rückstellungen und Risikovorsorge. Die Zukunftsausgaben  für Instandhaltung Gebäude, Austausch Equipment und Erweiterung Filialen wurde dargestellt (für 2020 € 5,3 Mio. darin enthalten € 2 Mio. für ein Bauprojekt, der Rest für Sanierung, Instandhaltung und Optimierung Infrastruktur). Ausgaben bezüglich geplanter Weiterbildung der Mitarbeiter*innen wurden nicht berücksichtigt. Die dargestellten Zukunftsausgaben sind gemäß Berechnungsvorgaben der GWÖ-Vollbilanz mit 122% überdeckt. Die geforderten 90% Deckung der Zukunftsausgaben würde unterschritten werden, wenn ca. € 2,1 Mio. zusätzlich an Zukunfts- bzw. strategischen Ausgaben dazu kommen würden. Die Verbindlichkeiten sind von 2017 auf 2018 um € 41,8 Mio. gestiegen.

 

 

Hinweis:

Die Zukunftsausgaben sollen den langfristigen Bestand der Dornbirner Sparkasse sicherstellen. Als wesentliche Faktoren wurden die Mitarbeiter*innen, die Filialen und die Philosopihe genannt. Alle Ausgaben, die zur Stärkung dieser drei Punkte dienen, sollten als Zukunftsausgaben dargestellt werden. Zum Erreichen der Höchstbewertung Vorbildlich – 10 sollten die Zukunftsausgaben vollumfänglich dargestellt werden (incl. Deckungsgrad und Bezug zur Verschuldung).

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Im Jahr 2016 wurde ein Gewinn von € 25.712,- und im Jahr 2017 von € 82.302,- erwirtschaftet. Die Privatentnahmen vom Unternehmer betrugen € 82.712,- bzw. 61.322,-.

Als Zukunftsausgaben wurde der Umzug in das neue Büro mit € 25.000,- angegeben.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Ausschüttung von Gewinn erfolgt ausschließlich aus tatsächlich realisierten Gewinnen.

Aktuell existiert keine Aufstellung zu „Gesamtbedarf an Zukunftsausgaben“.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

Im Berichtszeitraum wurden mehr als 1/3 der Ausgaben in die Zukunftsfähigkeit investiert: GWÖ-Berater*innen-Ausbildung.

Der Gesamtbedarf für Zukunftsausgaben wird auf 5 Tsd. EUR geschätzt.

Aktuell ist kein Mittelüberschuss aus laufender Geschäftstätigkeit vorhanden.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

Die Durchführung der Weiterbildungsmaßnahmen (Workshop Wissenstransfer und Lernweg GWÖ) sind betriebliche Zukunftsinvestitionen, die mit rund 60% der
Ausgaben im Berichtszeitraum die größten Positionen darstellen. Weitere Maßnahmen in größerem Umfang sind nicht geplant. Aktuell ist kein Mittelüberschuss vorhanden. Eine Ausschüttung von Kapitalerträgen findet nicht statt.

Erst nach 90% Deckung des Bedarfs zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit erfolgt eine beschränkte Ausschüttung von Kapitalerträgen aus tatsächlich realisierten Gewinnen und ohne dafür einzugehende Neuverschuldung.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

+  Es gibt momentan keine Risiken, für die in größerem Umfang Rücklagen gebildet werden müssten.

+ Der größte Posten an Zukunftsausgaben entfällt auf Investitionen in neuen Wohnraum. Die Tabelle zeigt die Vorhaben für die nächsten Jahre. Diese sollen zu ca. 20 – 25 % über Eigenkapitalerhöhungen und zu 75 – 80 % mit Fremdkapital (Darlehen von Ethikbanken) finanziert werden.

+ Es werden teilweise bereits Rücklagen für zukünftige Instandhaltungen gebildet. Diese sollen bei vermehrtem Geldzufluss in den nächsten Jahren erhöht werden.

+ Für die Aktionäre steht nicht die Höhe der Rendite, sondern der Werterhalt einer Geldanlage im Vordergrund.

+  Die Mietpreise orientieren sich bei der nestbau AG nicht an der oberen Grenze des jeweiligen Mietspiegels. Das ist den Aktionären bewusst und Teil ihrer Motivation ihr Geld in die Aktien der nestbau zu investieren.

– Derzeit erfolgt noch ein leichter Verlust aus der Geschäftstätigkeit bis 2022. Die Deckung hängt von der Tragfähigkeit des Geschäftsmodells ab.

 

Hinweis:

Stabilisierung der Geschäftstätigkeit

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

Der Gesamtbedarf an Zukunftsausgaben beträgt 3500 €.
Die getätigten strategischen Ausgaben betragen 2500 €.

Es wurden keine Kapitalerträge ausgeschüttet.

Der Gesamtbedarf wird aus den vorhandenen Rücklagen bzw. aus laufenden Einnahmen
bestritten.

 

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

(+) Ausschüttung von Kapitalerträgen ausschließlich aus tatsächlich realisierten Gewinnen und ohne dafür einzugehende Neuverschuldung.
(+) Erstellen einer Liste notwendiger Ausgaben für die Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Unternehmens.
(+) Beschränkte Ausschüttung von Kapitalerträgen ohne dafür einzugehende Neuverschuldung erst nach mind. 80 % Deckung des aktualisierten Bedarfs an Zukunftsausgaben.

(+) Zukunftsausgaben werden danach skaliert, was sich das Unternehmen leisten kann.

Hinweis:

Die Planungstiefe könnte umfassender dokumentiert sein.
Die Dokumentation könnte weitreichender sein und würde dann eine höhere Transparenz ergeben, sowie dadurch schrittweise den Planungshorizont erweitern.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

Die finanzielle Zukunftsvorsorge ist abgeschlossen. Herr Petersmann befindet sich schon in Rente.

Herr Petersmann hat aber an Fortbildungen teilgenommen: In 2018 schloss er eine Weiterbildung zum Systemic Change Consultant an der Leibnitz-Universität/ WA Hannover ab.
Herr Petersmann nimmt regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen teil, z. B. zum Thema Gemeinwohlökonomie, um sich ein zusätzliches Geschäftsfeld – die Gemeinwohlbilanzierungsberatung – zu erschließen.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 8
AuditorInnenbericht:

+ Es gibt keine Ausschüttungen von Gewinnen.

+Es gibt Rückvergütungen an die Beitragszahlenden (Kund:innen) bei Überschüssen, die über die zu bildenden Rücklagen hinausgehen.

+ Neben der Gewinn- und Risikorücklage werden weitere versicherungstechnische Rückstellungen als zusätzliche Risikovorsorge gebildet. Die Risikovorsorge bei Versicherungen unterliegen strengsten gesetzlichen Bestimmungen. Es gibt übliche finanzmathematische Modelle, mit denen man versucht, etwaigen Risiken zu entgehen. Diese sind in einem eigenen Bericht (SFCR) dargestellt und auf der Webseite einsehbar. Die VLV ist damit finanztechnisch gesehen weit über dem allgemeinen Durchschnitt hinaus abgesichert.

+ In der jährlichen Budgetplanung werden die notwendigen Zukunftsausgaben berücksichtigt. Diese sind im wesentlichen Baumaßnahmen für die neue Zentrale sowie Ausgaben für IT, die den größten Posten bei der Beschaffung ausmachen. Die Finanzierung der Ausgaben sind durch die Einnahmen gut abgedeckt.

 

Hinweis:

Liste der geplanten Maßnahmen zur Zukunftssicherung erstellen.

Thema B2_1, M5.0 Kompaktbilanz: B2_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B2_1, M5.0 Kompaktbilanz: B2_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B2_1, M5.0 Vollbilanz: B2_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

Zukunftsausgaben sind:

Anschaffung eines neuen Smartphones („Shiftphone“).
Fortbildungen

Diese Kosten können problemlos aus dem laufenden Geschäft bezahlt werden.

Das Thema Kapitalanlagen ist für das Unternehmen nicht relevant.

Die Altersvorsorge erfolgt über Direktversicherungen. Hier sind Änderungen aufgrund der schon langen Laufzeit
nicht mehr sinnvoll.

Es gibt eine (noch unkonkrete) Planung für Zukunftsaufgaben. Eine Kreditaufnahme ist nicht vorgesehen.

Es ist eine Liste für notwendige Ausgaben für die Sicherung der Zukunftsfähigkeit vorhanden und wird laufend aktualisiert:

  • Weiterbeilgung (GWÖ)
  • IT-Kommunikation (Shiftphone)
  • Erschließung neuer Märkte (GWÖ)
Thema B2_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

+ Die Altersvorsorge ist durch Immobilien gesichert.

+ Es besteht eine Rücklage für zwei Jahre, die kontinuierlich aufgestockt wird.

+ Es stehen in den nächsten zwei Jahren keine Investitionen an, außer lfd. Instand- bzw. Ersatzinvestitionen von ca. 2000,- pro Jahr. Diese sind durch den laufenden Umsatz voraussichtlich gedeckt.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

„Trifft nicht zu“ erfolgt automatisch im GWB-Rechner, da der erwirtschaftete Überschuss (noch) negativ ist.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

Geschäftstätigkeit ist darauf ausgerichtet, die SWMR als eigenständiges Unternehmen zu erhalten und als Nr. 1 der Infrastrukturdienstleister in der Region zu etablieren.

Die SWMR wollen vor Ort Arbeitsplätze sichern, die Wertschöpfungsprozesse steuern und mit guten Wirtschaftsergebnissen zur Stärkung der heimischen Region beitragen.

  • Bestrebungen Ausgaben aus dem laufend erwirtschafteten Cash-Flow der Gesellschaft, also der vorhandenen Liquidität, zu bestreiten.
  • Investitionen fallen an für die Substanzerhaltung des bestehenden Anlagevermögens, aber auch für den Ausbau einer nachhaltigen und zukunftsweisenden technischen Infrastruktur (z. B. Verbesserung der Trinkwasserqualität durch die geplante Sanierung des Wasserwerks, Erhöhung des Anteils an regenerativer Energieerzeugung, Verbesserung der Effizienz/der Umweltbilanz bestehender Strom- und Wärmeerzeugungsanlagen, Erneuerung der Busflotte mit umweltschonenden Antrieben, Sanierung des Verwaltungsgebäudes mit einem hohen Energieeffizienzstandard, Sicherstellung der Versorgungssicherheit mit Strom durch den geplanten Bau eines zweiten Umspannwerks).
  •  IT-Landschaft, die Personal- und Organisationsentwicklung, ferner den Aufbau eines digitalen technischen Betriebsführungssystems wird ausgebaut.
  • Konzessionsabgaben in den Sparten Strom, Gas, Wasser und Wärme werden erwirtschaftet.
  • wichtiger Gewerbesteuerzahler sowie Kultur- und Sportsponsor im Stadtgebiet

(+) Eine Liste notwendiger Ausgaben für die Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Unternehmens wurde erstellt. Eine beschränkte Ausschüttung von Gewinnanteilen erfolgt erst nach mind. 60 % Deckung des Bedarfs an Zukunftsausgaben und ohne dafür einzugehende Neuverschuldung

Thema B2_1, M5.0 Vollbilanz: B2_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Die Ausschüttung von Gewinnanteilen erfolgt ausschließlich aus tatsächlich realisierten Gewinnen unter Beachtung aller Ausschüttungssperren und ohne dafür einzugehende Neuverschuldung.
(+) Eine Liste notwendiger Ausgaben für die Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Unternehmens wurde erstellt. Eine beschränkte Ausschüttung von Gewinnanteilen erfolgt erst nach mind. 60 % Deckung des Bedarfs an Zukunftsausgaben und ohne dafür einzugehende Neuverschuldung

(+/-) Zum gegenwärtigen Zeitpunkt befindet sich das Unternehmen in einer Investitionsphase. Rücklagen sind vorhanden, um auch den aktuellen Verlust zu kompensieren.
(+) Gewinnentnahmen finden nicht statt, die Finanzierungen der Investitionen sind gesichert.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

+ 100% des Bedarfs an Zukunftsausgaben sind gedeckt. Im Berichtszeitraum wurde ein neuer Server angeschafft. Ansonsten gab es Ersatzinvestitionen.

+ Viermal jährlich WB-Maßnahmen für die Mitarbeitenden, um den Wissensstand im Unternehmen hoch zu halten. Es findet ein regelmäßiger Austausch zu Verbesserungspotentialen statt.

+ Geschäftsrisiken bzgl. technologischen und gesellschaftlichen Veränderungen werden mehrmals jährlich analysiert und entsprechend darauf reagiert. (siehe Serveranschaffung in 2019, Anschaffung Konferenzsystem und  Telefonanlage in 2020)

+ Ablaufprozesse in der Kanzlei werden in regelmäßigen MA-Gesprächen analysiert und verbessert.

Thema B2_1, M5.0 Vollbilanz: B2_1
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Die Ausschüttung von Gewinnanteilen erfolgt ausschließlich aus tatsächlich realisierten Gewinnen unter Beachtung aller Ausschüttungssperren und ohne dafür einzugehende Neuverschuldung.
(+) Eine Liste notwendiger Ausgaben für die Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Unternehmens wurde erstellt.
(+) Eine beschränkte Ausschüttung von Gewinnanteilen erfolgt erst nach mind. 70 % Deckung des aktualisierten Bedarfs an Zukunftsausgaben und ohne dafür einzugehende Neuverschuldung.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 8
AuditorInnenbericht:

Limited dividend distribution and without incurring new borrowing,
only after allocating at least 90% to the total necessary investment
expenditure, securing the company’s future.

The shareholders do not expect any dividend.

Thema B2_1, M5.0 Kompaktbilanz: B2_1
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 10
AuditorInnenbericht:

(+) Keine Ausschüttung von Kapitalerträgen.

Zusatzerläuterung: Die Stiftungskonstruktion sieht keinerlei Ausschüttungen von Erträgen vor. Satzungsgemäß ist hier eine Regelung festgelegt.

Die spezielle Situation der Spitalstiftung ist eine besonders zukunftssichere Organisationsstruktur, die durchaus einen Vorbildcharakter auch für andere Oganisationen haben könnte, auch wenn das Setup für andere Organisationen sicher schwierig zu erreichen sein wird. Hier wirkt sich die historische Entwicklung einmal als bemerkenswert positiv aus.

 

 

Hinweis:

Diese Sitaution sollte unbedingt erhalten bleiben und keinesfalls durch weitere Aufsplittung der Strukturen gefährdet werden.

Thema B2_1, M5.0 Vollbilanz: B2_1
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 9
AuditorInnenbericht:

(I) Die gesamte Konstruktion der ForstBW kann im Grunde nicht in der Struktur des Arbeitsbuches abgebildet werden. Insebesondere können die verpflichtenden Indikatoren nicht in entsprechender Weise abgebildet werden. Näherungsweise können die Angaben des Berichtes zugeordnet werden.

(+) Eine beschränkte Ausschüttung von Gewinnanteilen erfolgt erst nach mind. 90 % Deckung des aktualisierten Bedarfs an Zukunftsausgaben und ohne dafür einzugehende Neuverschuldung.

übersetzt auf die FortBW Verhältnisse:

(+) Es werden keine Gewinnanteile ausgeschüttet, da keine Gewinne ausgewiesen werden.Das Gesamtvolumen  Zukunftsausgaben wird aus dem übergeordneten Haushalt bezahlt und ohne dafür einzugehende Neuverschuldung (was auf Bundeslandebene zu prüfen wäre).

(+) Die Planung der Gesamtorganisation ist durch die langjährige Erfahrung gegeben. Das „Geschäftsmodell“ ist kalkulierbar und einschätzbar. Die Plan- und Zielausrichtung durchläuft einen parlamentatrischen Langzeitprozess. Die neue Struktur wird in Zukunft eine höhere Transparenz ermöglichen.

 

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

The investment expenditures necessary to secure the company’s future are related to the maintenance of the building with office space via which EarthWays offers her services. The service of EarthWays are linked to the capacity of Chris to offer personal services to her clients. Next to that there are some investments in IT telecom and there is spending on training.

Limited dividend distribution and without incurring new borrowing,
only after allocating at least 90% to the total necessary investment
expenditure, securing the company’s future.

The shareholders do not expect any dividend.

 

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 8
AuditorInnenbericht:

Zukünftig sind laufende Ausgaben (Büromaterialien) und Einzelausgaben geplant
(IT-Hardware, Weiterbildungen, Konferenztickets). Dafür wurden entsprechende
Rücklagen aufgebaut.

Beschränkte Ausschüttung von Kapitalerträgen ohne dafür einzugehende
Neuverschuldung erst nach mind. 90 % Deckung des aktualisierten
Bedarfs an Zukunftsausgaben.

Thema B2_1, M5.0 Kompaktbilanz: B2_1
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 9
AuditorInnenbericht:

Das Kulturquartier möchte zukünftig weitere kulturelle und ökologische
Entwicklungsprojekte unterstützen und fördern.
Es besteht kein Anspruch auf Kapitalerträge seitens der Gesellschafter*innen, sodass das
Geld mit der kleinst möglichen Verzinsung (0,1%) angelegt ist. Die entstandenen Zinskosten
(0,1% Zinssatz) konnten an Gesellschafter*innen ausgezahlt werden.
Kapitalertragsausschüttungen haben nicht stattgefunden.

Der durch die Mieteinnahmen erzielte Umsatz fließt in den Erhalt des
Hauses. Alle Überschüsse fließen aktuell noch in die Kredittilgung.
Das Ziel ist mittel- und langfristig eine faire Entlohnung der Mitarbeitenden und Gesellschafter*innen zu erreichen.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 8
AuditorInnenbericht:

(+) Strategischer Gesamtaufwand 2019 von 9.060 TEUR bezieht sich auf  über mehrere Jahre getätigten Investitionen in die Lagerhalle für Fertigprodukte, die Abfülllinie und Tanklager. 170 TEUR werden für die Entwicklung neuer Produkte verwendet. Mit den Investitionen sind sowohl Einsparungen als auch erhebliche Verbesserungen der ökologischen Bilanz verbunden. Dies entspricht der langfristigen strategischen Planung des Unternehmens.

(+) 90% des Überschusses fließt investiv ins Unternehmen zurück und dient der Zukunftssicherung.

(+) Vollständiger Verzicht der Eigentümer auf Eigenkapitalausschüttungen.

Thema B2_1, M5.0 Kompaktbilanz: B2_1
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Ausschüttung von Kapitalerträgen ausschließlich aus tatsächlich realisierten Gewinnen und ohne dafür einzugehende Neuverschuldung.
(+) Erstellen einer Liste notwendiger Ausgaben für die Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Unternehmens. Beschränkte Ausschüttung von Kapitalerträgen ohne dafür einzugehende Neuverschuldung erst nach mind. 60 % Deckung des Bedarfs an Zukunftsausgaben.
(+) Durch die ungewöhnliche Konstruktion zwischen Consulting gmbh und holding gmbh ist hier eine Sondersituation gegeben: Die Liquidität in der Holding und der dadurch gewährte Darlehensspielraum bei der Consulting erlauben unabhängig von institutionellen Einrichtungen (Banken) die Finanzbedarfe der Consulting gmbH zu decken.

Hinweis:

Eine transparente für alle Mitarbeitenden einsehbare Planung, die die Gewinnverwendung deutlich macht, wäre hilfreich, um die positive Handlung im Sinne des Unternehmens noch weiter hervorzuheben.
Eine höhere Bewertung in B1 und B2 wird durch die gewählte Konstruktion (Holding, Gewinnabführungsvertrag) im Grunde verhindert.
Auch die Transparenz in der Berichtserstattung leidet durch die Konstruktion.
Dennoch ist zu verstehen, welches die ursprünglichen Beweggründe waren, die teilweise sicher auch heute noch Gültigkeit haben.
Es wäre auch denkbar, anstatt nur die Consulting im GWÖ Bericht zu berichten, die gesamte Konstruktion zu berichten. Das würde zwar die Berichterstattung erweitern (komplexer machen) würde aber insbesondere im Gesamtkomplex B eher zu einer deutlich höheren Bewertung führen. Für mich ist außer bei der Gehaltsspreizung (eventuell, genaue Daten liegen dazu in der Consulting ja nicht vor) kein weiterer Negativaspekt erkennbar. Insofern wäre das eventuell eine Überlegung für die Zukunft.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Es finden keine zukunftsgefährdenden Entnahmen aus den Überschüssen statt. Das Unternehmen finanziert sich zu 100% selbst.

(+) Das Unternehmen hat einen Plan der zukunftssichernden Ausgaben erstellt und ca. 20% davon aus Überschüssen im ersten GJ erwirtschaftet.

Hinweis:

Stabilisierung des Unternehmens

Thema B2_1, M5.0 Vollbilanz: B2_1
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 10
AuditorInnenbericht:

(+) Organisationsbegingt gibt es keine Gewinnausschüttungen
(+) Eine Planung von Ausgaben und Bedarfen wird von Greenpeace innerbetrieblich geführt.
(+) Das Greenpeace Risikomanagementsystem verhindert ein unkontrolliertes Risikoszenario für die Organisation
(+) Die Risikorücklagen bei Greenpeace garantieren eine hohe Widerstandskraft gegenüber Krisen indem Verpflichtungen aus Verträgen nachhaltig gesichert sind.

(-) Keine Angaben über Abschreibungshöhen und daraus resultierenden Ersatzbeschaffungen (geplante Aufwendungen innerhalb der nächsten Jahre)

Hinweis:

Kaum zu toppen.
Wie unter B1 angesprochen könnte eventuell über ein konkretes Frühwarnsystem nachgedacht werden (was eventuell schon im Risikomanagementsystem enthalten ist). Im Audit gab es dazu keine Information.
Anregung: Grundsätzlich sollten auch die Veränderungen im Anlagevermögen im Auge behalten werden und die entsprechende Umgangsform damit (Aufwände für Ersatz der entsprechenden Positionen), die in 2018/2019 wie hoch waren? und in 2020/2021 wie hoch sein werden?
Als Impulse für den zukünftigen Bericht: Greenpeace sichert seine Zukunftsfähigkeit durch angemessene Bereitstellung von Finanzmitteln und Finanzmittel werden fair verteilt (keine Berührungsgruppe wird benachteiligt).
In unserem Auditor*Innen Verständnis sind diese zwei Elemente Voraussetzung für einen vorbildliche Bewertung, die wir momentan im übertragenen Sinne aus den Gesprächen heraus annehmen. Ein erweiterter Berichtsbeitrag dazu wäre für die externen Leser des GWÖ Berichtes hilfreich.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 8 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Die Lebenshilfe Tirol ist eine gemeinnützige GmbH und somit steuerlich begünstigt, aber nur wenn maximal 9% der Erlöse produktiv erwirtschaftet werden.

Im Jahresabschluss 2018 wurde ein Bilanzgewinn in der Höhe von € 748.969,21 ausgewiesen und auf das Jahr 2019 vorgetragen, d.h. es gibt keine Ausschüttung von Gewinnen.

Die Abschreibung des Anlagevermögen erfolgt linear und ist an die tatsächliche Nutzungsdauer angepasst.

Es werden jährliche Investitionspläne erstellt, in denen sowohl Neuanschaffungen als auch Ersatzinvestitionen geplant werden. Im Berichtszeitraum wurden insgesamt 4,5 Mio geplant und tatsächlich 3,7 Mio umgesetzt (84%). Auch im Bereich Schulungen gibt es eine jährliche Planung. Planungen, die über das folgende Jahr gehen, gibt es nur bei Großprojekten (z.B. Neubauten).

 

 

 

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

Er zijn geen dividendbetalingen gepland. Het geld blijft in het bedrijf en is gebruikt om de toekomstige levensvatbaarheid van het bedrijf te waarborgen (bv. ECG-opleiding, enz.).

– ECG-opleiding (januari 2019)
– Opleiding Coaching (augustus 2019)
– Zelfstudie en seminars

 

Dividendenauszahlungen sind nicht vorgesehen. Das Geld verbleibt im Unternehmen und wurde für die Sicherung der Zukunftsfähigkeit verwendet (z. B. ECG-Fortbildung etc.).

– ECG-Ausbildung (Januar 2019)
– Ausbildung Coaching (August 2019)
– Selbststudium und Seminare

Thema B2_1, M5.0 Vollbilanz: B2_1
Eigenbewertung: 8 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

(+) Es erfolgte im Berichtszeitraum keine Gewinnausschüttung und auch früher wurde keine Gewinnausschüttung vorgenommen.
(+) Die Deckung der Zukunftsausgaben wurde aus dem laufenden Geschäft größtenteils erreicht. Neuverschuldung wurde keine eingegangen.
Die Deckungslücke wird aus einem Darlehen der Muttergesellschaft heraus bedient.
(+) Die notwendigen Ausgaben sind anpassbar, insofern existiert kein Zwang zur Neuverschuldung.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Die Erlöse aus der nebenberuflichen Tätigkeit als Berater fließen überwiegend die Altersvorsorge.

Als weitere Zukunftsausgaben ist die Weiterbildung zu sehen. Hierzu zählen die Ausgaben für den Lernweg zum GWÖ-Berater im Jahr 2020.

 

Thema B2_1,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B2_1,
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 8
AuditorInnenbericht:

Jährlich wird eine 5 bzw. 10 Jahresplanung erstellt. Für die Erträge / Einnahmen werden die Vergangenheitsdaten um aktuelle Entwicklungen ergänzt und hochgerechnet. Die Kosten werden für das kommende Jahr detailliert von den einzelnen Abteilungen (insgesamt ca. 300 Positionen) geplant und für die weiteren Jahre dann hochgerechnet. Diese langfristige Vorausschau ist deshalb möglich, da es sich um ein eher konservatives Geschäftsmodell handelt und außerordentliche Ausgaben, wie z.B. Neubauten oder Sanierungen auch langfristig geplant werden.

Es erfolgen keine Ausschüttungen an die Eigentümer.

 

 

 

Hinweis:

Für den nächsten Bericht sollten die Zukunftsausgaben explizit und zusammengefasst dargestellt werden.

Thema B2_1, M5.0 Vollbilanz: B2_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B2_1,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

  • Das bhz ist  gemeinnützig im Sinne der § 52 ff der AO anerkannt, d.h. Gewinne dürfen nur in geringem Umfang getätigt werden und müssen dem Satzungszweck entsprechend eingesetzt werden.
  • Es werden keine Ausschüttungen getätigt aufgrund der Gemeinnützigkeit.
  • Die Zukunftsausgaben sind vollständig gedeckt.
  • Jahresüberschüsse werden für Investitionen verwendet, beispielsweise die fortwährend notwendigen Renovierungen und Instandhaltungen.
  • Ausgaben kommen unmittelbar den betreuten Menschen mit Behinderung zugute
  • Ausgaben sind als Einkommen für unsere Berührungsgruppen z.T. wesentlich z.B. in Form der Werkstattlöhne, die wir an die Beschäftigten auszahlen, oder auch als regionale Wertschöpfung und Arbeitsplatzsicherung

 

Wie wird das Thema aktuell gelebt

-Drängende Zukunftsinvestitionen tätigt das bhz zu einem großen Anteil zur Schaffung von Wohnraum für Menschen mit Behinderung. In den Jahren 2020-2026 sind 15 Mio. Euro vorgesehen.

-Im Jahr 2019 waren 656.000 Euro eingeplant für Bauprojekte, die jedoch aufgrund von Verzögerungen durch ausstehende Baugenehmigungen nicht vollständig investiert werden konnten.

-Für die Werkstätten sind in den kommenden Jahren 900.000 Euro an Kosten für Erweiterungen zu erwarten und 2,9 Mio. Euro für die Modernisierung der Bestandsgebäude. So verschlang im Berichtsjahr 2019 die Instandhaltung von Anlagen (ohne KfZ und Wartung) 405.000 Euro.

-Investitionen von ca. 45.000 Euro wurden 2019 getätigt, die die Modernisierung des bhz-Erscheinungsbildes und den Findungsprozess einer neuen Marke und Logo betreffen.

-Für Fort- und Weiterbildung wurden 2019 annähernd 100.000 Euro investiert (95 T€)

-Für das Thema Digitalisierung werden in den kommenden Jahren Mittel in Höhe von einer halben Million Euro aufgebracht werden müssen. Eine Ermittlung der Ausgaben für 2019 wäre zu aufwändig gewesen, da die Digitalisierung von Geschäftsprozessen in vielen Aufwandspositionen verteilt ist. Im Jahr 2019 wurden u.a. die ersten 22 T€ für elektronische Assistenzsysteme in der Produktion investiert.

-Durch die Eigentümer*innen-Struktur werden keinerlei Erwartungen an Kapitalerträge gestellt und die Vorstände des bhz können Überschüsse in notwendige Verbesserungen lenken. Ebenso gibt es keinerlei erfolgsorientierte Gehaltsanteile, auch nicht auf der Leitungsebene.

 

Kennzahlen

Mittelüberschuss aus laufender Geschäftstätigkeit 2.017
Gesamtbedarf Zukunftsausgaben 3.266
Getätigte/r strategischer Aufwand/strategische Ausgaben 545
Anlagenzugänge 1.321
Zuführung zu Rücklagen (nicht entnommener Gewinn) 1.400
Auszuschüttende Kapitalerträge 0

(+) Beschränkte Ausschüttung von Kapitalerträgen ohne dafür einzugehende Neuverschuldung erst nach mind. 90 % Deckung des aktualisierten Bedarfs an Zukunftsausgaben.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 9
AuditorInnenbericht:

(+) Es findet eine vierteljährliche Risikoanalyse statt

(+) Zukunftsausgaben werden im Strategieteam laufend besprochen und entschieden. Sie werden aus dem laufenden Überschuss bezahlt.

(+) Es gibt keinen Investitionsrückstau

(+) Covid – Folgen Zenario ist eingeleitet und wird „engmaschig“ bearbeitet.

(+) Eine beschränkte Ausschüttung von Gewinnanteilen erfolgt erst nach mind. 90 % Deckung des aktualisierten Bedarfs an Zukunftsausgaben und ohne dafür einzugehende Neuverschuldung.

(-) Beteiligungsquoten von Herrn Hetzer in den unterschiedlichen Gesellschaften sind uns nicht gänzlich nachvollziehbar (Bsp. Immobilien GmbH Miete von 1,5 Mio in 2018 gehen an Herrn Hetzer)

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

(+) Zukunftsausgaben sind:
1,5 %  des Gewinns
zusätzlich neue Verpackungsmaschinen

(+) Zukunftsausgaben werden nach „sinnvoll für die ganze Gruppe sind, d.h. dem Leitbild der Gruppe nicht entgegenstehen“ getätigt.

(+) Eine nachvollziehbare Planung der Zukunftsausgaben geht aus dem Bericht nicht hervor, konnte jedoch im Audit glaubhaft dargestellt werden.

(+) Die Eigentümer*innen stellen keine Ansprüche, denn für sie ist die finanzielle Nachhaltigkeit der Gruppe wichtiger als der Ertrag.

(+) Kapitalerträge sind auf max. 3% gedeckelt, um zumindest die Inflation auszugleichen.

(+) Die Eigentümer müssen auf eine Ausschüttung verzichten, wenn nicht alle Kernbetriebe in einem Jahr Gewinne erzielt haben.

(-) Es gibt keine strategische Ausrichtung bezüglich einer Investitionspolitik. „Wir prüfen regelmäßig den konkreten Bedarf an Notwendigkeiten und entscheiden dann sachbezogen. Dabei werden Business-Pläne erstellt oder angepasst.“

(+) In 2017 und 2018 stiegen die Rücklagen um je 93 Tsd. EUR bzw. 240 Tsd. EUR an. In 2019 nahmen die Rücklagen um 432 Tsd. EUR aufgrund einer Ausweiskorrektur ab.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 8
AuditorInnenbericht:

Der Bedarf an Zukunftsausgaben wurde bereits weitgehend abgedeckt, derzeit stehen nur wenige bauliche Verbesserungen an. Aus den Überschüssen können Rücklagen gebildet werden, für künftige Sachaufwendungen ist entsprechendes Budget reserviert.

Die Verteilung der Geldmittel (im Verantwortungsbereich des Hauses) kann als fair betrachtet werden – es besteht kein zwang zu preisgetriebener Beschaffung, die Gehälter sind zwar im unteren Segment angesiedelt, für die Branche aber üblich. Die preisbildung ist gegenüber den Kunden äußerst fair. Eine Ausschüttung findet nicht statt.

Eine Aussage über die Verwendung der Geldmittel im Bereich der Diözese kann nicht getroffen werden. Dies wurde in der Bewertung in geringe Ausmaß berücksichtigt, da ein erheblicher Teil der Finanzmittel über die Diözese fließt.

Hinweis:

Im aktuellen Bericht: Bitte um Ergänzung der Kennzahlen, soweit mit vertretbarem Aufwand möglich (vor allem in Bezug auf die im Berichtszeitraum getätigten und in naher Zukunft geplanten Zukunftsausgaben.
Für künftige Berichte wäre ein Finanzplan in bezug auf die Zukunftsausgaben hilfreich.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 7 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

(+) Eine beschränkte Ausschüttung von Gewinnanteilen erfolgt erst nach mind. 90 % Deckung des aktualisierten Bedarfs an Zukunftsausgaben und ohne dafür einzugehende Neuverschuldung.

(+) besonders vorbildlich ist die umfassende Planungsgrundlage die im Grunde tagesgenau einen Forcast zulässt und insofern den Charakter eines Frühwarnsystems für die Zukunftsstabilität des Unternehmens darstellt.

Hinweis:

Die Planungstiefe ist beeindruckend, ebenso die IT Unterstützung. Hier wäre zu überdenken, wie eine solche Vorgehensweise auch anderen Unternehmer*innen als Blaupause zur Verfügung gestellt werden könnte.
Eventuell ist die IT Lösung transportabel zu gestalten? Oder als Cloudlösung auch anderen Unternehmer*innen zur Verfügung zu stellen?
Solche Maßnahmen können in der Vorbildlichkeit noch gesteigert werden. Die Voraussetzungen „scheinen“ sehr gut gegeben zu sein.

Thema B2_1, M5.0 Kompaktbilanz: B2_1
Eigenbewertung: 10 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

+ Der Gesamtbedarf an Zukunftsausgaben kann von den laufenden Einnahmen gedeckt werden.
+ Zukunftsausgaben sind insgesamt angegeben. Sie setzen sich zusammen aus 5% Gehaltssteigerung jährlich für die Beschäftigten und Weiterbildungsmaßnahmen für die Mitarbeitenden.
+ Es finden keine Ausschüttungen an außenstehende Kapitalgeber statt, außer Rückzahlungen an den kapitalgebenden Gründer.

Hinweis:

Eine detailliertere Tabelle zu den geplanten Zukunftsausgaben wäre wünschenswert.

Thema B2_1, M5.0 Kompaktbilanz: B2_1
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 8
AuditorInnenbericht:

  • – Zukunftausgaben werden aus dem laufenden Geschäftsbetrieb finanziert und nicht in gesonderter Weise geplant.
  • + Gewinne werden erst zum eigenen Lebensunterhalt verwendet, nachdem alle angefallenen Zukunftausgaben getätigt wurden.
Thema B2_1, M5.0 Vollbilanz: B2_1
Eigenbewertung: 8 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

(+) Eine beschränkte Ausschüttung von Gewinnanteilen erfolgt erst nach mind. 90 % Deckung des aktualisierten Bedarfs an Zukunftsausgaben und ohne dafür einzugehende Neuverschuldung.

(+) es findet keine Ausschüttung an die Gesellschafter statt.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

Für Zukunftsausgaben im Bereich der Technik wurden im Berichtszeitraum Rücklagen aufgebaut. Für die nächsten Jahre liegen Investitionsplanungen vor.

Maßnahmen betreffend das Gebäude müssen mit dem Eigentümer verhandelt werden, dieser kommt für die gesamte Finanzierung solcher Maßnahmen auf. Hier besteht aber eine schwerwiegende Abhängigkeit und eine damit verbundene Planungsunsicherheit. Im Berichtszeitraum wurden aber erhebliche Sanierungsmaßnahmen durchgeführt.

Zukunftsrelevante Schulungsmaßnahmen für das Personal werden laufend umgesetzt, auch das Einwerben von Projektförderungen kann als Zukunftausgabe eingestuft werden.

Die Verteilung der Geldmittel erscheint fair, es erfolgt keinerlei Ausschüttung, jeglicher Überschuss fließt in das Haus zurück. Eine Benachteiligung von Lieferanten ist nicht erkennbar, mit dem Personal wurde ein eigener Tarifvertrag ausgehandelt. Aufgrund des internen Dienstleistungscharakters des Tagungsbereichs kann die Preisbildung gegenüber Kunden nicht beurteilt werden.

Hinweis:

Die Planung und Erfassung der Zukunfsausgaben könnte systematischer erfolgen und auch andere Bereiche als bisher umfassen (z.B. Schulungsplanungen für das Personal).

Thema B2_1, M5.0 Vollbilanz: B2_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B2_1,
Eigenbewertung: 9 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Alle erwirtschafteten Überschüsse werden in den Ausbau des Unternehmens gesteckt. Es findet keine Ausschüttung an externe Kapitalgeber:innen statt.
+ Die Zukunftsausgaben betreffen den Ausbau des Personals wie auch den Ausbau erneuerbarer Energieanlagen zur Unterstützung der Energiewende.
+ Die Investitionen im Berichtsjahr konnten zu knapp 40% aus eigenen Mitteln getätigt werden.
(-) Es gibt keine Liste der geplanten Zukunftsausgaben.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Es wird nur das ausgegeben, was an liquiden
Mitteln vorhanden ist. Die einzige Ausnahme bildet das Fahrzeugleasing.

Geplante Zukunftausgaben sind im nächsten Jahr insbesondere die Investition in
Gesundheitsschutz/Büroausstattung.

Bisher wurden die Überschüsse stets im Unternehmen belassen, um den Fortbestand zu sichern.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Der Mittelüberschuss ist ausreichend für ein einfaches Leben.

+ Es sind ausreichend Rücklagen für die Altersvorsorge vorhanden.

-Es gibt keine detaillierte Liste evt. Zukunftsausgaben wie z.B. energetische Sanierung von Gebäuden etc.

Hinweis:

Erstellung eines Konzepts für zukünftige Investitionen zur Verbesserung sozial-ökologischer Gegebenheiten in den Gebäuden und Projekten.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Es liegt eine Einschätzung des mittelfristigen Bedarfs in Höhe von 3 Mio € vor. Die Mittel kann das Unternehmen selbst erbringen, bzw. erhält die Finanzierung aus kommunalen Quellen. Es findet keine Mittelaufnahme am Kapitalmarkt statt.

+ Ca. 1 Mio wurden bereits investiert.

+ Es werden keine Mittel ausgeschüttet.

+/- Es gibt keine Überschüsse aus dem Betrieb.

Thema B2_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B2_2, M5.0 Vollbilanz: B2_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Erklärung ist vorhanden und plausibel

Thema B2_2, M5.0 Vollbilanz: B2_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Stiftung als Empfänger der Gewinnausschüttung wird im konkreten Fall nicht negativ gesehen, weil die Stiftung vom ursprünglichen Firmengründer aufgesetzt wurde und der Stiftungszweck dem Unternehmenszweck als gleichzusetzen gesehen wird.

 

Thema B2_2, M5.0 Vollbilanz: B2_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Erläuterung ist nachvollziehbar und insofern gibt es hier keine Hinweise auf besondere Vorfälle.

Thema B2_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Weder wurde ein Standort geschlossen, noch Arbeitsplätze abgebaut oder Kapitalerträge an nicht im Unternehmen tätige Gesellschafter ausbezahlt. Im Gegenteil wurden in den letzten Jahren mehrere neue Standorte eröffnet, wodurch die Anzahl der Mitarbeiter ebenfalls stieg.

Thema B2_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es findet keine unfaire Verteilung von Geldmitteln statt.

Thema B2_2,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B2_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

(+) Im Berichtsjahr wurden keine Standorte geschlossen

(+) Es gab auch keine betriebsbedingten Kündigungen.

(+) Lilly Deutschland hat keine Kapitalerträge an Gesellschafter außerhalb des Gesamtkonzern Eli Lilly and Company ausgezahlt.

Thema B2_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es wurde 1 Filiale geschlossen, allerdings ohne Abbau von Mitarbeiter*innen. Die Strategie bis 2020 sieht vor die Filialen beizubehalten. Es gibt auch keine Auslagerung von Fachabteilungen.

Thema B2_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es wurde weder ein Standort verlagert noch wurden Arbeitsplätze abgebaut.

Thema B2_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es gibt keine unfaire Verteilung von Geldmitteln.

Thema B2_2, M5.0 Vollbilanz: B2_2
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B2_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:
Thema B2_2, M5.0 Vollbilanz: B2_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Aussagen des Unternehmens sind glaubwürdig und nachvollziehbar.

Thema B2_2, M5.0 Vollbilanz: B2_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Aussagen des Unternehmens sind glaubwürdig und nachvollziehbar.

Thema B2_2, M5.0 Vollbilanz: B2_2
Eigenbewertung: Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es gibt keine Hinweise auf Verstöße oder Fehlverhalten im Verständnis des Aspektes.

Thema B2_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es erfolgt keine unfaire Ausschüttung von Geldmitteln.

Thema B2_2, M5.0 Vollbilanz: B2_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Den Aussagen des Berichtes wird zugestimmt, als nachvollziehbar.

Thema B2_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Die Lebenshilfe Tirol ist nicht gewinnorientiert und bestätigt, dass vorhandene Geldmittel fair verteilt werden.

Thema B2_2, M5.0 Vollbilanz: B2_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Ausführungen des Unternehmens sind glaubwürdig. Es gab während des Audits keinerlei Anzeichen für eine unfaire Verteilung von Geldmitteln.

Thema B2_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen bestätigt, dass Finanzmittel nicht in unfairer Weise verteilt wurden.

Thema B2_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es erfolgten keine Schließungen von Filialen im Berichtszeitraum.

Thema B2_2, M5.0 Vollbilanz: B2_2
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B2_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:
Thema B2_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

+ Es wurde kein Standort geschlossen.

+ Es wurden keine Arbeitsplätze abgebaut.

+ Es werden keine zweistelligen Renditen ausbezahlt.

Thema B2_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Aus dem Auditheraus gibt es keine Hinweise auf eine unfaire Verteilung von Geldmitteln.

Thema B2_2, M5.0 Vollbilanz: B2_2
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B2_2, M5.0 Vollbilanz: B2_2
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B2_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

+ Keine unfaire Verteilung von Geldmitteln.

Thema B2_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es gibt keinen Arbeitsplatzabbau und keine Standortverlagerung.

Thema B2_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es gibt keine unfaire Verteilung von Geldmitteln.

Thema B2_2,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Keine unfaire Verteilung von Geldmitteln.

Thema B2_N, M5.0 Kompaktbilanz: B2_1
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Bitte die Begründung sinnvoll formulieren.

Hinweis:

Der Negativaspekt sollte hier anders begründet werden.
Es gibt überhaupt keine stabile Gewinnlage insofern ergibt sich gar nicht die Grundlage für dieses Negativkriterium

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die LAUBE GmbH ist nicht gewinnorientiert und daher werden auch keine Geldmittel verteilt. Es wurden im Berichtszeitraum weitere Arbeitsplätze geschaffen.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Die Aussage wird bestätigt.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

Keine unfaire Verteilung von Geldmitteln

Hinweis:

Sanierung oder neues Gebäude

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine unfaire Verteilung von Geldmitteln.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es gab im Berichtszeitraum keine Verteilung von Geldmitteln an Externe.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Der Aussage des Unternehmens wird zugestimmt.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Fr. Sonja Gunz ist mit 25% Gesellschafterin, nicht mittätig. Die Ausschüttungen von 4,1% und 6,7% gehen an Fr. und Hr. Gunz in Summe. Eine direkte Zuordnung eines Betrages zu Fr. Gunz ist nicht möglich. Da die Ausschüttungen im einstelligen Bereich sind, führt dies zu keiner Negativ-Bewertung.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen bestätigt, dass keine unfaire Verteilung von Geldmitteln vorliegt.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es ist kein Mittelüberschuss vorhanden.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Da es sich um ein EPU handelt, ist eine Verteilung der Geldmittel unter weiteren Mitarbeiter*innen
nicht möglich.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es wirt bestätige, dass die Verteilung von Geldmitteln fair erfolgt.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Aussagen im Bericht sind nachvollziehbar und glaubhaft.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Herr Petersmann kann bestätigen, dass die Verteilung von Gewinn fair und für sozial-ökologische Zwecke erfolgt.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es erfolgt keine unfaire Verteilung von Geldmitteln.

Thema B2_N, M5.0 Kompaktbilanz: B2_N
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B2_N, M5.0 Kompaktbilanz: B2_N
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Einzelunternehmerin bestätigt, dass die Verteilung der Geldmittel auch bei
stabiler Gewinnlage fair erfolgt. Neben den Lebenshaltungskosten, den Investitionen in
Technik und Weiterbildung, gehen die Geldmittel auch in die Altersvorsorge.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine unfaire Verteilung von Geldmitteln.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es erfolgte keine Ausschüttung von Kapitalerträgen.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine unfaire Verteilung von Geldmitteln.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

This aspect is not applicable since the company does not distribute any funds.

(The company confirms that the distribution of funds is fair.)

Thema B2_N, M5.0 Kompaktbilanz: B2_N
Eigenbewertung: 00 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Ausführungen des Unternehmens sind nachvollziehbar.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

EarthWays confirms that the distribution of funds is fair despite the stable profit situation.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Unternehmen bestätigt, dass die Verteilung von Geldmitteln fair erfolgt.

Thema B2_N, M5.0 Kompaktbilanz: B2_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Das Kulturquartier erwirtschaftet derzeit keine Gewinne. Alle Einnahmen werden zum
jetzigen Zeitpunkt dafür genutzt, um ein langfristiges Bestehen des Kulturquartiers zu
ermöglichen. Einerseits geschieht dies durch die Rückzahlung der Kredite und andererseits
durch Investitionen wie beispielsweise Reparaturen.

Thema B2_N, M5.0 Kompaktbilanz: B2_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Die Aussagen des Unternehmens sind glaubwürdig und nachvollziehbar.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine unfaire Verteilung von Geldmitteln.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Het bedrijf bevestigt dat de verdeling van de middelen eerlijk is.

Das Unternehmen bestätigt, dass die Verteilung von Geldmitteln fair erfolgt.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

  • Wir bestätigen, dass die Verteilung von Geldmitteln trotz stabiler Gewinnlage fair erfolgt.
  • Ausgaben wurden ausschließlich für soziale Zwecke getätigt.
Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es sind keine entsprechenden Risiken erkennbar.

Thema B2_N, M5.0 Kompaktbilanz: B2_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine unfaire Verteilung von Geldmitteln.

Thema B2_N, M5.0 Kompaktbilanz: B2_N
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:
Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Es sind keine Anzeichen einer unfairen Verwendung von Geldmitteln erkennbar.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Keine unfaire Verteilung von Geldmitteln.

Thema B2_N,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B3_1, M5.0 Kompaktbilanz: B3_1
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

Die Fahrzeugbeschaffung steht hier im Fokus, sicher auch als Notwendigkeit, wenn das bisherige Fahrzeug entfällt.
Für die Zukunft sollte hier eine klarere Planung vorhanden sein.
Das Handbuch gibt dazu konkrete Hinweise insbesondere auch für EPUs.
Die Investition in ein gebrauchtes Elektrofahrzeug ist wohl überlegt und hat ökologische Aspekte vor den Gebrauchsvorteil (geringe Reichweite) und Kostenvorteil (Verbrenner generell) gestellt.
Die lokale Emissionsfreiheit, die damit einhergeht, war das schwerwiegendste Argument, und sicher ist es keine Absolution von allen ökologischen Auswirkungen. Es wäre schön, wenn hier auch kritische Aspekte (z.B. Akkukapazität) erwähnt würden und somit der Plan für die Beschaffung als bewusster Prozess vom Leser verstanden werden kann.
Bisher liegen noch keine Erfahrungen mit einem E-Fahrzeug vor.
Die Erfahrenheit auf Grund der Neugründung des Unternehmens kann eigentlich nicht begründet werden.
Wird dennoch wegen dem E-Fahrzeug akzeptiert.
Die Zukunft wird ein klareres Bild für die Planungen (B2 und B3) nötig haben.

Hinweis:

Tabellarische Aufstellung wurde nicht gemacht

Thema B3_1, M5.0 Vollbilanz: B3_1
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

Der während des Auditprozesses vorgelegte Investitionsplan zeigt ein klares Engagement in Richtung ökologischer Weiterentwicklung des Unternehmens.

Gemäß vorliegender Planungsübersicht sind wesentliche Ökologische Aspekte in der Planung berücksichtigt.
Die Planung hat einen Zeithorizont von 4 Jahren.

Aus der vorgelegten Übersicht können keine konkreten Auswirkungen auf den ökologischen Fußabdruck abgeleitet werden, was für die Zukunft noch ein hebbares Potenzial darstellen kann, je nachdem wie sich das Unternehmen entscheidet mit der Erhebung des ökologischen Fußabdruckes fortzufahren.

Allerdings ist bei der Sensibilisierung im Unternehmen davon auszugehen, dass bei allen Investitions-Entscheidungen ökologische Aspekte besondere Berücksichtigung finden.

Hinweis:

s. B2.1 Hinweis auf Potenzial, eine ausführlichere Dokumentation und Nachverfolgung würde für mehr Transparenz sorgen. Die Verbindung der Investitionsmaßnahmen zum CO2 Fußabdruck würde ebenfalls für mehr Informationstiefe sorgen.

Thema B3_1, M5.0 Vollbilanz: B3_1
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

(+) Auf Basis der vorgelegten Zahlen und der Ausführlichkeit in den übermittelten Informationen, insbesondere in der Planung von Maßnahmen auf der Basis der EAMS Berichterstattung ist davon auszugehen, dass hier mit Vorsicht und Umsicht und unter Berücksichtigung sozialer und ökologischer Aspekte Investitionen geplant und umgesetzt werden.

(+) Checklisten werden berücksichtigt.

An aktuell laufenden oder realisierten Projekten mit ökologischem Bezug sind vor allem die folgenden zu nennen:
(+) Heißverpackung mit 1,1 Mio. € (Frittierprodukte werden direkt ohne Abkühlen heiß verpackt und die noch warmen Produkte werden anschließend pasteurisiert – energiesparender Prozess), realisiert bis Anfang 2020
(+) Neue Formmaschine mit 260 T € (hohe Ergonomie für Bediener und deutlich weniger Produktverlust), realisiert in 2017/18
(+) Erweiterung der Energie mit 3,6 Mio. € (Aufbau auf bestehendes Gebäude und Einbringung neuer Dampferzeuger), in 2018/19 realisiert; (Ausbau Kälte- und Wärmespeicher, BHKW und Kälteadsorber geplant – das bedeutet höhere Energieeffizienz), Abschluss 2020)

(+) Zur besseren Zuordnung und Auswertung von getätigten Ausgaben (Nachhaltigkeitsbezug) werden in Zukunft Änderungen in der Buchhaltungssoftware vorgesehen.

Thema B3_1, M5.0 Vollbilanz: B3_1
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 8
AuditorInnenbericht:

Dieser Berichtsanteil bezieht sich auf den Bäderbereich.

+ Es existiert ein langfristiger Sanierungsplan in dem ökosoziale Verbesserungen eingeplant sind.
+ Die in Sarnierung befindlichen Objekte liegen alle im Plan
+ Der Sarnierungsplan dient mit über 98% der Verbesserung in öko-sozialen Aspekten im Berichtszeitraum
+ Besonders hervorzuheben die momentan laufenden Sarnierungsmaßnahmen im Cosima Bad und im Olympiabad
Cosimabad:
+ Installation einer Wärmerückgewinnung über die Schwallwasserkammer
+ Energieeffiziente und wartungsarme LED Oberlichter
+ Neue Barrierefreiheiten, Sozialräume und Erweiterung Personalräume
Olympiabad:
+ Reduktion der Wärmeverluste durch Dreifachverglasung
+ Wärmerückgewinnung für das Badewasser.
+ Brunnenwasser zur Befüllung der Becken und Bewässerung Urinale.
+ Verbesserung der Barrierefreiheiten

Thema B3_1, M5.0 Kompaktbilanz: B3_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ Die Investitionen werden größtenteils aus Mitteln der Eigenerwirtschaftung getragen.  Investitionen in sozial-ökologische Projekte erfolgen bei unterjährigen Überschüssen kurzfristig (z.B. Absauggerät, Klimaanlage, Erneuerung Küche).

 

 

Thema B3_1, M5.0 Kompaktbilanz: B3_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Investitionen werden größtenteils aus Mitteln der Eigenerwirtschaftung finanziert. Sozial-ökologische Investitionen werden bei unterjährigen Überschüssen kurzfristig umgesetzt (z.B. Absaugung, Klimaanlage, Erneuerung Küche).

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

+ Jene Gebäude, die sich im Besitz der mg:gmbh befinden, sind entweder innerhalb der letzten 10 Jahre neu gebaut oder saniert (teilweise unter Berücksichtigung von Vorgaben des Denkmalschutzes) worden.

+ Für Investitionen oder Instandhaltungskosten über € 1.000,- müssen drei Angebote eingeholt und mit der Stadt Mannheim abgestimmt werden.

 

Hinweis:

Es könnte überlegt werden, dass bei Neubauten, wo die mg:gmbh als Bauträger auftritt, ökologische und soziale Aspekte bei der Auftragsvergabe mit einbezogen werden. Konkret könnten Überlegungen in Richtung ökologischer Baumaterialien gehen oder bei den Baufirmen der Aspekt Subunternehmen aus Osteuropa thematisiert werden.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Im Berichtszeitraum wurde eine große Maschine überholt. (160.000 EUR)

(+) Es ist hervorzuheben, dass die „Renovierungsmaßnahme“ einem Austausch vorgezogen wurde. Es steht im Sinne des Unternehmens dafür diese Überholung der Maschine gewählt zu haben, statt einen Neukauf zu entscheiden.

Auch wenn die wirtschaftlichen und finanziellen Rahmenbedingung die Entscheidung quasi gar nicht anders zuließen, ist es dennoch auch gut überlegt und unter Einbindung aller Mitarbeitenden so entschieden worden.

(-) Ein Plan über anstehende Sanierungsmaßnahmen und eine dementsprechende Zuordnung von Maßnahmen mit besonderen ökologischen Auswirkungen oder anderen Auswirkungen lag nicht vor.

Hinweis:

Eine Erweiterung in der Zukunftsplanung mit der Ausweisung besonderer ökologischer Aspekte wäre hilfreich. So könnten Entscheidungsvorlagen diese Vorgaben berücksichtigen.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

+ sämtliche notwendigen Investitionen – z.B. Auto, neue Buchführungssoftware sowie Pflegeausrüstungen- konnten im Berichtszeitraum durchgeführt werden.

+Der Sanierungsstau im Gebäude betrifft den Fasanenhof nur mittelbar, da er nur Mieter ist. Allerdings betreibt der Fasanenhof eine Erhöhung der Rücklagen, um im Bedarfsfall auf eine andere Immobilie ausweichen zu können.

+2018 wurden ethische Richtlinien zur Anlage der Rücklagen erarbeitet.

+ Sämtliche Investitionen führen zu einer Verbesserung der Erfüllung der sozialen Ziele des Unternehmens.

-die Rücklagen sind in Geldmarkt- oder Girokonten geparkt.

Hinweis:

Veranlagung in ethisch nachhaltige Projekte.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Investition in Akkutechnologie, um benzingetriebene Motoren zu vermeiden. Diese werden sukzessive ersetzt, wenn Ersatzbedarf besteht. Früherer Austausch wäre ökologisch nicht sinnvoll.

+ Vorbereitende Maßnahmen zur Mobilität: Prüfung E-Mobilität für den Fuhrpark.

+ Informationsveranstaltung zum Bereich Mobilität für die Mitarbeiter*Innen.

+ Austausch zum Thema Mobilität mit dem Frauenhofer Institut.

+ Sanierungskosten können aus dem laufenden Betrieb sowie den Rücklagen gedeckt werden.

+ Notwendige energetische Maßnahmen für die gemieteten Räume werden an die Vermieter herangetragen.

Investitionen in ökologischere Fahrzeuge erscheinen derzeit nicht sinnvoll, da die Entwicklung noch nicht befriedigende Produkte bietet.

-Der Einkauf von Materialien für die Aufträge ist eher regional und dadurch nur bedingt ökologisch begründet.

Hinweis:

Umstellung auf ökologisches Pflanzengut
Abgrenzung von eigenen Beschaffungen und Einkäufen für Kund*innen unterscheiden.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung:
AuditorInnenbericht:

+ das Unternehmen ist auf dem Weg zur Konsolidierung. Inveastitionen fanden daher im Berichtszeitraum nur bei dringendem Bedarf statt.

+/- das Unternehmen fährt derzeit noch „auf Sicht“. Derzeit ist keine Veranlagung möglich.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Investitionen finden im Bereich der Fahrzeugneuanschaffungen als Ersatz für ältere Fahrzeuge und der Einführung eines Onlineshops 2020 statt. Dies wurde mit den Kapitalgeber*innen abgestimmt.

+ Beide Investitionen erzielen ökologische Verbesserung, zum Einen durch die Einsparung von Co2 und Feinstaub, zum Anderen durch Papierersparnisse.

+ Um die Mitarbeiter*innen zu halten, werden Überschüsse in den Abbau von Krediten investiert, was zu 2/3 bereits gelungen ist.

-es gibt nur einen kurzfristigen Investitionsplan.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

+ Die geplante Umstellung auf Ökostrom hat stattgefunden.

+ In zwei Anlagen mit Hilfe von Kraft-Wärme-Kopplung umweltfreundliche Eigenstromversorgung umgesetzt. Ein weiteres Blockheizkraftwerk ist im Bau. In Münsingen und Tübingen sind Photovoltaikanlagen für die Energiegewinnung errichtet worden.

+ Investitionen in die laufende Umstellung auf LED

+ Investitionen in einen höheren Energiestandard der neuen Gebäude mithilfe eines externen Beraters sowie Investitionen aufgrund der Änderungen durch die Landesheimbauverordnung.

+ Energieverbräuche werden regelmäßig erfasst und auf Einsparpotentiale untersucht, es finden regelmäßig Energieaudits statt.

+ es gibt eine langfristige Planung und eine Abwägung zwischen Nachhaltigkeitskriterien und Wirtschaftlichkeit.

-eine vollständige Liste zu Investitionen im Berichtszeitraum liegt nicht vor.

– Der Anteil der Investitionskosten (IK), welcher an die Bewohner*innen weitergegeben werden darf, wird vom Kommunalverband für Jugend und Soziales
in Baden- Württemberg (KVJS) vorgegeben. Damit gibt es nur einen engen Spielraum für ökologische Maßnahmen.

-eine Einschätzung, wie hoch der Anteil an sozial-ökologischen Investitionen an den Gesamtinvestitionen ist, liegt nicht vor. Da jedoch der größte Anteil in Investitionen am Bau fließt, stellen die genannten Investitionen einen wesentlichen Anteil am Gesamtvolumen dar.

Hinweis:

– Erfassung und Bewertung nach sozial-ökologischen Kriterien für die gesamten Investitionen (80% wäre ausreichend)

Thema B3_1,
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B3_1,
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

+ Nach eingehender Prüfung der ökologisch besten Variante wurde der 9 Jahre alte Firmenwagen mit einem neuen Motor ausgestattet.

+ die vorhandenen technischen Geräte werden weit über ihre Abschreibungsdauer hinaus genutzt. Hier gab es im Berichtszeitraum keine Anschaffungen. Auch für die nähere Zukunft wird hier kein weiterer Bedarf gesehen.

+ Im eigenen Haus, in dem das Büro ebenfalls untergebracht ist, wird derzeit der Einbau von Geothermie geplant.

+ Neuinvestitionen wurden im erheblichen Maß vermieden, z.B. technische Geräte und Auto. Relevante Investitionen wurden darüber hinaus nicht getätigt.

+ Es gibt keine Veranlagungen.

-Ob außer dem neuen Motor keinerlei weitere Investitionen getätigt wurden, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Hinweis:

Kurz- und mittelfristiger Investitionsplan mit Kostenabschätzung.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

+ ökologische Aspekte spielen bei allen Investitionen eine Rolle.

+ die umgesetzten Maßnahmen: Fensteraustausch (trotz Mietobjekt) und Serveraustausch, haben im Wesentlichen positive ökologische Auswirkungen bewirkt.

+ es gibt weiterreichende Überlegungen zum Einsatz der vorhandenen Barmittel in sozial-ökologischen Projekten (Unternehmenswald), die sich derzeit noch in der Findungsphase bewegen.

– die Barmittel des Unternehmens sind derzeit bei einer konventionell arbeitenden Bank geparkt

Hinweis:

Wünschenswert wäre erneute Prüfung, ob sich die Gelder nicht im Unternehmen wirksam für ökosoziale Aspekte einsetzen lassen. Die Idee eines Unternehmenswaldes, der sich dann als natürlicher Wald zurückbilden dürfte, wäre eine Option.
Die Erarbeitung von Kriterien für die Veranlagung wäre eine hilfreiche und nützliche Maßnahme.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Das Gebäude wurde angemietet, aber mitgeplant.

(+) Es entspricht einem hohen enegietechnischen Standard.

(+) Der Sanierungsbedarf ist insgesamt gering. Daher ist auch die Gewichtung dieses Aspekts (und des Themas insgesamt) derzeit etwas herabgesetzt.

(+) Der Sanierungsbedarf wurde festgestellt und findet sich auch in der Planung wieder und wurde in einigen Budgetpositionen berücksichtigt (OPEX und CAPEX).

(-) Diese Budgetpositionen betreffen aber nur zu geringem Teil ökologische Verbesserungen.

(-) Einzelne Maßnahmen wurden andiskutiert (Solarzellen), dann aber nicht umgesetzt.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ Als Dienstleistungsbetrieb gibt es nur ein geringfügiges Anlagevermögen, z.B. IT-Infrastruktur. Derzeit werden keine Investitionen durchgeführt.

+ Es gibt eine geplante Investition in ein Elektroauto, die aber noch nicht konkret terminiert ist.

-es gibt keine Beschreibung der Aktienanlagen bzgl. ihrer sozial-ökologischen Auswirkungen.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ In 2018 wurde eine Photovoltaikanlage (100 kWp) errichtet und mit der Realisierung von neuen Aufenthaltsräumen, einem Fitnessraum bzw. dem Kreisverkehr begonnen.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

+ Es wurden jährlich Investitionen in der Höhe zwischen € 90.000,- und 503.000,- in ökologische Sanierungen getätigt (z.B. Sanierung Filiale Wien, Hausleittechnik, …)

+ Die gesamten geplanten Investitionen wurden zu 100% umgesetzt. In den in E3.1. dargestellten Kennzahlen ist eine deutliche Verbesserung der ökologischen Auswirkungen erkennbar. Für 2020 wurde eine Liste mit Sanierungsmaßnahmen für Gebäude, Infrastruktur und Haustechnik als auch Erneuerung von Büromöbel mit einer Summe von € 5,4 Mio. dargestellt (incl. ev. geplanter Grundstückskauf in der Höhe von € 2 Mio.)

Die betriebliche Pensionsvorsorge wird über die VBV-Vorsorgekasse abgewickelt, die den Gold-Status bei der ÖGUT-Nachhaltigkeitszertifizierung erhielt.

 

Hinweis:

Klimaneutralität sollte zügig umgesetzt werden. Die Transformation zu einer ökologisch nachhaltigen Gesellschaft muss nach dem Willen der Regierungsparteien Österreichs bis zum Jahr 2040 erfolgen.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Im Berichtszeitraum gab es keine sozial-ökologischen Investitionen. Es erfolgte die Planung für den Umzug in das neue Büro, welcher 2018/2019 stattgefunden hat (keine Berücksichtigung bei der Bewertung, da außerhalb vom Berichtszeitraum).

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 0
AuditorInnenbericht:

Berichtszeitraum wurden keine Investitionen getätigt.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

Der Sanierungsbedarf zur Reduzierung des ökolog. Fußabdruck wurde in 2011 zu 100% umgesetzt.
Energiesparlampen wurden in 2018 eingesetzt. Die Unternehmerin beteiligt sich in geringem Umfang an Finanzierungsformen
sozial-ökologischer Projekte (Jan19 GWÖ-Unternehmens-Mitgliedsbeitrag, Mai-Aug19 10 %
des mit GWÖ erzielten Umsatzes für Aquisitionsstelle GWÖ RG Hamburg).

 

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

Der größte Verbesserungshebel ist die weitgehende Nutzung der Bahn bei längeren
Strecken und ggf. die Abschaffung des eigenen PKW. Gegenwärtig wird er mit
anderen geteilt.
Weitere Investitionen des Unternehmens sind nicht vorgesehen.

Bis zu 30 % des aktuellen Sanierunbsbedarfs wurden realisiert. Mind. 60 % der Neuinvestitionen führen zu einer deutlichen Verbesserung der sozial-ökologischen Auswirkungen im Unternehmen. Mehrheitliche Veranlagung in ethisch-nachhaltige Projekte.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

+ Das Unternehmen  investiert ausschließlich in sozial-ökologische Projekte, derzeit in drei verschiedene Bauprojekte nach Energieeffizient-Standard KfW 55. Dieser gilt als fortgeschritten. Für die Investitionen wurden verschiedene Förderprogramme in Anspruch genommen. Instandhaltungen und Sanierungen sind derzeit noch nicht angefallen, da es sich um neue Gebäude handelt. Damit werden Wohnungen geschaffen, die benachteiligten Personen zu bezahlbaren Preisen zugute kommen.

+ Schleifmühle: 90 Quadratmeter Solarthermie-Kollektoren auf dem Dach und 12.500 l Speicherkapazität im Keller und barrierefrei.

+  Eisenbahnstraße, eine 260 qm große Wohnung in Tübingen, in der Menschen mit Demenz-Erkrankung wohnen werden.

+ In „ Hirschau“ entsteht ein Energieeffizienz-Haus nach dem Standard KfW55 mit 7 barrierefreien Wohnungen, in denen zunächst für 10 Jahre geflüchtete Familien wohnen werden und die eine ambulant betreute Wohngemeinschaft für 11 Personen im Erdgeschoss beherbergen wird.

+ Es gibt derzeit keinen Sanierungsbedarf.

-höhere Standards wie Passivhaus sind derzeit zu den niedrigen Vermietungspreisen wirtschaftlich nicht machbar. Es besteht ein Zwiespalt zwischen sozialen und ökologischen Zielen, der letztlich nur mit einer Veränderung der Rahmenbedingungen aufgelöst werden kann.

Hinweis:

Weitere Verbesserung des ökologischen Standards der Bauprojekte in Bezug auf Materialien und Energieeffizienz prüfen.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 0 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

Es wurde in sozial-ökologische Projekte investiert:
Finanzierte Projekte: SoLaWi Sonnenhof 1080 €
Es besteht eine Mitgliedschaft / Beteiligung an der SoLaWi Sonnenhof in Neukirchen.
https://www.SoLaWi-sonnenhof.de mit Erntebeteiligung.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen erfüllt alle Branchen-, Standort- oder laut Gewerbegenehmigung umweltbezogenen Verhaltensvorschriften vollständig. Konventioneller Veranlagungsmix ohne spekulative Finanzprodukte.
(+) Für das bestehende Anlagevermögen wurden Sanierungsbedarf und durch Erneuerungsinvestitionen erreichbare Verbesserungspotenziale ermittelt, wurde der Investitionsbedarf abgeschätzt und wurde teilweise eine Veranlagung in ethisch-nachhaltige/sozial-ökologische Projekte vorgenommen.
(+) Bis zu 60 % des aktualisierten Sanierungsbedarfs wurden realisiert. Ein hoher Anteil der Neuinvestitionen führen zu einer deutlichen Verbesserung der sozial-ökologischen Auswirkungen im Unternehmen. Ausschließliche Veranlagung in ethisch-nachhaltige/sozial-ökologische Projekte mit reduzierten Renditeansprüchen und gemeinwohlorientierter Einflussnahme.

 

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

Der „Gewinn“ 2018 wurde vom Unternehmer größtenteils als Darlehen für das Wohnprojekt des Sohnes (Mietersyndikat mit ökologischen und sozialen Kriterien) gegeben.

Ein weiterer Teil wurde in ein Crowd-funding der GLS-Bank für Windenergie investiert.

Mind. 80 % der Investitionen führten zu einer deutlichen Verbesserung der sozial-ökologischen Auswirkungen und es erfolgt eine ausschließliche Veranlagung in ethisch-nachhaltige/sozial-ökologische Projekte.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

+ Die gesetzlichen Anforderungen zur Bedeckung der versicherungstechnischen Erfordernisse werden erfüllt.

+ 2018 sind Investitionen in Immobilien, Betriebs- und Geschäftsausstattung sowie den Fuhrpark in Höhe von rund EUR 595.000 getätigt worden.

+ Immobilienanlagen werden ausschließlich in Projekten in Vorarlberg, mit einem Schwerpunkt auf Wohnimmobilien, getätigt.

+ Anlagen in Hypothekar-Pfandbriefe stellen die Finanzierung lokaler Immobilien-Projekte sicher. Weitere Investitionen in Kommunal-Unternehmen.

-Bei Investitionen werden zurzeit keine sozial-ökologischen Kriterien explizit berücksichtigt, auch nicht beim eigenen Bauvorhaben.

-Es werden im Bericht keine Anteile des Investitionsvolumens genannt, die sozialökologische Verbesserungen bewirken.

-Im Anlagenbereich gibt es keine Transparenz darüber, welcher Anteil in sozial-ökologische Bereiche fließt.

Hinweis:

Einführung von sozial-ökologischen Kriterien für Investitionsentscheidungen.
Transparenz der sozialökologischen Auswirkungen der Anlagepolitik der VLV.

Thema B3_1, M5.0 Kompaktbilanz: B3_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B3_1, M5.0 Kompaktbilanz: B3_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B3_1, M5.0 Vollbilanz: B3_1
Eigenbewertung: Endbewertung:
AuditorInnenbericht:
Thema B3_1,
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

Es wurde Sanierungsbedarf ermittelt:

Investitionsplan inkl. ökologischer Sanierungsbedarf
1.100,00 €

Es wurden bereits 45 % der ökologischen Investitionen 500,00 € realisiert.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

+ Die einzige Investition (100%) im Berichtszeitraum war ein neues (altes) Auto und dessen Ausstattung mit Autogas. Diese stellt im Vergleich mit Benzin und Diesel eine ökologischere Variante dar.

+ Überdurchschnittliche Suffizienz im Investitionsbereich.

+ Veranlagung der Mittel für Rücklagen auf der DKB-Bank.

-Die vorhandene Immobilie wurde nicht ökologisch saniert, allerdings besteht auch kein Nießbrauch.

Hinweis:

Weitere sozial-ökologische Investitionen.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

Die wesentlichen Investitionen in der Gründungsphase flossen in Weiterbildung und
Zertifizierungen, die ökologische Nachhaltigkeit zum Thema hatten.

Der Anteil der öko-sozial nachhaltigen Kapitalanlagen wurde von 32%
auf 50% erhöht (Privatvermögen).

Im Geschäftsbereich gilt:

Neuinvestitionen führen zu mind. 80 % zu einer deutlichen Verbesserung der sozial-ökologischen Auswirkungen und ausschließliche Veranlagung in ethisch-nachhaltige/sozial-ökologische Projekte.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 4 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

  • Die Höhe und Verteilung der Investitionsmittel bildet sich in den jährlichen Investitionsplänen ab, ihre Finanzierung erfolgt vornehmlich aus eigenen Mitteln.
  • In allen Tätigkeitssparten verstehen sich die SWMR als Unternehmen der allgemeinen Daseinsvorsorge, das sich zudem gemäß § 1 des Gesellschaftsvertrags ökologischen und sozialen Zielen besonders verpflichtet hat.
  • Heizkraftwerk Ortenberg hocheffiziente Blockheizkraftwerke errichtet und weitere effizienzsteigernde Maßnahmen durchgeführt, die zur Reduzierung des Primärenergieverbrauchs führen.
  • Sanierungsbedürftige Teilabschnitte des Fernwärmenetzes wurden erneuert.
  • Wassergewinnungsanlagen zur nachhaltigen Förderung von Trinkwasser wurden saniert.
  • Generell werden ständig Erneuerungen und Sanierungen am Leitungsnetz vorgenommen, um eine sichere Versorgung für die Bürgerinnen und Bürger sicherzustellen.
  • Für den Erhalt der regionalen Infrastruktur investieren die SWMR jährlich rund 10 Mio. Euro.
  • Vier Gelenkbusse mit Dieselantrieb (Schadstoffklasse EURO VI) für rund 1,4 Mio. Euro und drei Standardlinienbusse mit Gasan-trieb für 0,8 Mio. Euro neu in Dienst gestellt.
  • Gesamte Omnibusflotte der SWMR wird  weiterhin kontinuierlich erneuert, mit dem Ziel, die Schadstoffemissionen deutlich zu senken.
  • Stadt Marburg und der Landkreis Marburg-Biedenkopf ab dem Jahr 2020 Modellregion für Wasserstofftechnologie des Bundesver-kehrsministeriums
  • SWMR haben seit vielen Jahren für ihre Kundinnen und Kunden Ökostromprodukte im Angebot. Die Produktion des regenerativen Stroms für diese Produkte erfolgt in TÜV SÜD zertifizierten Wasserkraftanlagen.
  • SWMR sind nicht an Kohlekraftwerken oder entsprechenden Gesellschaften beteiligt.
  • 2018 Förderprogramme in Anspruch genommen:
     Anschaffung Hybridelektrofahrzeug: Förderrichtlinie zur Förderung des Absatzes von elektrisch betriebenen Fahrzeugen (Umweltbonus) des Bundesministeriums für Wirt-schaft und Energie,
     Elektroladeinfrastruktur: Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur,
     Umsetzung Mieterstrommodell im Rahmen des Hessischen Energiegesetzes unter der Ägide des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Lan-desentwicklung,
     Ertüchtigung Wärmenetz im Rahmen des Gesetzes für die Erhaltung, die Moderni-sierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (KWKG),
     Anbindung Blockheizkraftwerk Ortenberg im Rahmen des KWKG und
     Errichtung eines Pufferspeichers im Rahmen des KWKG.

(+) Für das bestehende Anlagevermögen wurden Sanierungsbedarf und durch Erneuerungsinvestitionen erreichbare Verbesserungspotenziale ermittelt. Der Investitionsbedarf wurde abgeschätzt.
(+) Bis zu 30 % des aktualisierten Sanierungsbedarfs wurden realisiert. Mind. 60 % der Neuinvestitionen führen zu einer deutlichen Verbesserung der sozial- ökologischen Auswirkungen im Unternehmen.

Thema B3_1, M5.0 Vollbilanz: B3_1
Eigenbewertung: 3 Endbewertung: 3
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen erfüllt alle Branchen-, Standort- oder laut Gewerbegenehmigung umweltbezogenen Verhaltensvorschriften vollständig.
(+) Für das bestehende Anlagevermögen wurden Sanierungsbedarf und durch Erneuerungsinvestitionen erreichbare Verbesserungspotenziale ermittelt. Der Investitionsbedarf wurde abgeschätzt. Es existiert eine umfangreiche Analyse zu der geplanten Investitionsmaßnahme
(+) Bis zu 30 % des aktualisierten Sanierungsbedarfs wurden realisiert (nicht relevant). Mind. 60 % der Neuinvestitionen führen zu einer deutlichen Verbesserung der sozial- ökologischen Auswirkungen im Unternehmen.

Hinweis:

Den vorgesehenen Vorteil in Bezug auf ökologische Auswirkungen sollte mit der Inbetriebnahme von Werk 2 ganz konkret ermittelt werden und im nächsten Bericht konkret eingebracht werden. Die berechneten 46% wären ein signifikanter Schritt und müsste sich Datentechnisch nachvollziehbar belegen lassen.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

+ alle Investitionen wurden aus eigenen Mitteln bewältigt.

+ Die Hauptinvestitionen gingen in einen neuen Server und ein leistungsfähiges Konferenzsystem. Dadurch können Dienstreisen eingespart und der CO2-Verbrauch für Reisen reduziert werden. Außerdem konnte der Stromverbrauch reduziert werden.

+ Der Finanzpartner ist nur regional engagiert.

-Eine allgemeine Nachhaltigkeitsstrategie als Rahmenwerk existiert beim Finanzpartner derzeit nicht und ist auch nicht geplant. Allerdings gibt es einzelne Maßnahmen der Förderung sozial-ökologischer Projekte.

-„Die VRBankRhein-Neckar eG hat aktuell keine Umwelt-oder Sozialkriterien zur Auswahl ihrer Finanzanlagen definiert.“ (DNK-Bericht der VR)

Hinweis:

Auf den Finanzpartner einwirken zur sozialökologischen Auswahl von Finanzprodukten.

Thema B3_1, M5.0 Vollbilanz: B3_1
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 2
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen erfüllt alle Branchen-, Standort- oder laut Gewerbegenehmigung umweltbezogenen Verhaltensvorschriften vollständig.
(+) Für das bestehende Anlagevermögen wurden Sanierungsbedarf und durch Erneuerungsinvestitionen erreichbare Verbesserungspotenziale ermittelt. Der Investitionsbedarf wurde abgeschätzt.
(+) Bis zu 30 % des aktualisierten Sanierungsbedarfs wurden realisiert. Mind. 60 % der Neuinvestitionen führen zu einer deutlichen Verbesserung der sozial- ökologischen Auswirkungen im Unternehmen.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

Up to 60% of the current redevelopment needs have been met (investment in solar panels).
A minimum of 80% of new investment leads to a significant improvement in
the company’s socio-environmental impact and investment only in ethically
sustainable/ socio-environmental projects.

Thema B3_1, M5.0 Kompaktbilanz: B3_1
Eigenbewertung: 1 Endbewertung: 1
AuditorInnenbericht:

(+) Das Unternehmen erfüllt alle Branchen-, Standort- oder laut Gewerbegenehmigung umweltbezogenen Verhaltensvorschriften vollständig. Konventioneller Veranlagungsmix ohne spekulative Finanzprodukte.
(+) Für das bestehende Anlagevermögen wurden Sanierungsbedarf und durch Erneuerungsinvestitionen erreichbare Verbesserungspotenziale ermittelt, der Investitionsbedarf wurde abgeschätzt und wurde teilweise eine Veranlagung in ethisch-nachhaltige/sozial-ökologische Projekte vorgenommen.  (Der Schwerpunkt liegt bei der Spitalstiftung auf sozialen Aspekten weniger bis gar nicht auf ökologischen Aspekten.). Ein Einzelbeispiel aus dem Jahr 2007 gibt einen Hinweis.

Das Ausrufen des Klimanotstandes der Stadt Konstanz ist  in seinen konkreten Auswirkungen noch nicht erkennbar.
Es wäre wünschenswert, dass hier konkretere Maßnahmen aufgesetzt würden, die dann für die Unternehmen und Organisationen sicherlich erhöhte Anforderungen bedeuten werden.

Hinweis:

Es wäre wünschenswert, wenn der Fokus hier auf ökologische Aspekte ausgeweitet würde und dafür auch engagiert eingetreten würde. Die Kostenfrage in den Vordergrund zu stellen ist zwar gängig und üblich, allerdings insbesondere in einer Stadt wie Konstanz (Klimanotstand) nicht mehr zeitgemäß und insgesamt aus Sicht der planetarischen Auswirkungen auch nicht mehr zu akzeptieren. Die Idee auf den höherwertigen Baustandard zu schwenken bei den neuen Bauprojekten ist sicherlich ein guter Ansatz und sollte unbedingt weiter verfolgt werden.

Thema B3_1, M5.0 Vollbilanz: B3_1
Eigenbewertung: 6 Endbewertung: 6
AuditorInnenbericht:

(+) Die Organisation erfüllt alle Branchen-, Standort- oder laut Gewerbegenehmigung umweltbezogenen Verhaltensvorschriften vollständig.
(+) Darüberhinaus hat sich die Organisation erheblich Bis zu 60 % des aktualisierten Sanierungsbedarfs wurden realisiert. Mind. 80 % der Neuinvestitionen führen zu einer deutlichen Verbesserung der sozial-ökologischen Auswirkungen im Unternehmen.
(+) Bis zu 100 % des aktualisierten Sanierungsbedarfs wurden realisiert. 100 % der Neuinvestitionen führen zu einer deutlichen Verbesserung der sozial-ökologischen Auswirkungen im Unternehmen.

 

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 2 Endbewertung: 4
AuditorInnenbericht:

The renovation and potential improvement costs of existing assets have been calculated
and an investment in ethically sustainable/ socio-environmental projects has been partly
made.

Up to 30% of the current redevelopment needs have been met.

A minimum of 80% of new investment leads to a significant improvement in
the company’s socio-environmental impact and investment only in ethically
sustainable/ socio-environmental projects.

Hinweis:

The following redevelopments will be made: purchase of water catchment, repair of existing water tank, solar panels (depending on funds of EarthWays)

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 5 Endbewertung: 5
AuditorInnenbericht:

Das kleine Unternehmen verfügt über keine Anlagen, es gibt
keinen Sanierungsbedarf.

Es gibt einen Beschluss, dass Investitionen ausschließlich in sozial-ökologische Projekte getätigt werden.

Im Berichtszeitraum wurden keine Investitionen geplant oder umgesetzt,
dies gilt auch für die nähere Zukunft. Swapwork verfügt über keinerlei Kapitalanlagen,
über die eigenen Rücklagen auf dem Geschäftskonto der GLS hinaus.

Thema B3_1, M5.0 Kompaktbilanz: B3_1
Eigenbewertung: 8 Endbewertung: 8
AuditorInnenbericht:

Das Gebäude des Kulturquartiers wurde bereits nach hohen ökologischen Standards
gebaut.

Die Anlagen des Kulturquartiers sind ökologisch sehr gut aufgestellt.
CO2-Emissionen wurden/werden für 2018 und 2019 kompensiert,
sodass das Kulturquartier klimaneutral wirtschaftet.

Ein Gründach wurde bereits vorbereitet.

Ökologische Investitinsvorhaben wurden in 2018 und 2019 zu 100 % umgesetzt.

Alle Investitionen haben sozial-ökologisch positive Auswirkungen.

Die Veranlagung erfolgt ausschließlich in ethisch-nachhaltige/sozial-ökologische Projekte.

Thema B3_1,
Eigenbewertung: 9 Endbewertung: 7
AuditorInnenbericht:

(+) Investitionsliste liegt vor. Fast alle Investitionen haben einen ökologischen Mehrwert.

(+) Das Voelkel-Sortiment besteht zu 75 Prozent aus Getränken in Mehrweg-Glasflaschen.
(+) Im Jahr 2012 wurde das betriebliche Umwelt- und Energiemanagement eingeführt, wodurch Voelkel sich zu einer Optimierung der Umweltkennzahlen verpflichtet.

(+)Das Stiftungskuratorium hat das Thema Zukunftsfähigkeit als Kernthema in der Stiftungssatzung festgeschrieben. Für den Geschäftsalltag im Unternehmen bedeutet dies, dass sich Voelkel nicht auf einzelne Aspekte zum Thema Nachhaltigkeit fokussiert, sondern das Thema ganzheitlich im Unternehmen umsetzt. Das heißt, alle wesentlichen Unternehmensprozesse werden analysiert und laufend bezüglich ihrer Klimaverträglichkeit und Ressourcenintensität optimiert. Dasselbe gilt für Firmengebäude und die Betriebsanlagen. Der Ressourcenverbrauch und die Erzeugung schädlicher Treibhausgasemissionen wird so weit wie möglich vermieden oder reduziert durch den Einsatz regenerativer Energieträger sowie die stetige Reduktion von Energieverbräuchen.

Bankkredite      28.700 TEUR

weitere Darlehen  4.817 TEUR
für die Erweiterung und Modernisierung unserer Werksanlage –konkret dem neuen Tanklager, dem Fertigwarenlager und der modernen Mehrweglinie – getätigt.

Die Lieferant*innenkredite     3.052 TEUR

(+) Seit 80 Jahren arbeitet Voelkel ausschließlich am Produktionsstandort in Pevestorf. Die ist sogar in der Stiftungssatzung festgelegt. Die Investitionen fließen ausschließlich in diesen Standort, der laufend optimiert werden muss, um Auslagerungen der Produktion überflüssig zu machen. Die ist auch aus der Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern und der Region. Der Großteil der Mitarbeiter kommt aus dem strukturschwachen Wendland. Indem der Produktionsstandort gestärkt wird, werden sowohl die Mitarbeiter:innen, als auch die heimische Wirtschaft mit vielen Anbaupartnern in der Region unterstützt.

(+) Aufgrund der seit jeher ökologisch geprägten Firmenphilosophie ist der Schutz des regionalen Biosphärenreservats baulich eine Herausforderung, wird aber mit großem Einsatz durchgeführt.

(+) 2019 Inbetriebnahme der neu gebaute Lagerhalle für Fertigprodukte, Roh- und Halbrohwaren mit integriertem Kühlbereich. Durch diese Maßnahmen konnten mobile und energetisch ineffiziente Kühlcontainer sowie externe Kühllager eingespart werden. Die Lagerung vor Ort spart zudem Transportwege zwischen Kühllager und Produktionsbetrieb, dadurch werden die CO2-Emissionen signifikant reduziert.

(+) 2019 ist die neue Mehrweg-Abfülllinie in Betrieb genommen worden. Dadurch gibt es einen deutlich höheren Stundendurchsatz an Flaschen und Einsparungen
beim Energie- und Wasserverbrauch bis zu 15 Prozent.

(+) 2019 wurde ein neues Tanklager mit einem Fassungsvermögen von fast sechs Millionen Liter errichtet. Durch den Entfall der Transporte zu und von externen Tank